09.02.2022

Impfpflicht in der Pflege:  Warum Pflegekräfte sich nicht impfen lassen wollen

berliner-zeitung.de, Ruth Schneeberger, 9.2.2022 - 12:39 Uhr

Für Pflegekräfte ist die Impfpflicht beschlossen. In Tübingen wagen 300 Klinikbeschäftigte den Aufstand, in Berlin gehen sie auf die Straße. Der Druck wächst.


Zitat: Berlin - Kommt die Impfpflicht oder kommt sie nicht? Während Bundeskanzler Olaf Scholz attestiert wird, bei dem Thema unterzutauchen, Gesundheitsminister Lauterbach zwar ständig dafür wirbt, aber dennoch keine Beschlussvorlage eingebracht hat und die Parteien von FDP bis SPD sich mit Befremden und Befürwortung abwechseln, ist eine Impfpflicht doch längst beschlossen: die einrichtungsbezogene. Ab 15. März sollen deutschlandweit keine ungeimpften Pflegekräfte mehr am Krankenbett stehen – und darüber hinaus auch keine Köche, Putzhilfen, Altenpfleger, Verwaltungskräfte oder Labormediziner mehr im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten, wenn ungeimpft.


Zwar hat Ministerpräsident Markus Söder für Bayern in dieser Woche der einrichtungsbezogenen Impfpflicht bereits eine Absage erteilt, auch in Brandenburg sehen sich Gesundheitsämter und Behörden mit der Einführung überfordert, am Montagabend forderte CDU-Chef Friedrich Merz gar die bundesweite Aussetzung der Pflicht. Doch die Ampel scheint weiter an ihr festhalten zu wollen, wie auch Karl Lauterbach und Lothar Wieler auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag noch einmal bekräftigten.


Für Franz P. ist das ein Desaster. Der Intensivpfleger aus Tübingen, der namentlich nicht genannt werden will, ist einer von 300 Kolleginnen und Kollegen, die allesamt an Tübingens Uniklinik arbeiten und sich gegen diese Impfpflicht positionieren. Zur Hälfte aus dem medizinischen Bereich, zur Hälfte aus Verwaltung und weiteren Arbeitsbereichen auch ohne Patientenkontakt. Nicht alle sind ungeimpft, manche sind grundimmunisiert oder gar geboostert, aber sie alle wollen nicht von der Politik dazu gezwungen werden, sich (weiter) impfen zu lassen. Viele haben Angst, ab 15. März ihren Job zu verlieren, einige davon so sehr, dass sie krankgeschrieben sind.

Sie haben ihrem Arbeitgeber bereits im Januar einen Brief geschrieben, um ihren Unmut und ihre Sorgen zu äußern, daraufhin gab es ein Treffen mit der Klinikleitung, das für die Aufständler aber unzufriedenstellend verlaufen sei, berichtet Franz P. Es sei für seine Begriffe eher eine Werbeveranstaltung fürs Impfen gewesen, die beschriebene Spaltung in der Klinik sei abgetan worden, die Klinik würde ihren Mitarbeitern keine Angebote machen, sondern sich „hinter dem Gesetz verstecken“. Deshalb sei es nun an der Zeit für die Pflegekräfte, sich an die Öffentlichkeit und die Politik zu wenden. Schließlich würde Kollegen der Tod an den Hals oder ein schwerer Verlauf gewünscht, nur weil sie sich nicht mehrfach impfen ließen.


Der Intensivpfleger sagt ganz klar: „Ich bin nicht generell gegen die Impfung.“ Ohne diese, das sei allen im Hause deutlich genug, hätte die Pandemie kaum gehandelt werden können, ohne Impfung seien die Intensivstationen komplett überlastet worden. Die Impfung wirke. Und er ist sogar für eine Impfpflicht, aber nur für eine ganz bestimmte Personengruppe: Risikopatienten. Diabetes, koronare Herzerkrankung und Adipositas – diese drei Vorerkrankungen, hat der Intensivpfleger auf der Corona-Station in den vergangenen zwei Jahren beobachtet, würden am stärksten dazu beitragen, dass ungeimpfte Patienten schwer an Covid-19 erkranken oder gar versterben. „Es sind die ungeimpften Risikogruppen, die unsere Stationen verstopfen“, sagt Franz P.. Und dennoch kämpft er gegen die Impfpflicht für Pflegekräfte. Wie passt das zusammen?


Weil eine Impfung auf einer persönlichen Risikobewertung fußen müsse, sie müsse deshalb eine individuelle Entscheidung bleiben, findet er: „Ich möchte das mit meinem Hausarzt besprechen und mir nicht von einem Herrn Spahn oder jetzt von Herrn Lauterbach diktieren lassen, wann, wie oft und womit ich mich impfe.“ Auch Novavax sei keine echte Alternative und kein echter Totimpfstoff. Er selbst ist ungeimpft – aber genesen. Anderthalb Jahre nach der Infektion seien seine Antikörper in ausreichender Zahl vorhanden. „Ich möchte, dass mein Genesenenstatus anerkannt wird“, sagt der Intensivpfleger und fordert das nicht nur für sich, sondern für alle Genesenen. Seine eigene Ärztin habe ihm im Übrigen von der Impfung abgeraten, weil er nicht zur Risikogruppe gehöre und die Studienlage ihr zu einseitig erscheine.


Andere Kollegen hätten Probleme etwa nach der Impfung bekommen, vor allem nach dem Boostern würden reihenweise Mitarbeiter ausfallen, für teils zwei Wochen. Von schweren Impfschäden oder ganz besonders starken Impfnebenwirkungen weiß er nicht zu berichten, auf seiner Station werden vor allem Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen behandelt, unter anderen an der Ecmo-Maschine, welche die Arbeit der erkrankten Lunge zeitweise übernimmt. Und er will und darf auch über seine Patienten nicht sprechen. Doch er bekommt von anderen Stationen im Haus mit, wenn junge Patienten mit Myokarditis eingeliefert werden; eine Kollegin habe nach der Impfung mit Astrazeneca eine Sinusthrombose im Hirn erlitten. Überhaupt sei das mit Impfschäden oder ungewöhnlichen Impfnebenwirkungen so eine Sache: Der Nachweis eines Zusammenhanges sei schwierig bis teils unmöglich. Angst vor der Impfung sei aber nur ein kleiner Teil der Motivation des Widerstands im Kollegium, berichtet der Pfleger.


Das größte Problem sei der Umgang mit dem Personal in der Pandemie – und zwar nicht nur innerhalb des Hauses, wobei er die Spaltung zwischen Geimpften und Ungeimpften deutlich anprangert. Sondern vor allem durch Politik und Gesellschaft, wie er sagt.


„Wir hatten richtig Angst am Anfang, zum Teil sind damals schon Pflegekräfte krank geworden wegen Stress“, erinnert er sich an den Beginn von Corona 2020. „Wir sahen die Bilder aus Italien und waren schon lange vorbereitet darauf, dass mal eine Pandemie kommen wird. Wir hatten deshalb schnell ausreichend Schutzmaterial da, das war unser großes Glück, das uns viel Sicherheit gegeben hat inmitten unserer eigenen Ängste.“ Nach einem Jahr vollem Einsatz hätten sie am Uniklinikum in Tübingen dann gemerkt, dass sich kein einziger Mitarbeiter bei einem Patienten infiziert habe – „und das ohne Impfung!“, betont Franz P. Das sei bis heute so geblieben. Auch andersherum habe sich kein Patient bei einem Mitarbeiter angesteckt.


Das Uniklinikum ist groß, insgesamt etwa 11.000 Mitarbeiter arbeiten dort, es ist ein Haus der Maximalversorgung. Aus diesem Eindruck heraus verstärkt sich nun der Glaube vieler, eine Impfpflicht sei nicht nötig. Nicht mehr vor allem, da bereits 90 Prozent geimpft seien. Außerdem, betont Franz P., sei es den Unwilligen und auch allen anderen nicht zuzumuten, sich derart gängeln zu lassen. Nicht nach allem, was sie in der Pandemie schon geleistet haben – ohne jemals wirkliche Unterstützung von außen zu erfahren außer dem kurzzeitigen allbekannten Klatschen. Stattdessen werden bundesweit weiter Betten abgebaut und Kliniken geschlossen, wegen Personalknappheit und aus wirtschaftlichen Gründen. Der Druck auf die Verbliebenen steigt stetig.


Deshalb wollen die Mitarbeiter in Tübingen nun für ihre Freiheit kämpfen – und für ihre Würde: „Wir sind bereit, eine dreimonatige ALG-Sperre in Kauf zu nehmen. Dieses Druckmittel seitens der Arbeitgeber und der Arbeitslosenversicherung verpufft nach allem, was wir in den letzten Jahren kompensieren und erdulden mussten. Es ist nun an der Politik, zu entscheiden und zu zeigen, wie sie mit systemrelevanten Berufsgruppen umgehen, die einen differenzierteren Einblick in die Pandemie haben als Zahlentheoretiker“, sagt der Klinikmitarbeiter. „Weiterer Druck auf das betroffene Personal würde einen weiteren Pflexit auslösen“, prophezeit er. „Man muss bedenken, dass der Druck, den das Personal aushalten muss, auch von den Patienten zu spüren ist. Das erleben leider gerade ungeimpfte Patienten durch einige geimpfte Versorger“, gibt er zu bedenken.


Hinter der Gruppe um Franz P. stecken nicht nur Pflegekräfte und Verwaltungsmitarbeiter, sondern nach seinen Angaben auch rund 20 Tübinger Ärzte – aus allen möglichen Fachgebieten, von der Neurochirurgie bis zur Geburtshilfe. Diese seien nach seiner Beobachtung noch schlechter dran als die Pflegekräfte. Junge Ärzte würden kaum mehr Geld verdienen als erfahrene Pfleger, hätten aber ungleich mehr Verantwortung zu tragen und seien stets dem jeweiligen Chefarzt unterstellt. Eine eigene Meinung könnten sie sich kaum leisten. Deshalb müssten die Pflegekräfte für die Ärzte mit auf die Straße gehen, denn viele hätten Angst, nicht nur ihren Job, sondern gar ihre Approbation zu verlieren, sobald sie sich kritisch über die Impfung oder die Impfpflicht äußerten. Diese Erfahrung hat Franz P. allerdings nicht inner-, sondern außerhalb des Uniklinikums gemacht.


Keine Angst vor Repressalien hat hingegen Mandy Puppe, die am Montagabend in Berlin mitmarschiert, auf der Demo gegen die Impfpflicht, organisiert von der Gruppe „Aufbruch 21“. Ein „friedlicher Lampion- und Lichterumzug vom Brandenburger Tor zum Berliner Dom für eine freie Impfentscheidung“ ist angekündigt, und so wird es auch: Etwa 200 Menschen mit bunten Lichtern spazieren zu Musik von Bob Marley bei Eiseskälte Unter den Linden. Unter ihnen die 22-jährige Krankenschwester, die seit vier Jahren in der Pflege arbeitet und seit Beginn der Pandemie in Ausbildung ist. „Ich habe sehr lange Zeit auf Covid-Stationen gearbeitet, Nachtwachen gehalten bei demenzerkrankten Covid-19-Patienten, und habe mich nie angesteckt“, erzählt sie. Da ist es wieder, das Argument der nicht erlebten Ansteckung binnen zwei Jahren. Auch Mandy Puppe ist ungeimpft und will es bleiben – aus Unsicherheit über Langzeitwirkungen. Für den Fall, dass ihr Arbeitgeber sie zwingen will, macht sie sich keine Sorgen: Es gebe genügend ungeimpftes Personal in Berlin, nie und nimmer könne in der Pflege auf diese Kräfte verzichtet werden. Notfalls will sie mit ihren Kolleginnen und Kollegen rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen, um in ihrem Job bleiben zu können. Denn sie sagt: „Ich liebe meinen Beruf! Ich könnte mir nichts anderes vorstellen.“


Dass Karl Lauterbach zuletzt verkündete, ungeimpfte Pflegekräfte hätten in Kliniken nichts zu suchen, das würden ihm nicht nur Ungeimpfte übel nehmen, erzählt Franz P. „Ich selbst hätte nichts dagegen, Deutschland den Rücken zu kehren und mich in der Schweiz zu bewerben, die mich mit offenen Armen empfangen würde. Aber was wird dann aus unserer deutschen Gesellschaft und der Pflege in Deutschland?“, fragt der Intensivpfleger, der gerne auch seine Eltern und Großeltern in guten Händen wüsste – die sich übrigens auf seinen Ratschlag hin haben impfen lassen. Das fatale Signal von Lauterbachs Aussage sei gewesen, dass nur eine solche Pflegekraft eine gute Pflegekraft sei, die im Zweifel ohne eigenen Willen umsetze, was der Staat befehle. Dagegen müsse man sich wehren.


Info: https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/warum-pflegekräfte-sich-nicht-impfen-lassen-wollen/ar-AATEj4X?ocid=msedgntp

09.02.2022

Chip-Unabhängigkeit für künftige Konflikte     EU stellt 43 Milliarden Euro für die Halbleiterproduktion in Aussicht, will mit den USA und China rivalisieren und bei einer Konflikteskalation in Ostasien unabhängig von dortigen Zulieferern sein.


german-foreign-policy.com, 9. Februar 2022

BRÜSSEL (Eigener Bericht) – Mit Investitionen in Höhe von 43 Milliarden Euro will die EU-Kommission die Halbleiterherstellung in Europa massiv ausbauen und für den Fall einer globalen Konflikteskalation größere Unabhängigkeit erreichen. Der European Chips Act, den die Kommission am gestrigen Dienstag vorgestellt hat, soll den Anteil der EU an der weltweiten Chipproduktion von heute zehn auf 20 Prozent verdoppeln. Ziel ist es, von Produzenten vor allem aus Ostasien unabhängiger zu werden; sonst könne die Industrie der EU herbe Schäden nehmen, falls es etwa bei einer Zuspitzung des Konflikts zwischen China und Taiwan zu Lieferausfällen in großem Umfang komme, erläutert EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton. Brüssel hofft auf eine baldige Ankündigung des US-Konzerns Intel, eine bedeutende Chipfabrik in der EU zu errichten. Mit ihrer Initiative konkurriert die EU mit den USA und China, die jeweils eigene Fördermittel in zwei- bis dreistelliger Milliardenhöhe bereitstellen. Experten geben sich bezüglich der Erfolgsaussichten skeptisch – ähnlich wie bei anderen Versuchen der EU, bei bedeutenden Zukunftstechnologien eine globale Spitzenstellung zu erlangen.



Der European Chips ActDer European Chips Act, den die EU-Kommission am gestrigen Dienstag vorgestellt hat, zielt darauf ab, die Halbleiterherstellung wieder stärker in Europa zu verankern. Wurden in den 1990er Jahren noch rund 40 Prozent aller Chips in Europa hergestellt, so ist der Anteil inzwischen auf rund zehn Prozent gesunken. Mehr als zwei Drittel aller Chips werden aktuell in Ostasien produziert – in Japan, in Südkorea, in China und auf Taiwan. Das gilt aufgrund der schon heute immensen und in Zukunft noch deutlich steigenden Bedeutung der Halbleiterherstellung als ernster Nachteil für die deutsche bzw. europäische Industrie. Brüssel zielt nun darauf ab, nicht nur große Chipfabriken wieder in der EU anzusiedeln, sondern das gesamte industriell-technologische Umfeld spürbar zu stärken – von der Forschung über die Entwicklung bis hin zu allen Stufen der Produktion. Dazu sollen, wie EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton gestern bekanntgab, bis 2030 insgesamt 43 Milliarden Euro mobilisiert werden – elf Milliarden im Rahmen des European Chips Act von der EU und den Mitgliedstaaten, zwei Milliarden durch einen neuen EU Chips Fund sowie 30 Milliarden mit Hilfe schon bestehender Programme, die nun der neuen EU-Initative zugeordnet werden.[1]


Zitat: Ehrgeizige Pläne

Ziel der Kommission ist es, den Anteil der EU an der globalen Halbleiterproduktion bis 2030 auf rund 20 Prozent zu verdoppeln. Das Vorhaben gilt als äußerst ehrgeizig. Sowohl die USA als auch die Staaten Ostasiens sind bemüht, ihre jeweilige Chipindustrie in hohem Tempo voranzubringen. Die Vereinigten Staaten etwa planen ein ähnliches Halbleiter-Förderprogramm wie die EU mit einem Volumen von 52 Milliarden US-Dollar. China wiederum, dessen vergleichsweise schwache Halbleiterbranche als Achillesferse der chinesischen Industrie gilt, bemüht sich mit aller Kraft, den Sektor weiterzuentwickeln und auszubauen – nicht zuletzt, um harten US-Sanktionen die Wirkung zu nehmen. Die Fördermittel der Volksrepublik für die Chipherstellung werden auf gut 150 Milliarden US-Dollar beziffert. Experten gehen davon aus, dass die globale Halbleiterproduktion sich bis 2030 verdoppeln wird; soll die EU ihren Anteil daran ebenfalls verdoppeln, ist eine Steigerung des europäischen Ausstoßes auf das Vierfache des heutigen Volumens notwendig. Dass das gelingt, wird von Ökonomen bezweifelt. Bislang hätten „Einzelstaaten wie China, Südkorea, Taiwan oder die USA ... schneller und entschlossener“ gehandelt als die EU, urteilt etwa das unternehmernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) aus Köln.[2]


Milliardensubventionen

Im Rahmen ihrer Bemühungen setzt die EU unter anderem auf Großinvestitionen auswärtiger Konzerne, darunter insbesondere der US-Konzern Intel. Intel-Chef Pat Gelsinger hat laut Berichten den Aufbau zweier großer Chipfabriken („Fabs“) und mehrerer weiterer Werke in Europa im Blick. Die Standorte sollen wohl über mehrere europäische Staaten verteilt werden; gute Chancen werden vor allem Deutschland eingeräumt.[3] Allerdings fordert Gelsinger für jede Chipfabrik, die rund zehn Milliarden Euro kostet, staatliche Subventionen in Höhe von etwa vier Milliarden Euro. Experten äußern sich skeptisch. So erklärt etwa Niclas Poitiers, ein Spezialist des Brüsseler Think-Tanks Bruegel, Intel gebe zwar an, in seinen künftigen europäischen Werken modernste Halbleiter mit einer Größe von zwei Nanometern oder weniger produzieren zu wollen. Allerdings sei der Konzern dazu noch nicht in der Lage, denn er habe den Sprung „auf die neueste Generation von Halbleitern verpasst“.[4] Womöglich sei Intels Ankündigung, Zwei-Nanometer-Chips herstellen zu wollen, nur ein „Köder“ für staatliche Beihilfen, urteilt Poitiers. Außer mit Intel verhandelt die EU-Kommission auch mit Taiwan Semiconductor Manufacturing Co (TSMC) über den Aufbau einer Halbleiterfabrik in Europa.[5] TSMC ist einer der bedeutendsten Chiphersteller der Welt.


Vom US-Defense Production Act inspiriert

Wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen äußert, geht es der Kommission zwar zunächst darum, dem europäischen Staatenkartell eine industrielle Führungsrolle zu sichern. „Europa ist der Kontinent, auf dem alle industriellen Revolutionen begonnen haben, und Europa kann auch die Heimat der nächsten industriellen Revolution sein“, erklärte von der Leyen am gestrigen Dienstag.[6] Doch hat Brüssel – auch von den Erfahrungen des aktuellen Chipmangels ausgehend – deutlich weiterreichende Ziele im Blick. So hat Binnenmarktkommissar Breton erst kürzlich darauf hingewiesen, die EU sei nicht auf kriegsbedingte Ausfälle bei ihren heutigen Chiplieferanten, so etwa TSMC aus Taiwan, vorbereitet. Sollte etwa der Konflikt zwischen China und Taiwan militärisch eskalieren, stünden „die europäischen Fabriken innerhalb von nur drei bis vier Wochen ohne Chips da“, warnt Breton.[7] Um im Konfliktfall handlungsfähig zu sein, ist laut Berichten die Vergabe von EU-Fördermitteln zur Halbleiterproduktion an Auflagen geknüpft, die die „Versorgungssicherheit in Krisensituationen“ garantieren sollen. Dazu gehören Exportverbote, wie sie zeitweise für Covid-19-Impfstoffe verhängt wurden. Die Kommission hat sich Insidern zufolge bei ihrer Arbeit am European Chips Act vom US-amerikanischen Defense Production Act „inspirieren“ lassen, der 1950 mit Blick auf den Koreakrieg verabschiedet wurde und der US-Regierung weitreichende Eingriffsrechte in Unternehmensentscheidungen gibt.[8]


„An den Rand gedrängt“

Der Versuch, die Halbleiterindustrie wieder stärker in der EU zu verankern, ist nur eine von mehreren Initiativen Berlins und Brüssels, die deutsche bzw. europäische Wirtschaft für die sich rasant verschärfende globale Konkurrenz fit zu machen und bei zentralen Zukunftstechnologien eine globale Führungsposition zu erreichen. Die Initiativen zielen etwa auf den Aufbau einer europäischen Batteriezellproduktion [9], auf die Schaffung einer „europäischen Cloud“ [10], auf eine Führungsrolle Deutschlands und der EU in puncto Technologien für die Energiewende [11] oder auf eine zentrale internationale Stellung in der entstehenden weltweiten Wasserstoffbranche [12]. Der Erfolg ist bislang allerdings allenfalls gemischt. So kommt etwa „Gaia-X“, die „europäische Cloud“, nicht wie gewünscht voran. Ende vergangenen Jahres teilte eines ihrer Gründungsunternehmen, die französische Tech-Firma Scaleway, anlässlich ihrer Trennung von Gaia-X mit, das Projekt sei mehr oder weniger von US-Tech-Riesen gekapert und in ihrem Sinne „an den Rand gedrängt“ worden.[13] Gaia-X gilt als zentrales Projekt zum Erreichen oder – im Falle eines Scheiterns – Nichterreichen sogenannter Datensouveränität durch die EU.

 

[1] European Chips Act – Questions and Answers. ec.europa.eu 08.02.2022.

[2] Klaus-Heiner Röhl, Christian Rusche: Der EU-Chips-Act – Eine Chance für Halbleiter aus Europa? IW-Kurzbericht 7/2021. Köln, 08.02.2022.

[3] Joachim Hofer: Intel-Chef: Entscheidung über Milliarden-Investitionen steht kurz bevor – Deutschland hat gute Chancen. handelsblatt.com 04.02.2022.

[4] Oliver Noyan: Intel plant Milliardeninvestitionen in Mikrochips der nächsten Generation in EU. euractiv.de 26.01.2022.

[5] Finbarr Bermingham: EU rolls out a red carpet for TSMC and other semiconductor giants. scmp.com 09.02.2022.

[6] Brüssel will Chip-Lieferengpässe beenden. Frankfurter Allgemeine Zeitung 09.02.2022.

[7], [8] Joachim Hofer, Moritz Koch: Milliarden für Chips: Wie die EU moderne Halbleiter-Fabriken nach Europa holen will. handelsblatt.com 28.01.2022.

[9] S. dazu Deutschland auf Aufholjagd (II).

[10] S. dazu Risse in Europas „digitaler Souveränität“.

[11] S. dazu Klimamilliarden für die Wettbewerbsfähigkeit.

[12] S. dazu Die Geoökonomie des Wasserstoffs.

[13] S. dazu Risse in Europas „digitaler Souveränität“.


Info: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8836

08.02.2022

Bundesregierung beerdigt Minsker Abkommen?

aus e-mail von Dori Pumhrey, 8. Februaer 2022, 14:19 Uhr


*/Siehe dazu auch:

/**Baerbocks „Erfolg“ in Kiew: Das Minsker Abkommen ist tot

*Die deutsche Außenministerin Baerbock hat ihren ukrainischen Amtskollegen Kuleba besucht und dabei ganz nebenbei das Minsker Abkommen begraben. In den deutschen Medien wird das nicht erwähnt.

/Zum Artikel:**/https://www.anti-spiegel.ru/2022/baerbocks-erfolg-in-kiew-das-minsker-abkommen-ist-tot/



https://de.rt.com/meinung/131168-die-kaelte-der-frau-hoffmann/

8.2.2022

*Die Kälte der Frau Hoffmann: Wie sich die Bundesregierung vom Frieden in der Ukraine abwendet

*/von Dagmar Henn/


Mit dem Satz "Der Donbass gehört zur Ukraine" hat die Sprecherin der Bundesregierung Christiane Hoffmann signalisiert, dass diese keine Einwände hätte, wenn Kiewer Truppen den Donbass überfielen. Damit wandte sich die Regierung vom Minsker Abkommen ab. Und vom Frieden.


Es gibt Augenblicke, die einen frösteln machen, weil man ahnt, dass Schlimmes folgen wird. Das Schweigen der westlichen Medien nach dem Massaker von Odessa beispielsweise. Es hatte deutlich gemacht, dass die Kiewer Truppen im Donbass völlig freie Hand haben würden, ihnen jedes

Verbrechen erlaubt wäre. Und so war es auch gekommen: Krankenhäuser und Schulen wurden bombardiert, Wasser- und Stromversorgungen zerstört, ganze Autokolonnen mit Menschen, die zur russischen Grenze flüchteten, mit Raketen beschossen; unzählige Kriegsverbrechen, die im Westen nie auch nur wahrgenommen worden waren. So wie Odessa.


Heute hatte ich dieses Gefühl wieder. Und Auslöser war das Betrachten der Bundespressekonferenz. Genau gesagt, die Antworten von Regierungssprecherin Christiane Hoffmann. Sie wurde von unserem Kollegen Florian Warweg gefragt, <https://de.rt.com/inland/131155-aggressor-ist-immer-russe-bundesregierung-ukraine-bpk/>  was denn die Haltung der Bundesregierung wäre, sollten die ukrainischen Truppen die Donbassrepubliken angreifen. Und sie sagte da nichts von

Minsk II und dass das damit gebrochen würde; sie sagte auch nichts in der Richtung, man wünsche sich, dass es dazu nicht komme, oder man müsse einen Ausweg finden, mit dem sich beide Seiten sicher fühlen könnten.

Nein, sie sagte: "Der Donbass gehört zur Ukraine. Das ist meine Antwort auf Ihre Frage."


Die Absurdität, im Abstand weniger Minuten zum einen von russischer Aggression zu reden, weil russische Truppen auf russischem Gebiet stehen, ohne irgendjemanden zu beschießen, und auf der anderen Seite selbst für den Fall eines ukrainischen Angriffs lapidar zu erklären, das sei ukrainisches Territorium, schien ihr keine Probleme zu bereiten. Das ist man von Regierungssprechern so gewöhnt. Das Tonband mit der "russischen Aggression" läuft schon seit 2014 in Endlosschleife, man hat sich daran gewöhnt wie an Straßengeräusche. Aber dieses beiläufige

Wegwischen der Menschen im Donbass, die es 2014/15 tatsächlich mit einer Wiederauflage des Vernichtungskriegs zu tun hatten, weil Kiew nur am Gebiet interessiert ist, nicht an den Bewohnern, und denen dasselbe abermals drohen würde, diese lapidare Verleugnung, dass dort Menschen leben, die atmen, leben, bluten und leiden wie wir – das hat mich frieren lassen.


Ich gebe zu, es waren noch zwei weitere Informationen, die dazu beitrugen, weil sie in die gleiche Richtung weisen. Die erste war die Behauptung, die vom US State Department aufgestellt worden war, Russland plane eine False-Flag-Aktion mit einem fingierten Massaker. Für sich genommen, fand ich das erst einmal nur unsinnig. Schließlich sind es die USA, nicht Russland, die eine lange Geschichte fingierter Angriffe aufzuweisen haben (und, ja, wir Deutsche auch). Und es machte Spaß, Matt Lee dabei zuzusehen, wie er diese Behauptung auseinandernahm. Dann kam

allerdings die zweite Information: Auf YouTube wurde eine ganze Reihe Videokanäle der Donbassrepubliken gesperrt. Und da fiel die erste Information an ihren Platz, wie ein Puzzlestück.


Was, wenn diese US-amerikanische Aussage gar nicht dazu dient, den Russen die Produktion falscher Videos zu unterstellen, sondern gewissermaßen präventiv die Authentizität ganz realer Aufnahmen realer Ereignisse eines ukrainischen Angriffs in Zweifel zu ziehen? In diesem Zusammenhang macht die Schließung von YouTube-Kanälen Sinn. Nicht, weil es keine anderen Verbreitungswege für Videos gäbe. Aber Videos sind das eine, Livestreams das andere. Der Luftangriff auf Lugansk am 2. Juni 2014 beispielsweise war im Livestream zu sehen gewesen. Und während es kein Problem mehr ist, Videos zu fälschen, ist das mit Livestreams schwieriger. Was, wenn die Sperrung der Videokanäle dem Zweck dient, genau diese nach wie vor unbestreitbaren Belege unmöglich zu machen? Und die US-Behauptung eine vorweggenommene Verteidigung der Kiewer Truppen gegen Vorwürfe wegen erst beabsichtigter Massaker ist?


Nun, eine solche Kollision von unterschiedlichen Informationen, die zusammen auf einmal einen anderen Sinn ergeben, nimmt man zur Kenntnis und verbucht sie erst einmal unter "Hypothese". Eine mögliche, aber noch keine zwingende Lesart. Und dann kam Frau Hoffmann.


Dabei ist das Szenario, das sich gerade entwickelt, schlimm genug. Minsk II ist eindeutig dabei zu verschwinden. Die /dpa/ schrieb heute: "Ein Friedensplan, der 2015 mit Beteiligung Deutschlands und Frankreichs in der belarussischen Hauptstadt Minsk vereinbart wurde, liegt auf Eis."

Gerade, dass man sich noch daran erinnert, dass da etwas war. Auch Annalena Baerbocks Äußerungen in Kiew, in denen sie auf das Normandie-Format verwies, geben keinen Anlass zur Hoffnung. Schließlich sagte ihr ukrainischer Kollege unwidersprochen, als zweite von ihm so betitelte "rote Linie" Kiews: "Kein direkter Dialog, das ist durch die Minsker Vereinbarungen nicht vorgesehen." Doch, ist er wohl, was sowohl Baerbock als auch ihr ukrainisches Gegenstück wissen müssen, sofern sie lesefähig sind. Aber an diesem Punkt lügt die Ukraine und auch die Bundesregierung schon seit Jahren.


Dass Baerbock in Kiew bezogen auf neue Sanktionen gegen Russland geradezu stolz verkündet: "Ja, wir sind auch bereit, dafür einen hohen wirtschaftlichen Preis zu bezahlen, denn es geht um die Sicherheit der Ukraine" und erklärte, "wir" würden "unsere Unterstützung noch einmal weiter erhöhen" – klar, man distanziert sich innerlich, im Sinne eines "Frieren für Bandera? Ohne mich!", und verdrängt den Auftritt so schnell wie möglich.


Dass der Umgang mit Minsk II, den die Bundesregierung da an den Tag legt, dafür sorgen wird, dass dieses Land als Verhandlungspartner nicht mehr ernst genommen werden kann, weil es Verträge, die es selbst mit aushandelte, missachtet? Wie man sich bettet, so liegt man; bei einem

normalen Verlauf der Dinge würde der Preis dafür schon noch sichtbar.


Wenn da nicht Frau Hoffmann wäre. Nicht, dass ich mir große Sorgen um den Donbass mache. Da vertraue ich auf die russische Zusicherung, eine Auslöschung der Donbassrepubliken würde nicht zugelassen. Es wird zu den Massakern, die das State Department vorsorglich schon einmal in Abrede stellte, nicht kommen. Und die seltsamen Seitwärtsmanöver, die in Kiew in den letzten Wochen zu beobachten waren, deuten an, dass auch diese Herrschaften wissen, wie ein solches Abenteuer ausginge, und dass es der ukrainischen Bevölkerung doch irgendwann reichen könnte, in fremdem geopolitischem Interesse als Kanonenfutter zu dienen.


Es ist die von jedem Zweifel unberührte Kälte, mit der Frau Hoffmann einen ukrainischen Bruch der Minsker Abkommen schon fast als vollendete Tatsache behandelte, völlig ohne jedes Gespür für das tausendfache Elend, das keinem anderen Zweck dienen soll, als Russland endlich zum

Handeln zu zwingen, die so erschreckend ist. Die Gleichgültigkeit selbst dem diplomatischen Ansehen dieses Landes gegenüber. Aus dem Mund der Sprecherin einer deutschen Regierung, die zumindest ansatzweise um die Geschichte der Region wissen sollte. Das wirkte, als sei die Entscheidung gefallen, als wolle man Krieg um jeden Preis.


Manchmal täuschen diese Gefühle, und in diesem Fall hoffe ich darauf, dass dem so ist. Aber alle Ereignisse der letzten Wochen zusammengenommen, ökonomische wie politische, einschließlich des Angriffs auf den Fernsehsender /RT DE/, deuten darauf hin, dass der Westen, die Bundesregierung eingeschlossen, lieber alles auf eine Karte setzt, als seinen Abstieg hinzunehmen. Und das kann einen wirklich frieren machen.

08.02.2022

Der Preis des Machtkampfs     Berlin zur Zahlung eines „hohen Preises“ bei Sanktionen gegen Russland bereit. Experten urteilen, Kiew entwickle sich unter Präsident Selenskyj zu einem „autoritären Regime“.

german-foreign-policy.com, 8. Februar 2022

BERLIN/PARIS/KIEW (Eigener Bericht) – Deutschland ist bereit, bei einer Verhängung neuer westlicher Sanktionen gegen Russland „einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen“. Das bestätigte Außenministerin Annalena Baerbock am gestrigen Montag bei einem Besuch in Kiew. Baerbock wies zudem darauf hin, dass Deutschland der Ukraine zwar weiterhin keine Waffen liefern will, das Land aber auf andere Weise kriegsfähig macht, etwa mit der Lieferung eines Feldlazaretts und mit der Behandlung ukrainischer Militärs in deutschen Krankenhäusern. Der Kiew-Besuch der Außenministerin ist Teil hektischer diplomatischer Bemühungen der deutschen und der französischen Regierung, wieder zu mehr Einfluss auf den Ukraine-Konflikt zu gelangen, nachdem Washington die Verhandlungen mit Moskau alleine an sich gezogen hatte. Unterdessen warnen Berliner Regierungsberater, die innere Entwicklung der Ukraine sei geeignet, den Westen in ernste Argumentationsnöte zu stürzen: Der „Regierungsstil“ von Präsident Wolodymyr Selenskyj, der immer mehr Macht in der Präsidialverwaltung konzentriere und Parlament und Justiz zunehmend ignoriere, stütze den Vorwurf, der Westen fördere in Kiew ein „autoritäre[s] Regime“.


Zitat: Kampf um das Normandie-Format

Mit hektischen diplomatischen Aktivitäten setzen Deutschland und Frankreich ihre Bemühungen fort, ihren herben Einflussverlust im Ukraine-Konflikt wettzumachen und auf Augenhöhe mit den Vereinigten Staaten und Russland zu gelangen. Seitdem Washington und Moskau im Dezember bilaterale Verhandlungen aufgenommen haben, um ein etwaiges neues Rüstungskontrollregime für Europa und – dies fordert die russische Seite – verbindliche Sicherheitsgarantien zu debattieren, sind Berlin und Paris am bedeutendsten Gesprächsformat nicht beteiligt; sie werden von der Biden-Administration lediglich indirekt über die NATO oder über Zusammenkünfte wie das gestrige Treffen von Bundeskanzler Olaf Scholz und US-Präsident Joe Biden integriert.[1] Zuletzt war es Deutschland und Frankreich immerhin gelungen, das Normandie-Format auf Beraterebene wiederzubeleben, in dem sie gemeinsam mit Russland und der Ukraine über Schritte zur Beilegung des Bürgerkriegs in der Ostukraine verhandeln. Das erwünschte Treffen im Normandie-Format auf Ministerebene, das aus Sicht der westeuropäischen Mächte wichtig wäre, um die Gespräche aufzuwerten und ihre Rolle wieder zu stärken, lässt allerdings nach wie vor auf sich warten.


Kampf um „europäische Souveränität“

Dabei legen die aktuellen Aktivitäten neben dem Streben, Deutschland und Frankreich einen größeren Einfluss zu verschaffen, auch die Differenzen zwischen den beiden Ländern offen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron traf gestern in Moskau zum Gespräch über den Ukraine-Konflikt mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin zusammen. Er wolle, wird berichtet, erreichen, dass die europäischen Mächte in die von Russland und den USA ins Auge gefassten Rüstungskontrollverhandlungen eingebunden werden.[2] Ursprünglich habe er gemeinsam mit Kanzler Scholz in Moskau verhandeln wollen, um dem Anspruch auf „europäische Souveränität“ Nachdruck zu verleihen.[3] Scholz habe dies aber abgelehnt, weil Deutschland in Rüstungskontrollfragen nicht mit der Atommacht Frankreich mithalten, also in Verhandlungen auch nicht die Führung übernehmen könne. Der Kanzler reiste gestern stattdessen nach Washington, wo er mit Präsident Biden zusammentraf. Weitere Gespräche in Berlin sind für den heutigen Dienstag angekündigt, wo Scholz Macron und den polnischen Präsidenten Andrzej Duda treffen wird. Polen ist einer derjenigen EU-Staaten, die gegenüber Russland besonders scharf auftreten und dabei besonders eng mit den USA kooperieren.


Zum Zahlen bereit

Während Macron in Moskau und Scholz in Washington Verhandlungen führten, hielt sich Außenministerin Annalena Baerbock gestern zu Gesprächen in Kiew auf. Der ursprünglich geplante Doppelbesuch gemeinsam mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian war daran gescheitert, dass Le Drian Macron in die russische Hauptstadt begleiten musste. Baerbock bekräftigte die Weigerung Berlins, der Ukraine Waffen zu liefern, wies allerdings darauf hin, dass die Bundesrepublik sich sehr wohl an den Bemühungen beteiligt, das Land kriegsfähig zu machen – etwa mit der Bereitstellung eines Feldlazaretts im Wert von rund fünf Millionen Euro und der Behandlung von inzwischen fast 150 ukrainischen Soldaten in deutschen Krankenhäusern.[4] Baerbock äußerte sich darüber hinaus zu möglichen Sanktionen, die die westlichen Mächte gegen Russland verhängen wollen, sollte es die Ukraine überfallen; Moskau streitet dies freilich seit je ab. Weil Deutschland, wie Baerbock erwähnte, das westliche Land mit den umfassendsten Wirtschaftsbeziehungen zu Russland ist, wäre es von solchen Sanktionen am härtesten betroffen. „Wir sind auch selbst bereit, einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen“, erklärte die Außenministerin.[5]


Oligarchische Netzwerke

Berliner Regierungsberater warnen unterdessen, die innere Entwicklung der Ukraine sei geeignet, Deutschland und die anderen westlichen Staaten in ernste Argumentationsnöte zu stürzen. Eine aktuelle Analyse der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) räumt ein, in dem Land gebe es auch noch nach dem gewaltsamen prowestlichen Umsturz von Anfang 2014, der als angeblicher Durchbruch für die Demokratie gepriesen wurde, „neben den verfassungsmäßigen Institutionen“ zahlreiche „mächtige Akteure, die keiner demokratischen Verantwortlichkeit unterworfen sind, aber Verfügungsgewalt über Politikbereiche haben“.[6] Dazu zählten „nicht nur Oligarchen“, sondern auch nicht näher definierte „politisch-ökonomische Netzwerke“, die „oft unabhängig vom Zentralstaat agieren“, sowie informelle, aber dennoch einflussreiche „Personenkreise innerhalb der Justiz“. Der frühere Präsident Petro Poroschenko (2014 bis 2019) habe mit ihnen einen modus vivendi gefunden, den man als „semi-managed democracy“ bezeichnen könne. Unter dem gegenwärtigen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, einstmals ein Hoffnungsträger, dessen Aufstieg sich geradezu „kometenhaft“ vollzogen habe, nähmen die Missstände nun deutlich zu.


Ein autoritäres Regime

So sei, heißt es bei der SWP, die Kiewer Präsidialadministration – eine nicht demokratisch gewählte Institution – „zum faktischen Zentrum von Politikgestaltung und Entscheidung“ geworden, was „zu Lasten des Ministerkabinetts und des Parlaments“ gehe; von diesen fordere der Präsident schlicht „Gefolgschaft“.[7] „Eine Sonderrolle“ spiele außerdem der „nicht gewählte und dem Präsidenten untergeordnete“ Sicherheitsrat, der „in der Regel ohne weitere Diskussion“ absegne, „was vorher in der Präsidialadministration entschieden wurde“. „Vor allem ab Februar 2021“ habe Selenskyj Beobachter „irritiert“, indem er „andere Verfassungsorgane“ und besonders „den Vorrang des Rechts bei wichtigen Entscheidungen ignoriert“ habe. Das sei etwa „bei der Sanktionierung des prorussischen Oligarchen Wiktor Medwetschuk“ der Fall gewesen, bei der Selenskyj an der Justiz vorbei operiert habe, sowie beim Vorgehen gegen seinen Amtsvorgänger Poroschenko, dem ein Hochverratsprozess drohe. „Selenskyjs Regierungsstil“ sei „eine ideale Steilvorlage“, um der Ukraine und ihren westlichen Unterstützern „eine Art Doppelmoral vorzuwerfen“, urteilt die SWP: Während das Land „als demokratisch-liberaler Gegenentwurf zu Russland“ angepriesen werde, stütze der Westen faktisch ein „autoritäre[s] Regime“.

 

[1] S. dazu Führung aus einer Hand und Führung aus einer Hand (II).

[2] Michaela Wiegel: Einheit, Entschlossenheit und Deeskalation. Frankfurter Allgemeine Zeitung 08.02.2022.

[3] Michaela Wiegel: Der große Vermittler. Frankfurter Allgemeine Zeitung 07.02.2022.

[4] Johannes Leithäuser: Alles nur Gesten? Frankfurter Allgemeine Zeitung 08.02.2022.

[5] Baerbock in Ukraine-Krise zur Zahlung von hohem Preis bereit. zeit.de 07.02.2022.

[6], [7] André Härtel: Die Ukraine unter Präsident Selenskyj. Entwicklung hin zum „populistischen Autoritarismus“? SWP-Aktuell A 09. Berlin, 04.02.2022.


Info: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8835



Weiteres:



AUSLAND BAERBOCK IN KIEW

„Wir sind bereit, für die Sicherheit der Ukraine einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen“

Baerbock_Selensky8_2_2022


welt.de, vom 07.02.2022

Annalena Baerbock hat der Ukraine in Kiew Deutschlands Solidarität zugesichert. Die diplomatischen Kanäle nach Russland seien offen. Bei einer weiteren russischen Aggression werde man aber mit „Konsequenz und Härte“ reagieren – auch wenn dies für Deutschlands Wirtschaft Folgen hätte.


Zitat: Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei einem Besuch in Kiew betont, dass die Ukraine auf die Unterstützung Deutschlands zählen könne. „In dieser brandgefährlichen Situation ist unsere größere Stärke unsere Einigkeit“, sagte sie am Montagnachmittag auf einer Pressekonferenz mit ihrem Amtskollegen Dmytro Kuleba. „Wir stehen ohne Wenn und Aber zu territorialen Integrität der Ukraine.“


Es sei an Moskau, diese Situation zu entschärfen, so Baerbock weiter. Diplomatische Kanäle und Gesprächsbereitschaft zu Russland seien immer offen – doch falls es zu einer weiteren Aggression gegen die Ukraine käme, kündigte sie „Konsequenz und Härte“ an. Es seien eine Reihe von Sanktionen vorbereitet und mit allen Nato-Partnern abgestimmt worden. Und sie ergänzte in Bezug auf Deutschland: „Wir sind auch bereit, für die Sicherheit der Ukraine einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen.“


Unter Eindruck ihres Besuches der Holodomor-Gedenkstätte in Kiew sagte sie zu ihrem Amtskollegen: „Unsere Großmütter haben Schlimmstes erlebt“. Das dürfe sich nicht wiederholen. Der Holodomor war eine vom sowjetischen Diktator Josef Stalin verantwortete Hungersnot in der Ukraine in den 30er-Jahren.


Ukraines Außenminister Kuleba gab sich in seinem Statement kämpferisch: „Russland braucht uns nicht mit Krieg einschüchtern - wir führen seit 2014 Krieg! Wir sind zu allem bereit.“ Es werde keinem gelingen, einen Keil zwischen Deutschland und die Ukraine zu schlagen.


An der Souveränität und territorialen Integrität seines Landes gebe es nichts zu rütteln. Zudem werde es keinen direkten Dialog seiner Regierung mit den prorussischen Rebellen im Osten der Ukraine geben. Das vorangegangene Gespräch mit Baerbock nannte er gelungen und vertrauensvoll, ihr Erscheinen in der Ukraine ein „Zeichen der politischen Solidarität“.


Auf Nachfrage konnte er sich zudem einen Seitenhieb in Richtung des Altkanzlers nicht verkneifen: „Gerhard Schröder arbeitet de facto für die russische Regierung.“ Seine Äußerungen zu kommentieren sei wie ein Kommentar zu Putins Regierungssprecher.


Info:  https://www.welt.de/politik/ausland/article236741569/Baerbock-Sind-bereit-fuer-Sicherheit-der-Ukraine-hohen-wirtschaftlichen-Preis-zu-zahlen.html?icid=search.product.onsitesearch


unser Kommentar:  Wie ein „Zeichen der politischen Solidarität“  gleichzeitig ein Zeichen transatlantischer Folgsamkeit und fehlender Souveränität ist.




Weiteres:




AUSLANDAUSSENMINISTERIN IN DER UKRAINE

„Kinderspielzeug liegt noch am Wegesrand“ – Baerbock mit Schutzweste an der Frontlinie im Donbass

Baerbock_mit_Schutzweste_im_Donbass_8_2_2022


welt.de, 8. Februar 2022, Stand12:29 Uhr

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat sich direkt im Konfliktgebiet Donbass ein Bild der Lage gemacht. In Schutzmontur ließ sie sich von einem Kommandeur der ukrainischen Regierungstruppen die militärische Situation erklären. Sie habe „sehr bedrückende Bilder“ gesehen.


undesaußenministerin Annalena Baerbock hat sich tief erschüttert von der Lage im Krisengebiet in der Ostukraine gezeigt. Baerbock sprach nach einem Besuch an der sogenannten Kontaktlinie in der Nähe von Mariupol am Dienstag von „sehr bedrückenden Bildern“ und „sehr bedrückenden Gefühlen“. „Man spürt, was vor Jahren passiert ist, dass Menschen von einem Tag auf den anderen alles verloren haben, was sie hatten“, sagte Baerbock. „Kinderspielzeug liegt noch am Wegesrand.“ Der Ort sei „ein Zeugnis dessen, dass wir mitten in Europa Krieg haben.“


Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland könne nur diplomatisch gelöst werden, betonte die Ministerin. Sie sei hier, „um ein Zeichen zu setzen“. Wichtig sei, dass die Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vor Ort ihre Arbeit machen könne. Zugleich müssten vor allem im Normandie-Format, in dem Deutschland und Frankreich zwischen Russland und der Ukraine vermitteln, Fortschritte erzielt werden.


Geschützt mit Helm und schusssicherer Weste ließ Baerbock sich am Dienstag von einem Kommandeur der ukrainischen Regierungstruppen die aktuelle militärische Lage erklären. Ein im belarussischen Minsk vereinbarter Friedensplan liegt auf Eis. Die Ukraine und Russland werfen sich gegenseitig vor, gegen das Abkommen zu verstoßen. Seit 2014 sind im Donbass nach UN-Schätzungen mehr als 14.000 Menschen bei Kämpfen getötet worden.


Baerbock: „Ich will dabei ein klares Signal senden“

Baerbock hatte am Montag bei ihrem Auftritt mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba über ihre Reise an die Frontlinie gesagt: „Ich will dabei ein klares Signal senden: Wir, gemeinsam als Europäerinnen und Europäer, schauen nicht weg. Wir vergessen nicht die Menschen, um deren Schicksal es in diesem Konflikt geht. Und wir stehen an der Seite der Ukraine.“


Im Anschluss war ein Treffen Baerbocks mit Vertretern der Sonderbeobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine geplant. Es ist die mit etwa 1300 Mitarbeitern größte OSZE-Mission, an der Beobachter aus 44 Teilnehmerstaaten teilnehmen, darunter mehr als 40 Deutsche.


In einem Vorort der Hafenstadt Mariupol Wynohradne wollte Baerbock mit Vertreterinnen der Nichtregierungsorganisation „Berehynja“ (Hüterin) sprechen. Die Organisation leistet seit 2015 juristische und psychologische Hilfe für Hunderte geflüchtete Frauen und Frauen, die nahe der Kontaktlinie leben. Zum Abschluss stand die Besichtigung einer mit deutscher Hilfe modernisierten Wasserpumpstation in Mariupol auf dem Programm.    dpa/tba/säd


LESEN SIE AUCH  REISE-DIPLOMATIE  Putins Rüpelspiel hat Russland an die Weltspitze zurückgeführt


Info: https://www.welt.de/politik/ausland/article236753447/Baerbock-in-der-Ukraine-mit-Schutzweste-an-der-Frontlinie-im-Donbass.html

08.02.2022

Russisches Erdgas ist alternativlos

de.rt.com, 5. Februar, 20:40 Uhr, Eine Analyse von Bernd Müller

Deutschland ist auch in den nächsten Jahren auf russisches Gas angewiesen. Nicht nur, weil es keinen ernsthaften Ersatz gibt, sondern auch, weil an preiswertem Erdgas die Energiewende in der Bundesrepublik hängt.


Zitat: Die deutsche Bundesregierung steht vor einem Dilemma: Auf der einen Seite strebt sie danach, die Importe von Erdgas aus Russland zu verringern – auf der anderen Seite ist sie auf günstiges Erdgas angewiesen, um den Kohleausstieg realisieren zu können. In den letzten Monaten zeigte sich, dass hohe Gaspreise den Kohleausstieg – nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten Europäischen Union – bremsten. Doch die Pläne, in Zukunft verstärkt auf verflüssigtes Erdgas (LNG) zu setzen, dürften die Gaspreise dauerhaft auf einem hohen Niveau halten – und es unmöglich machen, die selbst gesteckten Klimaziele zu erreichen.


Gasvorräte werden knapp: Zulassung von Nord Stream 2 zieht sich trotzdem hin





Gasvorräte werden knapp: Zulassung von Nord Stream 2 zieht sich trotzdem hin






Der britische Thinktank Ember hatte Anfang Februar eine Analyse der europäischen Strommarktdaten vorgelegt. Das Ergebnis: Bei hohen Gaspreisen drängt der Ausbau der erneuerbaren Energien vor allem Gas- statt Kohlekraftwerke aus dem Markt.


Im vergangenen Jahr seien die Gaspreise um 585 Prozent gestiegen, heißt es bei Ember, und das habe "zu einem der größten Energiepreisschocks seit dem OPEC-Ölembargo von 1973" geführt. Das ließ die Kosten für Strom aus fossilen Gaskraftwerken förmlich explodieren; sie stiegen um das Siebenfache. "Ab Juli war die Stromerzeugung aus fossilem Gas teurer als Kohle". Trotz ebenfalls steigender Preise für das Ausstoßen von Kohlenstoffdioxid wurde die Kohleverstromung im Laufe des Jahres immer günstiger im Vergleich zu Strom aus Gaskraftwerken.


Doch ohne Gaskraftwerke lässt sich die Energieversorgung in Zukunft kaum sicherstellen. Einmal müssen die Kapazitäten der stillgelegten Atommeiler kompensiert werden, dann müssten bis 2030 auch die Kapazitäten der Stein- und Braunkohlekraftwerke ersetzt werden – und das bei steigendem Strombedarf. Für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist die Sache deshalb klar: Der Energieträger Gas muss künftig stärker zum Einsatz kommen. BDI-Präsident Siegfried Russwurm betonte kürzlich gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe:

"Den steigenden Strombedarf müssen wir decken, auch wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht."

Russwurm argumentierte: "Nur wenn wir bis dahin eine andere verlässliche belastbare Versorgung haben, kommen wir bis 2030 aus der Kohle raus." Und die Weichen müssten bald gestellt werden, denn der "Bau eines neuen Gaskraftwerks dauere fünf Jahre", und da sei der Genehmigungsprozess noch gar nicht eingerechnet.


Europas Gasreserven auf Rekordtief






Europas Gasreserven auf Rekordtief






Angesichts des sich zuspitzenden Konflikts mit Russland drängen unter anderem die USA die Bundesregierung dazu, die Energiebeziehungen zu Russland zu kappen und sich nach anderen Lieferanten umzuschauen. Das ist allerdings kaum möglich, denn die am Markt verfügbaren Mengen reichen bei Weitem nicht aus, um den europäischen Bedarf zu decken.


Eine große Hoffnung in dem Spiel ist Katar. Das Land ist der weltgrößte LNG-Produzent. Doch dem Energieminister des Landes Saad Sherida al-Kaabi ist bewusst, dass sein Land die Importe aus Russland nicht wird ersetzen können. Laut dem Handelsblatt räumte er ein, dass "die von der EU benötigte Gasmenge von niemandem einseitig ersetzt werden kann, ohne dass die Versorgung anderer Regionen in der Welt beeinträchtigt wird".


Die Mengen, die Katar nach Europa liefern könnte, sind überschaubar. Laut dem Branchendienst S&P Platts beläuft sich die frei verfügbare Menge auf rund 60.000 Kubikmeter täglich. Im Gegensatz zum tatsächlichen Bedarf ist diese Menge vernachlässigbar. Denn allein Deutschland importierte im Jahr 2020 knapp 102 Milliarden Kubikmeter Erdgas.


Bis 2027 soll die LNG-Produktion zwar um 64 Prozent gesteigert werden, aber auch das dürfte für Europa keinen ernsthaften Vorteil mit sich bringen. Denn bis 2030 wird der weltweite Energieverbrauch voraussichtlich um 60 Prozent ansteigen, und die Konkurrenz um das verflüssigte Erdgas wird zwischen den einzelnen Weltregionen weiter zunehmen. Dies prognostizierte das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums.


Ein anderer Gasexporteur, der sich als Lieferant für die EU ins Spiel bringt, sind die USA. Momentan tragen sie rund 3,9 Prozent zum gesamten Gasimport der EU bei. Dabei ist hinlänglich bekannt, dass dieses Gas wesentlich umweltschädlicher ist als das russische. Denn in den USA wird das Erdgas häufig mit der emissionsintensiven Fracking-Methode gewonnen. Kühlung und Schiffstransport des Flüssiggases benötigen noch einmal viel Energie. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) warnte deshalb ein Vertreter des Umweltbundesamtes: Wenn man auch die Emissionen von Förderung und Transport berücksichtige, dann sei das Flüssiggas "fast so klimaschädlich wie Steinkohle".


Bumerang statt Druckmittel: Gaslieferungen Russlands nicht ersetzbar





Bumerang statt Druckmittel: Gaslieferungen Russlands nicht ersetzbar






In der Bundesrepublik fehlt es momentan auch noch an der notwendigen Infrastruktur. Um das gelieferte LNG wieder gasförmig zu machen, braucht es entsprechende Terminals. In Stade und Brunsbüttel sind Terminals geplant, nahe Rostock scheiterte ein Projekt. Gut eine halbe Milliarde Euro soll das Terminal in Brunsbüttel kosten; aber so richtig rund läuft auch dieses Projekt nicht. Wie die FAS berichtete, war kürzlich einer von drei Investoren kürzlich abgesprungen.


Nicht zu vergessen ist auch das Bestreben, die Industrie zu dekarbonisieren. Dazu werden große Mengen an Wasserstoff gebraucht – und eine entsprechende Infrastruktur. Hier soll ebenfalls Erdgas als Brückentechnologie genutzt werden, da der Aufbau einer reinen Wasserstoff-Infrastruktur zurzeit nicht wirtschaftlich ist. Erdgas soll entweder vorerst direkt in den industriellen Prozessen genutzt werden, um Kohle zu ersetzen; bis ausreichende Mengen an sogenanntem grünem Wasserstoff verfügbar sind. Es wird aber auch darüber diskutiert, Wasserstoff aus Erdgas zu gewinnen.


Wie auch immer: Der Bedarf an Erdgas wird in den nächsten Jahren eher steigen als sinken. Und eine realistische Alternative zu den preiswerten Lieferungen aus Russland gibt es nicht.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.


Mehr zum Thema - Keine Alternative zu russischem Gas – doch die Probleme sind hausgemacht


Info: https://de.rt.com/inland/131032-russisches-erdgas-ist-alternativlos

07.02.2022



07.02.2022

UKRAINE-KRISE   USA wollen Nord Stream 2 im Kriegsfall stoppen – ob Berlin will oder nicht

handelsblatt.com, 06.02.2022 Update: 07.02.2022 - 10:31 Uhr, Martin Greive, Moritz Koch

Pünktlich zum Washington-Besuch von Kanzler Scholz stellt die US-Regierung klar: Wenn Russland die Ukraine angreift, wird Washington die Ostseepipeline mit Sanktionen verhindern.


Zitat: Berlin, Brüssel Er wolle den deutschen Kanzler für sich selbst sprechen lassen, schiebt Jake Sullivan höflicherweise noch voran. Dann aber wird der Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden unmissverständlich: „Wenn Russland in der Ukraine einmarschiert, wird Nord Stream 2 gestoppt, so oder so.“


Mit diesem Interview, wenige Stunden vor der Ankunft von Olaf Scholz in Washington ausgestrahlt, hat die US-Regierung eines klar gestellt: Sie hat in der schier endlosen Debatte um die Ostseepipeline Nord Stream 2 die Geduld mit den Deutschen verloren. Kommt es zu einem russischen Überfall auf die Ukraine, werden die Amerikaner alles daran setzen, die Inbetriebnahme der Gasleitung zwischen Russland und Deutschland mit Sanktionen zu verhindern - ob es Bundesregierung will oder nicht.


Das macht deutlich: Die erste persönliche Begegnung zwischen Scholz und Biden ist mehr als ein klassischer Antrittsbesuch. Es ist ein besonderes Treffen in Krisenzeiten, in denen insbesondere der neue Kanzler in die Kritik geraten ist. Scholz wird in der Ukrainekrise vorgeworfen, zu zurückhaltend zu agieren, manchen im US-Kongress gilt der deutsche Kanzler schon als „unzuverlässig“ - vor allem wegen Nord Stream 2.


Als Biden Trump im Weißen Haus ablöste, hätten sich die USA um die Reparatur des transatlantischen Verhältnisses bemühen müssen, sagt Rachel Rizzo, Europaexpertin vom Atlantic Council. „Jetzt scheint es genau andersherum zu sein: Es sind die Deutschen, die sich um Reparaturarbeiten kümmern müssen.“ Damit ist Scholz’ Mission in Washington ziemlich klar umrissen.


Für Scholz geht es in Washington deshalb um viel: Der Westen muss ein Signal der Einigkeit Richtung Moskau senden. Und wie Merkel muss Scholz das Vertrauen des US-Präsidenten gewinnen, um selbst stärker Initiative in der Russlandpolitik ergreifen zu können.


Diskussion um Nord Stream 2 wird zentrale Rolle spielen

Dass es die USA mit ihren Sanktionsandrohungen gegenüber Russland ernst meinen, ist allgemein bekannt, auch in Moskau. Weniger klar ist, wie ernst es einige EU-Staaten meinen. Das liegt zum einen an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, dem insbesondere in Osteuropa unterstellt wird, eine Parallel-Diplomatie mit Russland zu betreiben, womöglich sogar einen eigenen Sicherheitsdeal mit Putin anzustreben.


Es liegt aber auch an Scholz, der sich schwertat, Nord Stream 2 als Sanktionsmittel zu definieren, und der bis heute nur verdeckt zu erkennen gibt, dass die umstrittene Gaspipeline nicht in Betrieb geht, sollte die Ukrainekrise eskalieren. Die Diskussion um die Ostseepipeline Nord Stream 2 wird daher eine zentrale Rolle auf der Scholz-Reise spielen.


Der Kanzler hat sich die Misere selbst eingehandelt. Wiederholt sprach er davon, die Pipeline sei als „privatwirtschaftliches“ Vorhaben zu behandeln, eine Formulierung, die in Washington erhebliche Irritationen auslöste.


Im vergangenen Sommer hatten sich Deutschland und die USA auf eine mühsam ausgehandelte Erklärung zu Nord Stream 2 verständigt, in der sich Deutschland verpflichtete, „dass Russland keine Pipeline, einschließlich Nord Stream 2, zur Erreichung aggressiver politischer Ziele einsetzt“.


Auch wenn der Text in Teilen vage bleib, interpretieren die Amerikaner die Übereinkunft als implizite Zusage, dass die inzwischen fertig gebaute Erdgasleitung im Falle einer russischen Aggression gegen die Ukraine nicht in Betrieb geht.


Fortsetzung der Politik der Merkel-Ära

Diese Deutung soll auch die Bundesregierung akzeptiert haben: In Koalitionskreisen ist zu hören, es habe eine informelle Zusage gegeben, die die Erklärung ergänzt. Demnach habe Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel US-Präsident Biden zugesichert, dass Nord Stream 2 nicht ans Netz gehen werde, wenn Russland in der Ukraine einfällt. Merkel habe das, so heißt es weiter, auch im Namen von Scholz getan.


Lesen Sie hier: Russland sitzt beim Kampf ums Gas am längeren Hebel – noch


Als Scholz kaum im Amt die Pipeline zur unpolitischen Angelegenheit erklärte, fürchteten die Amerikaner, der neue Kanzler wolle den mühsam ausgehandelten Nord-Stream-2-Kompromiss infrage stellen. Die Verärgerung darüber erklärt, warum die Kritik an der deutschen Außenpolitik in den vergangenen Wochen so heftig ausfiel.


Das gilt auch für den Streit um Militärhilfen für Kiew. Die Weigerung Berlins, Waffen an die ukrainische Armee zu liefern, wird in den USA fast ebenso kritisch gesehen wie Nord Stream 2. Dabei ist diese Zurückhaltung kein Kurswechsel, sondern die Fortsetzung der Politik der Merkel-Ära, sie war den Amerikanern lange bekannt. Hätte Scholz nicht vorher mit seinen Einlassungen zu Nord Stream 2 Zweifel an seiner Verlässlichkeit geweckt, hätte es wohl kaum eine so hitzige Debatte darum gegeben.


Scholz, der für sich in Anspruch nimmt, eine klare Sprache zu sprechen, bringt sich bis heute nicht dazu, die Wörter Nord Stream 2 und Sanktionen in einem Satz zu verbinden. Wenn er nach der Pipeline gefragt wird, antwortet er inzwischen zwar, dass „alles zu diskutieren ist, wenn es zu einer militärischen Intervention gegen die Ukraine kommt“. Die Beschreibung des Projekts als „rein privatwirtschaftlich“ wiederholt er nicht mehr. Doch eine Festlegung auf Sanktionen ist auch die neue Sprachregelung nicht, diskutierten kann man vieles.


Reise wird Scholz’ Haltung nicht verändern

Warum Scholz im Ungefähren bleibt, ist schwer zu erklären. Politisch ergibt es wenig Sinn. Die Amerikaner haben sich längst festlegt: Marschiert die russische Armee in der Ukraine ein, ist eine Inbetriebnahme von Nord Stream 2 undenkbar. Jeder, der an dem Projekt weiter mitwirkt, muss mit Sanktionen der USA rechnen. Sollte es in Berlin noch einen Funken Zweifel an der Entschlossenheit der USA gegeben haben, hat sie Bidens Sicherheitsberater Sullivan nun mit seinem Interview weggewischt.


Die EU-Kommission gibt sich ähnlich robust. Das Schicksal der Pipeline „hängt vom Verhalten Russlands ab“, stellte Kommissionschefin Ursula von der Leyen im Handelsblatt-Interview klar.

Scholz, so wird aus Regierungskreisen gestreut, wird seine Haltung auf seiner USA-Reise nicht ändern, auch keine Akzentverschiebung vornehmen – etwa mit einer klareren Absage an Nord Stream 2 im Falle einer russischen Invasion. Auch erwartet die deutsche Seite nicht, dass US-Präsident Biden bei dem Treffen Druck auf Scholz in diese Richtung ausüben wird.


Das Interview von Sullivan spricht eine andere Sprache. Scholz läuft Gefahr, den Eindruck zu erwecken, als verkämpfe er sich für eine verlorene Sache. Die Vorstellung, als bestünde für Deutschland politisch die Option, Nord Stream 2 gegen den erklärten Willen seiner engsten Partner einweihen, während die Ukraine von russischen Panzern überrollt wird, ist geradezu absurd. Zumal auch Scholz’ Koalitionspartner, die Grünen und die FDP, die die Pipeline schon lange kritisch sehen, eine solche Politik niemals mittragen würden.


MehrWo ist Olaf Scholz? Der Kanzler sucht nach langem Zögern die Flucht nach vorn


Info: https://www.handelsblatt.com/politik/international/ukraine-krise-usa-wollen-nord-stream-2-im-kriegsfall-stoppen-ob-berlin-will-oder-nicht/28043724.html

07.02.2022

UKRAINE-KONFLIKT                                                                                       Faktencheck: Deutschland liefert doch Waffen in Krisengebiete

dw.com, 7. Februar 2022

Die Bundesregierung lehnt Forderungen der Ukraine nach Waffenlieferungen ab. Begründung: Deutschland schicke aus Prinzip keine Kriegswaffen in Krisengebiete. Unser Faktencheck: Dieses Prinzip wurde mehrfach ignoriert.


Zitat: Rund 100.000 Soldaten hat Russland an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen, berichten westliche Geheimdienste. Aus Sicht der Ukraine und des Westens also eine konkrete militärische Bedrohung, deretwegen bereits zahlreiche Staaten das Land mit Waffen und Ausrüstung unterstützen. Deutschland lieferte bislang 5000 Helme.

Der ukrainischen Regierung reicht das nicht, sie bat die Bundesregierung am Freitag offiziell um Waffen. Die jedoch lehnt die Forderung nach Defensivwaffen bisher konsequent ab. Sowohl Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als auch Außenministerin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) verweisen dabei auf den politischen Grundsatz der Bundesregierung, keine Waffen in Krisengebiete zu exportieren. Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP hält fest: "Nur im begründeten Einzelfall, der öffentlich nachvollziehbar dokumentiert werden muss, kann es Ausnahmen geben."

Ein "klarer Kurs" bei deutschen Waffenlieferungen?

Solche Ausnahmen gäbe es durchaus, widersprechen erboste User in den sozialen Netzwerken. "Fragt die Deutschen nach den Waffenlieferungen für Saudi-Arabien, Ägypten, Türkei, UAE", so ein DW-Nutzer aus der Ukraine auf Facebook. Ein weiterer Kommentar dazu: "Deutsche Waffen werden in Kriegen und bewaffneten Auseinandersetzungen auf der ganzen Welt eingesetzt - übrigens auch vom IS..." Stimmt das? 

Behauptung: "Die Bundesregierung hat seit vielen Jahren einen klaren Kurs, dass wir nicht in Krisengebiete liefern und dass wir auch keine letalen Waffen in die Ukraine liefern", unterstrich Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag in der ARD erneut die deutsche Position in der Frage, ob man die Ukraine mit Waffen unterstützen wird. Er bekräftigte damit frühere Aussagen

DW-Faktencheck: Falsch.

"Wir haben in der Vergangenheit sehr wohl geliefert, aber immer situationsbezogen", erklärt Christian Mölling, Verteidigungs- und Sicherheitsexperte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, im DW-Gespräch. "Das heißt, es gibt in Deutschland das Prinzip der Einzelfallprüfung. Wir gucken uns jeden einzelnen Fall an."

Auch Pieter Wezeman vom Stockholmer Institut für Friedensforschung (SIPRI) bestätigt der DW, dass Deutschland in jüngerer Vergangenheit Waffen in Krisengebiete geschickt hat. "Ganz offensichtlich ist es nicht wahr, dass Deutschland keine Waffen an Länder oder Akteure im Konfliktzustand liefert. Es gibt jede Menge Beispiele, bei denen deutsche Waffen mit Einverständnis der deutschen Regierung, mit ihrer besonderen Unterstützung oder sogar von der Regierung selbst exportiert wurden."

Deutsche Waffen im Jemen-Krieg

Ein Beispiel ist Ägypten, das laut SIPRIs Exportkennzahl Trend Indicator Value (TIV) der fünftgrößte Abnehmer deutscher Waffenexporte seit 2010 ist. Allein im Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis zum 14. Dezember 2021 wurden für Ägypten Ausfuhrgenehmigungen im Wert von rund 4,34 Milliarden Euro erteilt, so die Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Den Großteil davon genehmigte die vorherige Bundesregierung noch in den letzten Tagen der Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel - obgleich Ägypten militärisch an den Konflikten im Jemen und in Libyen beteiligt ist und wegen massiver Menschenrechtsverletzungen in der Kritik steht. 

Deutschland Neustädter Hafen | Marineschiff vom Typ Meko 200 für ÄgyptenTrotz Ägyptens Beteiligung am Jemen-Krieg liefert Deutschland dem Land Kriegsschiffe wie dieses


Bedeutet das, dass Ägypten deutsche Waffen in den Kriegen im Jemen und in Libyen einsetzt? Pieter Wezeman schließt das nicht aus: "Die Lieferungen von Deutschland nach Ägypten kann man in zwei Gruppen aufteilen. Zu der ersten zählen die Luftabwehrsysteme. Diese haben kaum etwas mit dem Jemen-Krieg zu tun, soweit ich erkennen kann." Problematisch hingegen könnte die andere Gütergruppe sein: Kriegsschiffe. "Die Fregatten könnten sicher eine Rolle bei der Auseinandersetzung im Jemen spielen, wo ein wichtiger Teil die Seeblockade war", befürchtet der SIPRI-Experte. Außerdem, so Wezeman, trügen solch umfangreiche Waffenlieferungen zur Legitimierung und Stärkung der Militärregierung in Ägypten bei.

Eine Reihe weiterer Länder, die seit 2015 militärisch in den Jemen-Krieg eingreifen, hat ebenfalls  Waffenlieferungen aus Deutschland bekommen. Darunter Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Katar. Laut Rüstungsexportbericht 2020 der Bundesregierung wurden für Katar sowohl Munition für Kanonen, Gewehre, Flinten als auch Teile für Haubitzenmunition genehmigt, die auf der Kriegswaffenliste stehen, einer Anlage des Kriegswaffenkontrollgesetzes. Außerdem erteilte die Bundesregierung Ende 2020 die Genehmigung zur Lieferung von 15 Flugabwehrpanzern des Typs Gepard an Katar. 

Dass deutsche Waffen im Jemen-Krieg eine große Rolle spielen, belegten 2019 die Recherchen des investigativen Projekts #GermanArms. Die Bundesregierung musste quasi eingestehen, dass die Genehmigungen für einige Waffenlieferungen ein Fehler waren, sagt Pieter Wezeman. "Oder zumindest wurde zunehmend klar, dass die damit verbundenen Risiken zu hoch werden könnten, so dass diese Lieferungen gestoppt wurden.

G36_hat_Deutschland_etwa_an_kurdische_Peschmerga_im_Nordirak

Sturmgewehre vom Typ G36 hat Deutschland etwa an kurdische Peschmerga im Nordirak geliefert


Das war zum Beispiel der Fall bei Saudi-Arabien, mit dem es einen großen Deal für die Lieferung von Patrouillenbooten gab." Nach dem Mord an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul wurden alle bereits erteilten Genehmigungen für Rüstungsexporte nach Riad auf Eis gelegt und später widerrufen. Seitdem gilt in Deutschland ein Waffenexportstopp für Saudi-Arabien, der bereits mehrfach verlängert wurde.

Schwierige Partnerschaft mit der Türkei

Ein weiterer höchst umstrittener Abnehmer deutscher Waffen ist der NATO-Partner Türkei. Das Land habe sich in den vergangenen Jahrzehnten "erheblich verändert", sagt Verteidigungsexperte Christian Mölling. "Man kann im Nachhinein feststellen, dass Waffenlieferungen falsch gewesen sind. Es ist das gute Recht einer Regierung, sich in Abschätzungen zu täuschen, eben weil sie eine Abschätzung bleiben."

Jahrelang lieferte Deutschland Kriegswaffen im Wert von Hunderten Millionen Euro an die Türkei - obgleich die Türkei wegen ihrer Menschenrechtsverletzungen kritisiert und von den Vereinten Nationen zu den Ländern gezählt wird, die mit Waffenlieferungen in den Libyen-Krieg eingreifen. Außerdem geht die türkische Regierung seit Jahrzehnten militärisch gegen die kurdische PKK vor, im Inland wie in Nachbarstaaten.

Besonders brisant wurde die Situation nach der Militäroffensive der Türkei gegen die kurdische YPG-Miliz in Nordsyrien 2018. "Treffen deutsche Panzerabwehrraketen nun auf deutsche Panzer?", fragten damals einige Medien. Hintergrund war die deutsche Unterstützung für den Kampf kurdischer Peschmerga gegen IS-Milizen im Nordirak seit Sommer 2014. Geliefert wurden nicht nur Ausrüstung wie Helme, Schutzwesten und Funkgeräte, sondern auch ein umfangreiches Waffenpaket inklusive Sturm- und Maschinengewehren, Pistolen, Panzerfäusten, Panzerabwehrwaffen und Handgranaten - nach Angaben der Bundesregierung im Wert von über 90 Millionen Euro.

Seit 2015 unterstützen Soldaten der Bundeswehr die Ausbildung der Sicherheitskräfte im Raum Erbil im Nordirak

Zwar verpflichtete sich damals die kurdische Regionalregierung, die Waffen ausschließlich gegen den sogenannten "Islamischen Staat" einzusetzen, aber kontrolliert wurde das nicht. Dass Waffen aus Deutschland auf dem Schwarzmarkt landeten, etwa im Nordirak, konnte die Bundesregierung in einer Antwort auf die Anfrage der Abgeordneten Agnieszka Brugger 2016 nicht ausschließen. Und selbst die sogenannten Post-Shipment-Kontrollen, also die Überwachung des Verbleibs der gelieferten Waffen, werden nicht jedes Risiko ausschließen, dass diese Waffen in Konflikten eingesetzt werden, so die von der DW befragten Experten.

Die Krisengebiete von morgen erkennen?

Sowohl Mölling als auch Wezeman kritisieren, dass die Bundesregierung einerseits eine restriktive Waffenexportpolitik verfolgt, andererseits aber keinen klaren sicherheitspolitischen Kompass für Liefergenehmigungen hat. "Man braucht eine systematische, ständig aktualisierte Analyse, wie sich die sicherheitspolitische Lage verändert. Welches sind die Staaten, in die ich liefern kann? Und wie sicher sind die? Und welches sind die Staaten, in die ich nicht liefern kann?", erklärt Christian Mölling. 

Uneinigkeit herrscht oft bereits darüber, ob ein Land als Krisengebiet definiert wird. Beispiel Südkorea: Der Staat ist laut SIPRIs Trend-Indicator Value mit Abstand der größte Abnehmer deutscher Waffen. Aber, so Pieter Wezeman, Südkorea sei formal "im Kriegszustand mit Nordkorea". Und natürlich exportiere Deutschland dorthin "mit dem Gedanken, dass es Südkorea hilft, sich gegen eine mögliche Aggression aus Nordkorea zu schützen". Aber warum, fragt der Experte, liefere die Bundesregierung dann keine Waffen an die Ukraine?

Dass es bisher keinen gesetzlichen Rahmen für Rüstungsexporte gibt, will die neue Bundesregierung ändern. Jürgen Trittin, außenpolitischer Sprecher für Bündnis90/Die Grünen im Bundestag, sagte in der ARD, das von seiner Partei geführte Bundeswirtschaftsministerium habe einen entsprechenden Gesetzentwurf in die erste Anhörung gegeben. Damit sollen "die unverbindlichen Grundsätze zu Rüstungsexporten verbindlich gemacht werden", sagte Trittin.

Fazit: Den Grundsatz, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern, hat Deutschland nicht durchgehend eingehalten. Die Bundesregierung hat mehrfach Waffenlieferungen in Länder genehmigt, die Konfliktparteien oder selbst Krisengebiete sind.


Info: https://www.dw.com/de/faktencheck-deutschland-liefert-doch-waffen-in-krisengebiete/a-60667432



Weiteres:



Ukraine-Krise: Wer liefert Kiew konkrete militärische Hilfe?


it.euronews.com,  letzte Aktualisierung: 07/02/2022 - 16:10 Uhr, Von Alberto De Filippis •

(elektr. übersetzt, unkorrigiert)


Zitat: Die Frage der Waffenlieferungen an die Ukraine bleibt umstritten. Deutschland war einer der lautstärksten Gegner dieser Hypothese, gefolgt von vielen anderen Mitgliedstaaten. Auch der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn stellte sich auf die Seite dieser gegenteiligen Ansicht: "Ich denke, es ist wirklich falsch, den Menschen zu sagen, dass die russische militärische Überlegenheit über die Ukraine durch den Einsatz von Waffen ausgeglichen werden kann."


Der Bürgermeister der Hauptstadt Kiew, Vitaly Klitschko, äußerte sich enttäuscht über das Festhalten Deutschlands am Waffenlieferverbot: "Das ist keine Hilfe. Es ist der Verrat von Freunden in einer dramatischen Situation. Unser Land wird an seinen Grenzen von russischen Truppen bedroht", schrieb Klitschko in einem Kommentar der Bild-Zeitung.


Aber es gibt auch eine Gruppe von Ländern, vor allem das Baltikum, die Tschechische Republik und Polen, die bereit sind, Waffen nach Kiew zu schicken.


Polen

Am 1. Februar bot der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki offiziell Zehntausende von Artilleriegranaten und Munition, MANPADs, leichten Mörsern, Aufklärungs-UAVs und anderen Arten von Verteidigungswaffen an, obwohl er keine Details über die Bedingungen preisgab.

Wir haben Yago Rodriguez, einen der führenden politischen Analysten Europas und Direktor des politischen Raums, gebeten, uns zu sagen, wie Warschau bereit ist, der Ukraine zu helfen:


"Es wird angenommen, dass Warschau bereits Kamikaze-Drohnen geschickt hat. Dies ist ein Waffensystem, bei dem die Munition selbst die Drohne ist, die über ein Gebiet fliegt, auf das Ziel wartet und erst dann angreift, wenn es gefunden wurde. Die Überflugphase ermöglicht die Auswahl der zu treffenden Ziele. Es wird auch angenommen, dass Warschau tragbare GROM-Flugabwehrraketen geschickt hat. Dabei handelt es sich um wärmegeführte Waffensysteme, mit denen Sie ein bis zu drei Kilometer entferntes Flugzeug treffen können. Diese Waffen werden hauptsächlich gegen Panzer eingesetzt, um einen möglichen Bodenangriff zu verlangsamen. Raketen hingegen würden eingesetzt, um Russlands strategische Luftüberlegenheit zu begrenzen.


Selbstmorddrohnen könnten auch russische Artilleriestellungen treffen.


Tschechische Republik

Am 26. Januar genehmigte die tschechische Regierung die Entscheidung, die Ukraine mit Dutzenden von Artilleriegranaten zu versorgen. Der Transfer von 4.006 gelagerten 152-Millimeter-Projektilen im Wert von insgesamt 1,7 Millionen US-Dollar ohne Kosten nach Kiew wurde auf Antrag des tschechischen Verteidigungsministeriums genehmigt.


Baltische Staaten

Lettland und Litauen sind bereit, Stinger-Flugabwehrraketen und zugehörige Ausrüstung zu liefern. Während Estland eine unbestimmte Menge an Javelin-Panzerabwehrraketen spenden möchte.


Die Bundesregierung erwägt eine von Estland beantragte Genehmigung zur Lieferung dieser Waffen in die Ukraine. Aber warum mischt sich Berlin in die Angelegenheiten anderer Länder ein?

Denn die Haubitzen der Deutschen Demokratischen Republik wurden zunächst zu Sonderkonditionen nach Finnland verkauft und dann von Oslo aus an Estland abgegeben. Eine dieser Bedingungen war, dass Berlin ein Veto gegen das endgültige Ziel dieser Waffen einlegen konnte.


Deutschland

Berlin hat kürzlich 5000 Helme in die Ukraine geschickt. Die Bedeutung des Sendens dieses "nicht-tödlichen" Materials wird vom Analysten Yago Rodriguez erklärt: "Nicht-tödliche Hilfe zu senden: Es ist ein politischer Akt. Die Wirtschaftshilfe deutschlands und der Europäischen Union war beträchtlich, das ist nicht zu leugnen. All dies zeigt jedoch eine politische Entscheidung. Keine Waffen schicken zu wollen, bedeutet nicht, sich für den Frieden zu entscheiden. Es bedeutet, nicht bereit zu sein, die Ukraine um jeden Preis zu unterstützen. Bundeskanzler Olaf Scholz hingegen erinnerte daran, dass Berlin Kiew in nur wenigen Jahren über zwei Milliarden Euro wirtschaftshilfe angeboten habe.


Spanien, Niederlande, Dänemark

Spanien hat ein paar Fregatten und einige Kämpfer mobilisiert, die ins Schwarze Meer geschickt wurden. Die Niederlande und Dänemark haben einige Truppenkontingente verlegt, aber sie haben dies in andere NATO-Länder getan, nicht auf ukrainisches Territorium oder zu seiner Verteidigung. Die Absicht ist, Russland von möglichen Angriffen abzubringen.


Laut Yago Rodriguez "ist es auch undenkbar, dass die EU der Ukraine militärisch helfen könnte, ihre Grenze zu verteidigen. In den EU-Verträgen kann der Block nur eingreifen, um einen anderen Mitgliedstaat zu verteidigen."


Diese Lesart wird durch die Analyse eines anderen von Euronews befragten Experten bestätigt. Oleksandr Sushko, Geschäftsführer der International Renaissance Foundation in Kiew, sagte zu Stefan Grobe: "Ich glaube nicht an eine totale Besetzung der Ukraine. Die Bevölkerung ist dagegen, und Moskau hat nicht genügend Ressourcen. Was Moskau stattdessen versuchen könnte, ist, ein bosnisches System, einen dysfunktionalen Staat und eine ineffiziente geteilte Verwaltung zu schaffen, wobei einige Teile von Russland kontrolliert werden. Ein nicht-funktionaler Zustand."


Ukraine, ehemaliges "Waffenparadies"

Aber braucht die Ukraine wirklich Waffen, um sich zu verteidigen? Das Land war bis vor wenigen Jahren einer der größten Waffenexporteure der Welt. Als sie Teil der UdSSR war, produzierte die Ukraine 30% der sowjetischen Bewaffnung. Zahlenmäßig hat es eine Million Arbeiter in über 750 Fabriken des Landes beschäftigt. Als die Sowjetunion zusammenbrach, verschwanden diese Waffen auf dem Schwarzmarkt und wurden in afrikanischen Ländern weiterverkauft. Ein Film mit Nicolas Cage, "The Warlord", erklärte genau, wie und wohin diese Waffen gingen.


Im Jahr 2012 war Kiew der 4. größte Waffenexporteur der Welt. Ihre besten Kunden? Pakistan, China und Russland, weshalb in jenen Jahren die Mehrheit der Ukrainer "Nein" zur NATO-Mitgliedschaft sagte.


Eines der Probleme war die Tatsache, dass Kiew Ersatzteile für Waffensysteme produzierte, aber keine Industrie hatte, die in der Lage war, eine vollständige Waffe herzustellen. Das andere große Problem? Korruption. Im Jahr 2010 fusionierten alle ukrainischen Unternehmen zu einem einzigen Konglomerat namens Ukroboronprom, das in nur zehn Jahren die inländische Produktion aufgrund von Korruption zerstörte. Im Jahr 2014 hatte die Ukraine offiziell etwa 168.000 Militärangehörige, von denen nur 6.000 eine militärische Ausbildung hatten. Der Rest war Teil einer gigantischen und nutzlosen Verwaltung.


Wie der Journalist Carlos Gonzalez in seinem Dokumentarfilm "Die Ukraine, der vergessene Krieg" erzählt, bildeten sich bei der Teilung der östlichen Gebiete des Landes Gruppen ukrainischer Freiwilliger. Einige von ihnen waren nach rechtsextrem ausgerichtet. Andere nicht. Es gab auch paramilitärische Gruppen, die von ukrainischen Muslimen gebildet wurden. Und wie wurde dieser Krieg finanziert? Mit Crowdfunding. Organisationen wie "Come back alive" wurden geboren, die es schafften, das Geld zu finden, um Waffen für Freiwillige zu kaufen, auch dank der wirtschaftlichen Hilfe der ukrainischen Diaspora in der Welt.


Wie und unter welchen Bedingungen haben die Vereinigten Staaten der Ukraine geholfen?

Eine der Bedingungen, die Washington für die Lieferung von Waffen in die Ukraine stellte, war, dass alle Freiwilligen Teil der regulären Armee sein sollten. Paramilitärische Gruppen wurden dann in die regulären Truppen eingegliedert. Die ukrainische Armee ist daher nach Berechnungen des ukrainischen Innenministeriums auf 250.000 Mann aufgestockt.


Die Vereinigten Staaten haben der Ukraine seit 2014 Militärhilfe in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, und die Hilfe umfasst Fahrzeuge und Antiartillerieradare. Die NATO hat auch militärische Ausbilder entsandt, um ukrainische Truppen auszubilden. All dies geschieht jedoch mit einem abschreckenden Charakter. Die Ukraine zum Beispiel erhielt Javelin-Panzerabwehrraketen aus den Vereinigten Staaten. Es ist ein tragbares Raketenwerfersystem. Eine Waffe, die im Kampf sehr nützlich wäre. Der Liefervertrag verbietet jedoch den Einsatz dieser Raketenwerfer... im Kampf.


Das Angebot ist ein weiteres Beispiel für einen Abschreckungsversuch. Der Westen will keinen Krieg. Europa, das bei den Gaslieferungen auf Russland angewiesen ist, will keinen Krieg. Moskau will die Ukraine nicht in der NATO oder als Teil der Europäischen Union. Niemand scheint einen Konflikt zu wollen, doch noch nie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs schien der europäische Kontinent so nahe daran zu sein, zu Waffen zu greifen.


Info: https://it.euronews.com/2022/02/07/chi-sta-aiutando-militarmente-l-ucraina

07.02.2022

Ex-Merkel-Berater Heusgen über Bequemlichkeit                                           „Eine Macht wie Deutschland kann sich nicht mehr verstecken“

tagesspiegel.de, vom 06.02.2022, 20:08 Uhr, 

Christoph Heusgen fordert im Interview die Regierung dazu auf, international Verantwortung zu übernehmen. Wie aber muss man mit China und Russland umgehen?


Christoph Heusgen (66) war von 2005 bis 2017 außenpolitischer Berater der Bundeskanzlerin Angela Merkel und danach deutscher Botschafter bei den UN. Nun wird er Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz.


Seine wichtigsten Aussagen:

  • Heusgen fordert deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine: "Es ist zu einfach, sich hinter Prinzipien zu verstecken."
  • Er kritisiert die Abgabe deutscher Gasspeicher an russische Konzerne: "Es gibt Manager, die ihre Augen vor der nationalistischen Politik Putins verschließen."
  • Sein Rat, wie Deutschland und Europa sich gegen China besser durchsetzen: "Es gibt nur eine Methode: Absprache mit den Partnern. Als einzelner Staat ist man China immer unterlegen."


Was ist los mit der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik? Verbündete kritisieren die Bundesregierung wegen ihres Umgangs mit Russland, der Ukraine und China. Fehlt den Deutschen ein klarer Kompass in einer veränderten Weltlage?


Deutschland sitzt nicht zwischen den Stühlen. Wir müssen uns aber stärker bewusst machen, dass die Welt sich grundlegend verändert. Wir haben noch nicht konsequent genug die Lehren daraus gezogen.


Deutschland hat in den vergangenen Jahren unter Bundeskanzlerin Angela Merkel eine verantwortungsbewusste Außenpolitik geführt, auch für die Ukraine. Sie hat das Normandie-Format für Verhandlungen ins Leben gerufen und Europa in Sanktionsfragen zusammengehalten. Deutschland führt die Nato-Schutztruppe in Litauen und beteiligt sich an der Luftüberwachung.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]


Was hat sich in der Welt verändert?


Die USA sind stärker mit ihrer Innenpolitik beschäftigt und weniger mit der Sicherheit ihrer Verbündeten. China tritt selbstbewusster auf, Präsident Xi verfolgt eine nationalistische Politik, agiert aggressiver im Südchinesischen Meer, drangsaliert die Demokratiebewegung in Hongkong und Minderheiten bis hin zum Vorwurf eines kulturellen Genozids. In Russland ordnet Wladimir Putin alles dem Machterhalt unter. Oppositionspolitiker lässt er umbringen oder vergiften. Auf alle diese Veränderungen müssen wir reagieren.


Die Regierung Merkel war eine zentrale Anlaufstelle für die Russland- und Chinapolitik. Warum ist die Ampel das nicht?


Ein neuer Regierungschef kann nicht nahtlos in die Rolle seiner Vorgängerin schlüpfen. Angela Merkel hat sich den weltweiten Respekt erst über die Jahre hinweg hart erarbeitet. Die neue Bundesregierung wird hineinwachsen in die internationale Verantwortung, die von der viertstärksten Wirtschaftsmacht der Erde erwartet wird.


Die Probleme mit China und Russland sind nicht neu. Verdrängen wir Deutschen die neuen Bedrohungen? Stimmt die Sicherheitsarchitektur? Brauchen wir einen nationalen Sicherheitsrat, der solche Risiken vorausschauend abwägt?


Wir haben uns sehr bequem eingerichtet, wollen uns zurückhalten und nicht mit klaren Kanten auffallen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung kann eine Macht wie Deutschland sich nicht mehr verstecken und die Geschichte als Ausrede benutzen. Es muss internationale Verantwortung übernehmen. Das ist noch nicht bei allen angekommen.


Wolfgang Ischinger und ich fordern als bisheriger und künftiger Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz einen Nationalen Sicherheitsrat. Wir sind auch dafür, das Auswärtige Amt und das Entwicklungshilfeministerium zusammenzulegen, wie andere das tun, um die Schlagkraft unserer Außenpolitik zu erhöhen.


Der australische Botschafter in Berlin sagte mir kürzlich: Wir Australier konnten uns diese Trennung der Ministerien angesichts der Herausforderungen in unserer Nachbarschaft nicht mehr leisten.


Wo hat die deutsche Außenpolitik dazu gelernt? Ist sie besser vorbereitet als 2014, falls Russland die Ukraine erneut angreift? Besser als 2016, falls die USA wieder einen Präsidenten wie Trump wählen? Und besser, falls China Taiwan gewaltsam eingliedern möchte?


Wir haben in allen Bereichen etwas getan, aber nicht genug. Wir haben die Verteidigungsausgaben erhöht, geben den UN-Organisationen mehr Geld, übernehmen mehr Verantwortung auf dem Balkan und in Afrika. Aber die Dimension der internationalen Veränderungen haben wir unterschätzt, von den USA über Russland bis China. Wir unterschätzen die Auswirkungen bis heute. Da müssen wir noch eine Schippe drauf legen.


Lesen Sie auch auf Tagesspiegel Plus:


Was muss Europa tun, um selbst für seine Sicherheit zu sorgen?


Wir müssen den Worten dringend Taten folgen lassen und eine europäische militärische Eingreiftruppe auf die Beine stellen, die binnen kürzester Zeit einsatzfähig ist. Die, zum Beispiel, beim Afghanistan-Abzug den Flughafen von Kabul sichern kann, um eigene Bürger und Ortskräfte herauszuholen. Deutschland muss sich politisch mehr einmischen. Länder auf allen Kontinenten erwarten ein stärkeres deutsches Auftreten, das habe ich als Botschafter bei der Uno immer wieder erlebt.


Wo ist Deutschlands Platz in Asien im Machtkampf zwischen China und den USA: fest an der Seite der Demokratien? Oder in Äquidistanz zu ihnen?


Äquidistanz kann es nicht geben. Deutschland muss in Asien und generell auf der Seite der Staaten stehen, die das internationale Recht durchsetzen. Wir haben letztes Jahr die Fregatte "Bayern" durch das Südchinesische Meer geschickt, um zu zeigen, dass uns die Freiheit der Seewege wichtig ist. Als UN-Botschafter habe ich mit dem vietnamesischen Kollegen eine Freundesgruppe des internationalen Seerechts gegründet.


Unsere Partner in Asien erwarten Solidarität. China müssen wir klar sagen: Wenn internationales Recht gebrochen wird, stehen wir auf der Seite derer, die es verteidigen.


Deutschland ist die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Erde, die EU ist ökonomisch ähnlich stark wie die USA oder China. Europa ist aber nicht in der Lage, seine Interessen ebenso erfolgreich zu vertreten. Was muss sich ändern?


Unseren Wohlstand verdanken wir dem Zusammenschluss in der EU, dem Binnenmarkt, dem Euro, der Freizügigkeit. In der globalen Handelspolitik sind wir ein Machtfaktor, in der Sicherheitspolitik nicht, denn die liegt in der Macht der souveränen EU-Staaten. Der amerikanische Schutzschirm, der uns erlaubt, unsere nationalen Eigenheiten auszuleben, hält noch, ist aber nicht mehr wetterfest.


Wie verdienen sich Deutschland und Europa den Respekt Chinas?


Es gibt nur eine Methode: Absprache mit den Partnern. Als einzelner Staat ist man China immer unterlegen, weil Peking sofort mit Sanktionen zurückschlägt. Wenn wir zusammenstehen, beeindruckt das China. Dann haben wir eine Chance, unsere Werte und das Recht durchzusetzen.


Die Bundesregierung wird kritisiert wegen ihrer Weigerung, der Ukraine Waffen zu geben. Sie beruft sich auf die deutsche Geschichte. Sie raten zur Lieferung von Defensivwaffen. Warum?


Deutschland liefert zwar grundsätzlich nicht in Konfliktregionen. Es ist aber zu einfach, sich hinter Prinzipien zu verstecken. Man muss die Einzelfälle sehen. In der Ukraine sind im Zweiten Weltkrieg so viele Menschen durch deutsche Schuld ums Leben gekommen, dass sich daraus die Pflicht zur Hilfe durch die Lieferung von Defensivwaffen ableiten lässt.


Deutschland liefert längst Waffen in Konfliktgebiete: im Syrienkrieg an kurdische Milizen, um einen Völkermord an den Jesiden verhindern. Kann man der Ukraine Verteidigungswaffen verwehren?


Die Entscheidung, der Ukraine keine Waffen zu liefern, wurde nach dem Minsker Abkommen getroffen, um den Konflikt zu beruhigen. Vorübergehend ist das gelungen. Jetzt nicht mehr. Russland hat den Weg der Verhandlungen verlassen und sich für Aggression und Drohungen entschieden. Deutschland muss überlegen, wie es die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine stärkt.

Andere Staaten haben sich schneller auf die neue Lage eingestellt. Ist deutsche Politik langsam im Umdenken?


Ja. Es ist gut, wenn die Bundesregierung nicht zu Schnellschüssen neigt. Aber sie darf sich nicht darauf berufen: Das haben wir immer so gemacht.


Ein Grund für Vorsicht ist die hohe Abhängigkeit von russischem Gas. Stößt der Wunsch nach einer wertegeleiteten Außenpolitik hier an praktische Grenzen?


In der Vergangenheit hat der Wirtschaftsaustausch zur Entspannung beigetragen. Als das Projekt Nord Stream begann, waren die Beziehungen zwischen Russland und Europa besser. Heute ist das anders. Russland setzt Energie als Hebel ein. Deshalb müssen wir Alternativen finden, damit wir nicht einseitig abhängig werden.


Inmitten der Ukraine-Krise hat das russische Militär eine Reihe von Übungen im ganzen Land gestartet.

Deutschland braucht Gas für die Energiewende. Trägt die Fixierung darauf zu falschen Prioritäten bei?          Krieg oder Frieden ist doch moralisch wichtiger als die Frage, ob Deutschland etwas früher oder später aus Atom und Kohle aussteigt.


Moralisch ist beides wichtig, auch dass wir aus den fossilen Brennstoffen aussteigen. Ich glaube nicht, dass eine neue Debatte über den Atomausstieg zu anderen Ergebnissen führt. Wir müssen vielmehr alternative Quellen für Gas nutzen. Die Terminals für Flüssiggas müssen fertiggestellt und unsere Gasspeicher gefüllt sein, zu bezahlbaren Preisen. Wir dürfen nicht zulassen, dass Putin uns mit der Gasversorgung erpresst.


Erst vor kurzem haben deutsche Firmen die Kontrolle wichtiger Gasspeicher an Russland abgegeben. Halten Sie es für Zufall, dass die nicht so gut gefüllt sind?


Es gibt Manager, die ihre Augen vor der nationalistischen Politik Putins verschließen.


Mehr zum Thema Ex-Verteidigungsminister Volker Rühe„Natürlich brauchen wir die nukleare Teilhabe“ Christoph von Marschall Hans Monath


Info: https://www.tagesspiegel.de/politik/ex-merkel-berater-heusgen-ueber-bequemlichkeit-eine-macht-wie-deutschland-kann-sich-nicht-mehr-verstecken/28043324.html



Weiteres:



Joe Biden erwartet jetzt von Deutschland Klartext

Joe_Biden_7_2_2022


welt.de, 7. Februar 2022, 22:01 Uhr, Stand 00:05 Uhr, MEINUNG, Daniel Friedrich Sturm - 

Olaf Scholz besucht US-Präsident Biden in einer angespannten Lage. In Washington muss er sich endlich auf die Position festlegen: Marschiert Russland in die Ukraine ein, dann ist die Gaspipeline Nord Stream 2 tot. Wenn Scholz das nicht zusagt, kann er gleich zu Hause bleiben.


Zitat: Wenn Joe Biden an diesem Montag Olaf Scholz empfängt, ist das mehr als ein Routine-Antrittsbesuch des neuen Kanzlers. Biden und Scholz treffen sich in einer extrem angespannten Lage: Russland marschiert an den Grenzen zur Ukraine auf und der Westen reagiert uneins. Wladimir Putin gefällt das. Xi Jinping gefällt das.


Deutschland kämpft seit Wochen um olympisches Gold in den Disziplinen Verschweigen, Vernebeln und Verhindern. Der Kanzler, seit jeher ein Meister in schmallippiger Unverbindlichkeit, ist auf diesen Feldern besonders leistungsstark. Er nimmt Rücksicht auf die „Ohne mich“-Folklore der Deutschen und seine Partei, die die sozial-liberale Entspannungspolitik nicht versteht.


Biden aber erwartet von Scholz Klartext, nicht rhetorische Kunstpausen. Die Amerikaner wollen wissen: Beharrt Berlin auf seiner sturen Haltung, allenfalls 5000 Helme und warme Worte in die Ukraine zu senden? Redet sich die größte Nation Europas weiter aus der Verantwortung? Und das ausgerechnet mit dem verlogenen Argument des deutschen Angriffes auf die Sowjetunion?


Noch im Dezember 2021 bezeichnete Scholz die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 als „privatwirtschaftliches Vorhaben“. Davon ist nun keine Rede mehr. Doch Berlin und sein Kanzler winden sich weiter. Bloß nicht festlegen – das mag sein Erfolgsrezept im Wahlkampf gewesen sein. Im Amt ist es wenig souverän. Regierungskunst sieht anders aus. In Washington muss Scholz endlich die – eigentlich banale – politische Erkenntnis aussprechen: Marschiert Russland in die Ukraine ein, dann ist Nord Stream 2 tot.


Wenn Scholz diesen Satz in den USA mit Rücksicht auf die Putin-Freunde daheim nicht über die Lippen bringt, kann er eigentlich gleich zu Hause bleiben. Abgesehen davon, dass die USA und fast ganz Europa die Pipeline ablehnen: Wie will Scholz die Woche diverser Gipfel zur Ukraine-Krise bestehen, wenn er diese Konsequenz nicht klipp und klar ausspricht? Auch die europäischen Partner haben bei Scholz Führung bestellt.


Klartext erwarten die USA von Deutschland übrigens auch zu China. Großspurig begann die neue Bundesregierung mit dem Versprechen einer neuen China-Politik. Die Verrenkungen (von Scholz) zur diplomatischen Präsenz bei den Olympischen Spielen zeigen: Da ist noch Luft nach oben.


Schon nach einem Jahr im Amt ist Joe Biden innenpolitisch extrem angeschlagen. Deutschland sollte die Geduld Washingtons nicht strapazieren. Die gegenwärtige US-Regierung könnte für eine sehr, sehr lange Zeit die letzte sein, die Deutschland wohlgesonnen und mit offenen Armen gegenübertritt.


LESEN SIE AUCH   UKRAINE-POLITIK  „Deutschland ist das trojanische Pferd Putins in der Nato“


LESEN SIE AUCH  HILFE AUS AMERIKA Putins Energiekrieg soll Europa spalten – und die USA planen die „Gasbrücke“


Info: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article236710419/Olaf-Scholz-in-den-USA-Joe-Biden-erwartet-von-Deutschland-Klartext.html?


07.02.2022

Macron versucht, über die Ukraine zu vermitteln

The New York Times, 7. Februar 2022, Natasha Frost
Die Pattsituation mit Russland über die Ukraine befindet sich an einem kritischen Punkt. Die USA haben die Aufmerksamkeit der NATO auf sich gezogen und die Streitkräfte nach Osten verlegt, während Moskau noch mehr Soldaten an der ukrainischen Grenze vorbereitet hat. Aber unter diesen Spannungen werden diplomatische Wege fieberhaft ausgelotet, und die Umrisse möglicher Lösungen, die immer noch amorph sind, könnten Form annehmen.


Zitat: Emmanuel Macron, der Präsident von Frankreich, trifft sich heute in Moskau mit Wladimir Putin, seinem russischen Amtskollegen. Gleichzeitig wird Präsident Biden in Washington mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz zusammentreffen. Macron hat sich im Zentrum der Diplomatie in Europa positioniert und ihm die Möglichkeit gegeben, in eine größere Führungsrolle zu treten.

Für Macron sind die Risiken so groß wie die potenzielle Auszahlung. Lösungen für die Krise scheinen vorerst teuflisch schwer fassbar, auch wenn Putin in der vergangenen Woche weniger direkt bedrohlich gegenüber der Ukraine erschien. Mit seiner enormen Truppenkonzentration an der ukrainischen Grenze droht Russland immer noch mit einem Krieg, und seine Beschwerden gegen die NATO schwelen weiter.

In der Ukraine: Moskau ist noch nicht bereit, die Ukraine zu durchbrechen, aber Teile der russischen Armee scheinen sich in der Endphase der Vorbereitung auf eine Militäraktion zu befinden, so eine ukrainische militärische Einschätzung. US-Beamte sagten, dass eine groß angelegte russische Invasion bis zu 50.000 Zivilisten töten und eine Flüchtlingskrise in ganz Europa auslösen könnte.


Info: https://messaging-custom-newsletters.nytimes.com/template/oakv2?campaign_id=51&emc=edit_mbe_20220207&instance_id=52381&nl=morning-briefing%3A-europe-edition&productCode=MBE&regi_id=179513371&segment_id=81877&te=1&uri=nyt%3A%2F%2Fnewsletter%2F9f06c3f2-7dd5-5902-802a-d8abfbf01dc9&user_id=f32ef16f74a315d2f30cf28f5b3b49a1


unser Kommetar: Von zahlreichen Waffenlieferungen und Aufrüstungsbemühungen von USA und Natostaaten in die Ukraine kein Wort.



Weiteres:



Kiew zu "russischer Invasion"/ Artikel 5 der NATO und Ukraine


aus e-mail von Doris Pumphtrey, 7. Februar 2022, 8:25 Uhr

(…) Mit Blick auf die "Prognosen" einiger westlicher Geheimdienste zu einem wahrscheinlichen Invasionstermin betonte der Minister: "Erst war von Januar die Rede, jetzt von Februar. Und schon spricht jemand vom Frühling". (…)


https://de.rt.com/international/131102-ukrainischer-verteidigungsminister-keine-unmittelbare-bedrohung-durch-russland/

6.2.2022

*Ukrainischer Verteidigungsminister: Keine unmittelbare Bedrohung durch Russland


*Seit einigen Tagen kommen auch aus Kiew Signale der Deeskalation. Der ukrainischer Verteidigungsminister Resnikow betonte nun zum wiederholten Mal, dass Kiew keine unmittelbare militärische Bedrohung aus Russland sieht. Auch die Ukraine bereite keinen Angriff auf den Donbass vor.


Der ukrainische Verteidigungsminister Alexei Resnikow hat in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung /La Repubblica/ erklärt, er sehe keine unmittelbare militärische Bedrohung durch Russland. Dies meldete <https://tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/13630589>  nach übereinstimmenden Berichten die russische Nachrichtenagentur /TASS/.

Der ukrainische Verteidigungsminister wird folgendermaßen zitiert: /"Früher oder später könnte diese [angebliche Invasion] stattfinden, aber es besteht kein unmittelbares Risiko."/


Mit Blick auf die "Prognosen" einiger westlicher Geheimdienste zu einem wahrscheinlichen Invasionstermin betonte der Minister: "Erst war von Januar die Rede, jetzt von Februar. Und schon spricht jemand vom Frühling". Und er fügte hinzu: /"Wir werden nicht kämpfen. Aber wenn wir

angegriffen werden, werden wir das erwartet und uns vorbereitet haben."/


Resnikow versicherte auch, dass Kiew keinen Angriff auf die Krim, Lugansk und Donezk vorbereite. Er erklärte: /"Wir werden nicht angreifen: Auf der Krim, in Lugansk und Donezk leben Ukrainer, die in Gefahr wären."/


*Treffen der Präsidenten?*

Auf die Frage nach einem möglichen Treffen zwischen dem russischen und dem ukrainischen Präsidenten, Wladimir Putin und Wladimir Selenskij, bejahte der Minister diese Frage: /"Ich denke, ja [das Treffen ist möglich]. Aber wir brauchen eine Vermittlung. Vor allem jedoch Garantien

für die Einhaltung der Vereinbarungen."/


Resnikow ist der Meinung, das Normandie-Format sei eine gute Plattform, die allerdings modifiziert werden müsse. Er glaubt auch, dass Genf, Berlin oder Warschau der Austragungsort dafür sein könnten. Istanbul könne aber ebenso als Plattform dienen, erklärte der Minister mit Blick

auf das Angebot des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, ein Treffen zwischen Putin und Selenskij zu vermitteln.


Sowohl seitens der westlichen Länder als auch von Kiew waren in letzter Zeit vielfach Behauptungen über einen möglichen russischen Einmarsch in ukrainisches Gebiet zu hören. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete diese Informationen als eine

leere und unbegründete Eskalation der Spannungen. Peskow betonte, dass Russland keine Bedrohung für irgendjemanden darstelle. Gleichzeitig schloss er die Möglichkeit von Provokationen zur Rechtfertigung solcher Erklärungen nicht aus. Er warnte, dass Versuche, die Krise im Südosten der Ukraine mit Gewalt zu lösen, schwerste Folgen haben würden.


Bereits am 3. Februar hatte Resnikow in Kiew bei einem Briefing eine ganz ähnliche Erklärung abgegeben <https://ria.ru/20220203/kiev-1770823611.html>, wie die russische Agentur /RIA N vosti/ meldete: /"Die Ukraine plant weder im Donbass noch auf der Krim eine Offensive. Wir sprechen nur über eine politische und diplomatische Plattform zur Lösung dieses bewaffneten internationalen Konflikts mit Russland. Ich möchte auch alle in Moskau beruhigen: Niemand hat vor, heute irgendjemanden zu erobern, denn es geht um Menschenleben, vor allem um das Leben der Ukrainer."/


*Beschwichtigende Töne auch aus dem Kiewer Präsidialamt*

Ähnlich deeskalierende Töne kommen auch aus dem Umfeld des ukrainischen Präsidenten. So erklärte <https://www.ukrinform.ru/rubric-polytics/3398694-koncentracia-vojsk-rf-na-granice-ukrainy-sohranaetsa-no-situacia-kontroliruemaa-podolak.html>   Michail Podoljak, ein Berater im ukrainischen Präsidialamt, gegenüber der ukrainischen Nachrichtenagentur /Ukrinform/:  Man beobachte zwar weiterhin eine russische Truppenkonzentration – wie es heißt – "an der

ukrainischen Grenze". Aber die Situation sei "unter Kontrolle".


Darüber hinaus sollte unter anderem ein "ausgewogener Ton in den Medien" beachtet werden, meinte der Berater. Sanktionen und der diplomatische Druck auf Moskau müssten indes fortgesetzt werden. /"Neue Berichte in einer Reihe von Medien, wonach sich mindestens 100.000 russische Soldaten in der Nähe der ukrainischen Grenzen befinden und der Truppenaufmarsch weitergeht, beweisen, dass frühere alarmistische Berichte über eine neue Eskalation gegen die Ukraine Ende Dezember oder in der ersten Januarhälfte nicht zutrafen. Dies beweist, dass unsere Forderungen nach Ausgewogenheit und Vermeidung eines alarmistischen Tons in den Medien richtig sind."/ Ebendiese Situation bestehe "bereits seit mehreren Jahren" und gebe "keine sicheren Hinweise" darauf, ob Russland "entscheidende Schritte für eine umfassende Invasion" unternehme.


-------------------------------

*In der Ukraine-Krise ist der "heilige" Artikel 5 der NATO ein Pakt zum Selbstmord

*/Eine Analyse von Scott Ritter/


In einer kürzlich abgehaltenen Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán in Moskau sprach der russische Präsident Wladimir Putin über die NATO-Osterweiterung und die möglichen Folgen eines Beitritts der Ukraine zum transatlantischen Bündnis.


In Anwesenheit des Ministerpräsidenten von Ungarn – einem Mitglied der NATO – äußerte sich der russische Präsident Wladimir Putin während einer Pressekonferenz zu den Folgen einer möglichen Aufnahme der Ukraine in die NATO.


"Das Hauptziel der NATO ist es, die Entwicklung Russlands einzudämmen", sagte Putin. "Die Ukraine ist einfach ein weiteres Werkzeug, um dieses Ziel zu erreichen. Man könnte uns in eine Art bewaffneten Konflikt hineinziehen und die NATO-Verbündeten in Europa zwingen, sehr harte

Sanktionen gegen Russland zu verhängen – Sanktionen, über die bereits heute in den Vereinigten Staaten gesprochen wird", bemerkte er. "Oder man könnte die Ukraine in die NATO einbeziehen, dort dann Angriffswaffensysteme aufbauen und einige Protagonisten dazu ermutigen,

die Frage des Donbass oder der Krim mit Gewalt zu lösen und uns damit in einen bewaffneten Konflikt hineinziehen."


Putin fuhr fort: "Stellen wir uns vor, die Ukraine wäre ein NATO-Mitglied und vollgestopft mit Waffen und hochmodernen Raketensystemen, genau wie sie bereits in Polen und Rumänien stehen. Wer wird sie davon abhalten, Operationen gegen die Krim zu entfesseln, ganz zu schweigen vom Donbass? Stellen wir uns weiter vor, die Ukraine wäre NATO-Mitglied und würde einen solchen Kampfeinsatz wagen. Müssen wir dann gegen das gesamte NATO-Bündnis kämpfen? Hat das jemand in die Überlegungen mit einbezogen? Offensichtlich nicht." /Hier weiterlesen:/https://de.rt.com/international/131103-in-ukraine-krise-ist-heilige-artikel-5-der-nato-selbstmord/

07.02.2022

Im Kontext der gegenwärtigen Spannungen hier zur Erinnerung:

Brief von Willy Wimmer, dem damaligen Vizepräsidenten der Parlamentarischen Versammlung der OSZE an Bundeskanzler Gerhard Schröder vom 2. Mai 2000


Sehr geehrter Herr Bundeskanzler


am vergangenen Wochenende hatte ich in der slowakischen Hauptstadt Bratislava Gelegenheit, an einer gemeinsam vom US-Außenministerium und American Enterprise Institut (außenpolitisches Institut der republikanischen Partei) veranstalteten Konferenz mit den Schwerpunktthemen Balkan und NATO- Erweiterung teilzunehmen.


Die Veranstaltung war sehr hochrangig besetzt, was sich schon aus der Anwesenheit zahlreicher Ministerpräsidenten sowie Außen- und Verteidigungsminister aus der Region ergab. Von den zahlreichen wichtigen Punkten, die im Rahmen der vorgenannten Themenstellung behandelt werden konnten, verdienen es einige, besonders wiedergegeben zu werden:


Von Seiten der Veranstalter wurde verlangt, im Kreise der Alliierten eine möglichst baldige völkerrechtliche Anerkennung eines unabhängigen Staates Kosovo vorzunehmen.


Vom Veranstalter wurde erklärt, daß die Bundesrepublik Jugoslawien außerhalb jeder Rechtsordnung, vor allem der Schlußakte von Helsinki, stehe.


Die europäische Rechtsordnung sei für die Umsetzung von NATO-Überlegungen hinderlich. Dafür sei die amerikanische Rechtsordnung auch bei der Anwendung in Europa geeigneter.


Der Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien sei geführt worden, um eine Fehlentscheidung von General Eisenhower aus dem 2. Weltkrieg zu revidieren. Eine Stationierung von US Soldaten habe aus strategischen Gründen dort nachgeholt werden müssen.


Die europäischen Verbündeten hätten beim Krieg gegen Jugoslawien deshalb mitgemacht, um de facto das Dilemma überwinden zu können, das sich aus dem im April 1999 verabschiedeten "Neuen Strategischen Konzept" der Allianz und der Neigung der Europäer zu einem vorherigen Mandat der UN oder OSZE ergeben habe.


Unbeschadet der anschließenden legalistischen Interpretation der Europäer, nach der es sich bei dem erweiterten Aufgabenfeld der NATO über das Vertragsgebiet hinaus bei dem Krieg gegen Jugoslawien um einen Ausnahmefall gehandelt habe, sei es selbstverständlich ein Präzedenzfall, auf den sich jeder jederzeit berufen könne und auch werde.


Es gelte, bei der jetzt anstehenden NATO-Erweiterung die räumliche Situation zwischen der Ostsee und Anatolien so wiederherzustellen, wie es in der Hochzeit der römischen Ausdehnung gewesen sei.


Dazu müsse Polen nach Norden und Süden mit demokratischen Staaten als Nachbarn umgeben werden, Rumänien und Bulgarien die Landesverbindung zur Türkei sicherstellen, Serbien (wohl zwecks Sicherstellung einer US-Militärpräsenz) auf Dauer aus der europäischen Entwicklung ausgeklammert werden.


Nördlich von Polen gelte es, die vollständige Kontrolle über den Zugang aus St. Petersburg zur Ostsee zu erhalten.


In jedem Prozeß sei dem Selbstbestimmungsrecht der Vorrang vor allen anderen Bestimmungen oder Regeln des Völkerrechts zu geben.


Die Feststellung stieß nicht auf Widerspruch, nach der die NATO bei dem Angriff gegen die Bundesrepublik Jugoslawien gegen jede internationale Regel und vor allem einschlägige Bestimmungen des Völkerrechts verstoßen habe.


Nach dieser sehr freimütig verlaufenen Veranstaltung kommt man in Anbetracht der Teilnehmer und der Veranstalter nicht umhin, eine Bewertung der Aussagen auf dieser Konferenz vorzunehmen.


Die amerikanische Seite scheint im globalen Kontext und zur Durchsetzung ihrer Ziele bewußt und gewollt die als Ergebnis von 2 Kriegen im letzten Jahrhundert entwickelte internationale Rechtsordnung aushebeln zu wollen. Macht soll Recht vorgehen. Wo internationales Recht im Wege steht, wird es beseitigt.


Als eine ähnliche Entwicklung den Völkerbund traf, war der zweite Weltkrieg nicht mehr fern.


Ein Denken, das die eigenen Interessen so absolut sieht, kann nur totalitär genannt werden.


Mit freundlichen Grüßen


Willy Wimmer

Mitglied des Bundestages

Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes

Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE


------------------------------

/Siehe hierzu auch

/http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/wimmer-rupp.html


Info: aus mail von Doris Pumhrey, 7. Februar 2022, 08:25 Uhr

07.02.2022

Die Greater Eurasian Partnership   Russland und China verbünden sich noch enger als bisher gegen westliche Aggression. Medien warnen vor einem „Megaostblock“, der „auf den Westen herabblicken“ könne.

german-foreign-policy.com, 7. Februar 2022

BERLIN/MOSKAU/BEIJING (Eigener Bericht) – Mit Spaltungsplänen und einer harten Medienkampagne reagieren Deutschland und weitere westliche Mächte auf den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Russland und China. In einer gemeinsamen Erklärung hatten Moskau und Beijing am vergangenen Freitag bekanntgegeben, künftig noch deutlich enger als bisher zu kooperieren; von neuen „Beziehungen“ ist die Rede, die „den politischen und militärischen Bündnissen aus der Ära des Kalten Kriegs überlegen“ seien. Die russisch-chinesische Kooperation zielt unter anderem darauf ab, westliche Aggression abzuwehren; insbesondere kündigen beide Seiten Widerstand gegen jegliche NATO-Erweiterung sowie gegen die Stationierung von US-Mittelstreckenraketen unweit Chinas an. Darüber hinaus wollen sie ihre ökonomische Zusammenarbeit intensivieren und etwa die chinesische Neue Seidenstraße mit der russisch geführten Eurasischen Wirtschaftsunion koordinieren. In deutschen Medienkommentaren ist von einem „neuen Megaostblock“ die Rede, der künftig „auf den Westen herabblicken“ könne. Zugleich schwillt die Medienkampagne gegen die olympischen Winterspiele in Beijing an.


Zitat: Kerninteressen verteidigen

Russland und China bekräftigen in ihrer gemeinsamen Erklärung, die sie am vergangenen Freitag publiziert haben, eine „starke gegenseitige Unterstützung bei der Verteidigung ihrer Kerninteressen, ihrer staatlichen Souveränität und ihrer territorialen Integrität“.[1] Dabei geht es konkret um die Abwehr von Bestrebungen „gewisser Staaten, militärischer und politischer Bündnisse und Koalitionen“, sich auf Kosten anderer „einseitige militärische Vorteile“ zu verschaffen und damit „die internationale Sicherheitsordnung und die globale strategische Stabilität zu untergraben“. So erklären beide Seiten, sie widersetzten sich jeder neuen NATO-Erweiterung; damit bezieht Beijing im aktuellen Konflikt um die Ukraine offen auf russischer Seite Position. Darüber hinaus heißt es, man wende sich gegen die „Bildung geschlossener Blockstrukturen ... in der Asien-Pazifik-Region“; als Beispiel genannt wird der AUKUS-Pakt (Australia, United Kingdom, United States) [2] von September 2021, über den man „ernsthaft besorgt“ sei. Die chinesische Seite erklärt zudem, die russischen Vorschläge zur Schaffung „langfristiger bindender Sicherheitsgarantien in Europa“ zu unterstützen; Moskau wiederum sagt zu, es stehe zum „Ein-China-Prinzip“ und lehne jegliche Form einer Unabhängigkeit Taiwans ab.


Die Rolle des Völkerrechts

Moskau und Beijing stützen ihre Position dabei explizit auf „das internationale System mit einer zentralen koordinierenden Rolle der Vereinten Nationen in der internationalen Politik“; sie verteidigen, heißt es in der Erklärung, „die Weltordnung, die auf dem internationalen Recht gründet, einschließlich der Ziele und Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen“. Dies unterscheidet sich insofern von der Politik der Mächte Westeuropas und Nordamerikas, als diese in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder das Völkerrecht gebrochen haben – so in den Kriegen gegen Jugoslawien (1999), den Irak (2003), Libyen (2011) – und sich regelmäßig nicht mehr auf das Völkerrecht, sondern auf eine politisch von ihm abweichende „regelbasierte internationale Ordnung“ berufen (german-foreign-policy.com berichtet in Kürze). Russland und China sprechen sich in diesem Zusammenhang gegen alle Versuche aus, die „Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs“ zu revidieren sowie die Verantwortung für die Gräueltaten der NS-Okkupanten oder „militaristischer Invasoren“ zu leugnen. Dies bezieht sich auf die Hauptaggressoren des Zweiten Weltkriegs, Deutschland und Japan, wie auch auf deren Kollaborateure, so etwa im Baltikum und in der Ukraine (german-foreign-policy.com berichtete [3]).


Ungeteilte Sicherheit

Aufbauend auf dem System der Vereinten Nationen weisen Russland und China nicht nur alle Bestrebungen zurück, sich „unter irgendeinem Vorwand in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten einzumischen“ und „Farbrevolutionen“ – prowestliche Umstürze – zu forcieren; sie sprechen sich zudem für die Anerkennung des Grundsatzes aus, kein Staat solle „seine eigene Sicherheit getrennt von der Sicherheit des Rests der Welt und auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten“ zu gewährleisten suchen. Dies knüpft an entsprechende Formeln der Europäischen Sicherheitscharta von 1999 an [4] und sucht sie auf die globale Ebene zu übertragen. Konkret sprechen sich Moskau und Beijing gegen Pläne der Vereinigten Staaten aus, Mittelstreckenraketen in Ost- und Südostasien gegen China und womöglich weitere in Europa gegen Russland zu stationieren.[5]


Seidenstraße plus Wirtschaftsunion

Ehrgeizige Ziele verfolgen beide Seiten darüber hinaus auf ökonomischer Ebene. So heißt es in der Erklärung, man habe vor, die chinesische Neue Seidenstraße (Belt and Road Initiative, BRI) mit der russisch geführten Eurasischen Wirtschaftsunion zu verbinden; in diesem Kontext ist von einer „Greater Eurasian Partnership“ die Rede. Um die Kooperation auf ganz praktischer Ebene zu forcieren, wurden gleichfalls am Freitag eine Reihe Vereinbarungen geschlossen, die nicht bloß eine allgemeine Ausweitung der Wirtschaftskooperation, sondern insbesondere eine Ausweitung der russischen Öl- und Gaslieferungen nach China vorsehen. Von langfristigen Geschäften im Wert von gut 100 Milliarden Euro war die Rede. Zudem ist geplant, die Zusammenarbeit vor allem im Erdgasbereich erheblich zu intensivieren.[6]


„Ein neuer Megaostblock“

Der zunehmende Ausbau der russisch-chinesischen Kooperation betrifft Deutschland und den Westen in mehrfacher Weise. Zum einen erleichtert er es Russland und China, die westliche Aggression – von Wirtschaftssanktionen bis hin zu militärischem Druck – abzuwehren. Das gilt etwa für die Drohung, Moskau vom globalen Finanzsystem abzuschneiden.[7] Die Aufstockung der russischen Erdgaslieferungen nach China wiederum trägt dazu bei, Russland eine Alternative zur Belieferung Deutschlands und der EU zu eröffnen; damit verlieren Berlin und Brüssel ihren bislang fast exklusiven Zugriff auf russisches Gas.[8] Vor allem aber sind die westlichen Mächte nun mit zwei Rivalen konfrontiert, die ihr Machtpotenzial immer umfassender verbinden. So heißt es etwa in einem Kommentar, „ein neuer Megaostblock“ sei im Entstehen begriffen, der „die Macht“ habe, „auf dem ganzen Globus die Gewichte zu verschieben“.[9] Perspektivisch könne er womöglich sogar „auf den Westen herabblicken“: „militärisch, ökonomisch und nicht zuletzt wegen seiner geografischen Ausdehnung und seiner Bevölkerungszahl“.[10]


„Keine natürlichen Partner“

Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus. Einige Kommentatoren weisen darauf hin, dass Russland und China vor allem durch die westliche Aggression zusammengeführt werden und teils sehr unterschiedliche Interessen verfolgen: Sie seien, heißt es zum Beispiel, „keine natürlichen Partner“ und „für die globalen Machtkämpfe der multipolaren Welt ... sehr unterschiedlich gerüstet“.[11] Bereits kürzlich hatte Harald Kujat, ein Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr, geurteilt, die USA strebten im Hintergrund des aktuellen Ukraine-Konflikts in ihren Verhandlungen mit Moskau „ein stabiles Verhältnis mit Russland an“, da China für sie der größere, der gefährlichere Gegner“ sei; Ziel ist es demnach, einen Keil zwischen Moskau und Beijing zu treiben.[12] Gleichzeitig steigt die Aggressivität gegenüber Russland und China in neue Höhen. Aktuell findet sie Ausdruck in einer Propagandakampagne gegen die olympischen Winterspiele in Beijing, die etwa mit den olympischen Spielen 1936 in der NS-Hauptstadt Berlin parallelisiert werden.[13] Am Wochenende titelte die Tageszeitung taz, ein Foto mit IOC-Präsident Thomas Bach, dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und anderen Funktionären bei der Eröffnung der Winterspiele kommentierend: „Die Welt zu Gast bei Verbrechern“.[14]

 

[1] Zitate hier und im Folgenden: Joint Statement of the Russian Federation and the People’s Republic of China on the International Relations Entering a New Era and the Global Sustainable Development. February 4, 2022.

[2] S. dazu Die Indo-Pazifik-Strategie der EU.

[3] S. dazu Von Tätern, Opfern und Kollaborateuren (II) und Von Tätern, Opfern und Kollaborateuren (III).

[4] S. dazu „Gleiches Recht auf Sicherheit“.

[5] S. dazu Gemeinsam gegen China.

[6] Steffen Wurzel: Gas und Gemeinsamkeiten. tagesschau.de 04.02.2022.

[7] S. dazu „Eine Atombombe für die Kapitalmärkte“.

[8] S. dazu Pipelineblockade in der Erdgaskrise.

[9] Matthias Koch: Aufwachen in der Welt von Drache und Bär. rnd.de 05.02.2022.

[10] Matthias Koch: Russland plus China: Der Megaostblock verändert die Welt. rnd.de 04.02.2022.

[11] Nikolas Busse: Globales Ringen um Freiheit. Frankfurter Allgemeine Zeitung 05.02.2022.

[12] S. dazu Kriegstrommeln in Deutschland.

[13] Andreas Platthaus: Riefenrost. Frankfurter Allgemeine Zeitung 05.02.2022.

[14] Die Welt zu Gast bei Verbrechern. taz 05.02.2022.


Info: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8833

06.02.2022

"Wendepunkt der kritischen Masse" von COVID-19 erreichen: Kommt Nürnberg 2 als nächstes? Strafrechtliche Ermittlungen der London Metropolitan Police

globalresearch.ca, vom 3. Februar 2022, Von Joachim Hagopian   (elektr. übersetzt, unkorrigiert)

Aber der Zustrom vieler aktueller Ereignisse in jüngster Zeit und bedeutender nachrichtenbrechender Entwicklungen, die positive Veränderungen widerspiegeln, die sich auf dieser Erde entfalten, ist der Hauptfokus eines Großteils dieser Präsentation.

Immerhin haben mittlerweile mindestens 1.011 wissenschaftliche Studien zweifelsfrei bewiesen, dass die Covid-19-Nicht-Impfstoffe tatsächlich tödlich sind.


Diese alte "Folge der Wissenschaft" -Linie, die der Feind bis zum Überdruss benutzt, wäscht sich einfach nicht mehr. Die Betrüger erkennen, dass unabhängig davon, wie oft sie ihre Lügen gegenüber denen wiederholen, die es nicht mehr kaufen, es nur früher oder später zu ihrem eigenen Untergang führen wird. Offensichtlich fällt das Narrativ der Despoten schnell auseinander, zerschmettert von der echten Wissenschaft.


In ähnlicher Weise, wenn der Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Immunologie an der renommierten Universität Tel Aviv einen offenen Brief an das israelische Gesundheitsministerium schreibt, in dem er seine groben Misserfolge anprangert, die eine der am meisten vaxxed Nationen der Welt praktisch zum Scheitern verurteilt haben, kann diese eklatante Wahrheit einfach nicht mehr ignoriert oder geleugnet werden.


Eine Fülle von ungeheuerlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen strömt in letzter Zeit heraus, um das reine Übel von Big Pharma eindeutig zu demonstrieren.


Schwangere Mütter, die die experimentelle Biowaffe von Pfizer während ihrer ersten Studienphase akzeptierten, die die FDA nach nur 108 Tagen nur für die experimentelle Zulassung (EAU) zugelassen hatte, töteten laut ihrer verfügbaren Datenbank jedes einzelne verfolgte ungeborene Baby.


Trotz solcher Massenschlachtungen gewährte die FDA Pfizer nach nur dreieinhalb Monaten immer noch grünes Licht, nach der Gewährung des EAU-Status weiterhin mehr Babys auf freiem Fuß zu massakrieren, und hat dann noch die kriminelle Kühnheit, die Veröffentlichung ihrer Dokumentation für die nächsten 55 Jahre zu verweigern. In der ersten Reihe von freigegebenen Dokumenten, nachdem die FDA verklagt und gezwungen wurde, ihre vor der Gewährung von EAU verwendeten Daten öffentlich zu melden, starben 28 Babys von allen 27 gemeldeten Schwangerschaften, die in dem veröffentlichten Datensatz enthalten waren, wobei weitere 243 Fälle unbekannter Ergebnisse unter den kürzlich veröffentlichten Dokumenten nicht offengelegt wurden.

In einer anderen Tabelle innerhalb der veröffentlichten Daten resultierten die 28 fetalen Todesfälle aus 32 Schwangerschaften mit bekannten Ergebnissen, wobei die überwältigende Mehrheit zu spontanen Abtreibungen (Fehlgeburten) führte, die für jede vernünftige Person einen kaltblütigen Mord darstellen.


Die mutige Whistleblowing-Krankenschwester Collette Martin von 17 Jahren sprach letzten Monat bei einer Anhörung in Louisiana Health and Welfare:


Bis jetzt haben wir mehr Kinder, die an der COVID-Impfung gestorben sind als COVID selbst. Und dann kommt das Gesundheitsministerium heraus und sagt, dass die neue Variante alle Nebenwirkungen der Impfreaktionen hat, die wir gerade sehen. Es ist verrückt, und ich verstehe nicht, warum nicht mehr Leute es sehen. Ich denke, das tun sie, aber sie fürchten, sich zu äußern und, noch schlimmer, gefeuert zu werden.


Seien wir ehrlich, alle Schuldigen sowohl bei den Pharmaunternehmen als auch bei ihren FDA-Huren, einschließlich des medizinischen Personals, das weiß, dass sie mutwillig ihren Eid verletzen, keinen Schaden anzurichten, Gifte zu injizieren, die Millionen von Menschen töten und verletzen, all diese kriminell schlechten Schauspieler müssen bei ihren Nürnberger 2-Prozessen zur Rechenschaft gezogen werden, die viel früher als die 55 Jahre, die die Mörder gesucht und mit Bidens Justizministerium geplant haben, strafrechtlich verfolgt werden müssen. in einem vergeblichen Versuch des Selbstschutzes, damit sie alle sicher und ohne Strafe zu ihren Gräbern gehen konnten, nicht unähnlich jahrhundertelangen Stromausfällen, die in Großbritannien zum Schutz aller britischen VIP-Pädophilen angeordnet wurden.


Vielleicht könnte sich das Blatt mit diesem Schreiben an der Wand und den frischen Blutflecken der Opfer, die auf so vielen der heutigen Breaking-Geschichten verweilen und sich der mitschuldigen Zensur von Tech and Media entziehen, endlich wenden.


Das FDA-Äquivalent der Europäischen Union, die EU Medical Regulators, warnte letzte Woche vor potenziell ernsthaften Gesundheitsrisiken, die sich aus der Einnahme von Auffrischungsimpfungen alle paar Monate ergeben, was "das Immunsystem durch seinen wiederholten Gebrauch ermüdet". Das scheint ein lahmer, schwacher, halbherziger Versuch zu sein, später verwendet zu werden, um ein geringstes Maß an plausibler Leugnung aufrechtzuerhalten, wobei die kalte harte Tatsache anerkannt wird, dass die giftigen Spike-Proteine von Biowaffen, die für die Verbesserung der Antikörperabhängigkeit (ADE) verantwortlich sind, letztendlich der häufigste Killer sind, der zu verschiedenen Körperorganen reist und Autoimmunzellen anweist, sich gegen sich selbst zu wenden.


Vor zwei Monaten veröffentlichte sogar der MSM-Standard The Atlantic einen Artikel mit dem Titel "Die Pandemie endet mit einem Wimmern", und vor einem Monat sagten Experten optimistisch das Ende der Coronavirus-Pandemie voraus und zitierten die neueste sich ausbreitende Omicron-Variante als ansteckender, aber weit weniger aggressiv und tödlich. Professoren und Ärzte der Hebräischen Universität Jerusalem warnten auch vor der Notwendigkeit von Boostern, da eine echte Herdenimmunität eminent erscheint. A kürzlich am 17. Januarheit Artikel aus der Mitte der Straße medium.com mit dem Titel "Die Pandemie endet – laut Experten", logische Gründe:


Die meisten Experten glauben, dass SARS-CoV-2 endemisch werden wird. Wenn sich die Krankheit von einer Pandemie zu einer endemischen Krankheit entwickelt, werden die gesundheitlichen Auswirkungen weniger schwerwiegend sein, und wir als Gesellschaft werden besser in der Lage sein, die mit COVID-19 verbundenen Risiken zu bewältigen.


All diese ermutigenden Zeichen sowohl aus der wissenschaftlichen Gemeinschaft als auch aus begrenzten Treffpunkten innerhalb der Mainstream-Medien wurden in letzter Zeit von Monaten und Monaten heftig trotzigen Widerstands begleitet, der weltweit von einer wütenden Öffentlichkeit gezeigt wurde, die wütender wurde und die sehr laute und klare Botschaft an ihre Regierungen sendete, die f_ zurückzuziehen und sich zu weigern, ihre fiktiven und doch verheerend falsches High-Stakes-Spiel mit fortgesetzten erzwungenen Mandaten, Lockdowns und prohibitiven Pässen. Doch in so vielen westlichen Ländern bestehen die elitären Pandemie-Ingenieure auf einer vollständigen Einschränkung, die zu einer noch drastischeren, drakonischen Tyrannei führt.


Ein Meilenstein wurde wahrscheinlich erreicht, als der weltweit führende Podcaster Nr. 1 im hochinformierten Joe Rogan Ende Dezember Dr. Robert Malone interviewte, einen führenden COVID-Impfstoffkritiker, der als mRNA-Erfinder gilt. Sobald es sofort viral wurde, wurde der Nagel im Sarg der Kabale vor dem Gericht der vorherrschenden öffentlichen Meinung zugeschlagen. Weniger umstrittene, wesentliche Fakten sind jetzt in, und die Kabale räumt ein, dass nach fast zwei Jahren einer gefälschten Pandemie und einem Jahr nicht mehr versteckter Massensterben und schwerer Verletzungen die zunehmend verärgerten, rebellischen Massen nicht mehr so leicht verängstigt, beeinflusst oder kontrolliert werden können. Sie haben ihre Linie in den Sand gezogen und sind endlich bereit, für das Überleben der Menschheit zu kämpfen.


Darüber hinaus folgen bestimmte despotische Nationen wie das Vereinigte Königreich tatsächlich dem aktuellen Trend und beenden die Pandemie formell.


Während der globalistische Premierminister Boris Johnson als globalistischer Premierminister mit zunehmenden Rücktrittsforderungen konfrontiert ist, hat seine nationale Regierung diese Woche abrupt ihre Politik zur Durchsetzung von Impfpässen sowie Maskenmandaten gestoppt. Mehrere Erklärungen kursieren über Johnsons Ausrede hinaus, dass weniger COVID-Fälle auftreten. Derjenige, den Boris nicht anerkennen wird, ist seine schwindende Popularität, nachdem Berichte aufgetaucht waren, dass die ganze Zeit, als er wiederholte Lockdown-Beschränkungen verhängte, einschließlich während der letzten Feiertage zum Jahresende für alle Briten, weiterhin Gerüchte über seine eigenen Krawallpartys während der Pandemie kursieren und heuchlerisch in seiner plüschigen 10 Downing Street-Adresse feiern. Das "Tu, was ich sage, nicht was ich tue" -Meme, das praktisch alle politischen Entscheidungsträger überall charakterisiert, stellt immer sicher, dass das Leben mit dem Coronavirus hier bleiben wird, und das schließt das Impfmandat des britischen Gesundheitspersonals trotz 160.000 Petitionsunterschriften ein. Boris gräbt sein eigenes Grab.


The elephant in the room reason why Boris Johnson is suddenly calling off his Gestapo guard dogs only a month after initiating yet another of his many lockdowns is the Metropolitan Police of London have agreed to take on a criminal case investigating a legal complaint filed on December 20, 2021.


Nicht nur die größte britische Polizei ist jetzt aktiv an der Untersuchung beteiligt, sondern die Hammersmith Police arbeitet zusammen mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag in den Niederlanden auch gemeinsam an dem, was als die weltweit größte internationale Verbrechensermittlung aller Zeiten bezeichnet wird.


Unter dem formellen Banner der Hammersmith CID (Criminal Investigation Division) Polizeistation, Fallnummer 6029679/21, wurde diese wegweisende Strafanzeige in Verbindung mit dem Internationalen Strafgerichtshof eingereicht (ICC Case Number OTP-CR-473/21).


Der Leiter der aktuellen Untersuchung der britischen Polizei zu allen COVID-bezogenen Verbrechen ist Met Superintendent Jon Simpson, ehemaliger Assistent der Metro Police Chief Cressida Dick. Genau zwei Wochen vor der britischen Strafanzeige wurde im IStGH ein 46-seitiges Dokument veröffentlicht, in dem die üblichen Verdächtigen Bill Gates, Dr. Anthony Fauci und der ehemalige WHO-Tierarzt Dr. Peter Daszak angeklagt wurden, der hauptsächlich als Faucis Mittelsmann verantwortlich war, der den SARS-CoV-2-Schlagstock für Wuhans "Fledermausfrau" Dr. Shi Zhengli förderte. , Komplimente für den Verrat von 600.000 US-Dollar an Us-Dollar, die an Amerikas wichtigstem Gegner versteuert wurden.


Obwohl diese monumentalen Rechtsfälle sowohl in Den Haag als auch in Großbritannien als legitim bestätigt wurden, wurde keiner von der lahmen Presse der Unternehmen aus dem gleichen Grund veröffentlicht, aus dem MSM während der Pandemie der wichtigste Mitverschwörer war, der die Wahrheit unterdrückte. Diese beiden enorm wichtigen Klagen, die vor einem Monat in Großbritannien eingereicht wurden, angeführt von Dr. Sam White, MD, dem pensionierten Constable Mark Sexton und den Anwälten Philip Hyland und Lois Bayliss, erhalten weitere Unterstützung von internationalen Prominenten wie Robert Kennedy Jr. (JFK-Neffe und Bestsellerautor von The Real Anthony Fauci: Bill Gates, Big Pharma und der globale Krieg gegen Demokratie und öffentliche Gesundheit). ), dem deutsch-amerikanischen Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich und dem ehemaligen Pfizer-Vizepräsidenten Dr. Michael Yeadon sowie Dutzenden anderer professioneller Experten und Behörden. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit beinhalten Anklagen wegen Fehlverhaltens und Fehlverhaltens in öffentlichen Ämtern, grober Fahrlässigkeit, Totschlag, Unternehmenstötung, Mord und Verschwörung zur Begehung von Mord und Völkermord. Für unsere Zukunft sind diese beiden Fälle, die im Namen der Menschheit eingereicht wurden und von den Kriminellen unter so engen Deep State-Wraps gehalten werden, beide riesig.


Seit Juli 2021 leitet Rechtsanwalt Reiner Fuellmich das Corona-Ermittlungskomitee und interviewt zahlreiche Wissenschaftler, Ärzte, Journalisten und angesehene Experten zum gesamten Corona-Fiasko. Unter den Koryphäen, die Beweise für vorsätzlichen Massenmord vorlegen, ist der angesehene Virologe und ehemalige Pfizer-Insider Dr. Michael Yeadon.


Reiner Fuellmich und sein Komitee haben alle verfügbaren Beweise sorgfältig geprüft, um schlüssig zu behaupten, dass die Covid-19-"Impfstoffe" ohne Frage dazu bestimmt sind, mit klarer böswilliger Zufügung von Schaden zum Zwecke der Entvölkerung des Planeten zu töten. Mit Experten wie Dr. Yeadon, die die Daten analysierten, wurde laut Reiner festgestellt, dass Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson als die tödlichsten Kill-Shot-Produzenten bestimmte spezifische Chargen mit rückverfolgbaren Chargenzahlen verwendet haben, um die höchsten Sterblichkeitsraten in der Weltbevölkerung zu erreichen, und dass diese Hersteller kollektiv experimentieren und aktiv. sequentielle Abstimmung miteinander, um die optimale Dosierung zu erreichen, angeblich mit der klaren Absicht, die meisten Menschen auszurotten.


Während eines kürzlichen Interviews erklärte Reiner, er erwarte, dass das Gerichtsverfahren einer Grand Jury-Untersuchung bis Ende Januar 2022 beginnen wird, wenn sein Team Beweise vorlegen wird, um strafrechtliche Anklagen gegen vier Mitangeklagte zu erheben - Bill Gates, Dr. Anthony Fauci, Dr. Tedros Adhanom von der WHO und den deutschen Virologen Dr. Christian Drosten, Hersteller des falsch positiven PCR-Tests. Drosten soll die Chefs der WHO und Deutschlands, Bundeskanzlerin Andrea Merkel, im Januar 2020 mit der Förderung von PCR-Fehldiagnosen begonnen haben, als Videos viral wurden, die Chinesen zeigten, die tot wie Fliegen in den Straßen von Wuhan umfielen.


Übrigens wird der einzige WHO-Generaldirektor, der kein Arzt ist, Tedros Adhanom, derzeit beschuldigt, gegen mehrere UN-Verhaltenskodizes verstoßen und die UN-Neutralitätspolitik mit Füßen getreten zu haben. Der WHO-Chef hat eine eklatante Geschichte der Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines eigenen Landes Äthiopien, der Rangfolge gezogen und Vetternwirtschaft bevorzugt, insbesondere der Tigrayan People's Liberation Front (TPLF), die vorsätzlich sowohl die Regierung seines Landes als auch un-Beamte vor Ort in seiner Hauptstadt Addis Abeba untergraben hat.


Wenn man in den seltenen Kreisen globalistischer Eliten wie Bill Gates und Angela Merkel antritt, wuchs Tedros offensichtlich schnell zu einem geschwollenen Dickkopf, voller selbst aufgeblasener Heißluftbedeutung, der offen daran arbeitet, seine eigene afrikanische Nation zu destabilisieren. Die TPLF-Diktatur regierte Äthiopien von 1991 bis 2018 rücksichtslos, wobei Tedros in ihren Reihen als Gesundheitsminister zum dritten Verantwortlichen als Außenminister aufstieg, bis er 2017 den von Gates kontrollierten WHO-Job übernahm. Ein Jahr später, im Jahr 2018, wurde die TPLF gestürzt, und der verräterische Technokrat widersetzt sich seitdem der demokratisch gewählten Regierung Äthiopiens. Während die Gates zwischen China, Fauci, der Clinton-Stiftung und dem Völkermord liegen, behaupten einige, dass Tedros ein Terrorist ist. Wie seine Kumpane, die gegen den Nürnberger Kodex verstoßen, muss auch er für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit strafrechtlich verfolgt werden.


Rechtsanwalt Reiner Fuellmich glaubt, dass er und sein Anwaltsteam von 50 anderen Anwälten bereits genügend überzeugende Beweise in Den Haag gesammelt und eingereicht haben, um ausreichend zu beweisen, dass sich pharmazeutische Unternehmen in einem Nürnberger Gericht weltweit mit großen nationalen Regierungen, Gesundheitsorganisationen, Big Media und Big Tech verschworen haben.


Der Nachweis vorsätzlicher krimineller Absicht bei der Verwendung einer Impfstoff-Biowaffe zur Begehung von Akte des inländischen Bioterrorismus gegen eine beutete, verängstigte globale Masse sollte Schuldsprüche und Strafschadenersatz aussprechen.


Eine dritte Klage in Indien, die Ende Juli 2021 von Rechtsanwalt Dipali Ojha, einem Experten in den Nürnberger Prozessen und Reiner Fuellmich-Kollegen in den Fällen Großbritannien und Den Haag, eingereicht wurde, wirft der Bill and Melinda Gates Foundation und anderen Völkermord vor.


Dies ist nicht das erste Mal, dass Bill Gates in Indien angeklagt wurde. Im Jahr 2014 forderte der Oberste Gerichtshof Indiens seine Verhaftung wegen illegaler Impfung von Stammesmädchen ohne elterliche Zustimmung sowie der Impfung von Tausenden von Kindern, was zu Todesfällen und dauerhaften Verletzungen führte, die auf mehr als ein Dutzend Jahre zurückgehen. Der Schaden für die Bevölkerung der Dritten Welt in Asien, Afrika und Südamerika und jetzt in der Welt zeigt deutlich eine finstere, kalkulierte leidenschaftliche Freude über das Töten durch Eugenik.


Als das Corona-Duo der Kabale, das von ihren Puppenspielern dazu bestimmt wurde, mit dem viral sinkenden Schiff unterzugehen, wird Gates' Massenmörder-Kollege Fauci nun fast täglich angegriffen.


Abgesehen von Faucis entscheidender Rolle während der konfrontativen Begegnungen des leitenden medizinischen Beraters des Weißen Hauses im Jahr 2021 in Senatsanhörungen mit Rand Paul beging Fauci wiederholt meinen Meineid unter Eid und log darüber, dass er nichts mit der Erforschung des Funktionsgewinns zu tun habe oder heimlich mehr als eine halbe Million Steuergelder an Amerikas Feind Nr. 1, Rotchina, übergeben habe, um die heutige Biowaffe verräterisch zu schaffen.


Als bestbezahlter Bundesangestellter des Landes erzielte Anthony Fauci in seinem ersten großen Bonanza-Pandemiejahr 2020 434.312 US-Dollar, im selben Jahr, in dem er sein Kristallkugelversprechen einlöste, das nur wenige Wochen nach Trumps Amtseinführung gemacht wurde, dass eine Pandemie verdächtig vor dem Ende seiner ersten Amtszeit auftauchen würde. Zusammen mit seiner Frau Christine Grady, der Leiterin der Bioethik- und Humanforschung der National Institutes of Health, waren Fauci und seine Frau gezwungen, auf häufige Anordnungen zur Informationsfreiheit zu reagieren, in denen seine Finanzunterlagen offengelegt wurden, und ihr umfangreiches Investitionsportfolio in Höhe von 10,4 Millionen US-Dollar.


Schauen Sie sich schließlich die Tausenden und Abertausenden von nicht konformen Bürgern an, die auf der ganzen Welt auf die Straße gehen, um dem drakonischen Abgleiten der Menschheit in albtraumhafte Kontrolle, Versklavung und erstickende Dunkelheit zu widerstehen. Ein pensionierter australischer Special Forces Lieutenant Colonel Riccardo Bosi an der Spitze der Australia One Party fordert offen seinen brutalen autoritären Polizeistaat heraus.

Die Dominosteine im Kartenhaus der Kabalen sind im freien Fall.


Mit der Schrift an der Wand hat sich der britische Inselnachbar Irland gerade dafür entschieden, fast alle seine COVID-Beschränkungen fallen zu lassen. Der Trend des letzten Monats, die Ungeimpften in eingesperrte Kriminelle zu verwandeln, weil sie sich an Orten wie Österreich ab dem 1. Februar nicht dem Jab unterworfen habenst wurde zurückgewiesen. Weit verbreitete Passrichtlinien, die in den meisten europäischen Ländern sowie in Australien, Neuseeland und Kanada, New York und den Westküstenstaaten strikt durchgesetzt wurden, enden.


Das systematische Einsperren von Ungeimpften in den Hausarrest-Lockdown und das Verbot des Zugangs zu Lebensmittelgeschäften, öffentlichen Gebäuden und Veranstaltungsorten wird nicht mehr durchgesetzt. Die Polizei in Spanien und Frankreich hat sich den Demonstranten auf den Straßen angeschlossen, die nicht bereit sind, die medizinische Tyrannei noch länger durchzusetzen. Dieser Trend breitet sich aus. Obwohl fünf nationale Führer verdächtig starben, kurz nachdem sie ihre Weigerung erklärt hatten, das globale Pandemie-Spiel zu spielen, enthüllte Ghanas roter Präsident Nana Addo Dankwa Akufo-Addo kürzlich öffentlich das Lockstep-Pandemie-Playbook der Rockefeller-Stiftung sowie wichtige völkermörderische Akteure Bill Gates und Dr. Fauci.


Viele mutige und ehrliche Ärzte, Wissenschaftler und Krankenschwestern auf der ganzen Welt haben trotz beschämender, kriminell komplizenhafter Zensur und Belästigung heldenhaft darauf bestanden, uns vor den inhärenten tödlichen Gefahren der Big Pharma-Tötungsschüsse zu warnen. Und jetzt, weil genug Menschen ihre düstere Botschaft gehört und beachtet haben, fällt das ebenso hartnäckige falsche Narrativ der Verbrecherkabale schnell auseinander und wird nicht mehr geglaubt. Und jetzt, eindeutig auf der falschen Seite der Geschichte, haben die Pharmakonzerne, die Regierungen und ihre sogenannten Experten für öffentliche Gesundheit wie Fauci, das globale Gesundheitssystem, Big Media und Big Tech, alle ihre Glaubwürdigkeit verloren, und sie alle werden für ihren weltweiten mörderischen Amoklauf bei Nürnberg 2 Prozessen, die in Kürze beginnen werden, Rechenschaft ablegen müssen.

*

Hinweis an die Leser: Bitte klicken Sie auf die Share-Buttons oben oder unten. Folgen Sie uns auf Instagram, @crg_globalresearch. Leiten Sie diesen Artikel an Ihre E-Mail-Listen weiter. Crosspost auf Ihrer Blog-Site, Internet-Foren. etc.


Joachim Hagopian ist ein West Point-Absolvent, ehemaliger Armeeoffizier und Autor von "Don't Let the Bastards Getcha Down", das ein fehlerhaftes US-Militärführungssystem aufdeckt, das darauf basiert, die Senioritätsleiter nach oben zu schlagen, ausnahmslos die Besten und Klügsten auszusortieren und Mittelmäßigkeit und Ordensanhänger als Politiker-Bürokraten-Generäle an die Spitze zu bringen, die dazu bestimmt sind, jeden modernen US-Krieg durch Elite-Design zu verlieren. Nach dem Militär erwarb Joachim einen Master-Abschluss in Klinischer Psychologie und arbeitete mehr als ein Vierteljahrhundert lang als lizenzierter Therapeut im Bereich der psychischen Gesundheit mit missbrauchten Jugendlichen und Jugendlichen. In Los Angeles kämpfte er gegen die größten Kinderschutzdienste der Nation innerhalb des durch und durch kaputten und korrupten Kinderfürsorgesystems Amerikas.


Die Erfahrung sowohl im Militär- als auch im Kinderfürsorgesystem bereitete ihn als Forscher und unabhängigen Journalisten gut vor und deckte die Übel von Big Pharma auf und wie das von Rockefeller kontrollierte medizinische und psychiatrische System mehr Schaden als Nutzen anrichtete, ein Beispiel für den aktuellen teuflisch tödlichen Pandemie-Schwindel und Völkermord. Als unabhängiger Journalist hat Joachim in den letzten 8 Jahren Hunderte von Artikeln für viele Nachrichtenseiten geschrieben, insbesondere für Global Research und lewrockwell.com. Als veröffentlichter Autor einer 5-Buchband-Serie mit dem Titel Pedophilia & Empire: Satan, Sodomy & the Deep State sind Joachims Bücher und Kapitel Amazon-Bestseller in den Kategorien Kinderanwaltschaft und Menschenrechte. Seine A-Z-Sourcebook-Serie dokumentiert und entlarvt die globale Pädophilie-Geißel vollständig und bleibt kostenlos im https://pedoempire.org des verstorbenen Robert David Steele verfügbar. Joachims empire-exponierte Blogsite wurde kürzlich von der Plattform genommen.


Die ursprüngliche Quelle dieses Artikels ist Global Research

Urheberrecht © Joachim Hagopian, Global Research, 2022


Info: https://www.globalresearch.ca/reaching-covid-turning-point-critical-mass-nuremberg-2-next/5767867
contact@grand-jury.net


Kommentar / Erklärung:  In dieser Übersetzung stehen Passagen, die der kritischen Betrachtung undienlich sind und nichts zur Aufklärung beitragen, sondern von uns als Verleumdung abgelehnt werden müssen. Da einzelne Textsammlungen nicht unsere Auffassung widerspiegeln, sondern den kritischen Diskurs ermöglichen sollen, weise ich in diesem Fall darauf hin. Diese Erklärung verstehen wir nicht als Freibrief  zur Veröffentlichung von menschenverächtlichen Inhalten und Symbolen.  Thomas Bauer, Hannover den 14. Februar 2022, 16:30 Uhr.


Beispiel Zitat: Seien wir ehrlich, alle Schuldigen sowohl bei den Pharmaunternehmen als auch bei ihren FDA-Huren, einschließlich des medizinischen Personals, das weiß, dass sie mutwillig ihren Eid verletzen, keinen Schaden anzurichten, Gifte zu injizieren, die Millionen von Menschen töten und verletzen, all diese kriminell schlechten Schauspieler müssen bei ihren Nürnberger 2-Prozessen zur Rechenschaft gezogen werden, die viel früher als die 55 Jahre, die die Mörder gesucht und mit Bidens Justizministerium geplant haben, strafrechtlich verfolgt werden müssen. Zitatende

06.02.2022

Verteidigungsministerin will rasch Kampfdrohnen beschaffenMario O

bsaktuell.de, 6. Februar 2022, Bayrisch-Schwaben-Aktuell, Mario Obeser

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) dringt auf eine rasche Beschaffung von Kampfdrohnen. Bei den Einsätzen der Bundeswehr müsse „bestmöglicher Schutz“ gewährleistet sein, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).


„Es darf nicht darum gehen, autonome Waffensysteme zu beschaffen. Es muss stets und in letzter Konsequenz der Mensch entscheiden, kein Computer.“ Wenn das gewährleistet sei, dann könnten bewaffnete Drohnen dem Schutz der Soldaten dienen. Lambrecht bezeichnete es als ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, „dass sie noch in dieser Wahlperiode beschafft werden“.


Kritik aus der SPD wies die Ministerin unter Berufung auf den Koalitionsvertrag zurück. Die Ampel-Parteien hätten sich über bewaffnete Drohnen verständigt – „und 98 Prozent meiner Partei haben diesem Koalitionsvertrag zugestimmt“. Das sei ein klares Votum. „Ob und wo dieses Waffensystem zum Einsatz kommt, entscheidet immer das Parlament. Wir brauchen dafür aber Einsatzregeln, die alle ethischen Fragen berücksichtigen.“


Die Regeln müssten sicherstellen, dass es „um Aufklärung und Schutz geht und nicht um autonome Kriegsführung oder die gezielte Tötung vermeintlicher Terroristen“, so Lambrecht. „Wir werden dafür sorgen, dass die Einsatzregeln deutlich genug sind.“ Zugleich kündigte Lambrecht eine schnelle Entscheidung über die Nachfolge des Kampfjets Tornado an.


Deutschland werde „demnächst die Nachfolge für unsere in die Jahre gekommenen Tornado-Jets sicherstellen“. Das werde sie jetzt „sehr bald“ entscheiden. „Dabei sind unterschiedliche Fragen abzuwägen. Europäische Lösungen sind natürlich wünschenswert, aber ich muss auf der anderen Seite auch Zeitvorgaben einhalten.“


Auf die Nachfrage, ob sie zum US-Kampfjet F-35 neige, sagte die Ministerin: „Es geht darum, einen sehr guten Tornado-Nachfolger zu finden. Vorfestlegungen gibt es nicht. Alle Möglichkeiten sind auf dem Tisch.“ Die Ministerin ging unterdessen auf Distanz zum NATO-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben.


„Die Ampel-Parteien haben sich darauf verständigt, die deutschen Leistungen für die NATO nicht allein militärisch zu bewerten“, sagte sie. „Deutschland ist sehr engagiert in der Entwicklungshilfe. Wir verfolgen deshalb einen ressortübergreifenden Ansatz – das ist aus meiner Sicht genau richtig.“


Info: https://www.bsaktuell.de/deutschland-und-welt/verteidigungsministerin-will-rasch-kampfdrohnen-beschaffen/283884

06.02.2022

Eröffnungssitzung des Grand Jury Proceedings
Court of Public Opinion

t.me/s/Corona_Ausschuss, Start: vom 5.02., 18:00 Uhr

Eine Gruppe intern. Anwälte und ein Richter führen eine strafrechtliche Untersuchung nach dem Vorbild des Grand Jury-Verfahrens durch, um der Öffentlichkeit alle verfügbaren Beweise für die bisherigen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit Covid-19 gegen "Anführer, Organisatoren, Anstifter und Komplizen" vorzulegen, die bei der Formulierung und Ausführung eines gemeinsamen Plans für eine Pandemie behilflich waren, sie begünstigten oder aktiv daran teilnahmen. Diese Untersuchung ist von den Menschen, vermöge der Menschen und für die Menschen, also können SIE Teil der Jury sein.

Durch das Aufzeigen eines vollständigen Bildes der Faktenlage, einschließlich des geopolitischen und historischen Hintergrunds, soll das Verfahren ein Bewusstsein schaffen für den Zusammenbruch des gegenwärtigen, gekaperten Systems und seiner Institutionen.

Livestream-Links und mehr:
http://www.grand-jury.net


Weiter:


Medienmitteilung Verfahren der Grand Jury 02-05-2022.pdf:

https://grand-jury.net/Media%20Release%20Grand%20Jury%20Proceeding%2002-05-2022.pdf


Grand Jury Proceeding by the Peoples' Court of Public Opinion

Empowering Public Conscience through Natural Law
"Injustice to One is an Injustice to All"


Wir, eine Gruppe internationaler Anwälte und Richter, führen hiermit strafrechtliche Ermittlungen nach dem Vorbild des Grand Jury-Verfahrens der Vereinigten Staaten durch.

Diese Grand Jury-Untersuchung dient als Musterverfahren, um einer Jury (bestehend aus den Bürgern der Welt) alle bisher verfügbaren Beweise für COVID-19-Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen "Führer, Organisatoren, Anstifter und Komplizen" vorzulegen, die bei der Formulierung und Durchführung eines gemeinsamen Plans für eine Pandemie geholfen, begünstigt oder aktiv daran teilgenommen haben.


Zu den zu untersuchenden Verbrechen gehören alle Handlungen, die von einer Person in Verfolgung eines gemeinsamen Plans zur Begehung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen oder unterlassen werden, und alle derartigen kriminellen Handlungen, die in den verschiedenen Geschworenengemeinschaften auf der ganzen Welt verurteilt werden.

Diese Untersuchung bezieht sich auf das Volk, durch das Volk und für das Volk und wird als "Volksgerichtshof der öffentlichen Meinung" bezeichnet.


Da wir nicht in der Lage waren, ein Gericht zu finden, das die tatsächlichen Beweise vor den Gerichten des derzeitigen Systems anhört, führen wir dieses Verfahren außerhalb des derzeitigen Systems und auf der Grundlage des Naturrechts durch.


Dies wiederum beruht auf dem festen Glauben, dass jeder Mensch leicht zwischen Gut und Böse und zwischen Richtig und Falsch unterscheiden kann.

Der Vorwurf lautet, die Regierungen der Welt seien unter den kontrollierenden Einfluss korrupter und krimineller Machtstrukturen geraten.


Sie konspirierten, um eine Pandemie zu inszenieren, die sie seit Jahren geplant hatten. Zu diesem Zweck erzeugten sie absichtlich Massenpanik durch falsche Tatsachenbehauptungen und eine sozial konstruierte psychologische Operation, deren Botschaften sie durch die Unternehmensmedien vermittelten.

Der Zweck dieser Massenpanik war es, die Bevölkerung davon zu überzeugen, den sogenannten "Impfungen" zuzustimmen, die sich inzwischen als weder wirksam noch sicher, sondern als extrem gefährlich, ja sogar tödlich erwiesen haben.

Die wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Schäden, die diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Weltbevölkerung zugefügt haben, können in Billiarden von Dollar gemessen werden.

Die unten aufgeführten Anwälte
werden mit Unterstützung einer Reihe von hoch angesehenen Wissenschaftlern und Experten aus der ganzen Welt und unter der Schirmherrschaft eines Richters aus Portugal diese Grand Jury-Untersuchung durchführen und damit der Jury (den Bürgern der Welt) ein vollständiges Bild dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit vermitteln.

Die Untersuchung des "Volksgerichtshofs für öffentliche Meinung" verfolgt zwei Ziele: Einerseits soll sie als Musterverfahren dienen und Anklagen gegen einige der strafrechtlich und zivilrechtlich verantwortlichen Galionsfiguren dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit erwirken.

Und auf der anderen Seite geht es darum, durch das Zeigen eines vollständigen Bildes dessen, was wir vor uns haben, einschließlich des geopolitischen und historischen Hintergrunds, ein Bewusstsein für den faktischen Zusammenbruch des gegenwärtigen, gekaperten Systems und seiner Institutionen zu schaffen und infolgedessen die Notwendigkeit für die Menschen selbst, ihre Souveränität zurückzugewinnen, und die Notwendigkeit, zuerst die Maßnahmen dieser Plandemie zu stoppen, indem sie sich weigern, sich daran zu halten, und die Notwendigkeit, ihr eigenes neues System der Gesundheitsversorgung, des Bildungswesens, der Wirtschaft und der Justiz in Gang zu bringen, damit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auf der Grundlage unserer Verfassungen wiederhergestellt werden.


Das Volksgericht für öffentliche Meinung arbeitet unabhängig von jeder Regierung und jeder Nichtregierungsorganisation


Logistische Unterstützung wird vom Berliner Corona-Untersuchungsausschuss geleistet:

www.corona-ausschuss.de (Deutsch),
www.corona-ausschuss.de/en (Englisch),
https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5 (Anhörungen auf Englisch)
Telegramm (Deutsch),
Telegramm (Englisch),

Rechtsanwältin Virginie de Araujo Recchia, Frankreich
Richter Rui Fonseca E Castro, Portugal
Rechtsanwältin Claire Deeks, Neuseeland
Rechtsanwältin Viviane Fischer, Deutschland
Rechtsanwältin Dr. Reiner Fuellmich, Deutschland
Rechtsanwältin N. Ana Garner, USA
Rechtsanwältin Dr. Renate Holzeisen, Italien
Rechtsanwalt Tony Nikolic, Australien
Rechtsanwalt Dipali Ojha, Indien
Rechtsanwalt Dexter L-J. Ryneveldt (Adv.), Südafrika
Rechtsanwältin Deana Sacks, USA
Rechtsanwalt Michael Swinwood, Kanada

Kooperierende Menschenrechtsverteidiger und Rechtsaktivisten

Tjaša Vuzem, Slowenien
Dr. Cristiane Grieb, Kanada
Leslie Manookian, USA

Um in eine Liste von Unterstützern aufgenommen zu werden, kontaktieren Sie uns bitte unter contact@grand-jury.net

Info: https://grand-jury.net


Weiter:


                                                               SHORT MEDIA VERSION


Grand Jury Proceeding by the Peoples ́ Court of Public Opinion
Empowering Public Conscience through Natural Law
‘Injustice to One is an Injustice to All’


We, a group of international lawyers and a judge, hereby announce that we will conduct a criminal investigation modelled after the United States Grand Jury proceedings. This Grand Jury Investigation serves as a model legal proceeding to present to a jury (consisting of the citizens of the world) all available evidence of COVID-19 Crimes Against Humanity to date against “leaders, organizers, instigators and accomplices” who aided, abetted or actively participated in the formulation and execution of a common plan for a pandemic. Crimes to be investigated include all acts
performed or omitted by a person in pursuance of a common design to commit Crimes Against Humanity, and all such criminal acts condemned in the various communities of jurors around the world.


This investigation is of the people, by the people and for the people and will be referred to as the ‘Peoples ́ Court of Public Opinion. Having been unable to find a court to hear the actual evidence in the current system ́s courts of law, we are undertaking this proceeding outside of the current system and based on natural law. This, in turn is founded on the firm belief that every person can easily distinguish between good and evil, and between right and wrong.


The allegation is that the world’s governments have come under the controlling influence of corrupt and criminal power structures. They colluded to stage a pandemic that they had been planning for years. To this end they deliberately created mass panic through false statements of fact and a socially engineered psychological operation whose messages they conveyed through the corporate media.


The purpose of this mass panic was to persuade the population to agree to the so called “vaccinations" which have in the meantime be proven to be neither effective, nor safe, but extremely dangerous, even lethal.


The economic, social, and health damage that these Crimes Against Humanity have caused to the world's population can be measured in quadrillions of dollars.


The lawyers listed below, with the assistance of a number of highly respected scientists and experts from around the globe and under the auspices of a judge from Portugal, will conduct this Grand Jury Investigation and thereby provide the jury (the citizens of the world) with a complete picture of these Crimes Against Humanity.


The ‘Peoples ́ Court of Public Opinion ́s investigation ́s purpose is twofold: On the one hand it is to serve as a model proceeding and get indictments against some of the criminally and civilly responsible figure heads of these Crimes against Humanity. And on the other hand it is – through showing a complete picture of what we are facing, including the geopolitical and historical backdrop - to create awareness about


- the factual collapse of the current, hijacked system and its institutions, and, as a consequence
- the necessity for the people themselves retaking their sovereignty, and
- the necessity to first stop this plandemic ́s measures by refusing to comply, and
- the necessity to jump-start their own new system of health care, education, economics and judiciary, so that democracy and the rule of law on the basis of our constitutions will be reestablished.


The Peoples ‘Court of Public Opinion works independent of any government and any non governmental organization. Logistic support is provided by the Berlin Corona Investigative Committee (www.corona-ausschuss.de).


www.grand-jury.net


contact@grand-jury.net


Attorney at Law Virginie de Araujo Recchia, France
Judge Rui Fonseca E Castro, Portugal
Attorney at Law Claire Deeks, New Zealand
Attorney at Law Viviane Fischer, Germany
Attorney at Law Dr. Reiner Fuellmich, Germany
Attorney at Law N. Ana Garner, USA
Attorney at Law Dr. Renate Holzeisen, Italy
Attorney at Law Tony Nikolic, Australia
Attorney at Law Dipali Ojha, India
Attorney at Law Dexter L-J. Ryneveldt (Adv.), South Africa
Attorney at Law Deana Sacks, USA
Attorney at Law Michael Swinwood, Canada

                                                  International Grand Jury Proceeding



                                                               LONG MEDIA VERSION


Grand Jury Proceeding by the Peoples ́ Court of Public Opinion
Empowering Public Conscience through Natural Law
‘Injustice to One is an Injustice to All’


Concerned lawyers from nations across the globe, working with esteemed scientists and medical experts, have come together to present the legal, scientific, and medical reasons why the populace must stop the Covid-19 measures and refuse the mRNA based injections that forced upon them. This Grand Jury Investigation serves to present to a jury (consisting of the citizens of the world) all available evidence of Crimes Against Humanity committed to date.


We realize, of course, that the courts of law in the current systems, just like the health care systems, our systems of education, and the (global) economic order are compromised and dominated by those who are responsible for the measures that need to be stopped. We have chosen the Grand Jury Investigation as the procedural foundation on which this proceeding takes place. But the proceeding itself will take place outside the current system, which in our view, is irreparably corrupt. That is, indeed, why we are not filing this case in one of the systems’ courts of law, which includes the International Criminal Court or the European Court of Human Rights.


Rather, we believe that it is of the utmost importance that the people themselves realize that they, their families, communities, and regions, are the only legitimate source of a truly “bottom up” democratic governance. Therefore, we, the people, must take back our sovereignty from those who have taken it from us and delegated it to anonymously and “top down” operating global corporations and institutions like the World Health Organization, the World Economic Forum and their minions, the so- called Davos clique, or: Mr. Global.


For this purpose, we have created our, that is: the peoples ́ own court of law, the People ́s Court of Public Opinion to conduct this Grand Jury investigation. This makes sure that this case of Crimes Against Humanity gets a fair hearing and will not be thrown out by the systems ́ courts on dubious procedural grounds, or that a judge who is willing to apply the law as he should and thereby defies “Mr. Global’s” interests will be persecuted by the system ́s puppets as happened in Weimar to two such judges.


This proceeding ́s main purpose (apart from demonstrating actual evidence to the world and serving as a model proceeding for future legal cases to be filed) is to show a complete picture of what we consider massive Crimes Against Humanity rather than just discussing pieces of the puzzle. The supporting evidence will be presented by real lawyers and real expert witnesses to examine the evidence under the auspices of a real judge accurately and truthfully.


The court is completely independent and works only for the people for the protection and restoration of the rule of law, democracy, and our constitutions.


It is important to note, however, that each one of the participating lawyers has filed and will continue to file similar cases in their countries’ existing judicial system, and that these cases will be supported by our joint, worldwide effort.


The Grand Jury Court of Public Opinion ́s initial purpose is to shine a bright light on all the details and actions that were committed under the guise of a pandemic and constitute Crimes Against Humanity. This proceeding will hopefully motivate people across the globe to institute criminal proceedings and civil proceedings (for damages, including punitive damages) against all those who are criminally and civilly responsible for atrocities committed in their communities and regions. Some judiciaries (India ́s for example) may still be functioning and willing to serve the people in whose’ name they are supposed to render justice. But in many countries, especially in Europe, where the judiciary (just like the political system, including the  health care system, the education system and economic system) has been infiltrated and compromised by those who committed the Crimes Against Humanity the legal system is irreparably broken. Where this is the case, we, the people must reinstall the rule of law and democracy, based on our constitutions by setting up our own system of courts and justice.


Thus, the ‘Peoples ́Court of Public Opinion ́s investigations are to provide guidance and to motivate national and international actions of transitional and transformative justice. It shall serve as a jump-start investigation that will be followed by many national criminal and civil proceedings as mentioned above.


Whichever path might be suitable under the conditions in your country, it must be peaceful and guided by democratic proceedings that constitute a citizen approved “judicial” system that strives towards transparency, equity and moral progression. In so doing, these proceedings aim to assist those segregated societies to escape the urrent tyrannical system and to address the inhumane shortcomings that have emerged under a socially constructed, but, in fact, fabricated state of health emergency. Essentially, this is a global call to action, and these proceedings shall become the foundation of social reforms that will help communities to heal, but also hold all the perpetrators of these Crimes against Humanity responsible.


The urgency of the present matter cannot be understated. We all are responsible for re-claiming the citizen’s mandate of governance in our countries, and as a global community of human beings with respect for each other and other cultures, are called to ensure that human rights are preserved NOW and in the future.


The lawyers listed below, with the assistance of many highly respected medical and scientific scholars from around the world and under the auspices of a judge from Portugal, will conduct this Grand Jury Investigation, by which they will provide the People’s Court of Public Opinion with a complete and comprehensive picture of these crimes committed against humanity.


The Peoples ‘Court of Public Opinion works independent of any government and any non governmental organization. Logistic support is provided by the Berlin Corona Investigative Committee (www.corona-ausschuss.de).

www.grand-jury.net


contact@grand-jury.net



Attorney at Law Virginie de Araujo Recchia, France
Judge Rui Fonseca E Castro, Portugal
Attorney at Law Claire Deeks, New Zealand
Attorney at Law Viviane Fischer, Germany
Attorney at Law Dr. Reiner Fuellmich, Germany
Attorney at Law N. Ana Garner, USA
Attorney at Law Dr. Renate Holzeisen, Italy
Attorney at Law Tony Nikolic, Australia
Attorney at Law Dipali Ojha, India
Attorney at Law Dexter L-J. Ryneveldt (Adv.), South Africa
Attorney at Law Deana Sacks, USA

Attorney at Law Michael Swinwood, Canada


Cooperating Human Rights Defenders and Legal Activists


Tjaša Vuzem, Slovenia
Dr. Cristiane Grieb, Canada

Leslie Manookian, USA


                                                  International Grand Jury Proceeding


Weiter:


Impressum (Auszug)

Angaben gemäß § 5 TMG Projekt


Grand Jury c/o
Rechtsanwältin Viviane Fischer
Waldenserstr. 22
10551 Berlin

Vertreten durch:
Rechtsanwältin Viviane Fischer

Kontakt
Telefon: +49 30 922 59 670
E-Mail:
kontakt@grand-jury.de


Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Rechtsanwältin Viviane Fischer
Waldenserstraße 22
10551 Berlin

EU-Streitschlichtung
Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit:
https://ec.europa.eu/consumers/odr.
Unsere E-Mail-Adresse finden Sie oben im Impressum.

Verbraucher­streit­beilegung/Universal­schlichtungs­stelle
Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen. ..


                                                               ____________________



Kommentar:  hier steht auch folgendes:

Zitat: Diese Untersuchung bezieht sich auf das Volk, durch das Volk und für das Volk und wird als "Volksgerichtshof der öffentlichen Meinung" bezeichnet.


Da wir nicht in der Lage waren, ein Gericht zu finden, das die tatsächlichen Beweise vor den Gerichten des derzeitigen Systems anhört, führen wir dieses Verfahren außerhalb des derzeitigen Systems und auf der Grundlage des Naturrechts durch. ..


.. Das Volksgericht für öffentliche Meinung arbeitet unabhängig von jeder Regierung und jeder Nichtregierungsorganisation. Zitatende


Damit m. E. nur der "Volksgerichtshof der öffentlichen Meinung" auf den ersten Blick gruselig erscheint suche ich dazu noch ein allgemeines Verständnis was unter der "Grundlage des Naturrechts" zu verstehen ist und wie daraus allgemeine Rechtsgültigkeit abzuleiten ist. - Denn wenn es dazu unterschiedliche Auffassungen gibt, könnte auch das Faustrecht davon abgeleitet werden und es gülte: rette sich wer kann!   Thomas Bauer


P.S.

Seht hierzu bitte bei Wikipedia: (https://de.wikipedia.org/wiki/Naturrecht)

Zitat: Die Idee des antiken Naturrechts entsteht bei Heraklit, Platon und Aristoteles gleichwohl über eine einheitliche Betrachtungsweise, die Koinzidenz menschlicher Natur (Physis) und menschengemachter Gesetze (Nomos). Verankert sind Physis und Nomos im Logos, mithin der göttlichen Einheit der Weltgesetze. Hieraus leiten sich die Gesetze der Natur und der Vernunft ab, welche die Gesetze für gemeinschaftliches Zusammenleben aufstellt.[4]


Daneben gibt es eine Auffassung von Naturrecht als „Recht des Stärkeren“.[5] Unter der Voraussetzung der Gemeinnützigkeit bedeutete dies, dass gleiche Rechte den Sieg der besseren Leistung über angestammte Berechtigungen ermöglichen sollten. Im Sozialdarwinismus und Faschismus hat sich daraus allerdings ein paradoxes „angestammtes Recht der besseren Leistung“ ergeben – ähnlich wie zuvor beim Gottesgnadentum die „von Gottes Gnaden erwirkte“ Legitimation der nicht anzutastenden Monarchen­position aufgefasst worden war. Zitatende

06.02.2022

REINER FUELLMICHS ERÖFFNUNGSSTATEMENT @ GRAND JURY COVID-VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT NÜRNBERG 2.0 PROZESS

BITCHUTE, erstmals veröffentlicht um 03:06 UTC am 6. Februar 2022.

2022-02-06 Reiner Fuellmich's Opening Statements @ Grand Jury

Covid-Crimes Against Humanity Nuremberg 2.0 Trial


Info: Video https://www.bitchute.com/video/d29yTTXU9Wsa Dauer 18:03  Min.


Kommentar:  Liebe Leserinnen und Leser, seit Jahrzehnten sehe ich gutes mit unzitierbarem verknüpft und so "ungenießbar" gemacht! So m. E. auch hier, und das lässt mich Ohnmacht spüren. Was soll das und wen nützt es? Gruß Thomas  Bauer

05.02.2022

Thyssenkrupp als großer Gewinner der von der letzten Bundesregierung auf letzten Drücker genehmigten Rüstungsexporte

freiheitsfoo.de, Publiziert am 5. Februar 2022 von freiheitsfoo

Die Thyssen Krupp AG hielt am vergangenen Freitag ihre diesjährige Hauptversammlung ab. Wie seit Corona gewohnt: Ohne zugelassene Präsenz der Aktionär*innen, während in Fußballstadien inzwischen wieder tausendweise Menschen strömen dürfen … Auch die Live-Zuschaltung von Fragen oder Redebeiträgen kritischer Aktionär*innen wurde untersagt. Doch das nur nebenbei.


Zitat: Im Zuge der Beantwortung der von 150 von 14 Aktionär*innen zuvor eingereichten Fragen kam unter anderem heraus:

  • Thyssen Krupp ist der große Profiteur der kurz vor Amtsübergabe der alten CDU/CSU-SPD-Bundesregierung am 8.12.2021 noch genehmigten Rüstungsexporte. Diese erlaubte sich, noch schnell den Export von „drei Kriegsschiffen und 16 Luftabwehrsystemen“ freizugeben. Thyssen Kruppp Marine Systems (TKMS) darf deswegen drei Fregatten für Ägypten (!) bauen und liefern. (Mutmasslich ging der Auftrag der Luftabwehrsysteme an die Rheinmetall AG.)
  • Für Brasilien werden vier Fregatten gefertigt. Dafür hat man eigens eine Werft in Brasilien aufgekauft, modernisiert diese und will dort dann auch „Dienstleistungen für benachbarte Länder“ anbieten.
  • Thyssen Krupp kann oder will nicht ausschließen, dass die neuen für Israel, Norwegen und Deutschland zu bauenden U-Boote mit atomaren Waffen bestückt werden können.
  • Thyssen Krupp baut derzeit (unter anderem!) vier U-Boote der Klasse 218 „für ein Land in Asien, dessen Name nicht genannt werden darf“. (Vermutlich Singapur)
  • Auch stellt der Konzern derzeit sechs (!) U-Boote der Klasse 214 für die Türkei her, wobei diese „nur“ als „Bausätze“ geliefert und in türkischen Werften zusammengebaut werden.
  • Man stelle Unterwasserdrohnen her, die aber hauptsächlich zur gegen Seeminen und zur „Informationsgewinnung“ eingesetzt werden.
  • Die neue modulare Drohnenbaureihe „MUM“, mit 13,2 Millionen Euro durch die Bundesregierung gefördert, soll angeblich nicht militärische Nutzung erfahren. Die MUM-Drohnen sollen mit der aus der U-Boot-Fertigung bekannten Brennstoffzellen-Antriebs-Technologie ausgestattet werden.


Info: https://freiheitsfoo.de/2022/02/05/thyssenkrupp-ruestungsexportprofiteur-alte-bundesregierung

04.02.2022

Statt wechselseitiger Drohgebärden brauchen wir eine kluge Entspannungspolitik.


04.02.2022

berühmter US-Journalist gibt Kontra

aus e-mail von Doris pumphrey, 4. Februar 2022, 14:34 Uhr


Wo bleiben deutsche Matt Lees ?

https://snanews.de/20220204/nach-beweisen-gefragt-us-aussenamtssprecher-5239839.html

4.2.22

*Nach Beweisen gefragt: US-Außenamtssprecher erteilt Abfuhr wegen

Russlands „Fake-Video“


*Nach Beweisen für Aussagen befragt, wonach Russland ein gefälschtes

Video als Vorwand für eine angebliche Invasion in die Ukraine benutzen

will, hat der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, einen

AP-Journalisten /[Matt Lee]/auf einer Pressekonferenz am Donnerstag

streng zurechtgewiesen. Der Vorfall sorgte für Wirbel bei seinen Kollegen.


Laut dem Gesprächsprotokoll wiederholte

<https://www.state.gov/briefings/department-press-briefing-february-3-2022/>  

Price die Vorwürfe des Pentagon-Sprechers John Kirby

<https://snanews.de/20220204/usa-russland-herstellung-fake-video-ukrainische-attacke-botschaft-5238603.html>,

dass Russland plane, „gefälschte Angriffe durch ukrainische Militär-

oder Geheimdienstkräfte als Vorwand für eine weitere Invasion der

Ukraine zu inszenieren“. Es gehe dabei insbesondere um ein Video mit

grafischen Szenen falscher Explosionen, Krisendarstellern, die sich als

Trauernde ausgeben, und Bildern von zerstörten Orten, alles vom

russischen Geheimdienst fabriziert, so der Sprecher.

Siehe den https://twitter.com/cspan/status/1489329356644229132

Als Beleg für die Anschuldigung berief sich der Sprecher auf die

Schritte, die Russland für seine angebliche Invasion in die Ukraine

vermeintlich unternommen habe, ohne zu präzisieren, welche konkret damit

gemeint seien. In jenem Moment wies der AP-Journalist Matt Lee darauf

hin, dass diese Aussagen bislang mit keinen Beweisen unterlegt worden waren.


„Was ist der Beweis – ich meine, Krisendarsteller, wirklich? Wir bewegen

uns hier auf dem Terrain von Alex Jones (der als

Verschwörungstheoretiker geltende Chef des Portals „Infowars“ – Anm. d.

Red.). Welche Beweise haben Sie für die Idee, dass ein Propagandafilm in

der Mache ist?“

Als Reaktion verwies Price auf die freigegeben

Geheimdienstinformationen, ohne auf weitere Details einzugehen.

Unzufrieden mit der Antwort, fragte der Journalist nach: „Nun, wo sind

sie? Wo sind die deklassifizierten Informationen?“ „Ich meine, mein

Gott, welche Beweise haben Sie, die darauf hindeuten, dass die Russen

dies überhaupt planen?“, so Lee weiter und hakte weiter nach.


„Ich meine, ich sage nicht, dass sie es nicht (planen – Anm. d. Red.),

aber Sie kommen einfach damit heraus und sagen das und erwarten, dass

wir es einfach glauben, ohne dass Sie auch nur den kleinsten Beweis

dafür liefern, dass es tatsächlich wahr ist, außer dass Sie, wenn ich

oder jemand anderes fragt, was die Informationen sind, sagen: ,Nun, ich

habe sie Ihnen gerade gegeben’, was nur eine Behauptung von Ihnen war“.

Darauf antwortete der Sprecher, der Journalist meinte ja selbst, er sei

schon ziemlich lange in diesem Geschäft gewesen. „Sie wissen, dass wir,

wenn wir nachrichtendienstliche Informationen veröffentlichen, dies auf

eine Weise tun, die sensible Quellen und Methoden schützt. Sie wissen

auch, dass wir Informationen nur dann freigeben, wenn wir von diesen

Informationen überzeugt sind“, sagte Price.

„Wenn Sie an der Glaubwürdigkeit der US-Regierung, der britischen

Regierung oder anderer Regierungen zweifeln und Trost in den von den

Russen verbreiteten Informationen finden wollen, dann ist das Ihre Sache.“


*Reaktion der journalistischen Gemeinschaft

*Journalisten, die den Austausch verfolgten, äußerten sich in den

sozialen Medien gegen die „böswillige“ Bemerkung von Price. Sie wiesen

darauf hin, dass es reichlich Grund gebe, Behauptungen der US-Regierung

in Frage zu stellen, die sich angeblich auf Geheimdienstinformationen

stützten, wie etwa die Behauptungen im Vorfeld der US-Invasion im Irak 2003.

„Das ist ja schon mal eine Antwort. Die US-Regierung in Frage zu

stellen, bedeutet nicht, dass man das, was Russland sagt, unterstützt“,

kommentierte die NYT-Reporterin Maggie Haberman am Donnerstag. „Es ist

die Aufgabe einer verantwortungsbewussten Presse, Beweise für die

Behauptungen der US-Regierung - insbesondere in der Außenpolitik - zu

verlangen“, teilte die CNN-Journalistin Katie Bo Lillis via Twitter mit.

„Hmmm, warum sollten wir jemals die Glaubwürdigkeit der US-Regierung in

Kriegsangelegenheiten anzweifeln, ich kann mir keine historischen Gründe

vorstellen“, bemerkte mit Sarkasmus der „Politico“-Journalist Jeremy B.

White.

-------------------------------


https://de.rt.com/nordamerika/131027-typische-luegen-moskau-weist-washingtons-anschuldigungen-zurueck/

4.2.22


*Moskau weist Washingtons Behauptung über russisches False-Flag-Video

zurück:

Erinnert an Irak-Lüge


*Russlands Botschaft in den USA hat am Freitag in einer auf Facebook

veröffentlichten Erklärung die Behauptungen der US-Regierung über

angebliche Pläne Russlands für eine Falschflaggen-Aktion in der Ukraine

als "kreativ" und "typisch" bezeichnet.

Am Donnerstag behauptete das Pentagon erneut, die USA hätten

Informationen erhalten, wonach Moskau einen "vorgetäuschten Angriff

durch ukrainische Militär- oder Geheimdienstkräfte" gegen "russisches

Hoheitsgebiet" oder "russischsprachige Menschen" als Vorwand für eine

Invasion plane. Der Pressesprecher des US-Verteidigungsministeriums John

Kirby erklärte: /"Wir glauben, dass Russland im Rahmen dieses

vorgetäuschten Angriffs ein sehr anschauliches Propagandavideo

produzieren würde, in dem Leichen und Schauspieler zu sehen wären, die

Trauernde und Bilder von zerstörten Orten zeigen würden."/


Russischen Diplomaten in Washington zufolge handelt es sich bei dieser

Anschuldigung jedoch um eine glatte Lüge und eine Fälschung auf

demselben Niveau wie die Behauptungen der USA vor dem Einmarsch in den

Irak im Jahr 2003. In der Erklärung der Botschaft heißt es: /"Wir sind

nicht überrascht von dem neuen 'kreativen' Szenario, das die

Pressesprecher des US-Außenministeriums und des

US-Verteidigungsministeriums am 3. Februar über die angebliche

Vorbereitung einer Operation unter 'falscher Flagge' gegen die Ukraine

durch Russland skizziert haben.""Dies ist typisch für die Vereinigten

Staaten. Die internationale Gemeinschaft erinnert sich an die

Fälschungen, die die USA für ihre militärischen Interventionen in der

ganzen Welt verwendet haben, darunter das bekannte Fläschchen von Colin

Powell."/


Die diplomatische Vertretung bezog sich auf die inzwischen berühmt

gewordene Rede des ehemaligen US-Außenministers Colin Powell vor dem

UN-Sicherheitsrat Anfang 2003, als er ein Reagenzglas mit weißem Pulver

aus seiner Tasche holte, um die Welt davon zu überzeugen, dass der

irakische Präsident Saddam Hussein im Besitz von biologischen Waffen war.

Zwei Jahre später, nachdem die Invasion gezeigt hatte, dass die

Behauptungen falsch waren, bedauerte er seinen Auftritt und nannte ihn

einen "Schandfleck" in seiner Akte.


Washingtons jüngste Anschuldigung folgt auf Behauptungen vom Januar,

Russland habe eine "Gruppe von Agenten" entsandt, die in urbaner

Kriegsführung ausgebildet seien. Diese sollten "Russlands eigene

Stellvertreter" in der Ostukraine angreifen, um eine Invasion zu

rechtfertigen. Moskau wies diese Behauptungen als "unbegründet" zurück.



------------------------------------


*Bericht: USA planen, Russland inszenierten Angriff als Vorwand für

Ukraine-Invasion vorzuwerfen

*Wie die Washington Post berichtet, behaupten US-Beamte, Russland habe

einen Plan entwickelt, um einen Vorwand für einen Einmarsch in die

Ukraine zu schaffen. Beweise dafür lieferten die Informanten nicht.

/Hier:/**https://de.rt.com/international/130997-usa-plant-russland-inszenierten-angriff/

Seite 457 von 548

< 1 2 3 4 .. 10 .. 20 .. 30 .. 100 .. 200 .. 300 .. 400 .. 430 .. 440 .. 450 .. 454 455 456 457 458 459 460 .. 470 .. 480 .. 490 .. 500 .. 520 .. 530 .. 540 .. 545 546 547 548 >
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok