29.09.2022

Tucker Carlson: Biden admin ‘may have blown up’ gas pipelines in Baltic Sea

lifesitenews.com, Wed Sep 28, 2022 - 12:21 pm EDT

Listen to this article

0:00 / 8:35

‘Blow up the Nord Stream pipelines? Okay, we’ve entered a new phase. One in which the United States is directly at war with the largest nuclear power in the world.’

Featured Image

 

Andreas Wailzer


(LifeSiteNews) – Tucker Carlson strongly insinuated on his show on Tuesday that the Biden administration may be responsible for blowing up the Nord Stream pipeline in the Baltic Sea and that this would lead to war between the U.S. and Russia.


“If they did this, it would be one of the craziest, most destructive things any American administration has ever done, but it would also be totally consistent with what they do,” and this would mean that “the United States is directly at war with the largest nuclear power in the world,” according to Carlson.


Detonations in the Baltic Sea on Monday, September 27, caused massive damage to the two major gas pipelines between Russia and Germany called Nord Stream 1 and Nord Stream 2. Most experts believe that this was a deliberate, targeted attack on the pipelines.


Carlson quoted Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki who called the incident an “act of sabotage.”


He ridiculed the mainstream media for speculating that Russian President Vladimir Putin is responsible for the attack and said “Vladimir Putin may be evil […] but is he stupid? Probably isn’t stupid.”


Elaborating on his point that Russia would be an unlikely perpetrator, Carlson said that “If you are Vladimir Putin, you would have to be a suicidal moron to blow up your own energy pipelines,” and “Natural gas pipelines are the main source of your power and your wealth and most critically your leverage over other countries.” 


Carlson went on to say that while blowing up Nord Stream does not help Vladimir Putin, other countries would have considered destroying the pipelines, citing President Joe Biden’s statements from this February.


RELATED: US gov’t suspected of sabotaging major European gas pipeline after Biden threatened to ‘end’ it


“If Russia invades [Ukraine] […] then there will be no longer a Nord Stream 2. We will bring an end to it,” Biden said on camera in February. A reporter then asked the president how he would do that since the pipeline is under Germany’s control. Biden responded by saying: “I promise you we’ll be able to do it.”


“And yet those watching, including us, didn’t take Biden seriously,” Carlson commented. “This is the president who declared climate change the most pressing emergency in the history of the world. […] Would that guy blow up a methane pipeline in the middle of the Baltic Sea? […] That would be an unimaginably reckless act. That would be the kind of thing that you would do if you wanted to start a nuclear war.”


“And yet,” the Fox News host continued, “in retrospect, it’s obvious they were thinking about this,” since U.S. Under Secretary of State for Political Affairs Victoria Nuland said “pretty much the same thing.” Nuland also “helped to engineer the coup that overthrew the Ukrainian government some years ago,” according to Carlson.


Nuland made her remarks about Nord Stream 2 in January 2022: “If Russia invades Ukraine, one way or another, Nord Stream 2 will not move forward.”


RELATED: ‘Monumental provocation’: How US and international policy-makers deliberately baited Putin to war

Carlson called Nuland’s statements “chilling” when looking back at them now.

Even if “we don’t know for sure” that the U.S. government is responsible for this act, “we can tell you that close allies of the Biden White House believe they certainly did do it,” the Fox News host also said. 

He referred to a tweet posted by Radek Sikorski, a former Polish Defense Minister and current member of the European Parliament. Sikorski posted a picture of the water surface above the gas leaks and wrote, “Thank you, USA.” 

Thank you, USA. pic.twitter.com/nALlYQ1Crb

— Radek Sikorski MEP (@radeksikorski) September 27, 2022

The Polish MEP added in another tweet, “As we say in Polish, a small thing, but so much joy. #Nordstream,” expressing his delight over the destruction of the pipelines. In addition, he retweeted Biden’s comments from this February about bringing an end to Nord Stream 2. 

“He [Sikorski] is chairman of the EU-US delegation in the European Parliament, he’s connected. He is also the husband of the regime’s stenographer, Anne Applebaum of the Atlantic magazine. He is so close to Joe Biden that he got a picture of the two of them in his Twitter profile,” Carlson asserted.


The Fox News host continued by stating that the new “Baltic Pipe” gas pipeline between Denmark and Poland was inaugurated on the same day that the Nord Stream incident occurred. Polish President Andrzej Duda said that the project would end the country’s dependence on Russian gas.


“It is likely to do very well since now it has less competition. Making sense?” Carlson asked the audience regarding the Baltic Pipe.


“If they did this, it would be one of the craziest, most destructive things any American administration has ever done, but it would also be totally consistent with what they do,” Carlson stated. “What do they do? They destroy, these people build nothing […] instead they destroy, they desecrate, from historic statues, to the Constitution, to energy infrastructure.”


Moreover, Carlson cited a $35 million spending bill advanced in the Senate the night of the incident which is meant “to prepare for and respond to potential nuclear and raadiological incidents in Ukraine,” a further sign that the U.S. government may expect an escalation following the attack on the pipelines, according to the Fox News host.


Carlson explained that, if the U.S. were in fact responsible for the attack on the Nord Stream pipelines, that would mean direct war between the U.S. and Russia: 

Every action has a reaction, equal and opposite. Blow up the Nord Stream pipelines? Okay, we’ve entered a new phase. One in which the United States is directly at war with the largest nuclear power in the world [Russia]. 

Carlson stated in his segment that “one of the great environmental catastrophes of our time is unfolding tonight off the coast of Denmark. […] Nord Stream 1 and 2 are pouring millions of cubic meters of natural gas into the Baltic Sea.” 

The Fox News anchor went on to talk about the possible impacts on the environment: 

You can only guess how many marine mammals are being killed right now. Countless! But the lasting damage may be to the atmosphere. Natural gas is comprised of up to 90% methane. […] So, if you are worried about climate change, what just happened to the Nord Stream pipelines is as close to the apocalypse as we have ever come. 

At the same time, White House press secretary Karine Jean-Pierre claimed that the incident at the pipelines actually provides an opportunity for “moving to clean energy economy.” The Fox News anchor reacted to this by blasting the Biden administration for its blatant hypocrisy: 

 Oh, “moving to clean energy” say the people who very well may be responsible for letting methane into the Baltic Sea and into the atmosphere at a scale that most people can’t imagine. People lecturing you about your SUV may have blown up a natural gas pipeline and created one of the great catastrophes of our time.

Carlson closed the segment by drawing a grim picture of the possible fallout of the pipeline attacks: 

If we blow up the Nord Stream pipeline, why wouldn’t Russia sever undersea internet cables? What would happen if banks in London could not communicate with banks in New York for one day […] What would the economic effect of that be? […] We could have an actual collapse. We could wind up very quickly in third-world conditions. Those are the stakes. Have the people behind this, the geniuses, like Victoria Nuland considered the effects? Maybe they have. Maybe that was the point.

Info: https://www.lifesitenews.com/news/tucker-carlson-biden-admin-may-have-blown-up-gas-pipelines-in-baltic-sea/

29.09.2022

Die Anschläge auf Nord Stream und der Elefant im Raum

nachdenkseiten.de, vom 27. September 2022 um 11:06 Ein Artikel von: Jens Berger

Einer Meldung des Tagesspiegels zufolge kam es in der Nacht zum Montag und gestern Abend zu massiven Druckabfällen in den Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2. Die Bundesregierung geht von gezielten Anschlägen aus. Meldungen der Betreiber lassen vermuten, dass zumindest ein Teilstück von Nord Stream 2 völlig zerstört ist. Wer kommt als Täter infrage? Absurderweise spekulieren die Medien bereits, dass Russland hinter den Anschlägen stecken könnte. Dabei liegt es doch auf der Hand, wer das größte Interesse an einem endgültigen Aus der beiden Ostseepipelines haben könnte. Im Februar kündigte US-Präsident Biden bereits offen an, dass die USA einen Weg finden werden, Nord Stream auch gegen die Interessen Deutschlands „ein Ende zu setzen“. Das ist nun offenbar auch passiert und Deutschland schweigt.


Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download


In der Nacht zum Montag kam es zu einem gewaltigen Leck der Nord-Stream-2-Pipeline südöstlich vor Bornholm. Nach Angaben des Betreibers sank der Druck in kurzer Zeit von 105 auf nur noch sieben Bar. Sieben Bar entsprechen dem normalen Wasserdruck in 70 Metern Tiefe, was ungefähr der Meerestiefe an der Position entsprechen dürfte, die gestern Nachmittag von den dänischen Behörden bestätigt und weiträumig abgesperrt wurde. Daraus kann man schließen, dass die Pipeline an dieser Stelle völlig zerstört ist. Bereits zu diesem Zeitpunkt ging man von einem gezielten „Sabotageakt“ aus. Den immer noch spärlichen Informationen zufolge war zu diesem Zeitpunkt jedoch offenbar nur einer der beiden Leitungsstränge von Nord Stream 2 betroffen.


Gestern Abend kam es dann bei der parallel verlaufenden Pipeline Nord Stream 1 zum gleichen Szenario. Auch hier kam es zu einem „starken Druckabfall“, der auf beiden Leitungssträngen der Pipeline beobachtet wurde. Das Leck ist offenbar ebenfalls südöstlich vor Bornholm. Auch hier gehen die Behörden von einem „gezielten Anschlag aus“. „Alles spräche gegen einen Zufall“. Ein derartiger Anschlag sei, so eine vom Tagesspiegel zitierte „von Bundesregierung und Bundesbehörden eingeweihte Person“, „alles andere als trivial“, da er „mit Spezialkräften, zum Beispiel Marinetauchern oder einem U-Boot ausführt werden“ müsse. Das engt den Täterkreis auf staatliche Akteure ein.


Auch die WELT und der Tagesspiegel, die beide über die Anschläge berichten, spekulieren bereits munter über potenzielle Täter. Während der Tagesspiegel immerhin noch am Rand mit dem Gedanken spielt, „ukrainische oder mit der Ukraine verbundene Kräfte“ könnten verantwortlich sein, nennen beide Zeitungen vor allem Russland als möglichen Tatverdächtigen. Die Russen hätten also in einer „False-Flag-Operation“ (Zitat: Tagesspiegel) ihre eigenen Pipelines gesprengt, um … ja, warum eigentlich? Und spätestens hier erweisen sich die WELT und der Tagesspiegel als echte Leitmedien für Verschwörungstheoretiker.


Laut Tagesspiegel könnte es Russland darum gehen, „Verunsicherung zu schüren“ und „möglicherweise den Gaspreis wieder nach oben zu treiben“. Beide Vermutungen entbehren jeglicher Logik, da über die beiden Pipelines ja gar kein Gas transportiert wird und die „Märkte“ auch nicht damit gerechnet haben, dass sich dies mittelfristig ändert. Dementsprechend hat sich der Gaspreis auf dem Spotmarkt heute auch trotz der Anschläge gegenüber gestern nicht verändert. Ein wenig fantasievoller ist da schon die Verschwörungstheorie der WELT. Die Springer-Journalisten raunen, dass Russland durch eine Sprengung der Pipelines verhindern wolle, dass Deutschland „in einer Notlage im Winter“ das technische Gas, das sich in den Pipelines befindet, abzapfen könnte und Russland genau dies verhindern wolle. Diese schaurige Geschichte basiert übrigens auf einer wilden Theorie, die Sigmar Gabriel vor einigen Wochen im ZDF streute. Doch diese Geschichte ist ziemlicher Unsinn. Zum einen befindet sich nur vergleichsweise wenig technisches Gas in den Pipelines und zum anderen ist es sowohl technisch als rechtlich mehr als fraglich, ob eine Entnahme dieses technischen Gases überhaupt möglich ist. Dass Russland seine eigenen Pipelines sprengt, um zu verhindern, dass Deutschland „lumpige“ 177 Mio. Kubikmeter – das Transportvolumen beider Pipelines beträgt 110 Mrd. Kubikmeter – technisches Gas klaut, ist so absurd, dass man dem Springer-Verlag den Goldenen Aluhut überreichen sollte.


Erstaunlich ist vor allem, dass niemand den Elefanten im Raum anspricht. Es ist ja nicht so, dass es keinen Verdächtigen gäbe. Die USA haben ein Motiv und die technischen Mittel, um diese Taten begangen zu haben, und sie haben im Vorfeld auch bereits erklärt, dass sie im Zweifel Nord Stream 2 „ein Ende setzen werden“. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Scholz verkündete dies US-Präsident Biden. Auf die Frage, wie er das denn genau umzusetzen gedenke, da dieses Projekt doch innerhalb der deutschen Entscheidungsmacht liegt, antwortete er kühl: „Ich verspreche Ihnen, dass wir in der Lage sind, dies zu tun“. Das hat er nun ja wohl möglicherweise bewiesen.


Dass die USA ein großes Interesse daran haben, russische Rohstofflieferungen nach Deutschland auch langfristig zu verhindern, steht außer Frage. Die USA sind kurz davor, Europas größter LNG-Lieferant zu werden. Die Milliarden Euro, die bis zum letzten Jahr für Energielieferungen nach Russland gingen, gehen jetzt zu einem großen Teil in die USA. Da LNG deutlich teurer als leitungsgebundenes Erdgas ist, hat dies natürlich Auswirkungen auf die europäischen Energiepreise. Europa ist nicht mehr konkurrenzfähig. Sowohl Gas als auch Strom sind in den USA ungefähr um den Faktor zehn preiswerter als in Deutschland und die USA nutzen diese Preisvorteile bereits massiv, um deutsche Unternehmen zur Verlagerung ihrer Produktionskapazitäten über den Atlantik zu bewegen. Es herrscht Wirtschaftskrieg – nicht nur zwischen dem Westen und Russland, sondern auch zwischen den USA und der EU; nur, dass dies hierzulande niemand anspricht. Die Sprengung der Ostseepipelines stünde ganz im Zeichen dieses Krieges.


Die USA haben jedoch auch ein geostrategisches Interesse, einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben. Man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe – den alten Feind Russland und den alten Konkurrenten Deutschland. Oskar Lafontaine hatte erst vor einigen Tagen beim Pleisweiler Gespräch auf diese von US-Think-Tanks erdachte Strategie hingewiesen.


Wäre man nun Kriminaler, wäre der Fall eigentlich offensichtlich. Man hat einen Tatverdächtigen, der die Mittel und ein Motiv hat und der in der Vergangenheit die Tat zumindest indirekt bereits angekündigt hat. Doch ausgerechnet dieser Tatverdächtige spielt zumindest in der öffentlichen Kommunikation keine Rolle. Ist das nicht erstaunlich?


Info: https://www.nachdenkseiten.de/?p=88560


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

29.09.2022

Deutschlands Traditionspartner (II)    Bereits seit seiner Unabhängigkeit war die Geschichte Bulgariens eng mit der von Deutschland verknüpft. Das Land war sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg mit Berlin verbündet.

german-foreign-policy.com, 29. September 2022

BERLIN/SOFIA (Eigener Bericht) – Vor der Parlamentswahl in Bulgarien am kommenden Sonntag liegt in Umfragen eine in enger Kooperation mit CDU/CSU gegründete und aufgebaute Partei vorn. Die Partei GERB des ehemaligen Ministerpräsidenten Bojko Borissow kann demnach auf bis zu einem Viertel der Stimmen hoffen. Allerdings gilt GERB zur Zeit wegen Korruptionsvorwürfen als weitgehend isoliert. Bulgarien blickt auf eine lange Geschichte einer engen Zusammenarbeit mit Deutschland zurück, die bis in die Ära des Kaiserreichs reicht; schon damals waren nicht nur die politischen, sondern auch die ökonomischen Beziehungen überaus eng. Am Ersten Weltkrieg nahm Bulgarien auf Seiten der Mittelmächte teil; nach Kriegsende gingen führende bulgarische Militärs und Staatsrepräsentanten nach Deutschland ins Exil. Teile der deutschen Rechten lobten damals bulgarische Politiker für ihren offenen Kampf gegen die Friedensverträge („Diktat von Paris“). Die bilateralen Beziehungen gewannen bald wieder an Schwung, vermittelt zunächst vor allem über einen schnellen Wiederaufbau der deutsch-bulgarischen Wirtschaftsbeziehungen, die die Grundlage auch für die bulgarische Zusammenarbeit mit dem NS-Reich bildeten.


Zitat: Ein deutscher Zar

Am 5. Oktober 1908 erklärte der bis dahin amtierende deutsche Fürst von Bulgarien, Ferdinand von Sachsen-Coburg-Gotha, sein Land für unabhängig vom Osmanischen Reich und sich selbst zum bulgarischen Zaren. Von Anfang an lehnte sich der bulgarische Staat eng an Deutschland an. Im Jahr 1912 gingen 15,6 Prozent der Exporte Bulgariens in das Deutsche Kaiserreich; 20,4 Prozent der Importe des Balkanstaates kamen aus Deutschland.[1] 1914 intensivierten sich die Beziehungen weiter, als die Regierung Bulgariens sich bei westeuropäischen Finanziers um ein Darlehen bemühte. Britische und französische Banken hatten Parlament und Regierung des Landes Kredite angeboten, dafür aber ein Recht auf die Erlöse aus dem lukrativen bulgarischen Tabakhandel gefordert. Auf Druck des Auswärtigen Amts in Berlin gewährte die Disconto-Gesellschaft – sie ging ab 1929 in der Deutschen Bank auf – Bulgarien einen Kredit, der nicht an Einnahmen aus dem Tabakexport gekoppelt war; dafür gestand Sofia jedoch Deutschland eine führende Rolle bei der Industrialisierung des Landes zu.[2] Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs im Sommer 1914 kam die bulgarische Tabakausfuhr unter der Ägide des anglo-amerikanischen Konzerns British American Tobacco zum Erliegen; stattdessen exportierte das Land in den folgenden Jahren Tabak vor allem in die beiden Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn.[3] Das stärkte die Bindungen noch mehr.


Alliierter im Ersten Weltkrieg

Nachdem Bulgarien von den Regierungen in Berlin und Wien Gebietszusagen im an Tabak sehr reichen Makedonien erhalten hatte, trat es am 14. Oktober 1915 auf der Seite der Mittelmächte in den Ersten Weltkrieg ein und beteiligte sich am Serbienfeldzug seiner neuen Verbündeten. Der Interventionsstreitmacht gelang es recht schnell, das Land zu erobern.[4] Neben dem erfolgreichen Rumänienfeldzug 1916/17 bestand die Hauptaufgabe der bulgarischen Armee darin, Entente-Soldaten an der Makedonienfront zu binden, die von Albanien über das heutige Nordmazedonien bis kurz vor die Grenzen des Osmanischen Reiches reichte. Die Entente hatte damals rund 300.000 Soldaten nach Griechenland entsandt, um die Mittelmächte auf dem Balkan anzugreifen.[5] Nach Jahren verlustreicher Kämpfe reiste der damalige bulgarische Finanzminister im September 1918 nach Saloniki und verhandelte einen Waffenstillstand mit Vertretern der Entente. Insgesamt verlor Bulgarien im Ersten Weltkrieg fast 20 Prozent seiner männlichen, also rund 10 Prozent seiner Gesamtbevölkerung.


Politische Exilanten

Mit dem Ende der Kampfhandlungen in weiten Teilen Europas im Herbst 1918 gingen führende bulgarische Politiker nach Deutschland ins Exil. Am 3. Oktober 1918 floh Ferdinand I. mit dem Zug ins Deutsche Reich. Der frühere Zar ließ sich in Coburg nieder, besuchte regelmäßig die Bayreuther Festspiele und wurde Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Den Thron übernahm sein Sohn Boris III.; Bulgarien wurde also weiterhin von dem Haus Sachsen-Coburg-Gotha geführt. Wassil Radoslawow, der erstmals von 1886 bis 1887 und dann ein zweites Mal von 1913 bis 1918 bulgarischer Ministerpräsident gewesen war, floh ebenso nach Deutschland und lebte dort bis zu seinem Lebensende; er erhielt eine deutsche Rente.[6] Darüber hinaus ging auch Nikola Schekow, der Oberbefehlshaber der bulgarischen Armee von 1915 bis 1918, nach dem Waffenstillstand für ein paar Jahre nach Deutschland ins Exil.


Schuldzuweisungen

Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg hielten Erich Ludendorff und Paul von Hindenburg ihre Interpretationen des Kriegsverlaufs in eigens verfassten Büchern fest. Beide hatten an der Spitze der Obersten Heeresleitung de facto das Deutsche Reich von 1916 bis 1918 als Militärdiktatoren regiert.[7] Ludendorff  erklärte in seiner bereits 1919 erschienenen Schrift „Meine Kriegserinnerungen“, die Oberste Heeresleitung habe „nicht jedem Hilferuf folgen“ können und im Kriegsverlauf verlangt, „daß auch Bulgarien etwas tat, sonst war uns nicht mehr zu helfen.“[8] Hindenburg wiederum schrieb 1920 abfällig, „der Bulgare“ habe angeblich „den Kampf“ den Deutschen „überlassen“.[9] Führende Vertreter der deutschen Rechten ignorierten die bulgarischen Opfer des Ersten Weltkriegs und schoben dem Land darüber hinaus eine Teilverantwortung für die Niederlage der Mittelmächte zu.


Kurzzeitige Entfremdung

Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs schätzten Experten im Auswärtigen Amt die Lage in Südosteuropa so ein, dass Deutschland kurzfristig keine Chance habe, seinen traditionellen Einfluss in Bulgarien zu halten. Stattdessen solle Berlin auf langfristige Optionen sowie auf kulturelle Kontakte setzen, um seine Positionen wieder zu stärken.[10] Vorläufig übernahmen die Niederlande die diplomatische Vertretung deutscher Interessen in Bulgarien.[11] 1919 kam in Sofia der nationalrevolutionäre Agrarier Aleksandar Stambolijski an die Regierung. Er setzte auf eine scharfe Abgrenzung zu Deutschland, obwohl er wie so viele damalige bulgarische Spitzenpolitiker in Deutschland studiert hatte – er selbst in Halle und München.


Vorbild deutscher Rechter

Nach dem Ersten Weltkrieg kontrollierte die großbulgarisch orientierte Rebellen- und Terrororganisation Innere Makedonische Revolutionäre Organisation (IMRO) den bulgarischen Teil Makedoniens direkt. In diesem auch Pirin-Makedonien genannten Gebiet unterhielt die IMRO quasi einen „Staat im Staate“.[12] Als Hauptstadt fungierte Petritsch nahe der Grenze zu Griechenland. Die IMRO umfasste damals rund 9.000 Paramilitärs. Hauptexportgut Pirin-Makedoniens und damit auch Haupteinnahmequelle dieses abtrünnigen Gebietes war der Export von Tabak.[13] Teile der deutschen Rechten rezipierten Bulgarien aufgrund der gewaltsamen Aktionen der IMRO in den 1920ern positiv, da sich bulgarische Politiker – im Gegensatz zu den angeblich „furchtsamen“ Politikern in Berlin – gegen das „Diktat von Paris“ stellten und mit Waffengewalt gegen die Grenzen der Friedensverträge vorgingen.[14] Im Vertrag von Neuilly-sur-Seine hatte Bulgarien 1919 seinen Zugang zur Ägäis und die eroberten Gebiete in Makedonien und in der Dobrudscha abtreten müssen.


Rückkehr über den Handel

Trotz der anfänglichen politischen Entfremdung unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gelang es deutschen Konzernen, in Bulgarien schnell wieder Fuß zu fassen. Bereits im Jahr 1922 kamen die meisten Importe Bulgariens wieder aus Deutschland.[15] Auch im Export des Balkanstaates nahm die Weimarer Republik schrittweise eine immer wichtigere Position ein. Die deutschen Unternehmen übernahmen Anfang der 1920er Jahre auch viele wirtschaftliche Positionen, die vor dem Ersten Weltkrieg noch von österreichisch-ungarischen Konzernen gehalten worden waren. Aber auch auf ganz neuen Geschäftsfeldern erzielten sie attraktive Profite: Nach der Gründung der ersten bulgarischen Airline Bunavad im Jahr 1927 erhielt diese ihre ersten Flugzeuge von dem deutschen Unternehmen Junkers.

 

Die deutsch-bulgarischen Beziehungen intensiverten sich in den 1930er Jahren weiter – bis hin zur Kollaboration im Zweiten Weltkrieg. german-foreign-policy.com berichtet in Kürze.

 

Mehr zum Thema sowie zur einst engen Kooperation von CDU/CSU mit Ex-Ministerpräsident Bojko Borissow und dessen Partei GERB: Deutschlands Traditionspartner.

 

[1] Hans-Joachim Hoppe: Bulgarien – Hitlers eigenwilliger Verbündeter: Eine Fallstudie zur nationalsozialistischen Südosteuropapolitik, Stuttgart 1979, S. 24.

[2] Adam Tooze/Martin Ivanov: Disciplining the 'black sheep of the Balkans': financial supervision and sovereignty in Bulgaria, 1902–38, in: The Economic History Review, Jg. 64 (2011), Nr. 1, S. 30–51 (hier: S. 34).

[3] Mary C. Neuburger: Balkan Smoke – Tobacco and the Making of Modern Bulgaria, Ithaca (NY)/London 2013, S. 74.

[4] Richard C. Hall: Bulgaria in the First World War, in: The Historian, Jg. 73 (2011), Nr. 2, S. 300–315 (hier: S. 304).

[5] Ebenda, S. 315.

[6] R. J. Crampton: Bulgaria, Oxford/New York (NY) 2007, S. 218.

[7] Sebastian Haffner: Die deutsche Revolution 1918/1919, Berlin 2002, S. 19/20.

[8] Erich Ludendorff: Meine Kriegserinnerungen, Berlin 1919, S. 577.

[9] Paul von Hindenburg: Aus meinem Leben, Leipzig 1920, S. 371.

[10] David X. Noack: Germany’s Influence along the Black Sea Rim in the Wake of the First World War: Official German Foreign Policy Views on the Black Sea Region in the “Shadow of Versailles,” November 1918 – March 1921, in: Sorin Arhire/Tudor Roşu (Hgg.): The Paris Peace Conference (1919-1920) and Its Aftermath: Settlements, Problems and Perceptions, Newcastle upon Tyne 2020, S. 133–158 (hier: S. 140).

[11] Hoppe: Bulgarien – Hitlers eigenwilliger Verbündeter, S. 26.

[12] Andrew Rossos: The British Foreign Office and Macedonian National Identity, 1918–1941, in: Slavic Review, Jg. 53 (1994), Nr. 2, S. 369–394 (hier: S. 374).

[13] Neuburger: Balkan Smoke, S. 122.

[14] Stefan Troebst: Von den „Preußen des Balkans“ zum „vergessenen Volk“: Das deutsche Bulgarien-Bild, in: Europa Regional, Jg. 11 (2003), Nr. 3, S. 120– 125 (hier: S. 121).

[15] Klaus Thörner: »Der ganze Südosten ist unser Hinterland« – Deutsche Südosteuropapläne von 1840 bis 1945, Freiburg 2008, S. 322.


Info:  https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9038


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

29.09.2022

Dokumenten-Leak: Wie die Bundesregierung an einer „Narrativ-Gleichschaltung“ zum Ukraine-Krieg arbeitet – Teil 1

nachdenkseiten.de, 29. September 2022 um 8:40 Ein Artikel von: Florian Warweg

Den NachDenkSeiten wurde exklusiv ein internes Dokument der Bundesregierung zugespielt. Wir konnten das Papier verifizieren und uns ist auch die Identität des Whistleblowers bekannt. Das Dokument gibt einen erhellenden Einblick in das Ausmaß der horizontalen und vertikalen Strukturen der, man kann es nicht anders sagen, bundesdeutschen Staatspropaganda, insbesondere was die behördliche Einbindung von Medien (z.B. Spiegel und Stern), westlichen Social-Media-Konzernen, Bildungseinrichtungen und den sogenannten „Faktencheckern“ angeht. Selbst Grundschulkinder werden ins Visier genommen. Aus all dem ergibt sich der konzertierte Versuch einer Informations-Gleichschaltung durch die Bundesregierung.


Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download


Das Dokument trägt den Titel „Laufende Aktivitäten der Ressorts und Behörden gegen Desinformation im Zusammenhang mit RUS Krieg gegen UKR“, umfasst insgesamt 10 Seiten und listet minutiös mit Stand 27.06.2022 die entsprechenden Aktivitäten der Bundesministerien und untergeordneten Behörden auf. Und diese Aktivitäten haben es in ihrer Gesamtheit in sich. Die NachDenkSeiten werden sich in der Auswertung im ersten Teil auf die Ausführungen zur Rolle des BMI (Innenministeriums), des AA (Auswärtigen Amtes), des BPA (Bundespresseamtes) und der BKM (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien) konzentrieren. Im zweiten Teil auf die Tätigkeiten des BMDV (Bundesministerium für Digitales und Verkehr) sowie des BMFSFJ (Bundesfamilienministerium) und des BMVg (Bundesverteidigungsministerium).


SPD-geführtes Innenministerium als zentrale Schaltstelle der staatlichen Propagandaaktivtäten


Den Anfang der Aufzählung macht das SPD-geführte Bundesinnenministerium (BMI) unter Nancy Faeser. So soll das BMI federführend und „ressortübergreifend“ die „Erkennung und Abwehr hybrider Bedrohungen“ koordinieren. Geleitet wird dies von der „UAG RUS/UKR“ (UAG steht im ministeriellen Sprech für Unterarbeitsgruppen). In diesem Zusammenhang soll unter anderem alle zwei Wochen ein Lagebericht „Hybride Bedrohungen“ mit Schwerpunkt Russland-Ukraine verfasst werden. Besonders ins Auge fällt aber der im Dokument aufgeführte sogenannte „10-Punkte-Resilienz-Plan“.


Der erste Punkt in diesem „Plan“ ist die konzertierte „Verlinkung zu Faktencheckern auf den Webseiten der Bundesregierung“. Private und hauptsächlich vom US-Milliardär und eBay-Gründer Pierre Omidyar finanzierte „Faktenchecker“ wie Correctiv oder beitragsfinanzierte wie der ARD-Faktenfinder sollen massiv durch die „Webseiten der Bundesregierung“ beworben werden. So viel zur postulierten „Staatsferne“ und „Unabhängigkeit“ der Faktenchecker.


Des Weiteren sollen Broschüren zu „Desinformation im Kontext des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine“ produziert und an Bundesministerien, Bundestagsabgeordnete, Länder und Kommunen verschickt werden. Ergänzt wird die Aufzählung mit dem Verweis: „Verteilung an Multiplikatoren in der Zivilgesellschaft läuft.“


Besonders aufschlussreich ist auch der 5. Punkt im „Resilienz-Plan“, dieser widmet sich der Zusammenarbeit mit der Presse. Erwähnt wird beispielsweise ein „Spiegel-Hintergrundgespräch“ am 31.03. und die Vorbereitung von Namensartikeln und Interviews mit Innenministerin Faeser, explizit wird in diesem Zusammenhang auf STERN und Tagesspiegel verwiesen. Ebenso wird erwähnt, dass es gelungen sei, den Begriff „Task Force gegen Desinformation“ in der Berichterstattung zu etablieren. Unter (russischer) „Desinformation“ wird im Dokument pauschal alles verstanden, was einer Wiedergabe der offiziellen russischen Position entspricht. Und dies ausschließlich in Bezug auf die russische Seite. Weder offizielle ukrainische oder US-amerikanische Sichtweisen auf den Krieg in der Ukraine werden von der Bundesregierung in gleicher Weise per se als „Desinformation“ bewertet.


Ein weiterer aufgeführter Aspekt des Plans ist der „Outreach in den parlamentarischen Raum“, also die Einflussnahme auf Abgeordnete in Bundestag und Landesparlamenten. Kein unproblematisches Vorhaben, eingedenk einer eigentlich existierenden Gewaltenteilung zwischen Exekutive und Legislative.


Ebenso wird als zentraler Punkt im „Resilienz-Plan“ die „anlassbezogene“ Intensivierung der Kontakte und Gespräche mit den Plattformbetreibern sozialer Netzwerke genannt, „um diese für staatlich gesteuerte Desinformation zu sensibilisieren“. Explizit ist in dem Dokument von Twitter, Meta, Google und Telegram die Rede. Geführt werden sollen die Gespräche auf „Staatssekretär-Ebene“.


Nicht minder problematisch erscheint der Plan, Einfluss auf die „Curricula in den Schulen sowie unter Einbindung der Volkshochschulen und ehrenamtlicher Strukturen“ zu nehmen.

Abschließend wird darauf verwiesen, dass die Arbeit an der Umsetzung des „Aktionsplans von Bund und Ländern gegen Desinformation und für eine wehrhafte Demokratie“ begonnen habe.



Auswärtiges Amt, Bundespresseamt und BKM als weitere Hauptakteure staatlicher Propaganda- und Zensurbemühungen


Neben dem Innenministerium tritt das Auswärtige Amt (AA) in dem Dokument als Protagonist im postulierten „Kampf gegen (russische) Desinformation“ auf. Dabei fällt auf, dass bei dem gesamten Maßnahmenkatalog des AA ausschließlich von „russischer Desinformation“ die Rede ist und nachdrücklich der Eindruck erweckt wird, es käme „Desinformation“ und Narrativpflege weltweit nur aus einem einzigen Land.


So heißt es in dem Dokument zu „Maßnahmen im Rahmen des Kommunikationskonzeptes RUS/UKR“ des AA:

  • „Beobachtung und Analyse aktueller russischer Narrative und Desinformation
  • Erstellung eines „living documents“, das „klassische und aktuelle russische Narrative zum Ukraine-Krieg dekonstruiert/entkräftet“
  • Förderung von Projekten zum Ausbau der Resilienz gegenüber (v.a. russischer) Desinformation (…).“


Laut dem vorliegenden Dokument vernetzt sich das AA in Fragen der Desinformation vor allem („intensiv und bilateral“) mit Vertretern der USA. Explizit genannt werden in diesem Zusammenhang das International Partnership to Counter State-Sponsored Disinformation (IPCSD) sowie die Counter Foreign Interference Group (CFI).


Aufschlussreich ist auch der letzte in dem Dokument aufgeführte Punkt hinsichtlich der Aktivitäten des AA. Dort ist von „(…) Förderung der von Deutsche Welle und DW Akademie eingebrachten Projektvorschläge zum Ausbau der Berichterstattung für UKR/RUS sowie Stärkung der Medienkompetenz (…)“ die Rede. Wir halten fest, das Auswärtige Amt, ein Bundesministerium unter Führung der Grünen-Spitzenpolitikerin Annalena Baerbock, plant die Förderung von Projekten des deutschen Auslandssenders Deutsche Welle. Wie sich das mit dem Deutsche-Welle-Gesetz (DWG) verträgt, welches zur Ermöglichung „einer unabhängigen Meinungsbildung“ verpflichtet, wäre nur eine von mehreren Fragen angesichts dieser im Dokument aufgedeckten Planungen des AA.


Das Bundespresseamt (BPA) leitet zusammen mit dem AA die sogenannte „EG Desinformation“ (auf telefonische Nachfrage der NDS am 27.9., wofür in diesem Zusammenhang EG steht, konnte die verantwortliche Chefin vom Dienst beim BPA keine Auskunft geben). Das BPA ist laut dem Dokument verantwortlich für die „regierungsinterne Sensibilisierung für das Thema und den Umgang mit Desinformation“. Darüber hinaus bietet es ein „ressortübergreifendes Schulungsangebot“ zu Desinformation an. Pikant hierbei: Die Schulungen macht nicht das BPA selbst, sondern private Drittanbieter wie das „Institute for Strategic Dialogue“ (ISD) und der „Business Council for Democracy“ der Hertie-Stiftung.


Das ISD, mit explizit transatlantischer Ausrichtung und Hauptsitz in London, hat im Vorstand so illustre Personen sitzen wie Karl-Theodor zu Guttenberg, den Unternehmensberater Roland Berger und den Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer SE, Matthias Döpfner.


„Ressortübergreifende Schulungen“ zu Desinformation für Mitarbeiter der Bundesministerien werden also von einer transatlantischen Lobbyorganisation, in deren „Board“ aufgeflogene Plagiatoren und der Chef der – apropos Desinformation – regelmäßig Fakenews verbreitenden Springer-Presse sitzen, sowie der privaten Stiftung eines Kaufhaus-Magnaten durchgeführt. Viel besser kann sich der Outsourcing-Ansatz in Bundesbehörden wohl nicht ad absurdum führen.


Abschließend wird in dem Dokument aufgeführt, dass die Vize-Regierungssprecher regelmäßig im „bilateralen Austausch mit Google/YouTube, Twitter, Meta, Tiktok und LinkedIn“ stehen, um die „jeweiligen Strategien der Plattformen zur Bekämpfung von Desinformation, insbesondere im Kontext des Krieges in der Ukraine“ zu besprechen.


Das heißt, laut dem Dokument haben sowohl das Innen- und Außenministerium als auch das Bundespresseamt jeweils regelmäßige bilaterale Treffen (auf Staatssekretär-Level) mit den großen Plattformbetreibern zu „russischer Desinformation“ im Kontext des Ukraine-Krieges. Den dadurch aufgebauten Konformitäts- und Zensurdruck kann man wohl als signifikant bewerten.

Ein weiterer bedeutender Akteur ist die direkt dem Kanzler unterstellte „Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“ (BKM), Claudia Roth. Sie verfügt über ein Budget von über zwei Milliarden Euro, 400 Mitarbeiter und trägt die Verantwortung für die Medienpolitik der Bundesrepublik (und finanziert in diesem Rahmen unter anderem den deutschen Auslandssender Deutsche Welle).


In dem den NachDenkSeiten vorliegenden internen Dokument ist unter anderem vom „Aufbau einer russischen Exilredaktion in Riga“ sowie „wenn nötig, Aufbau einer Exilredaktion Ukrainisch in Krakau, Polen“ die Rede. Beim „EU-Medienministerrat“ scheint das BKM dem Papier zufolge eine zentrale und proaktive Rolle beim „Vorgehen gegen russische Propagandamedien“ zu spielen.

Ebenso vertritt das BKM eine Vorreiterrolle bei den Verhandlungen zum orwellisch klingenden „European Media Freedom Act“ und versucht dort, den Fokus auf „Desinformation“ zu legen.


Das BKM plant zudem laut dem Dokument ein neues Förderprogramm „mit Schwerpunkt Nachrichtenkompetenzförderung der Gesamtbevölkerung zur Bekämpfung von Desinformation.“

Ein weiteres Projekt, welches Fragen aufwirft, ist der nicht weiter konkretisierte Einsatz von Kinderreportern ab 6 Jahren gegen „Desinformation“. Im Dokument heißt es dazu unter anderem:

„Kinderreporter – Stärkung Nachrichtenkompetenz und damit Resilienz gegenüber Desinformation 6-14-Jähriger durch aktive Medienarbeit.“

Abschließend wird auf das Projekt „Künstliche Intelligenz gegen Desinformation“ (KID) der Deutschen Welle verwiesen. Dabei sollen „KI-Module der „Digitalen Forensik“ zur Verbesserung der (teil)automatisierten Identifizierung von Manipulationen und konzertierter Desinformationskampagnen“ eingesetzt werden. Brave new world…



(Kurze Anmerkung zur relativ schlechten Qualität der Screenshots. Der Whistleblower hat uns gebeten, um jede mögliche Rückverfolgung auszuschließen, nur Fotos von dem Dokument zu machen und diese dann als Screenshots bei den NachDenkSeiten zu veröffentlichen. Dieser Bitte sind wir selbstverständlich nachgekommen.)


Der Whistleblower hat uns gegenüber auch dargelegt, was ihn zu diesem Leak motiviert hat. Gegenüber den NachDenkSeiten erklärte er, dass er, als dieses Dokument auf seinem Arbeitsrechner eintraf, zutiefst erschrak. Für ihn sei dies „der konzertierte Versuch einer Narrativ-Gleichschaltung“. Weiter führte er aus:

„In meinen Augen ist es ein Blick in den Abgrund der gebündelten Aktivitäten einer horizontalen (ressort-übergreifenden) und vertikalen Integration moderner Staatspropaganda. Von den Ministerien und ihren Partnerschaften mit transatlantischen Denkfabriken wie dem ISD bis hinab in die Presse, “Faktenchecker”, Social Media, “Multiplikatoren”, “kritische Zivilgesellschaft” und so weiter. Selbst vor der Einbindung von Schulen und Kindern im Grundschulalter machen Sie nicht halt.“

Des Weiteren führte er gegenüber den NachDenkSeiten aus, dass dieses Dokument nur „die Spitze des Eisberges“ sei und die aufgeführten Projekte nicht vollständig seien. Alles was in diesem Dokument aufgelistet ist, wäre für die Bundesregierung ein noch verschmerzbares Leak, da es nur die im Zweifel kommunizierbaren Maßnahmen umfasse. Die deutsche Öffentlichkeit hätte keine Vorstellung davon, was sonst noch im Hintergrund dazu ablaufe.


Abschließend noch etwas zum mutmaßlichen Verfasser dieses internen Dokumentes. Laut den Meta-Daten des Original-Word-Dokuments wurde diese Auflistung der Bundesregierung von einer Person erstellt, deren Namen wir aus Rücksicht auf ihr Privatleben nicht nennen wollen, deren Vita aber interessante Einblicke vermittelt, wer solche „ressortübergreifenden“ Papiere zu dieser Thematik aufsetzt. Man findet über die Person fast nichts online, aber das Wenige, was man findet, spricht für sich. Bei LinkedIn findet man einem Beitrag, in welchem dem Verfasser des Dokuments „Laufende Aktivitäten der Ressorts und Behörden gegen Desinformation im Zusammenhang mit RUS Krieg gegen UKR“, von der BwConsulting (BwConsulting ist das Inhouse-Beratungsunternehmen des Bundesministeriums der Verteidigung) für die Zusammenarbeit gedankt wird, zudem ist die Person Autor eines Fachbuchs über das Management von Militäroperationen der NATO und EU.


Info: https://www.nachdenkseiten.de/?p=88618


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

28.09.2022

Nord Stream Pipelines

aus e-mail von doris Pumphrey, 28. September 2022, 15:34 Uhr

DIE WEITWOCHE (Schweiz)

28.09.2o22<https://weltwoche.ch/daily/nicht-nur-joe-biden-wollte-nordstream-2-ein-ende-setzen-mehrere-us-vertreter-waehlten-klare-worte-falls-russland-in-die-ukraine-einfalle/>


*Nicht nur Joe Biden wollte Nord Stream 2 «ein Ende setzen».

Mehrere US-Vertreter wählten klare Worte für den Fall, dass Russland in

die Ukraine einfalle

**

*Nicht nur US-Präsident Joe

Biden<verdeutlichte" rel="noopener">https://twitter.com/i/status/1490792461979078662>verdeutlichte,

dass man Nord Stream 2 «ein Ende setzen» werde.


Sondern auch Ned

Price<https://www.npr.org/2022/01/26/1075880940/biden-administration-is-offering-to-negotiate-with-russia-over-the-crisis-in-ukr>,

Sprecher des US-Aussenministeriums: Am 26. Januar wählte er in einem

Interview unmissverständliche Worte: «Ich möchte ganz klar sagen: Wenn

Russland auf die eine oder andere Weise in die Ukraine einmarschiert,

wird Nord Stream 2 nicht weiter vorankommen.» Auf Einzelheiten wollte er

nicht eingehen. Man werde aber mit Deutschland zusammenarbeiten, um

sicherzustellen, dass es nicht weitergehe.


Einen Tag später verkündete US-Spitzendiplomatin Victoria

Nuland<:" rel="noopener">https://twitter.com/Cernovich/status/1574815782529249280?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1574815782529249280%7Ctwgr%5E826459267343b3b2256d4587a0355e50d9f28d9b%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fweltwoche.ch%2Fdaily%2Fnicht-nur-joe-biden-wollte-nordstream-2-ein-ende-setzen-mehrere-us-vertreter-waehlten-klare-worte-falls-russland-in-die-ukraine-einfalle%2F>: 

«Wenn Russland in die Ukraine einmarschiert, wird Nord Stream 2 auf die

eine oder andere Weise nicht weiterlaufen.»


Und am 22. Februar twitterte Karine

Jean-Pierre<https://twitter.com/PressSec/status/1496115739799040008?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1496115739799040008%7Ctwgr%5E826459267343b3b2256d4587a0355e50d9f28d9b%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fweltwoche.ch%2Fdaily%2Fnicht-nur-joe-biden-wollte-nordstream-2-ein-ende-setzen-mehrere-us-vertreter-waehlten-klare-worte-falls-russland-in-die-ukraine-einfalle%2F>,

die damalige Stellvertreterin und inzwischen Nachfolgerin von Jen Psaki,

der Pressesprecherin des Weissen Hauses: «Joe Biden hat deutlich

gemacht, dass wir im Falle einer russischen Invasion in der Ukraine mit

Deutschland zusammenarbeiten würden, um sicherzustellen, dass Nord

Stream 2 nicht weiterlaufen wird.» Dazu habe man sich mit Deutschland

«eng beraten». Man werde mit eigenen Massnahmen nachziehe


--------------------------------------------------------------------------


*Nord-Stream-Röhren wohl für immer zerstört -

Bundespolizei verstärkt Meeresschutz

*Deutsche Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass die drei Röhren der

Ostseepipeline Nord Stream 1 und 2 nach mutmaßlichen Sabotageakten für

immer unbrauchbar sein werden. Wenn sie nicht schnell repariert würden,

werde sehr viel Salzwasser einlaufen und die Pipelines korrodieren,

erfuhr der Tagesspiegel aus Regierungskreisen.

/Siehe Artikel:/

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/eu-halt-pipeline-sabotage-fur-wahrscheinlich-und-droht-mit-sanktionen-8687140.html<https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/eu-halt-pipeline-sabotage-fur-wahrscheinlich-und-droht-mit-sanktionen-8687140.html>



https://www.nachdenkseiten.de/?p=88603<https://www.nachdenkseiten.de/?p=88603>

28.9.2022

*Pipelines sprengen unter Freunden, das geht gar nicht

**

*Zweit Tage nach den Angriffen auf die beiden Nord-Stream-Pipelines

kündigte die EU nun „robuste Reaktionen“ gegen die Verantwortlichen an.

Das ist insofern erstaunlich, da man sich bezüglich der möglichen Täter

ahnungslos gibt. Nun sollen die Anrainerstaaten Dänemark und Schweden

zusammen mit der NATO die Ermittlungen aufnehmen. Eine mögliche

Täterschaft der USA – wie bereits gestern von den NachDenkSeiten

angedacht<–" rel="noopener">https://www.nachdenkseiten.de/?p=88560>– steht weder seitens

der Politik noch der Medien zur Debatte. Man darf jedoch annehmen, dass

man sowohl im Bundeskanzleramt als auch in der NATO-Zentrale bereits

mehr weiß. In der Ostsee kann man – ein wenig überspitzt formuliert –

schließlich „keinen Furz lassen“, ohne dass dies von einer der

zahlreichen militärischen und zivilen Mess- und Sensorstationen

aufgezeichnet wird. Das Schweigen der offiziellen Stellen lädt daher zu

Spekulationen ein. Von *Jens Berger*.


Die Ostsee ist nicht nur eines der kleinsten, sondern auch eines der am

besten überwachtesten Binnenmeere der Welt. Bereits im Kalten Krieg war

sie der Tummelplatz der Seestreitkräfte der NATO, des Warschauer Pakts

und der neutralen Anrainerstaaten Schweden und Finnland. Nach dem

Zusammenbruch des Warschauer Pakts spielten die alten Feinde dort immer

noch munter Katz und Maus. Ich selbst war in den 1990ern bei der

Bundesmarine und konnte mir ein Bild davon machen. Um es kurz zu machen:

Es erscheint vollkommen unmöglich, dass inmitten dieses dicht

überwachten Areals ein staatlicher Akteur eine größere Marineoperation

durchziehen kann, ohne dass dies von den unzähligen aktiven und passiven

Sensoren der Anrainerstaaten bemerkt worden wäre; schon gar nicht direkt

vor der Insel Bornholm, wo sich Dänen, Schweden und Deutsche ein

Stelldichein bei der Überwachung der Über- und Unterseeaktivitäten geben.


Glaubt man Fachleuten, könnte die Sabotage von Nord Stream von

Kampfschwimmern ausgeführt worden sein, die von einem U-Boot in die Nähe

der Pipelines transportiert wurden. Ähnliche Manöver führte die US Navy

bereits während des Kalten Kriegs im Rahmen der „Operation Ivy

Bells“<aus" rel="noopener">https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Ivy_Bells>aus. Damals

wurden jedoch keine Sprengsätze an Gaspipelines, sondern sechs Meter

lange Datenlogger an die Unterseekabel der sowjetischen Pazifikflotte

montiert – und dies in 120 Meter Tiefe. Man muss davon ausgehen, dass

Operationen dieser Art zum Standardrepertoire der US-Streitkräfte

zählen. Aber auch andere Staaten mit fähigen Seestreitkräften wie

Großbritannien und wohl auch Russland dürften das Know-how für solche

Operationen haben. Gleichzeitig muss man aber auch davon ausgehen, dass

keiner dieser Staaten unbemerkt mit einem großen U-Boot mitten vor

Bornholm operieren kann.


Alternativ wäre es natürlich auch denkbar, dass beim Anschlag ein

kleines Tauchboot, ein Tauchroboter oder Kampfschwimmer zum Einsatz

kamen, die von einem Schiff ins Wasser gesetzt wurden. Hier gilt

allerdings erst recht, dass eine solche Operation nicht direkt vor der

Nase mehrerer Anrainerstaaten durchführbar wäre, ohne dass dies jemand

mitbekommen hätte; zumindest nicht, wenn es sich nicht um eine

„verdeckte Aktion“ handelt. Doch das muss ja nicht so sein. Wer etwas

verstecken will, macht dies bekanntlich am besten in aller

Öffentlichkeit. Was darunter zu verstehen ist, zeigt ein Gedankenexperiment.


Um halbwegs unbemerkt Sprengkörper an einer Gaspipeline anbringen zu

können, bräuchte man eine plausible Ablenkung – einen Grund, warum man

in der Nähe von Bornholm taucht, ohne dass man gleich in den Verdacht

gerät, einen Sabotageakt zu verüben. Das muss zeitlich gar nicht einmal

in direktem Zusammenhang mit den Anschlägen erfolgt sein. Moderne

Sprengsätze sind natürlich fernzündbar. Wer hat also in den letzten

Wochen derartige Operationen in dem Seegebiet durchgeführt?


Anfang bis Mitte Juni fand in der Ostsee das jährliche NATO-Manöver

Baltops

statt<https://www.bundeswehr.de/de/organisation/marine/aktuelles/baltops-2022-us-nato-grossuebung-ostsee-5441864>.

Unter dem Kommando der 6. US-Flotte nahmen in diesem Jahr 47

Kriegsschiffe an der Übung teil, darunter der US-Flottenverband rund um

den Hubschrauberträger USS Kearsarge. Von besonderer Bedeutung ist dabei

ein bestimmtes Manöver, das von der Task Force 68 der 6. Flotte

durchgeführt wurde – einer Spezialeinheit für Kampfmittelbeseitigung und

Unterwasseroperationen der US-Marines, also genau die Einheit, die die

erste Adresse für einen Sabotageakt an einer Unterwasserpipeline wäre.

Wie das Fachblatt

„Seapower“<https://seapowermagazine.org/baltops-22-a-perfect-opportunity-for-research-and-resting-new-technology/>berichtete,

war im Juni dieses Jahres genau diese Einheit vor der Insel Bornholm mit

einem Manöver beschäftigt, bei dem man mit unbemannten

Unterwasserfahrzeugen operierte.


/Zur Unterstützung von BALTOPS hat sich die 6. Flotte der US-Marine mit

Forschungs- und Kriegsführungszentren der US-Marine zusammengetan, um

die neuesten Fortschritte in der Minenjagdtechnologie mit unbemannten

Unterwasserfahrzeugen in die Ostsee zu bringen und die Wirksamkeit des

Fahrzeugs in Einsatzszenarien zu demonstrieren.


Die Experimente wurden vor der Küste von Bornholm, Dänemark, mit

Teilnehmern des Naval Information Warfare Center Pacific, des Naval

Undersea Warfare Center Newport und des Mine Warfare Readiness and

Effectiveness Measuring durchgeführt, die alle unter der Leitung der

U.S. 6th Fleet Task Force 68 standen.

(Aus: BALTOPS 22: A Perfect Opportunity for Research and Resting New

Technology, Seapower)

/


Unterwasserfahrzeuge, die Minen entschärfen können, können sicherlich

auch Minen oder Sprengsätze legen. Es ist fraglich, ob während eines

militärischen Manövers davon jemand Notiz genommen hätte.


Wie der Zufall es will, war genau jene Einsatzgruppe rund um die USS

Kearsarge in der letzten

Woche<abermals" rel="noopener">https://www.fehmarn24.de/fehmarn/fehmarnbelt-grosser-flottenverband-der-us-navy-passiert-91809308.html>abermals 

im Seegebiet um Bornholm. Das letzte öffentlich verfügbare

Positionssignal kam am letzten Mittwoch von einer

Position<https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:6929559/zoom:10>,

keine 10 Seemeilen von Bornholm entfernt. Seitdem haben die Schiffe des

Flottenverbandes ihr automatisches Identifikationssystem AIS

ausgeschaltet. Für die Seeraumüberwachung der Anrainerstaaten sind sie

natürlich dennoch zu orten. Ist das die „smoking gun“?


Zugegeben, dies sind reine Spekulationen. Dass die USA nach Abwägung der

Pros und Kontras ein sehr wahrscheinlicher Tatverdächtiger für die

Sabotageakte sind, hatten wir ja bereits gestern

gezeigt<https://www.nachdenkseiten.de/?p=88560>. Nun kommt hinzu, dass

sie nicht nur ein Motiv und die Mittel haben, sondern auch im

Tatzeitraum mit Einheiten vor Ort waren, die diese Anschläge hätten

durchführen können.


Gab es einen anderen Staat, für den das auch zutrifft? Man kann davon

ausgehen, dass in diesen Tagen kein Über- oder Unterwasserfahrzeug die

Häfen von St. Petersburg oder Kaliningrad Richtung Bornholm verlassen

kann, ohne dass es von den Sonar- und Unterwassermikrophonen der NATO

auf Herz und Nieren geprüft wird. Wenn man in Dänemark, Schweden oder

bei der NATO diesbezügliche Informationen hat, sollte man sie auch

öffentlich bekanntgeben können. Schließlich würde eine russische

Täterschaft ja voll in das Blatt dieser Akteure spielen.


Deutschland ist offenbar zu naiv. Betrachtet man sich die Karte von Nord

Stream, so sieht man, dass die Pipeline von Staaten umzingelt ist, die

schon immer gegen sie opponiert haben. Dies fängt bei Finnland, Schweden

und Dänemark an und geht über die baltischen Republiken bis Polen. Bis

auf Russland und Deutschland waren alle Ostseeanrainerstaaten

ausgemachte Gegner dieser Pipelines und niemand wird ihnen heute eine

Träne nachweinen. Daher ist es auch unwahrscheinlich, dass wir jemals

harte Daten sehen werden, aus denen man die Täterschaft ableiten kann.

Das heißt nicht, dass es diese Daten nicht gibt. Es gibt sie sicher und

wahrscheinlich liegen sie auch in diesem Moment allen Beteiligten inkl.

dem Bundeskanzleramt vor. Dass man auch dort kein Interesse hat, diese

Daten öffentlich zu machen, versteht sich von selbst. Pipelines sprengen

unter Freunden, das geht nun mal gar nicht.

-----------------------------------------


*Nord-Stream-Sabotage: Zeitgleich NATO-Übungen für "unbemannte maritime

Systeme"

*Gleich bei zwei NATO-Übungen wurde in diesem Monat trainiert,

"unbemannte maritime Systeme in Operationen zu integrieren". Im Lichte

der Attacken auf die Nord Stream-Pipelines lohnt sich ein genauerer

Blick auf die Manöver REPMUS-22 und DYNAMIC MESSENGER 22.

/Hier:/https://meinungsfreiheit.rtde.life/international/150090-zwei-nato-ubungen-fur-unbemannte/<https://meinungsfreiheit.rtde.life/international/150090-zwei-nato-ubungen-fur-unbemannte/>


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

28.09.2022

Altkanzlerin zum Ukraine-Krieg : Merkel: Putins "Worte ernst nehmen"

zdf.de, 28.09.2022 16:19 Uhr

Sollte man die Worte von Kremlchef Putin auf die leichte Schulter nehmen? Ex-Kanzlerin Merkel warnt davor. Und nennt eine Persönlichkeit als Vorbild für Kommunikation in Krisen.


Screenshot_2022_09_29_at_07_28_09_Altkanzlerin_Merkel_Putins_Worte_ernst_nehmen


Altkanzlerin Angela Merkel hat angemahnt, den russischen Präsidenten Wladimir Putin als ernsthaften Gesprächspartner anzusehen und die Zeit nach dem Krieg nicht außer Acht zu lassen. Bei der Eröffnungsveranstaltung der Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung in der Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt griff Merkel eine frühere Interview-Frage auf, was für ein Mensch Russlands Präsident Wladimir Putin sei. "Man sollte seine Worte ernst nehmen", habe sie gesagt.

Merkel: "Worte ernst nehmen"


Angesichts der jüngsten Entwicklung wolle sie das ergänzen. Worte ernst zu nehmen, sie nicht von vornherein damit abzutun, sie seien nur ein Bluff, sondern sich ernsthaft mit ihnen auseinanderzusetzen, "das ist beileibe kein Zeichen von Schwäche oder Beschwichtigung, sondern ein Ausweis politischer Klugheit - einer Klugheit, die dazu beiträgt, Handlungsspielräume zu erhalten oder, mindestens so wichtig, sogar neue zu erarbeiten".


Die Gefahr eines Einsatzes von Atomwaffen ist indes nach Auffassung des deutschen Militärexperten Carlo Masala mit der Drohung des russischen Präsidenten Wladimir Putinnicht gestiegen. Der Preis eines Atomschlages wäre für Putin sehr hoch.


Beitragslänge:
2 min

22.09.2022

Merkel: Kohl hätte Zeit nach dem Krieg mit bedacht

Der langjährige Kanzler Helmut Kohl habe gewusst, dass auch Umwege nötig seien, das Ziel aber nie vergessen. Als Beispiel nannte Merkel Kohls Tischrede beim Besuch von DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker 1987 in Bonn, die "eine Sternstunde politischer Staatskunst" gewesen sei: menschlich nicht verletzend, aber unmissverständlich in der Aussage - dem prinzipiellen Festhalten am Ziel der deutschen Einheit im Einverständnis mit den Nachbarn.


Bundestagspräsident Norbert Lammert eröffnet am 22.06.2017 die Sitzung des Deutschen Bundestages in Berlin mit einer Rede zum Gedenken an den verstorbenen ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl


Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert würdigte die historischen Verdienste des verstorbenen früheren Bundeskanzlers. Kohl sei "ein Glücksfall für Deutschland und für Europa" gewesen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
22.06.2017

Sie denke, Kohl würde heute "alles daran setzen, die Souveränität und die Integrität der Ukraine zu schützen und wiederherzustellen", sagte Merkel. Zugleich habe er in derartigen Fragen von Krieg und Frieden nie "den Tag danach" aus dem Blick verloren.

Auf heute übertragen würde Kohl "parallel immer auch das im Moment so Undenkbare, schier Unvorstellbare mitdenken - nämlich wie so etwas wie Beziehungen zu und mit Russland wieder entwickelt werden können", sagte die CDU-Politikerin. Und beides natürlich niemals in einem deutschen Alleingang.

Interview

Moskau militärisch unter Druck - Wird Putin Russlands Atomwaffen einsetzen? 

US-Präsident Biden warnt Russland vor dem Einsatz von Atomwaffen. Steigt die Gefahr wegen Moskaus Verlusten im Ukraine-Krieg? Atomwaffen-Experte Frank Sauer schätzt die Lage ein.

Scholz warnt Putin vor Atomwaffen-Einsatz

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt offenbar nicht gänzlich aus, dass Putin seine Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen wahr machen könnte. Scholz antwortete in einem Video-Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" darauf: "Wer weiß das schon?" Der SPD-Politiker schickte aber auch eine Warnung hinterher:

Wie US-Präsident Joe Biden will ich aber ganz klar in Richtung Russland sagen: Lasst es bleiben!

Olaf Scholz (SPD), Bundeskanzler


Vergangene Woche hatte Putin erklärt, er sei bereit, Atomwaffen einzusetzen, um die "territoriale Integrität" Russlands zu verteidigen. Auch Medwedew sprach am Dienstag eine neue nukleare Drohung an die Ukraine und den Westen aus.


Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:


Info: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/merkel-kohl-ukraine-krieg-russland-100.html

28.09.2022

Realitätsverweigerung: Schlechte Nachrichten für Baerbock, Lanz und andere Märchenerzähler

meinungsfreiheit.rtde, 28 Sep. 2022 09:25 Uhr, Von Wladislaw Sankin

Es gibt keine Anschuldigung, die deutsche Regierungsvertreter gegen Russland nicht schon ausgesprochen hätten. Diese werden von den Medien bereitwillig nacherzählt. Das Ausmaß der Realitätsverweigerung hat damit groteske, geradezu skurrile Züge angenommen.


Realitätsverweigerung: Schlechte Nachrichten für Baerbock, Lanz und andere Märchenerzähler© ZDF Screenshot



Als der russische Präsident Wladimir Putin die angekündigten Referenden in den russisch kontrollierten Gebieten der Ukraine und Donbass-Republiken als Akt des bürgerlichen Entscheids gegen das neonazistische Regime Kiews in einer Ansprache begrüßte, läuteten im Westen die Alarmglocken. In Berlin schaltete sich Markus Lanz nach New York und besprach die Neuigkeiten aus Moskau mit Bundesaußenministerin Annalena Baerbock. Das Gespräch dauerte mehr als 20 Minuten.


Scheinberichte über "Scheinreferenden" – deutscher Energiemanager soll Job verlieren




Meinung

Scheinberichte über "Scheinreferenden" – deutscher Energiemanager soll Job verlieren






Ihre recht abenteuerliche Version der Ereignisse erwies sich in der schon gut bekannten Baerbock-Manier als wahre Zitatengrube für peinliche Patzer. Der Ukraine-Krieg werde anders geführt als im 19. Jahrhundert, erklärte die Ministerin, denn damals kämpfte man "nur mit Panzern". Die Behauptung über die Panzer Napoleons und Bismarcks lassen wir mal unkommentiert so stehen. Schließlich ist fehlende Allgemeinbildung in Geschichtsfragen für die Ministerin eine Nebensächlichkeit, wenn es darum geht, Wladimir Putin zu bekämpfen und auf die Referenden in den historischen Gebieten Neurusslands angemessen zu reagieren.


Wozu Geschichte, wenn wir sofort belehrt werden, dass Referenden, also Volksbefragungen, eine Drohung seien? Außerdem seien dies gar keine Befragungen, sondern Ausdruck des bestialischen Terrors. Baerbock wörtlich:  

"Wenn wir das jetzt akzeptieren würden, dass man mit vorgehaltenen Waffe am Kopf der Menschen, so ist es ja bei den Referenden – sie (die abstimmende Bürger) werden erschossen, sie werden vergewaltigt, und dann sollen sie innerhalb von 3 Tagen Kreuze machen, während neben einem ein Soldat mit Kalaschnikow steht!"

Natürlich meinte sie, dass es so nur bei russischen Referenden abläuft. Sie finden grundsätzlich mit Maschinengewehr an der Schläfe statt. Denn Russen seien ihr zufolge das Böse in seiner reinsten Form, schließlich hätten ihre Panzer in der "Ostukraine" nur schlimme Gräueltaten hervorgebracht, nichts anderes. Und ja, dieser wilde Vorwurf völlig ohne Beleg sei keine Propaganda, denn laut Baerbock sei "hybrider Krieg" mit Fake News und Propaganda ebenso eine alleinige russische Erfindung.


Cherson und Saporoschje vor dem Wechsel zu Russland – scheitert die Ukraine nun als Staat?




Analyse

Cherson und Saporoschje vor dem Wechsel zu Russland – scheitert die Ukraine nun als Staat?





Denn wie wir alle wissen – und das sollte zum Wissensstand eines jeden Bürgers gehören –, ist die Gemeinheit der Russen so unermesslich, dass sie auch das von ihnen kontrollierte Atomkraftwerk "massiv beschießen". Ja, auch nach dem IAEA-Besuch im AKW Saporoschje ist Baerbock sich sicher, dass Russen die Anlage mit einem verheerenden Katastrophen-Potenzial ausgerechnet deshalb besetzt haben, um sich ins ukrainisch kontrollierte Territorium unbemerkt einzuschleichen und von dort mit NATO-Munition zu schießen. Was ist das Motiv? Auch da weiß die Kennerin der dunklen russischen Seele genau Bescheid – um die Welt mit Nukleargefahr zu erpressen.


Es war interessant zu beobachten, wie Moderator Markus Lanz und die versammelten Experten auf diese Art von Informationen direkt aus dem UN-Hauptquartier reagierten. Ihre Gesichter zeigten, dass sie sich durchaus etwas dabei gedacht hatten. Denn es ist keine auch nur so wichtige Einzelmeinung, sondern eine aufs letzte Detail abgestimmte Position, die die Grundlage für das politische Handeln im Weltmaßstab bildet.


Der Gesprächsverlauf mit Baerbock und die anschließende Diskussion zeigten jedoch, dass es keinen Meinungsunterschied gab. So geht Markus Lanz grundsätzlich davon aus, dass die Geschichte, die der russische Außenminister Sergei Lawrow Baerbock erzählen wird, eine glatte Lüge sein wird. Seine journalistische Distanz beseitigt er mit einem kleinen Nebensatz. Als er über das geplante, aber von der deutschen Seite schließlich abgesagte Treffen Baerbocks mit Lawrow spricht, sagt er:

"Er wird Ihnen eine ganz andere Geschichte erzählen – er wird sie anlügen mit anderen Worten."

Das ist kein so unbedeutender Nebensatz. Markus Lanz sprach hier stellvertretend für den deutschen sogenannten Qualitätsjournalismus. Dieser hat nun mal offiziell für sich und die deutschen Regierungsvertreter die einzig mögliche Wahrheit beansprucht. Das ist nichts anderes als Glaubensgrundsatz.


Dass der Glaube von einem Mythos und Pathos lebt und starke, fantastische Bilder braucht, um ihn aufrechtzuerhalten, hat der Politberater Gerald Knaus in der anschließenden Diskussion gezeigt.

"Den Winter aushalten, das wird Herausforderung in der EU, aber kein Vergleich, was die Ukrainer derzeit erleben. Wer jetzt in Cherson festsitzt, nahe der Front, von einer feindlichen Besatzungsmacht mit kaum humanitärer Hilfe, der hat in diesem Winter Angst, eine humanitäre Katastrophe zu befürchten. Da könnten Hunderttausende Menschen diesem Winter zu Opfer fallen."

Dass die Russen für die Menschen im Cherson oder Gebiet Saposroschje eine feindliche Besatzungsmacht seien und sie dem Hunger- und Kältetod ausliefern, mussten mindestens 1,5 Millionen Zuschauer einfach nur glauben. Das ist logisch. Wenn der offizielle Vorwurf des Westens ist, Russland führe einen Vernichtungskrieg, dann müsste auch heißen, Russen behandelten die "okkupierte" Gebiete wie die deutschen Besatzer dies auf dem Gebiet der Sowjetunion genauso getan haben: Sie führen Massenexekutionen durch, stehlen, treiben Menschen in KZs oder lassen sie wie im eingekesselten Leningrad aushungern.


Schmerzliche Erinnerung: Kiews Angriffe auf Zivilisten von der NATO gebilligt oder angeordnet




Meinung

Schmerzliche Erinnerung: Kiews Angriffe auf Zivilisten von der NATO gebilligt oder angeordnet





Aber wenn die Realität das Gegenteil dessen ist, was in Deutschland tagtäglich propagiert wird? Wenn die erste Handlung der russischen "Besatzer" in den befreiten Gebieten ausgerechnet die Austeilung humanitärer Hilfe und die Auszahlung von Renten war, was dann? Wenn es ausgerechnet die Ukraine war, die versucht hat, die Inanspruchnahme dieser Hilfe mit allen Mitteln zu verhindern? Was, wenn die Meldung, dass alle Gebiete, die aller Wahrscheinlichkeit nach Russland in wenigen Tagen beitreten, im Winter ausreichend mit russischem Gas versorgt werden und niemand frierend wird, doch der Wahrheit entspricht?


Und wenn der andauernde Beschuss der zivilen Infrastruktur und von Massenversammlungsorten vonseiten der Ukraine ausgerechnet das ist, was die Menschen in allen ehemaligen Gebieten des ukrainischen Südostens dazu veranlasst, in diesem Konflikt Russland an der gerechten Seite zu sehen und für es auch bei einem Referendum zu stimmen? Wenn die Alten den Russen sagen – wir haben auf euch all die Jahre der ukrainischen Unabhängigkeit gewartet und die Jungen, Russland sei kein Okkupant, sondern unser neues Zuhause und das Land der Möglichkeiten, was dann? Wenn die Versammelten bei einem Bürgerkongress in Melitopol einstimmig die Hände für die Abhaltung des Referendums heben und ahnend, was Annalena Baerbock am nächsten Tag in New York dazu sagt, scherzen – zeigt uns hier Soldaten mit Kalaschnikows, die uns dazu angeblich zwingen. Wenn es dann aber doch auf den Straßen welche gibt, dann nur dazu, um die Bewohner dieser Orte vor Terror und Sabotage der ukrainischen Geheimdienste zu schützen. Was dann?!


Nichts. Das darf nicht sein, weil es einfach nicht sein darf, wie Markus Lanz und Annalena Baerbock nun ein für alle Male geklärt haben: Die Russen sind Bösewichte, die die Welt noch nicht gesehen hat, ihre Information kann niemals stimmen, weil sie nur lügen. Angesichts der Tatsache, dass der Westen im Krieg gegen Russland wie von der Leyen es formulierte, unbedingt siegen will ("Russland hat Europa angegriffen, Ukrainer kämpfen für uns"), ist Blindheit, mit der diese Formel befolgt wird, eine schlechte Nachricht.   


Denn mit dieser Art von Propaganda schaden russophobe Politiker wie Baerbock, von der Leyen und ihre Mediengehilfen nicht den Russen, sondern sich selbst, der eigenen Politik und Gesellschaft. Ja, all das, was über Russen behauptet wird, führt dazu, dass deren Image äußerst schlecht ist. Es wird aber versucht, gegründet auf diese geglaubte Vorstellung auch die Handlungen des Gegners zu berechnen. Das machen Militärs, das machen die Politiker und sonstige Akteure. Die Russen handeln aber nicht so, wie man ihnen unterstellt hat. Das führt nun mal zwangsläufig zu Fehleinschätzungen und birgt damit die Gefahr der eigenen Niederlage. Eine lang ersehnte Befreiung wird nicht zwangsläufig zur einer brutalen Okkupation, nur weil Damen und Herren in der Talk-Show "Markus Lanz" es wollen. Die Welt funktioniert nicht so, wie Frau Baerbock es sich ausgedacht hat. Zum Glück nicht.


Mehr zum Thema - Liveticker Ukraine-Krieg: Behörden erwarten Offensive ukrainischer Truppen auf AKW Saporoschje


RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Info: https://meinungsfreiheit.rtde.life/meinung/149947-realitatsverweigerung-schlechte-nachrichten-fur-baerbock


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

28.09.2022

LNG-Boom / PCK Schwedt

aus e-mail von Doris Pumphrey, 28. September 2022, 15:25 Uhr


https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/700412/LNG-Boom-Europa-kauft-Schwellenlaendern-das-Gas-weg?utm_content=link_12

27.9.2022

*LNG-Boom: Europa kauft Schwellenländern das Gas weg


*Deutschland und andere Staaten Europas überbieten die Schwellenländer

auf dem LNG-Markt. Flüssiggas ist so teuer, dass ärmere Länder nun teils

leer ausgehen.


Der plötzliche weltweite Boom bei Flüssiggas (LNG) als Ersatz für

russisches Pipeline-Gas hat enorme Folgen für die Branche und

Schwellenländer: Die in die Höhe geschossenen Preise für LNG-Ladungen

haben Dutzende kleinerer Händler verdrängt und das Geschäft in den

Händen einer Handvoll internationaler Energiekonzerne und globaler

Handelshäuser konzentriert. Länder wie Pakistan oder Bangladesch

bekommen zudem weniger LNG, weil die reichen Europäer die verfügbaren

Schiffsladungen für höhere Preise kaufen.


Das wird sich nach Ansicht von Experten auch bis 2026 nicht ändern. Erst

dann wird wohl mehr LNG-Gas zur Verfügung stehen und die Preise sollten

sinken. Und erst dann dürfte sich die Versorgungssicherheit auch für

ärmere Staaten wieder erhöhen, die auf dieses Gas zur Energieerzeugung

angewiesen sind.


*LNG-Markt seit 2011 mehr als verdoppelt

*Der weltweite LNG-Markt hat sich seit 2011 mehr als verdoppelt, wobei

Dutzende von neuen Marktteilnehmer hinzukamen und kleinere Akteure in

Asien expandierten. In den letzten Jahren entfielen allein in China 20

Prozent der LNG-Einfuhren auf kleinere Händler. Doch der sprunghafte

Anstieg des Preises für eine LNG-Schiffladung von 15 bis 20 Millionen

Dollar vor zwei Jahren auf zuletzt 175 bis 200 Millionen Dollar hat für

viele kleinere Marktteilnehmer dramatische Auswirkungen.


„Die größte Herausforderung, vor der jeder Marktteilnehmer derzeit

steht, ist die Kreditwürdigkeit“, sagte Ben Sutton, CEO von Six One

Commodities, einem LNG-Händler mit Sitz in den USA, der nach dem

Preisanstieg im dritten Quartal 2021 seine Geschäftstätigkeit

einschränken musste. Zudem ist das Risiko für die Händler gestiegen, da

die Preisentwicklung eher von geopolitischen Faktoren als von

Fundamentaldaten bestimmt wird.


Die drastisch gestiegenen Kosten für eine LNG-Ladung und die hohen

Schwankungen hätten die kleineren Akteure ziemlich unter Druck gesetzt,

sagt Tamir Druz, Geschäftsführer von Capra Energy, einem

LNG-Beratungsunternehmen. In Shanghai lassen deshalb einige dieser

kleineren Akteure ihre Büros im Handelszentrum von Singapur „ruhen“,

während chinesische Händler der zweiten Reihe und einige koreanische

Firmen ihre Aktivitäten reduzierten, da es schwieriger wurde,

Finanzmittel zu erhalten.


„LNG ist wieder zur Ware der Reichen geworden“, sagte Pablo Galante

Escobar, Global Head of LNG beim Energiehändler Vitol, diesen Monat auf

der internationalen Gastech-Konferenz in Mailand.


*Große Konzerne profitieren

*Nun profitieren Akteure mit großen, diversifizierten Portfolios und

starken Bilanzen wie den großen Ölkonzernen Shell, BP und TotalEnergies

sowie große Handelshäuser wie Vitol, Trafigura, Gunvor und Glencore.


Shell und TotalEnergies haben schätzungsweise ein gemeinsames Portfolio

von 110 Millionen Tonnen des heutigen LNG-Marktes von 400 Millionen

Tonnen, sagte Jason Feer, globaler Leiter der Business Intelligence bei

der Energie- und Schifffahrtsberatung Poten & Partners. Beide haben

Portfolios aufgebaut, wobei Shell BG und TotalEnergies die LNG-Sparte

von Engie übernommen haben. Beide sind auch Partner in Katars North

Field, einem der größten LNG-Projekte - von dem auch Deutschland künftig

LNG-Gas beziehen möchte.


Wenn man das Portfolio von Qatar Energy mit 70 Millionen Tonnen und das

von BP mit schätzungsweise 30 Millionen Tonnen hinzurechnet, machen vier

Akteure mehr als die Hälfte des Marktes aus. Und die großen Akteure

haben Kapital: Shell und TotalEnergies meldeten Rekordgewinne, während

Vitol im ersten Halbjahr 2022 einen Rekordgewinn erzielte, der die

Ergebnisse für das gesamte Jahr 2021 übertraf. Shell und TotalEnergies

verdienen sehr viel daran, LNG billig in Ägypten und den USA einzukaufen

und es teuer an die Europäer zu verkaufen.


*Ärmere Länder verlieren

*Die hohen Preise für LNG-Ladungen verschieben auch die Kundenstruktur.

Denn einige Ladungen, die ursprünglich für ärmere Länder bestimmt waren,

werden nun an europäische Abnehmer umgeleitet.


„Pakistan und Bangladesch sind die großen Verlierer“, so Felix Booth,

Leiter des Bereichs LNG beim Datenanalyseunternehmen Vortexa. Denn beide

Länder versorgten sich auf dem Spotmarkt, sind also von den

Preisschwankungen betroffen. Im Juli etwa erhielt Pakistan LNG Limited

(PLL) bei einer Ausschreibung für den Import von zehn LNG-Ladungen kein

einziges Gebot - weil andere für höhere Preise kauften.


„Solange wir nicht mehr Infrastruktur bauen und mehr Schiffe zu Wasser

lassen, wird es schwierig sein, mit den etablierten Märkten zu

konkurrieren“, sagte Charlie Riedl, Executive Director der Handelsgruppe

Center for Liquefied Natural Gas (CLNG). „Es könnte noch schlimmer

werden, wenn China in großem Stil auf den Markt zurückkehrt.“ China sei

in diesem Jahr wegen der geringeren Nachfrage aufgrund seiner

Corona-Lockdowns und des langsameren Wirtschaftswachstums nicht auf dem

Markt vertreten gewesen, sagt Feer von Poten & Partners. „Dadurch konnte

das Volumen nach Europa fließen.“



https://meinungsfreiheit.rtde.life/inland/150077-polen-nutzt-deutschlands-ol-abhaengigkeit/

28.9.2022

*PCK Schwedt: Polen nutzt Deutschlands Ölabhängigkeit und fordert

Enteignung


*Kanzler Scholz und Bundeswirtschaftsminister Habeck stehen bei den

Beschäftigten der Raffinierie PCK in Schwedt im Wort. Beide haben nicht

nur den Erhalt der 1.200 Arbeitsplätze, sondern zudem Investitionen in

Milliardenhöhe, die den Standort nicht nur erhalten, sondern

zukunftsfähig machen sollen, in Aussicht gestellt. Zum Erhalt des

Standorts soll künftig Rohöl über den Hafen im polnischen Danzig bezogen

werden. Allerdings geht Polen die Treuhandverwaltung von Rosneft durch

die Bundesrepublik nicht weit genug. Polen fordert die komplette

Verstaatlichung des Betriebs, was die vollständige Enteignung von

Rosneft bedeuten würde.


Bisher bezog die Raffinerie russisches Rohöl über die Druschba-Pipeline.

Als Antwort auf den russischen Einmarsch in die Ukraine will Deutschland

künftig auf den Bezug von russischem Öl verzichten. Die Bundesregierung

glaubt, über die Senkung deutscher Zahlungen für Energielieferungen an

Russland das Kriegsgeschehen zugunsten der Ukraine beeinflussen zu

können. Zwar sind die Lieferungen von Rohöl über eine Pipeline vom

Sanktionsregime explizit ausgeschlossen, dennoch will Deutschland auf

das über die Druschba-Pipeline gelieferte Öl ab dem kommenden Jahr

verzichten. Die Änderung am Sanktionsregime hatte Ungarn durchgesetzt,

das als Binnenland auf russisches Pipeline-Öl angewiesen ist.


Um wirtschaftlich rentabel zu sein, benötigt die Raffinerie in Schwedt

eine Mindestauslastung von 75 Prozent. Über den Rostocker Hafen

abgewickelte Lieferungen gewährleisten jedoch eine Auslastung von

maximal 60 Prozent. Weitere Lieferungen erhofft sich Deutschland über

den polnischen Hafen in Danzig. Polen nutzt diese Abhängigkeit

Deutschlands nun zur Durchsetzung seiner Bedingungen. Die Verhandlungen

stocken.


Bundeskanzler Olaf Scholz hatte bereits am 16. September 2022 auf einer

Veranstaltung vor Beschäftigten versprochen, die 1.200 Arbeitsplätze

seien sicher. Diese Sicherheit gibt es jedoch nur unter dem Aspekt der

Wirtschaftlichkeit. Dazu ist Deutschland auf Polen angewiesen.


Rosneft dagegen wehrt sich bereits gegen die zunächst auf sechs Monate

terminierte Treuhandverwaltung. Sie sei eine "Zwangsenteignung" und

"eine Verletzung aller grundlegenden Prinzipien der Marktwirtschaft, der

zivilisierten Grundlagen einer modernen Gesellschaft, die auf dem

Prinzip der Unantastbarkeit von Privateigentum aufbaut", wie es nach

Angaben der Nachrichtenagentur /dpa/in einer Mitteilung des Unternehmens

heißt. Es ist abzusehen, dass eine vollständige Verstaatlichung den

Streit mit Rosneft weiter eskaliert. Die Bundesregierung hat bereits

deutlich gemacht, dass die Treuhandverwaltung über die sechs Monate

hinaus gehen werde und von Dauer sei.


Insbesondere der Nordosten Deutschlands ist von Lieferungen der

Raffinerie in Schwedt abhängig. Bei einem Produktionsausfall drohen der

Region und auch der Hauptstadt ein Versorgungsengpass mit Kraftstoffen.

Die Raffinerie ist der wichtigste Arbeitgeber in der Region.


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

28.09.2022

Wirtschaftskrieg: USA gegen deutsche Pipeline | Panorama | NDR - YouTube

Die USA wollen die Gas-Pipeline "Nord Stream 2" zwischen Deutschland und Russland verhindern, drohen mit Sanktionen. Der Grund: Sie wollen ihr eigenes Gas verkaufen. 

http://www.daserste.de

Video https://m.youtube.com/watch?v=WgdGCRifwpg  9:30 Min.

28.09.2022

Verschiedene Stimmen

Thorsten Schulte: NATO vs. Russland – Brandgefährlicher Eskalationskurs!

September 27th, 2022

2022-09-26 NATO vs. Russland – Brandgefährlicher Eskalationskurs! 7 min

https://odysee.com/@TeleSantana:1/NATO-Russland-brandgef%C3%A4hrlicher-Eskalationskurs:2?src=embed



2022-09-26 Anthony Lee – Ein kurzer Rundumschlag der heutigen

Schlagzeilen! 6 min

https://www.youtube.com/watch?v=-9SvqOhkzLU



2022-09-26 Marshall Law – Kriegsrecht wird ausgerufen werden

https://odysee.com/@MaxWende:f/Traugott-Ickeroth---kurze-Lagebeurteilung---Marshall-Law---Kriegsrecht-wird-ausgerufen-werden---26.09.2Q22:f?src=embed


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.


28.09.2022

„Goodbye, Nord Stream”    Anschläge auf Nord Stream 1 und 2 kappen die Erdgas-Lieferverbindungen nach Russland physisch. „Japanische Lösung“ – fortgesetzter Kauf russischen Gases – ist nun auch faktisch unmöglich.

german-foreign-policy.com, 28. September 2022

BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) – Mit Anschlägen auf die Erdgasleitungen Nord Stream 1 und 2 sind die direkten Lieferverbindungen aus Russland nach Deutschland nach ihrer politisch bedingten Stilllegung nun auch physisch gekappt worden. Wer die Anschläge verübt hat, bei denen am Montag wohl große Löcher in die Pipelines gesprengt wurden, ist nicht bekannt; klar ist aber, dass die Tat Kapazitäten voraussetzt, die lediglich staatlichen Stellen zur Verfügung stehen – U-Boote oder Marinetaucher. Beobachter weisen darauf hin, dass US-Präsident Joe Biden im Februar angekündigt hat, Nord Stream 2 im Fall der Fälle mit allen Mitteln unbenutzbar zu machen. Westliche Leitmedien wiederum schieben – ohne Belege – Russland die Schuld an den Anschlägen zu. Diese machen eine „japanische Lösung“ für die EU-Erdgasversorgung unmöglich. Japan hält den Erdgassektor aus dem Wirtschaftskrieg gegen Russland komplett heraus und steigert die Einfuhr russischen Gases sogar. Ein ähnliches Vorgehen, mit Hilfe der Inbetriebnahme von Nord Stream 2, wurde zuletzt auch in Deutschland für den Fall einer Mangellage im Winter gefordert. Die Grundlage dafür ist nun nicht mehr gegeben.


Zitat: Explosionen

Die Ereignisfolge vom Montag lässt sich mittlerweile in Ansätzen rekonstruieren. Demnach registrierte eine seismische Station auf der dänischen Insel Bornholm um 2:03 Uhr sowie um 19:04 Uhr heftige Ausschläge.[1] Der auf Erdbeben spezialisierte Geophysiker Björn Lund von der Universität Uppsala wird mit der Einschätzung zitiert: „Es gibt keinen Zweifel, dass das Explosionen waren.“[2] Die erste traf offenbar südöstlich von Bornholm die Pipeline Nord Stream 2, die daraufhin einen schnellen Druckabfall von 105 auf nur noch sieben Bar verzeichnete. Die zweite Explosion beschädigte nordöstlich von Bornholm beide Stränge der Pipeline Nord Stream 1 schwer – einen von ihnen noch in dänischem, den anderen in schwedischem Seegebiet. Videos, die gestern die dänische Luftwaffe aufnahm, zeigen, wie große Mengen Erdgas an die Oberfläche sprudeln. Bei den Beschädigungen handelt es sich nach Einschätzung von Experten je um gewaltige Löcher. Die Schifffahrt ist in einem Radius von fünf Seemeilen um die Schadensstellen herum untersagt; Flugzeuge dürfen dort eine Flughöhe von tausend Metern nicht unterschreiten.


Spekulationen

Längst wird spekuliert, wer für die mutmaßlichen Anschläge auf die beiden Erdgasleitungen verantwortlich ist. Bereits früh wurde darauf hingewiesen, dass US-Präsident Joe Biden am 7. Februar beim Antrittsbesuch von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigt hatte, Washington werde im Fall einer russischen Invasion in die Ukraine Nord Stream 2 „ein Ende bereiten“.[3] Auf die Frage, wie er dies bewerkstelligen wolle, antwortete Biden: „Ich verspreche Ihnen, wir werden in der Lage sein, dies zu tun.“ Hingewiesen wurde auch darauf, dass Russland in der vergangenen Woche erklärt hatte, einen angeblich von Kiew in Auftrag gegebenen Anschlag auf die Erdgaspipeline TurkStream verhindert zu haben.[4] Umgekehrt legten im Lauf des Tages mehrere polnische Regierungsmitglieder, darunter Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, eine russische Urheberschaft nahe. Mychailo Podoljak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, erklärte unvermittelt und ohne jeden Beweis, das „Gasleck“ sei „ein von Russland geplanter Terroranschlag“.[5] Die westlichen Leitmedien orientieren inzwischen immer deutlicher auf diese – bislang völlig unbelegte – Option.


Erhebliche Schäden

Soweit bislang zu erkennen, sind die Schäden an den drei von den Explosionen getroffenen Pipelinesträngen erheblich; wie lange es dauern wird, sie zu reparieren, ist völlig ungewiss. Verkompliziert werden die notwendigen Arbeiten zumindest im Fall von Nord Stream 2 dadurch, dass die Betreibergesellschaft umfassenden Sanktionen ausgesetzt und daher nicht in der Lage ist, Aufträge welcher Art auch immer zu vergeben. Entsprechend titelte das in Arlington (US-Bundesstaat Virginia) ansässige, im Besitz der Axel Springer SE befindliche Nachrichtenportal Politico gestern: „Goodbye, Nord Stream“.[6]


Die „japanische Lösung“

Mit den Anschlägen auf die beiden Nord Stream-Pipelines entfällt für die Erdgasversorgung Deutschlands und der EU nun auch theoretisch die „japanische Lösung“. Japan beteiligt sich an den transatlantischen Russland-Sanktionen, nimmt also in großem Umfang am Wirtschaftskrieg der westlichen Mächte gegen ihren russischen Rivalen teil. In diesem Kontext haben zahlreiche japanische Firmen ihr Russland-Geschäft eingestellt bzw. sich aus dem Land zurückgezogen. Allerdings spart Tokio den Erdgassektor komplett aus, um die existenzielle Versorgung von Industrie und Bevölkerung mit dem Rohstoff nicht zu gefährden. So halten die Konzerne Mitsui und Mitsubishi ihre Anteile an dem Förderprojekt Sachalin 2 – 12,5 bzw. 10 Prozent – unverändert aufrecht und tragen dabei auch eine von Moskau angeordnete Umstrukturierung des Konsortiums mit.[7] Mehrere japanische Versorger haben mittlerweile ihre Kaufvereinbarungen mit dem Förderkonsortium erneuert. In japanischen Medien heißt es dazu, Tokio könne nun auf absehbare Zeit „eine stabile Energieversorgung erwarten“.[8] Im August erwarb Japan sogar mehr als doppelt so viel russisches Flüssiggas wie im August des Jahres zuvor.[9]


„Damit die Industrie keinen Schaden nimmt“

Eine ähnliche Lösung hätte für Berlin und Brüssel theoretisch darin bestanden, gleichfalls den Erdgassektor aus dem Wirtschaftskrieg gegen Russland herauszuhalten, womöglich gar Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen – ganz, wie sich Mitsui und Mitsubishi auf Moskaus Umstrukturierung des Sachalin 2-Konsortiums einließen. Zwar konnte dies in Deutschland und der EU politisch als ausgeschlossen gelten. Doch zeichnete sich mit Blick auf Nord Stream 2 einiges Protestpotenzial ab. Bereits Mitte August hatte Wolfgang Kubicki, stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP und Bundestagsvizepräsident, offiziell dafür plädiert, Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen: Dies solle „helfen, dass Menschen im Winter nicht frieren müssen und unsere Industrie nicht schweren Schaden nimmt“. Kubicki wurde für den Vorstoß in Berlin empört kritisiert.[10] Die Forderung, Nord Stream 2 zu nutzen, ist allerdings zuletzt auf wachsenden Zuspruch gestoßen und zum Gegenstand öffentlicher Proteste geworden. Der aktuelle Anschlag, der die Erdgasleitung signifikant beschädigt hat, entzieht künftigen Protesten die Möglichkeit, auf eine zumindest theoretisch realisierbare Option zur Ausweitung des Erdgasbezugs zu verweisen.


Parteiische Ermittler

Die Chancen, dass die Anschläge vom Montag aufgeklärt werden, müssen unterdessen als gering eingestuft werden. Mit der Aufklärung waren gestern zunächst dänische, schwedische und deutsche Stellen befasst; mittlerweile hat auch die NATO angekündigt, Ermittlungen aufzunehmen.[11] Damit sind die Untersuchungen voll und ganz in den Händen einer Konfliktpartei. Der einstige polnische Außenminister und heutige Europaabgeordnete Radek Sikorski kommentierte gestern auf Twitter ein Foto vom Anschlagsort in der Ostsee erst mit den Worten „Eine Kleinigkeit, aber so große Freude“ und sodann mit „Thank you, USA“. Dass allerdings eine westliche Untersuchung zu einem anderen Ergebnis kommt als dem, hinter den Anschlägen stecke Russland, kann als ausgeschlossen gelten.

 

[1] Julia Merlot, Christoph Seidler: Dänische Erdbebenstation registriert verdächtige Signale. spiegel.de 27.09.2022.

[2] Jakob Schlandt: Schaden größer als angenommen. tagesspiegel.de 27.09.2022.

[3] Remarks by President Biden and Chancellor Scholz of the Federal Republic of Germany at Press Conference. whitehouse.gov 07.02.2022.

[4] Russia Says It Thwarted Attack on Energy Link to Turkey, EU. bloomberg.com 22.09.2022.

[5] Starke Hinweise auf Sabotage. tagesschau.de 27.09.2022.

[6] Jakob Hanke Vela, Zoya Sheftalovich: Brussels Playbook. politico.eu 27.09.2022.

[7] S. dazu Von Preisdeckeln und Selbstbetrug.

[8] Russia allows Mitsui to again hold stakes in Sakhalin-2. asahi.com 31.08.2022.

[9] Japan Boosts Natural Gas Imports From Russia. themoscowtimes.com 15.09.2022.

[10] Kritik an Kubickis Nord-Stream-2-Vorschlag. tagesschau.de 19.08.2022.

[11] NATO untersucht Gaslecks. orf.at 27.09.2022.


Info: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9037

28.09.2022

text


27.09.2022

Wann deeskaliert die EU endlich? – Borrell will noch mehr Waffen für die Ukraine

Die Regeln ändern sich, wenn die Referenden abgeschlossen sind und die Ergebnisse vom russischen Parlament anerkannt wurden. Das ist deutlich genug. Aber es gibt nicht das leiseste Zeichen, dass irgendjemand im Westen darüber auch nur nachdenkt. Die Losung lautet "Weiter so!".



Wann deeskaliert die EU endlich? – Borrell will noch mehr Waffen für die UkraineQuelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Janine Schmitz/photothek.de


Hochmut kommt vor dem Fall, sagt das Sprichwort, und selbst das klassische griechische Drama arbeitete schon mit dem Motiv der Hybris, wenn Tragödie gefragt war. Nur, dass das klassische Drama auf den Hochmut des Helden dessen Leid und Untergang vorsieht, die gegenwärtige Führung Europas aber den Hochmut behält, Leid und Untergang aber ihren Bevölkerungen zuteilt.


Josep Borrell, der Mann, den sich die EU-Kommission als Platzhalter für einen Diplomaten hält, hat der BBC ein Interview gegeben, das belegt, dass keine Einsicht zu erwarten ist. Gar keine. Denn er wiederholt mehrmals nur den einen Satz: Wir müssen die Ukraine weiter unterstützen.

Die Referenden, die augenblicklich stattfinden, werden eine völlig neue Situation schaffen. Cherson, Saporoschje, Donezk und Lugansk werden russisches Staatsgebiet, und das bedeutet, die Reaktion der russischen Armee wird nicht mehr von den Regeln des speziellen Militäreinsatzes bestimmt, sondern von der russischen Verfassung, die dazu verpflichtet, auf jeden Angriff auf russisches Gebiet zu reagieren. Die Entscheidung liegt beim Präsidenten, der beide Kammern des Parlaments darüber nur informieren muss.


"Entmachten sie diese Regierung" – Demonstranten fordern Öffnung von Nord-Stream 2

"Entmachten sie diese Regierung" – Demonstranten fordern Öffnung von Nord-Stream 2






Der Unterschied zwischen Handlungen zum Schutz eigener Bürger und Handlungen zum Schutz des eigenen Territoriums ist zentral. Auch in Bezug auf die Frage, welches Verhalten der westlichen Staaten als Beteiligung gesehen wird und welches nicht. Die Waffenlieferungen, die nach wie vor fortgesetzt werden sollen, dienen dann dazu, russisches Staatsgebiet anzugreifen, und das ist dann kein kleiner Terrorangriff, wie sie schon mehrmals in Richtung Belgorod erfolgt sind, weil die gesamten Handlungen der ukrainischen Armee, sofern sie auf dem Territorium der Gebiete Cherson, Saporoschje, Donezk und Lugansk stattfinden, dann Angriffshandlungen sind.


Die Aussagen diesbezüglich sind klar und verständlich; die Medien wie die Politiker des Westens mühen sich aber nach Kräften, einen möglichst dicken Nebel darum heraufzubeschwören, wie mit der Behauptung, Putin habe mit Atomwaffen gedroht. Er hat nur schlicht festgestellt, dass russisches Gebiet mit allen verfügbaren Mitteln verteidigt wird. Eine Drohung mit Atomwaffen könnte es nur dann sein, wenn die russische Militärdoktrin einen Erstschlag vorsähe. Das tut sie aber nicht, wohl aber die der NATO.


Der Bezugspunkt dieser Sätze war unter anderem die Aussage von Liz Truss im Wahlkampf um den Vorsitz der Konservativen, sie wäre jederzeit bereit, den roten Knopf zu drücken. Es handelte sich also schlicht um den Hinweis, dass eine solche Handlung eine entsprechende Reaktion auslösen werde, mehr nicht.


Nach der Teilmobilmachung: Dem Westen bleiben noch elf Tage zum Einlenken




Analyse

Nach der Teilmobilmachung: Dem Westen bleiben noch elf Tage zum Einlenken






Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass spätestens Anfang kommender Woche die Spielregeln in der Ukraine anders aussehen, und man sollte erwarten, dass in irgendeiner Weise darauf reagiert wird. Im Interview von Borrell ist davon nichts zu merken. Er murmelt zwar am Ende etwas von Diplomatie, aber zuvor wiederholt er das fatale Mantra, das aus all diesen Mündern zu hören ist: "Wir tun, was wir können, den Krieg zu beenden, aber der Krieg muss auf eine Weise beendet werden, die die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine bewahrt."


Natürlich weiß auch Borrell, dass die "Souveränität der Ukraine" ein Witz ist, was das Eingreifen von Boris Johnson in die Verhandlungen in Istanbul nochmal bestätigte. Aber mit "territorialer Integrität" meint er, wie alle westlichen Sprachrohre, nicht nur den Donbass, sondern auch die Krim. Das hat etwas von den Deutschlandkarten in bayrischen Schulbüchern in den 1970ern, die immer noch Deutschland in den Grenzen von 1937 zeigten, eine konsequente Weigerung, Realitäten anzuerkennen. Aber bis zum Beginn des russischen Militäreinsatzes hätten die Staaten der EU, die laut Borrell "den Frieden im Sinn" haben, durch die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen jede militärische Handlung verhindern können; auch den ukrainischen Aufmarsch gegen den Donbass. Die friedliebende EU hat das nur nie gewollt.


"Die russische Armee", so Borrell, "ist in eine Ecke gedrängt." Glaubt er das wirklich? Deshalb würde Putin mit Atomwaffen drohen? Weil die glorreiche ukrainische Armee kurz vor dem Sieg steht?


Bittsteller Scholz am Golf – Wenn aus moralischem Anspruch Scheinheiligkeit wird




Meinung

Bittsteller Scholz am Golf – Wenn aus moralischem Anspruch Scheinheiligkeit wird






Man könnte sich wenigstens etwas sicherer fühlen, wäre klar, dass das nur das Geschwätz fürs Volk ist, und sie in unbeobachteten Momenten reale Informationen zur Kenntnis nehmen. Aber Borrell lässt erkennen, dass er zwischen Erzählung, modisch Narrativ genannt, und Wirklichkeit nicht unterscheiden kann. Warum? Er berichtet, dass ihm "Leute sagen, mit diesen Gaspreisen können sie nicht weiterarbeiten". Mehr noch. Das sei "die gleiche Geschichte, die mir afrikanische, lateinamerikanische und ostasiatische Regierende erzählen". Die Überschrift, die er über diese Nachrichten aus der echten Welt setzt, lautet aber "Kampf ums Narrativ".


Als müsste man das nur etwas anders erzählen, und eine geschlossene Bäckerei ist nicht mehr geschlossen, und ein stillgelegtes Stahlwerk arbeitet wieder. Dabei geht es sowohl bei der Frage der Gaspreise und -versorgung wie beim Strom wie bei diversen Rohstoffen um harte, materielle Tatsachen, sprich, um Dinge, die sich nicht deshalb ändern, weil man sie anders erzählt. Offenkundig ist die Wahnvorstellung, alles, was nicht den eigenen Wünschen entspricht, sei nur russische Propaganda, den Herrschaften inzwischen so in Fleisch und Blut übergegangen, dass sie nur noch ihr eigenes NATO-Disneyland als wirklich gelten lassen.


Und da kann Schneewittchen auch die sieben Zwerge dazu bringen, die leeren Munitionsdepots wieder zu füllen, damit man die Ukraine weiter beliefern kann. "Wir werden nachrüsten. Unsere Fabrik wird mehr produzieren können." Vermutlich kann er oder ein anderes Mitglied der Kommission auch Wasser zu Wein machen; anders dürfte es schwierig sein, an Stahl, Stickstoff und all die anderen Dinge zu kommen, die dafür gebraucht würden. Das neueste Sanktionspaket, das gerade in der EU durchgesetzt werden soll, sieht auch Sanktionen für russischen Stahl vor.


Deutsche Volkswirte: "Werden alle ärmer aus der Krise kommen"





Deutsche Volkswirte: "Werden alle ärmer aus der Krise kommen"






Das wäre von erschütternder Komik, ginge es nicht gleich mehrfach um Menschenleben. Borrell beklagt sich, dass Verhandlungen mit Moskau nicht möglich seien; aber es ist seine eigene Verhandlungsgrundlage, die sie unmöglich macht. Wer auch immer nach Moskau mit dem Vorschlag fährt, Russland möge die Krim, den Donbass und jetzt auch Cherson und Saporoschje an die Ukraine übereignen, wird dort allerhöchstens schallendes Gelächter auslösen. Nicht nur im Kreml; dafür genügt jede Straßenbahnhaltestelle. Da kann er sich noch so oft hinstellen und erklären, es bräuchte zwei, um einen Tango zu tanzen. Einen Tango, bei dem Borrell führt, wird es nicht geben.


Und auch hier ist die harte, materielle Welt die Grundlage. Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat in seiner Rede bei der UNO-Vollversammlung noch einmal die ganze Vorgeschichte durchdekliniert. Nichts davon war gelogen oder an den Haaren herbeigezogen. Kein einziger Satz. Und sie war einfach genug formuliert, dass selbst eine Annalena Baerbock im Stande hätte sein müssen, ihr zu folgen.


Gefragt, wie die EU auf die durch die Teilmobilisierung und die Referenden geänderte Lage reagieren werde, sagt Borrell tatsächlich "mehr vom Gleichen". Mehr Sanktionen. Die ökonomischen Folgen sind schließlich nur ein Narrativ. Eine Erzählung. Und:

"Wir werden weiter Waffen an die Ukraine liefern."

NATO fliegt pro Woche bis zu 35 Aufklärungsflüge entlang der weißrussischen Grenze





NATO fliegt pro Woche bis zu 35 Aufklärungsflüge entlang der weißrussischen Grenze






Sie müssten damit aufhören. Sie dürften keine weiteren Waffen mehr liefern. Sie müssten endlich eingestehen, dass sie den Wirtschaftskrieg ebenso verloren haben wie die militärische Auseinandersetzung. Weil jeder Tag, den dieser Krieg weiter geführt wird, eine sinnlose Vergeudung von Leben ist. Weil die Ziele, die ein Josep Borrell als Verhandlungsgrundlage nennt, nur in seinen Tagträumen real sind. Weil Millionen von Menschen in der EU vor dem wirtschaftlichen Untergang stehen, weil ein Haufen NATO-süchtiger, größenwahnsinniger nicht gewählter EU-Bürokraten und geistig schwer überforderter Politikersimulationen glauben, es wäre ihre Berufung, Russland zu unterwerfen.


Es ist ihnen nicht klar, dass einzig ein vollständiger Rückzug von der ukrainischen Bühne sie davor bewahrt, sich in einem Krieg mit Russland wiederzufinden. Und ja, es ist vielleicht eines der Probleme in der europäischen politischen Landschaft, dass auch die Wähler es nicht mehr gewöhnt sind, sich zu fragen: "Würde ich dieser Person mein Leben anvertrauen?" Es wäre ein interessantes Experiment, das einmal abzufragen. Scholz (der sich gerade in Volle-Hosen-Quarantäne begeben hat), Baerbock, Habeck, Lindner – würden Sie diesen Personen Ihr Leben anvertrauen? Irgendeinem davon? Oder Borrell, von der Leyen?


Je länger diese ganze Geschichte weitergeht, desto näher kommen die ewigen Beteuerungen "Wir müssen der Ukraine helfen" dem alten Nazispruch "Deutschland muss leben, auch wenn wir sterben müssen." Die geradezu begeistert vorgetragene Aussage von Liz Truss, ja, sie würde auf den roten Knopf drücken, auf jeden Fall würde sie das, ist symptomatisch für das ganze Personal. Sie riskieren jede Eskalation in der festen Überzeugung vollkommener Unschuld; sie sind bereit, alles zu zertrümmern, um am Ende doch nicht Recht zu behalten, weil sie nicht Recht behalten können. Sie sollten, sie müssten die Kulissen verlassen und einmal einen Blick auf die wirkliche Welt werfen; aber selbst die klarsten und deutlichsten Worte dringen bei ihnen nicht durch.

"Wir müssen weitermachen. Wir werden weiter Waffen an die Ukraine liefern. Wir müssen die Ukraine weiter unterstützen."

Können wir diese Chronik eines angekündigten Untergangs nicht zuschlagen und zur Vernunft zurückkehren? Es müssen irgendwo doch noch Menschen mit Verstand übrig geblieben sein, selbst in Westeuropa.


Mehr zum ThemaDas Ende aller Illusionen: Der Westen führt einen Krieg zur Zerstörung Russlands


RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Info: https://meinungsfreiheit.rtde.life/meinung/149956-deeskaliert-eu-endlich-borrell-will


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

27.09.2022

Gekonnt: STEFAN AUST über Habeck

aus e-mail von Doris Pumphrey, 27. September 2022, 11:19 Uhr


STEFAN AUST:

"Jemand wie Habeck, der vom Thema seines Ministeriums erkennbar wenig

versteht"


*„Jetzt muss der arme Kerl über Gasumlagen entscheiden, vermutlich

beraten von seinem Staatssekretär Patrick Graichen, der zuvor Direktor

einer NGO war“, sagt Stefan Aust zur aktuellen Energiekrise. Geradezu

„tragisch“ sei das für Habeck selbst, „aber noch mehr für das Land“.


/Hier zum Video:/https://www.youtube.com/watch?v=U0LGVspZsJk


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

27.09.2022

Nord-Stream-Röhren

e-mail von Doris Pumphrey, 27. September 2022, 10:50 Uhr


/Da freut sich aber einer....

Hierzu twittert der Faschisten-Verehrer, Andrij Melnyk, das als

ukrainischer Botschafter im Bundestag (auch von „Linken“-Abgeordneten)

mit stehenden Ovationen begrüßt wurde:/*/

/*„Hey Leute, was ist nur los mit Euch in Mecklenburg-Vorpommern? Die

NS2-Pipeline ist für immer begraben auf dem Ostsee-Meeresgrund. Ihre

hohen Gas-Rechnungen können Sie an Eure

Ministerpräsidentin@ManuelaSchwesig

<https://twitter.com/ManuelaSchwesig> schicken, die das Debakel

mitverursacht hat“

https://twitter.com/MelnykAndrij/status/1574063339453530115



https://www.zeit.de/wirtschaft/2022-09/gaspipeline-nord-stream-lecks-druckabfall

Aktualisiert am 27. September 2022, 10:41 Uhr

*Behörden vermuten Sabotageakt hinter Druckabfall in Nord-Stream-Röhren

*Offiziell gibt es keine Erklärung für die Pipelinelecks. Dänemark und

Schweden sind alarmiert, in Deutschland schließen Sicherheitsexperten

einen Anschlag nicht aus.


Der Druckabfall in den Pipelines Nord Stream 2

<https://www.zeit.de/thema/nord-stream-2> und Nord Steam 1 sowie drei

zuletzt entdeckte Lecks an letzterer Pipeline könnten durch einen

gezielten Anschlag verursacht worden sein. Wie der /Tagesspiegel

/berichtet

<https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/druckabfall-in-beiden-leitungen-gemeldet-nord-stream-pipelines-moglicherweise-durch-anschlage-beschadigt-8687140.html>,

gehen deutsche Sicherheitsbehörden davon aus, dass Sabotage die Ursache

für die Lecks ist und diese gezielt erzeugt worden sind.

Es gebe kein vorstellbares Szenario, in dem kein Anschlag auf die

Pipeline Ursache dafür sei, zitierte die Zeitung eine mit der Bewertung

durch Bundesregierung und Behörden betraute Person.


Ein solcher Akt sei aufwendig: Dafür seien Spezialkräfte wie

Marinetaucher oder ein U-Boot-Einsatz notwendig. Als Verantwortliche

kommen demnach mit der Ukraine verbundene Kräfte sowie eine Operation

Russlands unter falscher Flagge infrage.


Ähnlich äußerte sich der grüne Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin. Die

Pipeline sei "relativ neu und aus massivem und gutem deutschen Stahl

gebaut", sagte er im Sender RTL. Wenn eine solche Pipeline plötzlich

schlagartig lecke, "dann muss es schon zu einer gewaltsamen Störung

dieser Pipeline gekommen sein". Jetzt müsse untersucht werden, ob es

sich dabei um einen Anschlag handele.


*Dänemark und Schweden entdecken Lecks

*Offiziell gibt es bislang keine Bewertung der Vorgänge. "An

Spekulationen beteiligen wir uns nicht", hieß es aus dem

Bundeswirtschaftsministerium, das auf die Sicherheitsbehörden verwies.

Das dänische Klima- und Energieministerium forderte gleichwohl ein

"höheres Maß an Wachsamkeit im Strom- und Gassektor".


Die dänischen Behörden haben an den Pipelines Nord Stream 1 und 2

insgesamt drei Lecks entdeckt. Zunächst meldeten sie ein Leck an der

älteren Pipeline, ehe die schwedische Schiffahrtsbehörde ein zweites

entdeckte. Die Lecks liegen laut der schwedischen Angaben sehr nahe

beieinander und befinden sich nordöstlich der dänischen Insel Bornholm.

Dänemark <https://www.zeit.de/thema/daenemark> sperrte den Bereich für

die Schifffahrt ab.


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

27.09.2022

Lawrow-an-den-westen-in-der-uno-vollversammlung  (doppelt)

Außerordentlich wichtige Grundsatzrede, hilft bei der Orientierung in dieser scheinbar verrückt gewordenen Welt. Ein großer russischer Diplomat, dem Gehör zu schenken, ein Gebot der Vernunft und des Überlebenswillens ist. Dank an Thomas Röper für die Übersetzung.


Info: https://www.anti-spiegel.ru/2022/kampfansage-von-aussenminister-lawrow-an-den-westen-in-der-uno-vollversammlung/?doing_wp_cron=1664265417.7185029983520507812500


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

27.09.2022

«Daily»-Spezial: Joe Bidens Uno-Rede und die Kriegstreiberei des Westens in der Ukraine

seniora.org, 26. September 2022, Roger Köppel, Weltwoche Daily International - Hörenswert!

Der Chefredaktor der "Weltwoche" Roger Köppel in beeindruckender Hochform in seinem heutigen "Daily International"!


Audio/Video

BW / Dowlink / Type: 4.4 / unknown / unknown

Title: «Daily»-Spezial: Joe Bidens Uno-Rede und die Kriegstreiberei des Westen in der Ukraine

Duration: 00:47:38


Kommentare:


204 Kommentare zu “«Daily»-Spezial: Joe Bidens Uno-Rede und die Kriegstreiberei des Westens in der Ukraine”

  • franz797

    27. September 2022 um 18:44 Uhr

    Wer, geschätzter Herr Köppel produziert dieses Video für ein globales Publikum auf Englisch ?
    Gibt es ausser Ihnen keine Journalisten mehr mit VERNUNFT

    0

    1

Zum Antworten anmelden

  • PicPac76

    27. September 2022 um 16:01 Uhr

    Einfach toll Herr Koeppel! Nur Eines moechte ich hinzufuegen als Erweiterung des Sichtpunktes. Ich zitiere ein bedeutender Mensch der 1913 die Schweiz zur Heimat machte und schon waehrend des ersten Weltkrieges vor der aufkommenden Gefahr eines “Anglo-Amerikanischen Oekonomischen Imperialismus warnte (Rudolf Steiner). Vergessen Sie nicht die teuflischen Interessen der Briten!

    2

    1

    Zum Antworten anmelden

  • Fritz II Degen

    27. September 2022 um 12:34 Uhr

    Danke dass Sie auf die Schlüsselnachricht (Ukraine wurde von NATO / USA im März angewiesen erfolgsversprechende Verhandlungen mit Russland abzubrechen) hinweisen. Macht klar dass hier anderes im Spiel ist als Ukraine zu verteidigen. FT, Foreign Policy Magazine u.a. brachten die Geschichte der abgebrochenen Verhandlungen schon Ende März. Was damals nicht berichtet wurde (Journalisten nicht bekannt war?) ist, dass Ukraine handlungsbereit war und es NATO war die zum Abbruch gedrängt hat.

    3

    2

    Zum Antworten anmelden

  • thomas landolt lumbrein

    27. September 2022 um 12:31 Uhr

    Herr Köppel Sie haben die versprochene Analyse der Rede des Russ. Aussenministers vor der UNO vergessen.

    0

    0

    Zum Antworten anmelden

  • Easy7

    27. September 2022 um 11:56 Uhr

    Brilliante Rede! Ausserst kompetent und aktuell! Vielen Dank! Die Vorgeschichte des Krieges ist leider wenigen Leuten bekannt, die Realität sieht heute düster aus. Wir werden sehen, was auf uns nach dem Referendum ab morgen kommt. Die Eskalation ist kaum zu stoppen. Keine Kriegspartei scheint heute kompromissbereit zu sein. Die Hoffnung auf Vernunft und Frieden bleibt trotzdem.

    4

    1

    Zum Antworten anmelden

  • waldemar

    27. September 2022 um 11:35 Uhr

    Darf ich ergänzen, Herr Köppel
    Liebe "Werte-Journalisten", es genügt nicht zu glauben, auf der "richtigen" Seite zu stehen, dem 'Oscar' als bester "Haltungs-Journalist" hinterher zu hecheln. Es ist ein Leichtes, vorgestanzten Agenturmeldungen die eigene Feder, Tinte und letztlich die eigene Meinung und Sichtweise zu opfern. In Zeiten wie diesen, wo auf allen Seiten gelogen wird, dass sich die Balken biegen,, ist weder Eskalations -Rhetorik noch Rudeljournalismus gefragt.

    5

    2

    Zum Antworten anmelden

  • hu_m

    27. September 2022 um 9:33 Uhr

    Aus meiner Sicht kann es der USA nur um eines gehen "Schwächung von Europa" allen voran Deutschland. Deutschland ist der USA, mit dem günstigen russischen Gas, zu stark geworden. Die aktuelle Regierung von DE ist Biden auf den Leim gekrochen. Warum darf DE, angewiesen von USA Nordstream 2 nicht öffnen? Warum droht USA, DE mit massiven Sanktionen, wenn sie es trotzdem tun. Es geht nur am Rande um R, das R auch noch mitgeschwächt wird nehmen sie gerne nebenbei mit. Ein Himmeltrauriges Spiel!

    19

    4

    Zum Antworten anmelden

  • zet

    27. September 2022 um 9:09 Uhr

    Heute besteht in Russland insgesamt mehr Meinungsfreiheit als im Westen. Nur 2 Beispiele: Gegen eine deutsche Journalistin wurde ein Strafverfahren eingeleitet mit Androhung von 3 Jahren Haft nur, weil sie seit 2 Jahren direkt von den Ereignissen im Donbass vor Ort berichtet. Dem Geschaeftsfuehrers des nordhessischen Versorgers Energie Waldeck-Frankenberg, Stefan Schaller, wurde mit Entlassung gedroht, weil er als internationaler Beobachter bei den Referenden im Donbass fungiert.

    16

    5

    Zum Antworten anmelden

    • galgenstein

      27. September 2022 um 14:44 Uhr

      Sorry, aber wie kommt man auf die Idee, dass es in Russland Meinungsfreiheit gäbe? Versuchen Sie doch dort einmal gegen den Krieg zu demonstrieren. Den Krieg darf man dort noch nicht einmal Krieg nennen.
      Mit dem Überfall auf die Ukraine hat Russland eine Straftat begangen. Wer Straftaten billigt hat mit den Konsequenzen zu leben https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__140.html

      3

      3

      Zum Antworten anmelden

  • Leslie36

    27. September 2022 um 8:47 Uhr

    Roger Köppel, herzlichen Dank für Ihre klare Sicht und Ihren Mut, so offen zu berichten und die Heuchelei des Westens aufzuzeigen. Schon im Irakkrieg und den darauffolgenden Kriegen der NATO, resp. USA habe ich täglich mit meinen sehr bescheidenen Mitteln im damaligen Forum der CNN auf das systematische Vorgehen der USA hingewiesen. Ich, w. 85, parteilos, bewundere Ihren leidenschaftlichen Einsatz und hoffe sehr, dass Sie damit die Politiker erreichen und zur Einsicht und De-Eskalation bewegen.

    19

    3

    Zum Antworten anmelden

  • albanclematide@bluewin.ch

    27. September 2022 um 7:39 Uhr

    kennen Sie das Budapester Memorandum?
    https://www.youtube.com/watch?v=n5ZcoS1Bv_4
    ARD Budapester Memorandum / Будапештский Меморандум / 5.12.1994

    beste Grüsse alban@clematide.ch

    4

    2

    Zum Antworten anmelden

    • grisu

      27. September 2022 um 9:46 Uhr

      Kennen Sie auch dessen Inhalt sowie den Rechtscharakter?
      Artikel 6 enthält das Versprechen, sich bei Konflikten zu beraten („will consult“).
      Nachweislich von den USA mehrmals und auch im Vorfeld des 24.2.22 verletzt.
      ...Bezüglich Vorwürfen der Regierung von Belarus, dass die USA...US-Botschaft in Minsk... 2013, dass USA die Verpflichtungen gegenüber Belarus ernst nehmen, obwohl Memorandum rechtlich nicht bindend"...
      Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Budapester_Memorandum

      4

      3

      Zum Antworten anmelden

  • Seebodenalp

    27. September 2022 um 4:44 Uhr

    Ein super Beitrag! Putin wollte diesen Krieg nicht, im Gegensatz zu den USA, die sind die Hauptprofiteure: 1. Sie verkaufen der EU ihr teures Gas. 2. Sie kaufen, trotz Sanktionen, alles was sie benötigen von RU. 3. Sie schalten die EU als Konkurrenz aus. 4. Sie locken die Firmen inkl. Facharbeiter nach USA. 5. Sie trennen EU und RU, und behalten ihre Macht.

    Putin sah das kommen, im Gegensatz zur EU. Die westlichen Staatschefs können ihm i.S. Intelligenz nicht einmal das lauwarme Wasser reichen.

    26

    6

    Zum Antworten anmelden

    • galgenstein

      27. September 2022 um 14:46 Uhr

      Putin will diesen Krieg nicht? Warum hat er dann die Ukraine überfallen?

      2

      3

      Zum Antworten anmelden

      • Werner Philipzik

        27. September 2022 um 19:17 Uhr

        Herr (Frau?) wohl wahrer Galgenstein, denn ohne Empathie, warum? Ganz einfach um dem Völkermord an seinen russischen Mitmenschen in der Uk ein Ende zu setzen, dem bis dahin, wie Sie wissen oder wissen müssten, bereits Tausenden Russen u.a. einer erbarmungslosen ukr. Soldateska zum Opfer gefallen waren. Sie aber rechtfertigen indirekt den Massenmord, in dem Sie die Hilfeleistung kriminalisieren, was in in einem Rechtsstaat nur Gerichte dürfen. Darum Daumen nach unten.

        1

        0

        Zum Antworten anmelden

  • wpenn

    27. September 2022 um 1:32 Uhr

    Bei aller Klarheit von Köppels Ausführungen - ein Rätsel bleibt: Wie konnte es soweit kommen, dass „der Westen“ seit 2 Jahrzehnten der russischen Führung jegliche elementare Wertschätzung als Vertreter eines Mitgliedes der Völkergemeinschaft vorenthält?! Und somit als Vertragspartner für indiskutabel erklärt? Als handele es sich bei den Russen nicht um Mitmenschen, sondern um eine Art menschenmordender Erreger von tödlichen Pandemien … Der Westen als eifernde Seuchen-Polizei, logdown logdown …

    20

    3

    Zum Antworten anmelden

  • Gurkentruppe

    27. September 2022 um 1:30 Uhr

    "Orban kündigt Volksbefragung zu Russland-Sanktionen an" und schon schäumen die trans-atlantiker der NZZ vor Wut. Warum tut sich in der Schweiz nichts? Ein Referendum gegen die Russland-Sanktionen wäre jetzt (vorgestern schon!) wichtig, um die Diskussion mitzubestimmen, die richtigen Argumente auf den Tisch zu bringen und auch gehört zu werden (gewinnen ist sekundär). Aber man hält sich wohl aus Taktiererei zurück, um Papa Blocher's Initiative nicht zu gefährden, oder wie?

    15

    1

    Zum Antworten anmelden

  • miggeli1

    27. September 2022 um 1:06 Uhr

    Geht es Ihnen noch gut Hr.Köppel?Was immer die USA in der Ukraine so angezettelt hat. sie tat es im Interesse des Westens. Die Frage ist rasch beantwortet.Wer hat zuerst geschossen?Ja eben. Putin hatte keine Geduld zu verhandeln, weil er wusste, dass er als Mittelmacht eben der kleinere Partner ist, der Kröten fressen muss. Hr.Köppel, jetzt machen Sie sich lächerlich mit Ihrer Position.Hören Sie auf bevor es zu spät ist.

    7

    37

    Zum Antworten anmelden

  • miggeli1

    27. September 2022 um 0:51 Uhr

    Die Widersprüche der Russenfreunde und Antiamerikaner.Alle diese Leutchen leben verdammt gut mitten in der westlichen Welt.Sie motzen und vergessen bei jedem Wort wer ihnen ihre Lebenssicherheit gegeben hat, seit 1945. Die USA und niemand sonst.Ich finde niemand ausser der militärischen und diplomatischen US POWER, der unsere Freiheit gegenüber mehreren totalitären Führern gesichert hat. NIEMAND.Gilt auch und besonders für Köppel.

    5

    35

    Zum Antworten anmelden

    • bmiller

      27. September 2022 um 8:23 Uhr

      @Miggeli: Die damalige USA war das, nicht die heutige. Sie hören auch nicht zu. Was Herr Köppel sagt, dient nicht der Gutheissung des Krieges, sondern erklärt, warum es soweit gekommen ist.
      Die Erwähnung der widerrechtlichen Einmärsche der USA werden aufgezeigt, weil die Bewertung der Medien, der Politiker und auch von Ihnen eine ganz andere ist: USA immer im Recht, Russland immer im Unrecht.

      21

      2

      Zum Antworten anmelden

    • grisu

      27. September 2022 um 9:59 Uhr

      welche totalitären Führer haben "uns" (also Mitteleuropa) denn seit '45 bedroht. Abgesehen von der Pufferzone durch den Warschauer Pakt , der sich notabene '89 aus der DDR freiwillig zurückgezog und mit dem Untergang der UDSSR am 31.12.90 aufgelöst wurde?

      Ach ja, der Saddam mit den Massenvernichtungswaffen und die aus dem Inkubator gerissenen Babies. Oder die durch die Taliban gefährdete Freiheit? Volker Pispers:
      www.youtube.com/watch?v=j5XfPIUSAD

      14

      1

      Zum Antworten anmelden

    • galgenstein

      27. September 2022 um 14:48 Uhr

      Den USA, nicht Russland, nicht der Sowjetunion verdanke ich, dass ich in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand aufwachsen durfte. Jenseits des Eisernen Vorhangs gab es das alles nicht, aber viel vom Gegenteil.

      2

      2

      Zum Antworten anmelden

  • Salty Dog

    26. September 2022 um 23:03 Uhr

    Vielen Dank, Roger Köppel, für diese ausgezeichnete Analyse ! Journalisten wie Sie wünsche ich mir in Deutschland.

    29

    2

    Zum Antworten anmelden

  • Fede

    26. September 2022 um 22:31 Uhr

    ..“Kriegstreiberei des Westens“ in der Ukraine!? Lese ich das wirklich richtig Köppel..? Auf welchem Planet sitzen denn Sie eigentlich? Das darf ja wohl kaum Ihr Ernst sein, was Sie da durchs Mikrofon senden. Ihr Putin ist offenbar kaum als „Kriegstreiber“ anzusehen..?! Unglaublich, und sowas hat noch Sympathisanten ..!

    4

    26

    Zum Antworten anmelden

  • LAvenir

    26. September 2022 um 22:30 Uhr

    Die USA spielen mal wieder WELTKRIEG IN EUROPE und wir machen schon wieder mit! Zur Zeit nur "bis zum letzten Ukrainer" aber bald auch bis zum letzten Europäer und Russen.

    Es ist immer dasselbe Spiel: Der Heartland-Theorie folgend, dürfen Europa und Russland nicht kooperieren. Nord Stream 2, hätte die Basis dazu gelegt. Also wird dividiert und via Waffen- und Energieverkäufe abkassiert.

    Wollen wir zum 3. Mal für den Deep State (nicht die Amerikaner Herr Köppel) die Kinder EuroAsiens opfern?

    15

    1

    Zum Antworten anmelden

  • Mike

    26. September 2022 um 22:13 Uhr

    Es gab sicher auch andere sehr problematische Kriege. Aber das macht die Situation jetzt keinesfalls besser. Die Schweiz, ein kleine Land, müsste jedenfalls jedes Interesse daran haben, dass die territoriale Integrität eines Landes respektiert wird.
    Russland hat sich auch in eine sehr schlechte Position hineinmanövriert. Politisch, moralisch und wirtschaftlich haben sie den Krieg bereits verloren.

    13

    52

    Zum Antworten anmelden

    • bly

      26. September 2022 um 22:24 Uhr

      Die schweiz könnte nur hoffen, sass sie ähnliche unterstützung wie die ukraine kriegen würde. Doch gerade die SVP, allen voran Roger Köppel mit seiner weltwoche. Wollen diese der ukraine untersagen und wollen, dass die territoriale integrität der Ukraine verletzt wird. Einfach damit die svpler weiter machen können wie bisher. Teile der Schweiz Opfern? Die deutschschweiz der EU übergeben, weil diese mächtifer ist? Das ist köppels logik bei der ukraine

      3

      13

      Zum Antworten anmelden

  • schlumi

    26. September 2022 um 21:40 Uhr

    Russland empfand die Aufkündigung von ABM nicht als Sicherheitsbedrohung, vgl: https://2001-2009.state.gov/t/ac/rls/prsrl/2001/6849.htm

    3

    24

    Zum Antworten anmelden

  • rolf.spuler

    26. September 2022 um 20:53 Uhr

    Ich bin gegen jegliche Art von Krieg und jeder der einen Krieg anzettelt ist für mich ein Verbrecher. Dazu gehört auch Putin. Allerdings ist er nicht der Erste und was mich wirklich stört, ist diese Doppelmoral. Wenn die Amis einen Krieg anzetteln (genauso völkerrechtswidrig), klatschen die gleichen Leute die sich jetzt empören.

    57

    6

    Zum Antworten anmelden

    • MWb

      26. September 2022 um 22:42 Uhr

      Ja, das braucht aber sehr viel Phantasie, wenn man die demokratische Ukraine mit Saddam Husseins Regime im Irak vergleicht. Der hat die eigene Bevölkerung mit Giftgas vergiftet, inklusive Frauen und Kinder. Und die Greueltaten der Serben musst auch jemand stoppen. Wenn Sie den Unterschied nicht sehen wollen, dann halt nicht. Würden Sie das auch unter richtigem Namen so vertreten?

      6

      19

      Zum Antworten anmelden

      • carmol

        27. September 2022 um 7:16 Uhr

        Und jetzt mussten, in genau dem Ton, in dem Sie es schreiben, die Gräueltaten der Ukraine im Donbass gestoppt werden.

        Ein Land, das einen eigenen Landesteil über acht Jahre und weiterhin mit Artillerie beschiesst, kann man sehr wohl mit dem damaligen Irak oder dem damaligen Jugoslawien vergleichen. Wobei diese Vergleiche möglicherweise unfair gegenüber dem Irak und Jugoslawien sind. Die amerikanischen Geheimdienste geben mittels Salamitaktik zu, dass die damaligen Berichte manipuliert waren.

        11

        2

        Zum Antworten anmelden

        • bly

          27. September 2022 um 9:18 Uhr

          Und gerade gestern kam das eingeständniss: Russland hat mit den Wagner Söldnern seit 2014 riesige Truppen in der Ukraine, deutlich grösser als die der Rebellen. Die Gräueltaten Mär kam übrigens auch erst anfang diesen Jahres auf, vieles wurde zurück datiert... Die UN, unabhängige Menschenrrechtsorganisationen: Alle konnten KEINE Belege für die Gräueltaten Legende finden. Aber viele Belege für die russischen Gräueltaten.

          5

          8

          Zum Antworten anmelden

        • bly

          27. September 2022 um 9:20 Uhr

          in den Landesteilen haben sich tausende russische Wagnersöldner einem Anti- Ukraine Feldzug angeschlossen. Das haben die Wagner Gründer gestern selber bestätigt. Finanziert durch Russland. Mit russischen Waffen haben die russischen Söldner seit 2014 gegen die Ukraine gekämpft. Sie meinen also, die Ukraine hätte da schon kapitulieren sollen, und nicht gegen die Wagner Söldner, den in vielen Länder Kriegsverbrechen vorgeworfen werden. Handeln sollen?

          5

          8

          Zum Antworten anmelden

      • Manipura

        27. September 2022 um 7:56 Uhr

        Lieber MWb: ja, Saddam Hussein war ein übler Schlächter. Ich frische aber deine Erinnerung kurz auf. Saddam wurde von den USA unterstützt und im Krieg gegen den Iran hochgerüstet, den die USA nicht selber führen wollten. Lieber die andern für die eigenen Interessen sterben lassen. Das Giftgsas, mit welchem die Kurden im Irak ermordet wurden, wurde von den USA geliefert. Es gäbe wohl noch 1000 andere Bsp., wie die USA ihre Interessen mit übelsten Mitteln durchführen, oder andere dafür misbrauchen

        14

        1

        Zum Antworten anmelden

    • Martin Niederhauser

      26. September 2022 um 23:26 Uhr

      Nein,Einige haben schon gegen den Vietnamkrieg protestiert!

      3

      7

      Zum Antworten anmelden

  • ????????

    26. September 2022 um 20:19 Uhr

    Antwort/Frage an einen Leser.
    Was hat Ms. Meloni genau so “extremistisch” gesagt?? Oder gar getan??
    Dass sie die Interessen ihres Landes verteidigt?
    Wenn wir nur solche Politiker im Bundesrat/Parlament hätten!
    Ich frage mich, wie viel und was viele tatsächlich DIREKT aus dem Mund von Frau Giorgia gehört (und verstanden) haben! Das ist der entscheidende Punkt!
    Angefangen bei einer Flut von Medien, die nur das berichten, was und wie es ihnen passt!
    Be happy!

    48

    5

    Zum Antworten anmelden

    • clarina

      26. September 2022 um 21:05 Uhr

      ich sage bravissimo und bin froh einen italienischen Pass zu haben, weil ich keine Nummer sein will....die Schweiz, hat mich seit dem ich befehle dir, wann du dir die Hände waschen musst einfach nur geschockt und damit macht sie wie SS hellseherisch vorausgesagt hat, die neue Normalität , mit...Überwachung, wie in China angeprangert, ZH Faschistisch, auch im Bürgergeld...elektronisch, nur doof, wenn ihr mal nicht einverstanden seit, Konto und Existenz weg, ihr wart nicht brav...viel Spaß damit

      25

      6

      Zum Antworten anmelden

      • MWb

        26. September 2022 um 22:48 Uhr

        Ich bezweifle, dass Sie die Verhältnisse in Italien kennen. Ist es nicht bis St. Petersburg durchgedrungen, dass in Italien die Einschränkungen in der Corona-Krise viel massiver waren als in der Schweiz. Wer zwingt Sie dazu die Hände zu waschen? Das sind Empfehlungen, das hat etwas mit Anstand zu tun - die Italiener wie die Schweizer verstehen das merheitlich - aber es gibt natürlich überall alle möglichen Milieus in der Bevölkerung. Ich glaube kaum, dass Sie sich Italien wohler fühlen würden.

        4

        4

        Zum Antworten anmelden

      • viktor.herrmann

        27. September 2022 um 13:19 Uhr

        Veramente bravissimo
        Italienischer Pass?!? Der ist aber bestimmt abgelaufen

        1

        0

        Zum Antworten anmelden

    • bly

      26. September 2022 um 22:26 Uhr

      Ihre Frauen gehören an den Herd philosphie? Nun ja, ganz in Sinne der alten SVPler. Chr Blochet hat ja bis zuletzt die Gleichstellung von Mann und Frau bekämpft

      3

      12

      Zum Antworten anmelden

  • erhy

    26. September 2022 um 19:57 Uhr

    Schön Herr Köppel wie sie mittlerweile Klartext reden. Schade, dass diejenigen, die das hören sollten, es wahrscheinlich nicht tun.
    Ich weiss nicht, ob sie sich erinnern können, wir hatten vor Jahren mal einen kurzen Emailverkehr, indem sie den Golfkrieg (der zweite) ziemlich befürwortet haben.
    Freundliche Grüsse E.Rhyner

    25

    9

    Zum Antworten anmelden

  • Wolfgang Pfeiffer

    26. September 2022 um 19:39 Uhr

    Sehr geehrter Herr Köppel,

    Vielen herzlichen Dank für die sehr detaillierte Kritik an den Argumenten, die die NATO und deren Freunde gegen die Russische Regierung in Stellung bringt. Ich habe eine Menge gelernt.

    67

    9

    Zum Antworten anmelden

  • gabi_garbani

    26. September 2022 um 19:34 Uhr

    Brillant! Vielen Dank, Herr Köppel! In konziser Sprache, verständlich vorgetragene Geschichtslektion und Zeitdokument. Eine Berichterstattung, welche in den meisten anderen Medien leider fehlt.

    84

    9

    Zum Antworten anmelden

  • dajana.herrmann

    26. September 2022 um 19:12 Uhr

    Die Reden von Putin zur Teilmobilmachung und die von Lawrow sind ja auch nicht so, dass man alles für bare Münze nehmen kann, was sie sagen und vorgauckeln. Die Heucheleien von Biden sind aber so auf "wir sind die GUTEN, die UNBESCHOLTENEN" geschliffen, dass jemand, der bis heute nichts mitbekommen hätte, merken würde, dass er angelogen wird.
    Haben die Journalisten feige die Seele den Verlegern verkauft, für den bisschen Mammon, dass sie dies alles nicht sehen wollen?

    62

    9

    Zum Antworten anmelden

  • Nordlicht48

    26. September 2022 um 18:46 Uhr

    Putin sagte meiner Kenntnis nach nicht "Nuklearwaffen", sonder "alle verfügbare Waffen, wenn nötig".

    Man sollte genau sein, besonders bei Zitaten und Interpretationen der Reden.

    70

    9

    Zum Antworten anmelden

  • turikum

    26. September 2022 um 18:34 Uhr

    Eilmeldung: bereits 250'000 junge russische Männer aus Russland geflüchtet. Sieht nicht gut aus.

    21

    68

    Zum Antworten anmelden

  • neptun07

    26. September 2022 um 18:31 Uhr

    Sehr richtig beschrieben und gewarnt. Ich glaube inzwischen, dass im Hintergrund tatsächlich ein nukleares Chaos auf europäischem Boden das Ziel ist. Warum auch immer? Aber es wird dich nicht begrenzen lassen.
    Due Warnungen auch im Westen sind viel klarer und breiter als beim Weltkrieg 1

    48

    9

    Zum Antworten anmelden

  • foerster7

    26. September 2022 um 18:27 Uhr

    Lieber Roger Köppel, ein grosses Bravo zu Ihrem Daily Special. Die folgenden Bonmots treffen es ziemlich gut: Wer die Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie gebrauchen um zu weinen! Sowie beurteile die Menschen nicht nach ihren Worten sondern nach deren Taten! Wo sind denn die Politiker die sich klipp und klar für den Frieden einsetzten? Jetzt!

    103

    8

    Zum Antworten anmelden

    • juege

      26. September 2022 um 20:14 Uhr

      Ich schliesse mich dem an, aber: Solange es in diesem Kreis bleibt, ist wirkungslos, denn jeder, der denken kann, kommt zu den gleichen Schlüssen. Aber wie erreicht man die, welche das nicht mehr selber können - und die bestimmen heute leider.

      39

      7

      Zum Antworten anmelden

      • Proxima Centauri

        26. September 2022 um 22:21 Uhr

        Ich bezweifle, dass diejenigen, auf die Sie sich beziehen, wirklich "bestimmen". Und hier stellt sich - auch mit Hinblick auf die vollgeschriebenen Teleprompter - die sehr unangenehme Frage: Wer/was bestimmt was?

        3

        0

        Zum Antworten anmelden

  • sandro.tempini

    26. September 2022 um 18:19 Uhr

    Lieber Herr Köppel, ich habe Sie noch nie so emetional erlebt und offenbar haben Sie echte Sorgen um die Zukunft unserer Welt! Ich teile Ihre Sorge und bin dankbar, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich echt um Kpof-und Kargen reden um einen Atomkrieg zu verhindern ( entsprechend ihrer Möglichkeiten). Ich teile bei sonstigen Themen Ihre Meinung oft nicht, aber diesmal liegen Sie komplett richtig. Unser Politiker sond wahsinnig geworden und niemand will Frieden.Bitte weiter so!

    111

    10

    Zum Antworten anmelden

    • albanclematide@bluewin.ch

      26. September 2022 um 18:43 Uhr

      Viele kennen das nicht - bitte aml lesen und hinhören
      https://youtu.be/n5ZcoS1Bv_4
      Budapester Memorandum
      Die Ukraine(inkl. Kasachstan & Belarus) unterzeichneten am 5. Dezember 1994 den Atomwaffensperrvertrag und gaben mehr als 1000Atomsprengköpfe an Russland ab, als Gegenleistung verpflichteten sich die USA, Grossbritanien und Russland die Souveränität der Ukraine, Belarus und Kasachstan zu garantieren.

      27

      13

      Zum Antworten anmelden

      • roland l.

        26. September 2022 um 22:16 Uhr

        Diese Atomsprengköpfe hätte die Ukraine auch ohne Gegenleistungen abgeben müssen, denn sie gehörten dem völkerrechtlichen Rechtsnachfolger der Sowjetunion und das ist die Russische Föderation. Abgesehen davon, hatte die Ukraine nie Zugriff auf eine Verwendung dieser Atomwaffen. Ohne die entsprechenden Codes sind diese nämlich so ziemlich nutzlos.

        17

        3

        Zum Antworten anmelden

      • Proxima Centauri

        26. September 2022 um 22:30 Uhr

        Leider lassen Sie einen wesentlichen Punkt aus: Die US/UK/RF versicherten ebenfalls, dass sie davon absehen, wirtschaftlichen Zwang auf die UKR auszuüben, sodass sie deren staatliche Souveränität zu ihren eigenen Gunsten ausnützen. Dies wurde nachweislich durch die US im '14 Maidan Coup zuerst verletzt. Die von Biden veranlasste Entlassung des Generalstaatsanwaltes Shokin stellte ebenfalls eine Verletzung dieses Abkommens dar.

        6

        1

        Zum Antworten anmelden

      • bero

        27. September 2022 um 2:56 Uhr

        Die USA, UK und EU haben die Souveranität der Ukraine gebrochen, als sie 2014 die demokratisch gewählte Regierung gewaltsam weggeputscht haben und die kriegstreiberischen Faschisten um Yatsenyuk und Poroshenko eingesetzt haben.
        Russland antwortet nur darauf.


      • Info:
      • unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.
  • 27.09.2022

    .... bis zu 7.000 ermordete Kinder....

    aus e-mail von Doris Pumphrey, 27: September 2022, 09:52 Uhr


    /Baerbock sagte baltischen Staaten Unterstützung Deutschlands zu

    Baerbock: Sie könnten sich zu 100 Prozent auf Deutschland verlassen…die

    deutsche Außenpolitik sei verlässlich…

    *Siehe kurzes Video vom 20.4.2022*/*

    *https://www.youtube.com/watch?v=DW31JJPJ05w



    https://meinungsfreiheit.rtde.life/europa/149953-lettische-behorden-verbieten-gedenken-an-befreiung-ns-vernichtungslagers-salaspils/

    /Siehe unter diesem Link auch Verweise auf weitere Artikel und einen

    Videobericht:

    /27.9.2022

    *Lettische Behörden verbieten Gedenken an Befreiung des

    NS-Vernichtungslagers Salaspils


    *Weil es die Rote Armee und somit ein "totalitäres Regime"

    popularisieren würde – mit diesem Argument untersagte der Stadtrat des

    lettischen Ortes Salaspils die Gedenkfeier zum Jahrestag der Befreiung

    eines der grausamsten NS-Konzentrationslager Osteuropas.


    Obwohl Salaspils eigentlich nicht als reines Todeslager wie etwa Sobibór

    galt, war es de facto eines. *In Salaspils wurden Kinder festgehalten,

    um sie als Blutspender für verwundete deutsche Soldaten einzusetzen,

    woran die kleinen Häftlinge dann schnell starben. B**is zu 7.000

    sowjetische Kinder wurden in Salaspils ermordet.*


    Dieser grausame Ort befindet sich nur 20 Kilometer von der lettischen

    Hauptstadt Riga entfernt und wurde am 26. September 1944 von der Roten

    Armee befreit. Die lettischen Behörden verbreiten in den letzten Jahren

    ihre Version der Geschichte, wonach Salaspils lediglich ein Arbeitslager

    war – erdrückenden Beweisen zum Trotz. Die Behauptungen, das Lager sei

    ein KZ- oder Todeslager gewesen, erachten die lettischen Behörden als

    russische Propaganda.


    Bereits vor wenigen Jahren wurde eine Ausstellung über die Verbrechen

    der Nazis und deren örtliche Kollaborateure in Salaspils verboten. Nun

    darf man auch an die Befreiung des Lagers nicht mehr öffentlich

    erinnern. Wie /Sputnik/ mit Verweis auf die Russische Union Lettlands

    (RUL) berichtet, habe der Stadtrat eine Gedenkfeier zum Jahrestag der

    Befreiung untersagt.


    Traditionell finden Ende September auf dem Gelände der Gedenkstätte

    Salaspils Veranstaltungen zum Gedenken an die KZ-Häftlinge statt. Sie

    werden zeitlich mit der Befreiung des Lagers zusammengelegt. In diesem

    Jahr hat der lettische Häftlingsverein "Erinnerung für die Zukunft" wie

    üblich die Veranstaltung für den 25. September angemeldet.


    Am Freitag, den 23. September, erhielten die Organisatoren ein von der

    Exekutivdirektorin des Gemeinderats von Salaspils, Silvia Purini,

    unterzeichnetes Ablehnungsschreiben. Darin informiert sie darüber, dass

    das Ereignis verboten ist.


    Wie RUL mitteilte, sei der Grund für die Ablehnung, dass "der Zeitpunkt

    des Treffens mit dem übereinstimmt, was die Ideologie des totalitären

    kommunistischen Besatzungsregimes der Sowjetunion während der Besetzung

    Lettlands als den Zeitpunkt definierte, an dem das Lager Salaspils

    angeblich 'von der Roten Armee befreit' wurde. Dies geht aus den

    Veröffentlichungen und der Geschichtsschreibung aus der Zeit der

    sowjetischen Besatzung sowie aus den zeitgenössischen kremlnahen Medien

    hervor".


    Purini bezieht sich auf lettische Forscher, deren Meinung zu den

    Umständen der Auflösung des Lagers Salaspils von den Behauptungen der

    "sowjetischen Besatzung" abweicht.


    Die Exekutivdirektorin verweist dabei auf Artikel 10 des "Gesetzes über

    Versammlungen, Aufmärsche und Mahnwachen", wonach es verboten ist,

    "Veranstaltungen zu popularisieren und zu verherrlichen, die

    nationalsozialistische und kommunistische Ideologie enthalten,

    einschließlich [...] Gedenktage für Schlachten und Siege [...] es sei

    denn, der Zweck der Veranstaltung besteht nicht in der Verherrlichung

    eines totalitären Regimes oder in der Rechtfertigung begangener Straftaten".


    Aus der offiziellen Antwort des Gemeinderats geht hervor, dass der Opfer

    des Nazi-Konzentrationslagers in Salaspils nicht gedacht werden kann,

    weil dies die Rote Armee, das "sowjetische Besatzungsregime" und die

    kommunistische Ideologie fördert, merkten die Veranstalter dazu an.


    Der russische Sicherheitsdienst FSBveröffentlichte

    <zahlreiche" rel="noopener">https://archive.ph/20120803064856/www.fsb.ru/fsb/history/author/single.htm!id%3D10318166@fsbPublication.html#selection-629.0-637.417>zahlreiche 

    Zeugenaussagen über die Grausamkeiten von Salaspils, die von den

    sowjetischen Ermittlern zeitnah nach der Befreiung gesammelt worden

    waren, darunter die Aussage des Zeugen K.A. Laugalaitis, eines

    ehemaligen Häftlings des Konzentrationslagers Salaspils (vernommen am 2.

    November 1944):


    /"Allein im März 1943 wurden 20.000 Sowjetbürger mit ihren Kindern

    sofort eingeliefert. Die SS nahm die Kinder sofort von ihren Eltern weg.

    Schreckliche Szenen spielten sich ab. Mütter wollten ihre Kinder nicht

    abgeben, deutsche und lettische Polizisten rissen ihnen buchstäblich die

    Kinder aus den Händen... Säuglinge und Kinder unter 5 Jahren wurden in

    einer separaten Baracke untergebracht, wo sie massenhaft starben. Allein

    innerhalb eines Jahres starben mehr als dreitausend Kinder auf diese

    Weise."/


    Das Gedenken an den Krieg, die Nazi-Verbrechen und die Befreiung durch

    die Rote Armee wird in Lettland wie auch in den anderen Staaten des

    Baltikums inzwischen auf vehemente Art und Weise bekämpft. Im August

    wurde in Riga trotz erbitterten Widerstands

    <https://vk.com/video/@rt_de?q=riga> der russischen Minderheit und

    lettischer Antifaschisten der größte Denkmalkomplex zu Ehren der

    Befreier mittels Bagger und Sprengung vernichtet. Spektakuläre Bilder

    der Zerstörung wurden live im lettischen Fernsehen als Akt der

    Dekolonisierung übertragen. In Russland sorgte der Abriss als Akt des

    "staatlich geförderten Barbarentums" und "pro-nazistischen

    Geschichtsrevisionismus" für Entsetzen.


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

    27.09.2022

    Scheinberichte in deutschen Medien über Donbass Referenden

    aus e-mail von Doris Pumphrey, vom 26. September 2022, 17:09 Uhr

    /Siehe auch:

    /"Wir alle werden Teil der Geschichte" – Internationale Beobachter bei

    der Volksabstimmung in Lugansk

    <https://meinungsfreiheit.rtde.life/kurzclips/video/149892-wir-alle-werden-teil-geschichte/>

    Hohe Beteiligung bei Volksabstimmungen im Donbass – trotz Beschuss,

    Terror und Fake News

    <https://meinungsfreiheit.rtde.life/international/149905-hohe-beteiligung-bei-volksabstimmungen-im-donbass/>



    https://meinungsfreiheit.rtde.life/meinung/149923-scheinberichte-uber-scheinreferenden/

    26.9.2022

    *Scheinberichte über "Scheinreferenden" - Ein deutscher Energiemanager

    soll Job verlieren

    */Von T. J. Wellbrock

    /

    Nahezu alle deutschen Mainstreammedien sind sich einig, dass es sich bei

    den von Russland durchgeführten Referenden im Donbass um

    "Scheinreferenden" handelt. Der NDR hat mir gegenüber sogar begründet,

    warum das so ist. Derweil wurde ein Wahlbeobachter voraussichtlich

    kurzerhand seinen Job los.


    Wie erkennt man ein Scheinreferendum? Am besten, indem man sich vor Ort

    selbst ein Bild macht. Papier ist bekanntlich geduldig, und so liegt es

    nahe und kann als Sorgfalt bezeichnet werden, wenn Wahlbeobachter in das

    betroffene Gebiet geschickt werden. Russland hatte dazu auch explizit

    eingeladen. Gilt die Sorgfalt jedoch nicht der Sache an sich, sondern

    dem eigenen Narrativ, verschieben sich die Prioritäten.


    *Eine Mail an den NDR*

    Kürzlich hörte ich im Autoradio, /ndr.info/. Zu meiner Überraschung

    sagte der Moderator, dass es keine Möglichkeit gebe, ausländische

    Beobachter zu den in der Ukraine durchgeführten Referenden zu schicken.

    Da ich selbst eingeladen wurde, als Wahlbeobachter in den Donbass zu

    reisen, diese Einladung aber aus beruflichen Gründen ablehnen musste,

    schrieb ich eine Mail an die Redaktion von /ndr.info/, in der ich auf

    diese offenkundige Falschmeldung hinwies und eine Richtigstellung

    forderte. Antwort erhielt ich auch.

    Ein /NDR-Redakteur/ schrieb mir:

    "/Sehr geehrter Herr Wellbrock, vielen Dank für Ihre Mail. Sie haben

    recht, es gäbe wahrscheinlich die Möglichkeit einen Reporter in die von

    Russland besetzten Gebiete in der Ukraine zu schicken. Aber dadurch

    würden wir die Rechtmäßigkeit der Referenden anerkennen. Und das kann

    auch nicht in Ihrem Sinne sein."/


    Das ist interessant. Der Redakteur räumte ein, dass es wohl möglich

    wäre, Reporter in die Ukraine zu schicken, der /NDR/ daran aber kein

    Interesse habe, da ein solcher Schritt mit der Anerkennung der

    "Scheinreferenden" gleichzusetzen wäre.


    Was aber mache ich als Zuhörer des Senders, wenn ich von dieser sehr

    /eigenwilligen Haltung des NDR/ nichts weiß? Ich gehe – weil ich ja an

    die Seriosität des /NDR/ glaube – davon aus, dass Wahlbeobachter keine

    Möglichkeit haben, die Referenden zu beobachten.


    Entsprechend fiel meine Antwort an den /NDR/ aus:

    "/Sehr geehrter Herr Hagen, der Punkt ist nicht,

    was Sie oder ich wollen. Es geht um eine Aussage – dass keine

    Möglichkeit besteht, die Referenden zu beobachten –, die faktisch falsch

    ist. Unabhängig von der Bewertung der Referenden gehört zu einer

    objektiven Berichterstattung, dass gesagt wird, was den Tatsachen

    entspricht. Wenn Sie Ihre Berichterstattung wertend gestalten möchten,

    müssten Sie darauf hinweisen, dass Besuche der Referenden nicht in Ihrem

    Sinne sind.

    Mein Anliegen bleibt also weiterhin bestehen./

    /Mfg T. J. Wellbrock"/


    Eine weitere Antwort erhielt ich nicht und mache diesen Fall daher, wie

    in meiner ersten Mail an den /NDR/ angekündigt, publik.


    Bisher bin ich davon ausgegangen, dass der Job von Wahlbeobachtern darin

    besteht, Wahlen oder ähnliche Vorgänge zu beobachten. Das scheint mir

    durchaus schlüssig zu sein, denn wenn man sich von einem Vorgang ein

    Bild machen will, scheint die Anwesenheit entsprechender Personen als

    ein recht probates Mittel.


    Um es weniger zynisch zu formulieren: Für den /NDR/ besteht diese

    Notwendigkeit offensichtlich nicht, denn wie die Referenden ablaufen,

    hat der Sender bereits entschieden. Und das ganz ohne Reporter, die sich

    alles vor Ort hätten ansehen können.


    *Referenden in der Ukraine: Alles "Schaller" und Rauch*

    Der Geschäftsführer des nordhessischen Versorgers Energie

    Waldeck-Frankenberg (EWF), Stefan Schaller/,/ gehört wohl zu denen, die

    sich gern selbst einen Eindruck verschaffen wollen. Er reiste also als

    Wahlbeobachter in die Ukraine. Derweil passierte daheim Unglaubliches.

    Landrat Jürgen van der Horst teilte nicht nur Folgendes mit:

    "/Die erzwungenen Referenden Russlands in der Ukraine sind heuchlerisch

    und völkerrechtswidrig und ein Vorwand, um sich die von Russland

    besetzten Gebiete in der Ukraine zu eigen zu machen. Diese rechtswidrige

    Annexion verurteilen wir aufs Schärfste."/


    Er kündigte zudem an, dass Schaller "von seinen Aufgaben freigestellt"

    werden solle. Die endgültige Entscheidung soll am heutigen Montag, den

    26. September 2022 fallen, und es ist für den Wahlbeobachter zu hoffen,

    dass die Veröffentlichung seines Falls das Schlimmste verhindern kann.


    Als schlicht unverschämt, unerhört, unverfroren und ohne jede Empathie

    muss man die Erklärung Schallers bewerten, der seine Reise so

    begründete: "/Ich wollte mir vor Ort ein Bild von der Situation machen.

    Auch weil ich glaube, dass objektive Informationen nie falsch sein können."/


    Wie kann er nur! Die Zeiten objektiver Bilder sind vorbei, und zwar

    nachhaltig. Seinen Ärger kaum verstecken konnte auch der (immer noch!)

    scheidende ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrei Melnyk. Er

    meldete sich am letzten Samstag mit folgenden Worten: "/Ich appelliere

    an den Landrat von Waldeck-Frankenberg als Aufsichtsratsvorsitzender von

    EWF: Herr van der Horst, schmeißen Sie Stefan Schaller, der dem

    russischen Aggressionskrieg Beihilfe leistet, sofort raus."/


    *Scheinberichte in deutschen Medien*

    Wir lernen: Die Einordnung von Vorgängen, an denen man selbst nicht

    beteiligt ist und zu denen man auch kein Personal schickt, um eine

    solche Einordnung vorzunehmen, wird also vom Schreibtisch aus gefällt.

    Es reicht ja auch, wenn irgendjemand irgendwo in der Ukraine sagt, das

    sei alles Humbug, diese Referenden seien nur Schein.


    Der Mainstream bedankt sich artig für solche Vorlagen und schreibt

    empört, dass russische Soldaten von Haustür zu Haustür gehen, um die

    Menschen im Donbass – übrigens immer noch die Menschen, die seit mehr

    als acht Jahren mit Befehl aus Kiew getötet und mit Bomben in Angst und

    Schrecken versetzt werden – mit vorgehaltener Waffe zum Abstimmen im

    russischen Sinne zwingen.


    Am Ende fällt die Bilanz deutscher Medienarbeit einmal mehr desaströs

    aus. Es wird geschrieben, was das Zeug hält, man überbietet einander.

    Fakten spielen dabei jedoch keinerlei Rolle.



    https://globalbridge.ch/die-stimme-aus-dem-donbass-xi-referenden-im-donbass-in-saporoschje-und-cherson-im-visier-ukrainischer-soldaten/

    24. September 2022

    *Die Stimme aus dem Donbass (XI):

    **Referenden im Donbass, in Saporoschje und Cherson im Visier

    ukrainischer Soldaten

    */Von Elena Malinowa

    /*

    *Was sollen die Menschen im Donbass fühlen, die seit acht Jahren gezielt

    und zu jeder Tageszeit von der Ukraine mit schweren Waffen aus den USA

    und Europa beschossen werden? Wir zählen uns schon längst nicht mehr zur

    Ukraine. Zu viel Blut unserer Landsleute – darunter auch unserer Kinder

    – liegt zwischen uns. Unbestrafte Morde und Gräueltaten, verursacht

    durch die ukrainische Seite und ihre tödlichen Geschoss-Splitter, haben

    zu viel Unheil auf unserem Boden angerichtet.


    Noch während der traurigen Ereignisse auf dem Majdan 2014 erklärte die

    Ukraine, wir seien „ein einheitliches Land“. Es wurde ein Flashmob aus

    vielen Regionen organisiert, wo viele Prominente, darunter auch der

    damalige Komiker Selenskyj <https://www.youtube.com/watch?v=gkEkhP3TX0k

    mit seinen Kollegen, Moderatoren, Sportlern und Sängern, dasselbe

    behaupteten. Aber uns allen im Donbass war schon damals klar, dass die

    neue ukronazistische Regierung, die infolge des blutigen Staatsstreichs

    zur Macht kam, nie von uns anerkannt werden würde! Deswegen haben die

    Menschen in den Lugansker und Donezker Volksrepubliken (LDVR) ihre Wahl

    schon am 11. Mai 2014 durch Referenden

    <https://www.youtube.com/watch?v=Um-qHEPeX9Y> getroffen, als es noch

    keine Kriegshandlungen gab. Alt und Jung gingen in die Wahllokale, um

    ihre Stimmen für eine bessere Zukunft abzugeben. Auf den

    Abstimmungszetteln stand in zwei Sprachen (Russisch und Ukrainisch) nur

    eine einzige Frage: /„Unterstützen Sie den Akt über die

    Eigenstaatlichkeit der Donezker/Lugansker Volksrepublik?“/


    Jahrelange Beschüsse von der ukrainischen Seite haben uns seither von

    der Richtigkeit unserer damaligen Wahl überzeugt. Wie kann ein Land

    seine eigenen Bürger töten? Aber die Ukraine, die Milliarden Dollar und

    todbringende Geschenke aus den USA und aus Europa bekommt, kann das! Das

    verspüren wir im Donbass an unserem eigenen Leibe. So wurden in Donezk –

    ein Beispiel nur – am 19. September 2014 die Haltestelle

    <https://www.youtube.com/shorts/rZVobNzmykU> „Bakinskich Komissarow“ und

    das Lebensmittelgeschäft nebenan im Kujbyschewer Bezirk von Ukrainern

    mit 155 Millimeter-Waffen hart beschossen. Trauriges Ergebnis: 13 Tote,

    darunter zwei Kinder! Wie lange wird die Ukraine uns noch töten?


    Am 19. September 2022 wandten sich die Gesellschaftskammern der DVR und

    der LVR an die Oberhäupter der Republiken Denis Puschilin und Leonid

    Pasetschnik mit der Initiative, unverzüglich Referenden über den

    Beitritt zur Russischen Föderation durchzuführen. Der stellvertretende

    Verwaltungsleiter des Gebiets Cherson, Kirill Stremousow, berichtete

    über ähnliche Bitten der Bevölkerung, die „Garantien für den Beitritt

    zur Russischen Föderation möchte“. In der Gesellschaftskammer der LVR

    wurde erklärt, dass die Kiewer Nationalisten alle roten Linien

    überschritten haben, aber dass diese Provokationen die Bevölkerung vor

    allem zusammengebracht und ihren Willen und Glauben gestärkt haben.


    Der Beitritt zur Russischen Föderation würde nicht nur die historische

    Gerechtigkeit wiederherstellen, sondern auch das Gebiet der LVR sichern.

    Der Vorsitzende der Gesellschaftskammer der DVR, Aleksandr Kofman:

    /„Jetzt ist es höchste Zeit, die nichtexistierende Grenze zwischen

    unseren Staaten /(der DVR und der Russischen Föderation; Anm. der

    Autorin) /aufzuheben.“/


    Das Oberhaupt der DVR, Denis Puschilin

    <https://www.youtube.com/watch?v=YZe_hIHVY94>, wandte sich an den

    Präsidenten der Russichen Föderation Wladimir Putin mit den Worten:

    /„Das vielgeprüfte Volk des Donbass hat es verdient, wieder ein Teil des

    großen Landes zu werden, das es schon immer für seine Heimat hielt.

    Dieses Ereignis wird die historische Gerechtigkeit wieder herstellen,

    auf die Millionen der russischen Menschen warten.“/


    Gestern, am Vorabend des Referendums, dem 22. September 2022, wurden

    wieder der Hauptmarkt von Donezk „Krytyj Rynok“ und ein Bus beschossen.

    Und in Melitopol (Gebiet Saporoschje) geriet ebenfalls der Markt unter

    Beschuss ukrainischer Streitkräfte. Das zweite Referendum in den

    Lugansker und Donezker Volksrepubliken seit den Ereignissen von 2014 und

    das erste in den Gebieten Saporoschje und Cherson werden im Verlauf von

    fünf Tagen (22. – 27. September 2022) stattfinden. Aus Gründen der

    Sicherheit werden die Bürger die ersten vier Tage ihre Stimmen außerhalb

    der Häuser in mobilen Sammelstellen abgeben und am letzten Tag in den

    Räumen der Referendumskommissionen

    <https://www.youtube.com/shorts/aaylIyaf9Jc>, die alle bereits

    eingerichtet sind. Auch können die Bewohner von DVR, LVR, den Gebieten

    Saporoschje und Cherson, die in die Russische Föderation gefahren sind,

    dort vor Ort in den extra mehr als 400 organisierten

    Referendums-Sammelstellen ihre Stimmen abgeben. Der 26. und 27.

    September sind arbeitsfreie Tage. In Lugansk wird dieser Tag mit einem

    patriotischen Autoumzug

    <beginnen" rel="noopener">https://www.youtube.com/watch?v=JMD05gTH6GE>beginnen.


    In den Abstimmungsvorlagen der Referenden in der DVR und LVR steht nur

    eine Frage und nur auf Russisch: /„Sind Sie für den Beitritt der

    Donezker (bzw. Lugansker) Volksrepublik als Föderationssubjekt in die

    Russische Föderation?“/


    Und in den Abstimmungsvorlagen der Referenden in den Gebieten

    Saporoschje und Cherson

    <https://www.youtube.com/watch?v=O6pq-YAIcn0> steht in zwei Sprachen

    (Russisch und Ukrainisch) die Frage: /„Sind Sie für den Austritt des

    Gebiets Saporoschje (bzw. Cherson) aus der Ukraine, für die

    Transformation des Gebiets Saporoschje (Cherson) in einen selbständigen

    Staat und dessen Beitritt als Föderationssubjekt in die Russische

    Föderation?“/


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

    27.09.2022

    Will der Westen die Russische Föderation zerstückeln?

    aus e-mail von Doris Pumphrey, vom 26. September 2022, 10:11 Uhr


    /Siehe dazu auch:/

    The Atlantic: Decolonize Russia

    <https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2022/05/russia-putin-colonization-ukraine-chechnya/639428/>

    Bloomberg: Is Breaking Up Russia the Only Way to End Its Imperialism?

    <https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2022-06-01/is-breaking-up-russia-the-only-way-to-end-its-imperialism>



    https://www.heise.de/tp/features/Russland-dekolonisieren-Will-der-Westen-die-Russische-Foederation-zerstueckeln-7274966.html?seite=all

    25.9.2022


    *Russland dekolonisieren:

    Will der Westen die Russische Föderation zerstückeln?


    *Von Bernd Müller



    /Diese Karte zeigt die Vorstellung, in welche Teilstaaten die Russische

    Föderation zerteilt werden könnte. Inzwischen gibt es auch

    weitreichendere Teilungspläne. Bild

    <:" rel="noopener">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Map_of_Dissolution_of_Russia.png>: 

    Kaiyr, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0> via

    Wikimedia Commons


    /Mit dieser Behauptung trat der russische Außenminister in der

    UN-Vollversammlung auf. Doch was bedeutet die "Dekolonisation", die der

    kollektive Westen für Russland anstrebt?


    In New York findet aktuell noch die Generaldebatte der

    UN-Vollversammlung

    <https://sdg.iisd.org/events/77th-session-of-the-un-general-assembly-unga-77/

    statt. In der vierzehn Tage andauernden Debatte war der Krieg in der

    Ukraine ein prominentes Thema und führte zu einem Schlagabtausch der

    Regierungen.


    In seiner Rede warf der russische Außenminister Sergej Lawrow dem

    kollektiven Westen vor, die Welt spalten und sein Land zerstören zu

    wollen. "Es ist ihnen nicht mal mehr peinlich, offen zu erklären, dass

    es nicht nur die Absicht gibt, unserem Land eine militärische Niederlage

    zuzufügen, sondern Russland zu zerstören, zu zerstückeln."


    Lawrows Worte klingen nach einem weiteren Versuch, den Krieg in der

    Ukraine als eine Form der Notwehr darzustellen, und als Rechtfertigung

    für eine weitere Eskalation in diesem Konflikt. Aus der Luft gegriffen

    sind sie allerdings nicht.


    Der Krieg in der Ukraine hat eine alte Diskussion wieder aufflammen

    lassen und der "Westen" bereitet sich bereits gedanklich auf die Zeit

    nach einer russischen Niederlage vor. Die Debatte ist auch von Gedanken

    geprägt, Russland als geopolitischen Faktor und Konkurrenten der USA

    auszuschalten.


    Die Ideen dazu sind vielfältig, firmieren aber unter dem Schlagwort

    "Dekolonisierung". Das politische Zentrum in Moskau schwächen und mehr

    Kompetenzen in die Regionen verteilen, ist wohl die am meisten harmlose

    Idee. Die extremste dürfte allerdings die sein, die Russische Föderation

    in zahlreiche Kleinstaaten aufzuteilen.


    *Pläne zur Dekolonisierung


    *Ein gedanklicher Vorläufer der letzteren Idee geht auf den Ersten

    Weltkrieg zurück. Im Jahr 1916 wurde die Liga der Fremdvölker Russlands

    <https://de.wikipedia.org/wiki/Liga_der_Fremdv%C3%B6lker_Ru%C3%9Flands

    gegründet, die dafür eintrat, die angeblich vom russischen Imperialismus

    unterdrückten Völker in die Freiheit zu entlassen. Finanziert wurde die

    Liga vom Deutschen Kaiserreich, dem Kriegsgegner Russlands.


    Nach dem Ende der Sowjetunion wurde die Idee von der US-Regierung

    aufgegriffen und diskutiert, wie der US-amerikanische Autor Casey Michel

    Ende Mai in einem Artikel im Debattenmagazin /The Atlantic/

    <https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2022/05/russia-putin-colonization-ukraine-chechnya/639428/

    schilderte.


    Um zu verhindern, dass Russland jemals wieder die US-Hegemonie bedrohe,

    sprach sich der frühere Verteidigungsminister Dick Cheney dafür aus,

    sich nicht nur mit der Zerschlagung der Sowjetunion zufriedenzugeben,

    sondern auch Russland selbst zu zerschlagen.


    Der damalige US-Präsident George Bush setzte sich durch – und Russland

    wurde nicht zerstückelt. Für Casey Michel war das ein Fehler. Er

    schrieb: Der "Westen" müsse das 1991 begonnene Projekt zu Ende führen

    und versuchen, Russland vollständig zu entkolonialisieren. Dabei müsse

    das Land aber nicht unbedingt vollständig demontiert werden, wie es

    Cheney vorschwebte; es reiche auch, eine Art von demokratischem

    Föderalismus zu etablieren.


    Und wenn Russland entkolonialisiert sei, müsse der Prozess in China

    fortgesetzt werden. Denn auch dieses Land habe es versäumt, sich mit dem

    Erbe des Kolonialismus auseinanderzusetzen, so Michel.


    In Russland löste Michels Artikel heftige Reaktionen aus – und schürte

    Ängste. Der Jurist und General Juri Schdanow antwortete

    <https://www.br.de/nachrichten/kultur/vollstaendig-entkolonialisieren-muss-russland-zerlegt-werden,T7Isff7

    in der größten Tageszeitung Russlands: "Es ist klar, dass dies nicht nur

    seine persönliche Meinung ist, sondern die Position der herrschenden

    Kreise der USA". Und seine Ansicht sei mit deren Zustimmung

    veröffentlicht worden. Russland stehe deshalb "vor der schwierigsten

    Bewährungsprobe seiner Geschichte".


    Es gibt Hinweise darauf, dass es sich bei Michels Artikel nicht um eine

    isolierte Aussage handelt. Christoph Jehle

    <https://www.heise.de/tp/features/Russische-Teilrepublik-Burjatien-Marschbefehle-aus-Moskau-7154362.html?seite=all

    hatte Ende Juni auf eine Kampagne hingewiesen, die von der Commission on

    Security and Cooperation in Europe (CSCE) in Washington DC lanciert

    wird: die Dekolonisierung Russlands als moralischen und strategischen

    Imperativ

    <https://www.csce.gov/international-impact/press-and-media/press-releases/decolonization-russia-be-discussed-upcoming>.

    Und Michel wurde vom CSCE als Referent eingeladen.


    Das Gremium ist auch als "U.S. Helsinki Commission" bekannt und ihm

    gehören Senatoren, Mitglieder des Repräsentantenhauses sowie des

    US-Außenministeriums an. Man kann also davon ausgehen, dass ihre Arbeit

    erheblichen Einfluss auf die Außenpolitik der USA hat.


    Den Krieg in der Ukraine nimmt die CSCE zum Anlass, über Russlands

    Imperium im Inneren zu diskutieren. Es sollen Lösungen gefunden werden,

    wie der "russische Imperialismus" bekämpft und das Land "dekolonisiert"

    werden könnte.


    Ergebnisse der Diskussion sind noch nicht bekannt geworden, die Agenda

    dürfte aber deutlich sein.


    *Forum der freien Völker Russlands


    *Einen wichtigen Beitrag für die "Dekolonialisierung" Russlands leistet

    das Forum der freien Völker Russlands

    <https://freenationsrf.org/index.php>. Das erste seiner Art fand im Mai

    in Warschau statt und für jedes weitere Treffen findet in einer anderen

    europäischen Stadt, "die einen Hintergrund der Freiheit und des Kampfes

    gegen Diktaturen hat", heißt es in einem Bericht des tschechischen

    Online-Magazins České noviny

    <https://www.ceskenoviny.cz/zpravy/konference-ruske-opozice-v-praze-probere-radikalni-premenu-ruska/2234232>.


    Beim ersten Forum in Warschau waren nicht nur die Vertreter ethnischer

    Minderheiten in Russland zugegen. Auch ehemals führende Politiker

    westlicher Staaten

    <https://en.wikipedia.org/wiki/Free_Nations_of_Russia_Forum>, was auf

    eine inoffizielle Unterstützung durch diese Länder hindeuten könnte.


    Die ehemalige polnische Außenministerin Anna Fotyga nahm an dem Treffen

    teil, die auch zu den Gründern des Forums gezählt wird. Auch der

    ehemalige US-Verteidigungsminister Christopher Miller war zugegen. Zu

    den weiteren Mitbegründern wird auch der ehemalige ukrainische

    Außenminister Pavlo Klimkin gezählt, der auch beim zweiten Forum

    <https://freenationsrf.org/index.php?route=information/information&information_id=4

    als Redner auftrat.


    Das zweite Treffen fand Ende Juli in Prag statt und die

    "Dekolonialisierung" Russlands stand hier auf der Tagesordnung. Zu Gast

    waren Vertreter indigener Völker in der Russischen Föderation, Vertreter

    der Ukraine und westlicher Staaten. Das nächste Treffen wird laut České

    noviny wahrscheinlich in Klaipėda, Litauen, abgehalten werden.


    Auf seiner Internetseite gibt sich das Forum moderat. Dort heißt es:

    „/Die Ziele des Forums sind: der Wiederaufbau und die strukturelle

    Umgestaltung Russlands, die wirtschaftliche und politische Entwicklung

    der historisch-kulturellen Regionen und Autonomien, die volle

    Verwirklichung der Bürgerrechte und -freiheiten sowie das soziale

    Wohlergehen der Menschen.“ (Forum der freien Völker Russlands, übersetzt

    mit DeepL/)


    In der Diskussion gibt man dagegen die Zurückhaltung auf.

    "Dekolonialisierung" heißt dann in erster Linie: Zerschlagung der

    Russischen Föderation.


    Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV)

    <https://gfbv-voices.org/russland-entkolonialisieren/> gibt in ihrem

    Bericht die Worte des Sozialwissenschaftlers Sergej Sumlenny so wieder:

    Er "bedauerte, dass westeuropäische Experten sich gegen das

    Auseinanderbrechen Russlands wenden werden". Sumlenny war bis 2021

    Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung

    <https://www.boell.de/de/person/sergej-sumlenny> in Kiew.


    Die "Entkolonialisierung" ist nach Meinung der Forums-Teilnehmer nicht

    auf Russland beschränkt, auch China ist gemeint. Denn beide Staaten

    wären die letzten Kolonialmächte. Damit ist gemeint, dass beide Länder

    nicht fremde Länder unterjocht hätten, sondern Völker in ihrem Inneren

    unterdrücken und berauben würden. Diese angeblich unterdrückten Völker

    sollen entsprechend in die Freiheit entlassen werden.


    /„Aber die Völker Russlands haben das Recht auf Selbstbestimmung, eine

    menschenwürdige Zukunft für sich selbst, Kinder und Enkelkinder. Die

    Menschen müssen ihr Leben selbst in die Hand nehmen und ihren Platz in

    der internationalen Gemeinschaft finden./ „(/Forum der freien Völker

    Russlands, zitiert nach: Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Südtirol/


    Das Forum dient hauptsächlich dazu, die einzelnen Akteure zu vernetzen

    und gemeinsame Ziele zu artikulieren – dabei stört man sich auch nicht

    an der Mitarbeit von vermeintlichen Extremisten.


    Anwesend war unter anderem der Separatistenführer aus Tschetschenien,

    Ahmed Sakajew, der in Großbritannien politisches Asyl genießt. In

    Russland wird er dagegen gesucht, weil ihm die Verantwortung für mehrere

    Terroranschläge

    <https://de.wikipedia.org/wiki/Achmed_Chalidowitsch_Sakajew

    zugeschrieben wird: Selbstmordanschläge bei einem Rock-Konzert und auf

    die Metro in Moskau, Flugzeugabstürze und die blutige Geiselnahme im

    Moskauer Dubrowka-Theater.


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält.

    Seite 3 von 175

    < 1 2 3 4 5 6 .. 10 .. 20 .. 30 .. 100 .. 150 .. 160 .. 170 .. 172 173 174 175 >
    Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok