14.08.2023

Verändern sich Menschen? „Die USA rasten aus. In dunklen Zeiten wie diesen ist es nicht mehr möglich, ein normaler Mensch zu bleiben…“

globalresearch.ca, vom 13. August 2023, Von Edward Curtin, Thema:


Weil es auf der Welt so viel persönlichen Kummer, Unglück und menschliches geistiges und körperliches Leid gibt, fragen sich viele Menschen oft, wie sie sich persönlich verändern könnten, um Glück, Zufriedenheit oder etwas schwer fassbares zu finden. Oder sogar wie man andere Menschen verändert, als ob diese arrogante Illusion jemals funktionieren könnte.

Diese Frage nach einer signifikanten persönlichen Veränderung wird üblicherweise im Rahmen enger psychologischer Analysen gestellt. Dies kommt sehr häufig vor und ist eine Geisteshaltung, die mit den Jahren immer stärker wird. Menschen werden auf ihre familiäre Erziehung und ihre persönlichen Beziehungen reduziert, während die soziale Geschichte, die sie durchlebt haben, als irrelevant abgetan wird.

Die Vereinigten Staaten sind in hohem Maße eine psychologische Gesellschaft. Soziologische und historische Analysen gelten als unbedeutend für die Identität der Menschen. Es ist, als ob Wirtschaft, Politik, Kultur und Propaganda nebensächlich wären.

Ja, es wird oft zugegeben, dass Umstände wie Krankheit, Tod, Scheidung, Arbeitslosigkeit usw. Auswirkungen auf Menschen haben, aber solche Umstände werden nicht als zentral dafür angesehen, wer Menschen sind und wer sie werden. Diese Sachverhalte werden selten im Kontext gesehen und es werden auch kaum Zusammenhänge hergestellt. Sie gelten als unwesentlich, obwohl sie immer mit größeren gesellschaftlichen Themen verbunden sind – Biografie und Geschichte sind miteinander verflochten.

Als C. Wright Mills über das schrieb, was er die soziologische Vorstellungskraft nannte, brachte er es klar zum Ausdruck, als er sie beschrieb

„Die Idee, dass der Einzelne seine eigenen Erfahrungen nur verstehen und sein eigenes Schicksal einschätzen kann, indem er sich in seiner Zeit verortet, dass er seine eigenen Lebenschancen nur erkennen kann, wenn er sich der Chancen aller Individuen in seinen Umständen bewusst wird.“ In vielerlei Hinsicht ist es eine schreckliche Lektion; in vielerlei Hinsicht großartig.“

Ohne es zu lernen, kann man nicht wissen, wer man ist oder wer man werden könnte, wenn man sich für eine Veränderung entscheidet und nicht einfach vom Wind des Schicksals verweht wird.

Wir leben heute in einer digitalen Welt, in der die unheimliche Natur der Informationsaufnahmestäbe das große Spiel ist. Unheimlich, weil die meisten Menschen seine geheimnisvolle Macht über ihren Geist nicht begreifen können.

Was 1953 wahr war, als Ray Bradbury die folgenden Worte in Fahrenheit 451 niederschrieb , ist heute um ein Vielfaches wahrer:

Vollstopfen Sie sie mit nicht brennbaren Daten, vollstopfen Sie sie so verdammt mit „Fakten“, dass sie das Gefühl haben, vollgestopft zu sein, aber absolut „brillant“ mit Informationen. Dann werden sie das Gefühl haben, dass sie denken, sie werden ein Gefühl für Bewegung bekommen, ohne sich zu bewegen. . . . Geben Sie ihnen keine heiklen Dinge wie Philosophie oder Soziologie, mit denen sie die Dinge verbinden könnten. Darin liegt Melancholie.

Dass es nur Lärm ist, alles Signal – keine Stille. Dass es ein tiefes Nachdenken verhindert, aber die Gewohnheit geistiger Verwirrung schafft, die mit der geistigen Verwirrung der Mainstream-Medien in ihren 24/7-Nachrichtenberichten übereinstimmt.

Wenn fast alles, was Sie hören, eine Lüge der einen oder anderen Art ist, ist es kaum noch möglich, den Überblick zu behalten.

Diese Köderstücke sind überall im Gehirn verstreut, geworfen von einem unbekannten Spieler, dem Unbenennbaren, der nachts kommt, um mit uns zu spielen. Ihre Farben durchfluten den Geist, blenden und verwirren das Auge. Es ist Leinwandzeit im Fantasy-Land.

Die beiden Erfolgsfilme dieses Sommers – „Oppenheimer“ und „Barbie“ – scheinen zwar gegensätzlich zu sein, sind aber zwei Seiten derselben gefälschten Medaille. Brillen in der Gesellschaft des Spektakels , wie Guy Debord es ausdrückte:

Das Spektakel ist eine soziale Beziehung zwischen Menschen, die durch eine Anhäufung von Bildern vermittelt wird, die dazu dienen, uns von einem wirklich gelebten Leben zu entfremden. Das Bild ist somit eine historische Mutation der Form des Warenfetischismus.

Während „Oppenheimer“ sich auf den Mann J. Robert Oppenheimer konzentriert, der „der Vater der Atombombe“ genannt wird, lässt er die teuflischen Bombenanschläge auf Hiroshima und Nagasaki aus, als gäbe es keine unschuldigen Opfer, während „Barbie“ das schüchterne Spiel spielt Satire auf die Puppe, die Frauen als Sexobjekte feiert und gleichzeitig für ihren Status als Sexpuppe wirbt. Es macht einfach großen „Spaß“. Buntes Salzwasser-Toffee für einen sommerlichen Kick. „Little Boy“ trifft auf eine sexy Schwester im Land der Träume, wo existentielle Krisen zu einem erweiterten Bewusstsein führen. Ja, Hollywood ist die Traumfabrik.

Es gibt so viel zu beachten, vielfarbige Leckerbissen, die danach schreien, vorsichtig berührt zu werden, um unsere volle Aufmerksamkeit zu erregen, während wir sie behutsam in die Luft unseres Geistes heben. So viele Geschmacksrichtungen. Nennen wir es Massenaufmerksamkeitsstörung oder Paranoia (neben dem Verstand) oder digitale Demenz. Die Namen spielen keine Rolle, denn es handelt sich um eine reale Erkrankung, die weit verbreitet ist und sich rasend schnell ausbreitet. Jeder weiß es, verdrängt aber die Wahrheit, dass das Land zu einer Comic-Travestie geworden ist, die im Treibsand versinkt und die Welt mit sich reißt.

Helfen Sie mit, in Frieden und Freiheit zu leben! Appell an die Jugend der Welt

„Oppenheimer“ spielt, während ein murmelnder und unbeholfener US-Präsident Biden die Welt in Richtung einer nuklearen Vernichtung mit Russland im Streit um die Ukraine drängt.

„Barbie“ stolziert auf ihren Stilettos, während Männer von der CDC Anleitung zum „Brustfüttern“ erhalten und Millionen junger Menschen nicht sicher sind, welches Geschlecht sie haben.

Was ist los?

Es ist alles Lärm, alles Signal – keine Stille.

Der Selbstverteidigungsinstinkt ist verschwunden. „Viele Dinge nicht zu sehen, viele Dinge nicht zu hören, viele Dinge nicht in die Nähe kommen zu lassen“, sagte uns Nietzsche, ist der Instinkt der Selbstverteidigung. Aber aufgrund des Internets, der Mobiltelefone und der digitalen Revolution haben wir alle unsere Abwehrmechanismen im Stich gelassen. Wir haben uns eingeschaltet, eingestellt und sind in Computerzellen gefallen, deren flackernde Balken Signalstärke, aber keine geistige Knechtschaft anzeigen. Nicht die lange Einsamkeit entfernter, kaum gehörter Signale, sondern „Cause“, was Rodriquez für uns singt:

Denn mein Herz ist zu einem schiefen Hotel voller Gerüchte geworden.
Aber ich bin es, der die Miete für diese nervtötenden Verrückten bezahlt
und jeden Abend 16 feste halbstündige Freundschaften knüpft


Es ist alles Lärm, alles Signal – keine Stille.


Kürzlich hatte ich die schwierige Aufgabe, die persönlichen Tagebücher eines Schriftstellers aus fast fünfzig Jahren durchzusehen. Was mir auffiel, war die Wiederholung seiner Kommentare und Analysen von Menschen, die er kannte, und der Beziehungen, die er hatte. Seine politischen, literarischen und historischen Kommentare waren aufschlussreich, und seine scharfen Beobachtungen des jahrzehntelangen Rückgangs des Glaubens an existenzielle Freiheit erfassten gut die wachsende Vorherrschaft des heutigen deterministischen Ethos mit seiner biologischen Betonung und dem zugrunde liegenden hoffnungslosen Nihilismus. Aber es war auch ganz klar, dass die Menschen, über die er schrieb, nach vierzig bis fünfzig Jahren kaum anders waren. Ihre Situation änderte sich, aber sie änderten sich nicht – grundsätzlich. Sie waren von langlebigen Panzern umgeben, die sie vor Veränderungen und Entscheidungen schützten, die sie zu einer Metamorphose oder tiefgreifenden Metanoien zwingen würden.


„Wenn wir das Abschweifen unserer Aufmerksamkeit ertragen, wird sie gegenwärtig ständig abschweifen. Aufmerksamkeit und Anstrengung sind … nur zwei Namen für dieselbe psychische Tatsache.“


Die Notizbücher waren natürlich die Beobachtungen eines einzelnen Mannes. Aber sie schienen mir etwas über Menschen im Allgemeinen einzufangen. In den Notizen, die ich gemacht habe, habe ich dies mit den Worten „soziale Sucht“ zusammengefasst, eine Lebens- und Denkgewohnheit, die dazu geführt hat, dass unzählige Menschen verwirrt, völlig verwirrt und verzweifelt in ihren Zellen eingesperrt sind. Dieser Zustand ist heute weithin anerkannt, selbst von den unreflektiertesten Menschen, denn er wird im Bauch als ein benommener Tod im Leben empfunden, als ein Wassertreten, das auf die nächste Katastrophe wartet, der nächste schlechte Witz, der ernsthaft beachtet wird. Es ist unmöglich, nicht zu erkennen oder gar zuzugeben, dass die Vereinigten Staaten zu einem verrückten Land geworden sind, das auf die schlimmste Weise verrückt und verblendet ist und die Welt durch den Traum eines Narren von Dominanz und Wahnvorstellungen in den Untergang führt.


Wie sich Menschen verändern von Allen Wheelis |  Goodreads

Der Psychoanalytiker Allen Wheelis, ein faszinierender Autor, der seinen eigenen Beruf in Frage stellte, brachte es in seinem 1973 erschienenen Buch „ How People Change“ treffend auf den Punkt :


Oft entscheiden wir uns nicht, sondern driften in jene Modi ab, die uns letztendlich definieren. Die Umstände drängen und wir geben nach. Wir haben uns nicht dafür entschieden, das zu sein, was wir geworden sind, sondern sind nach und nach, unmerklich, zu dem geworden, was wir sind, indem wir uns darauf eingelassen haben, die Dinge zu tun, die wir jetzt charakteristischerweise tun. Freiheit ist kein objektives Attribut des Lebens; Alternativen ohne Bewusstsein bringen keinen Spielraum … Nichts garantiert Freiheit. Es kann sein, dass es nie erreicht wird oder dass es verloren geht, wenn es einmal erreicht wurde. Alternativen bleiben unbemerkt; vorhersehbare Folgen sind nicht vorhersehbar; Wir wissen möglicherweise nicht, was wir waren, was wir sind oder was wir werden. Wir sind die Träger des Bewusstseins, aber von nicht sehr viel, und können ein ganzes Leben ohne Bewusstsein für das verbringen, was das Wichtigste gewesen wäre, die Freiheit, die wahrgenommen werden muss, um real zu sein. Freiheit ist das Bewusstsein für Alternativen und die Fähigkeit zu wählen. Es hängt vom Bewusstsein ab und kann daher gewonnen oder verloren, erweitert oder verringert werden.


Er warnte zu Recht, dass Einsicht nicht unbedingt zu Veränderungen führt. Es kann helfen, es einzuleiten, aber am Ende ist der Glaube an die Freiheit und die Kraft des Willens notwendig. Dies ist in einer Gesellschaft, die sich aufgrund jahrzehntelanger Propaganda den biologischen Determinismus zu eigen gemacht hat, schwieriger geworden. Freiheit ist nur noch ein Slogan geworden. Wir sind im Allgemeinen entschlossen, entschlossen zu sein.


Zu erkennen, dass man Wahlmöglichkeiten hat, ist notwendig und dass nicht entscheiden gleichbedeutend ist mit entscheiden. Entscheidungen (von lat. de = ab und caedere = abschneiden) sind schwer, denn sie beinhalten den Tod, den Ausschluss von Alternativen, die mutige und hoffnungsvolle Auseinandersetzung mit dem/den eigenen Tod(en). Der Verlust von Illusionen. Auch dies ist schwieriger geworden in einem Land, das so viel von der tiefen menschlichen Spiritualität über Bord geworfen hat, die immer noch viele Menschen auf der ganzen Welt beseelt, die die US-Regierung als Feinde betrachtet.


Solche Entscheidungen erfordern auch die intellektuelle Ehrlichkeit, alternative Stimmen zu den eigenen festen Meinungen zu einer Vielzahl öffentlicher Themen zu suchen, die das Leben eines jeden betreffen.


Zu erkennen, dass das, was wir sind und wer wir werden, mit Weltereignissen, Krieg, Politik, der Außenpolitik des eigenen Landes, der Wirtschaft, der Kultur usw. zusammenhängt; dass sie nicht von den Menschen getrennt werden können, für die wir uns ausgeben. Dass keiner von uns Inseln, sondern Teil des Mainstreams ist, aber wenn dieser Mainstream zu von Konzernen dominierten Mainstreamnachrichten wird, die Tag und Nacht von kleinen Maschinen in unsere Augen und Ohren gepumpt werden, stecken wir in großen Schwierigkeiten.


Sich nicht von dem abzuwenden, was der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern diese Propagandamaschine nennt – den Military-Industrial-Congressional-Intelligence-Media-Academic-Think Tank Complex (MICIMATT) – ist eine freiwillige Entscheidung und eine Entscheidung aus böser Absicht verbirgt die Wahrheit vor sich selbst, obwohl er weiß, dass man es tut.


Die Wahrheit nicht außerhalb dieses Komplexes zu suchen, bedeutet, die eigene Freiheit zu verleugnen und sich zu entschließen, sich nicht zu ändern, selbst wenn es apodiktisch ist, dass die Dinge auseinanderfallen und alle Unschuld in einem Meer von Lügen ertrinkt.


Es ist alles Lärm, alles Signal – keine Stille.

Veränderung beginnt mit dem Wunsch, auf persönlicher und öffentlicher Ebene. Es erfordert Mut, sich der Art und Weise zu stellen, wie wir alle Fehler gemacht, Chancen verpasst, zurückgeschreckt, gelogen und uns geweigert haben, über Alternativen nachzudenken. Jeder spürt, dass sich die USA derzeit auf einem gefährlichen Weg befinden. Alles ist aus den Fugen geraten, das Land steuert auf die Hölle zu.


Ich habe kürzlich einen Artikel von Timothy Denevi über die verstorbene Schriftstellerin Joan Didion gelesen, die sich zusammen mit ihrem Ehemann John Gregory Dunne im Juni 1968 im Royal Hawaiian Hotel in Honolulu aufhielt, als Senator Robert F. Kennedy, der vor wenigen Jahren in Los Angeles ermordet wurde, anwesend war Tage zuvor war gestorben. Was mir in dem Artikel auffiel, war das, was Didion als die widerliche Gleichgültigkeit so vieler Urlauber gegenüber den Nachrichten über RFKs Tod und Beerdigung beschrieb. Da der Fernsehempfang auf Hawaii dürftig war, konnten Didion und Dunne, keine Kennedy-Anhänger, am 8. Juni nur eine dreistündige, auf ABC aufgezeichnete Sondersendung sehen, in der es um die Ermordung, die Beerdigung und die Zugfahrt des Leichnams zum Friedhof von Arlington ging Normale Menschen hielten entlang der Gleise Wache. Auf einer großen Veranda war ein Fernseher aufgestellt, auf dem die Gäste diese aufgezeichnete Sendung sehen konnten. Aber nur wenige Urlauber waren interessiert; eigentlich das Gegenteil. Es machte sie wütend, dass diese schreckliche nationale Tragödie ihren Urlaub beeinträchtigte. Sie gingen weg. Es schien Didion und Dunne, dass ihre selbstsüchtige Gleichgültigkeit etwas Tiefes und Dunkles symbolisierte. Daraufhin erlitt Didion einen Anfall von Schwindel und Übelkeit und bekam nach psychiatrischer Untersuchung Antidepressiva verschrieben. Sie spürte, wie die 1960er Jahre „zerrissen“ wurden, als auch sie zerbrach.


Ich denke, dass heutzutage viele Menschen solche Gefühle von Schwindel und Übelkeit verspüren. Richtig so.


Die USA schnappen. In dunklen Zeiten wie diesen ist es nicht länger möglich, ein normaler Mensch zu bleiben, egal wie stark dieser Drang uns auch verführt. Die Dinge sind an so vielen Fronten zu weit gegangen, angefangen beim Covid-Betrug mit all den damit einhergehenden Toten und Verletzten bis hin zum US-Krieg gegen Russland mit seinen zunehmenden nuklearen Risiken, um nur zwei von Dutzenden Katastrophen zu nennen. Man könnte sagen, dass Didion etwas spät dran war, denn das Foto begann am 22. November 1963 in Dallas, Texas, als Präsident Kennedy von der CIA ermordet wurde. Während Billie Joel singt: „JFK ist umgehauen, was kann ich noch sagen?“ Und warum wurde er ermordet? Weil er sich im letzten Jahr seines Lebens dramatisch veränderte und die Rolle des Friedensstifters annahm, obwohl er wusste, dass er damit das reale Risiko in Kauf nahm, getötet zu werden. Er war der personifizierte Mut und Wille, ein außergewöhnliches Beispiel radikaler Veränderung zum Wohle der Welt.


Ich komme also zurück zu meinem angeblichen Thema: Verändern sich Menschen?

Die kurze Antwort lautet: Selten. Viele spielen damit, während sie sich dumm stellen.


Dennoch geschieht es, aber nur durch eine Mischung aus Wunder und Freiheit, in einem Augenblick oder im Laufe der Zeit, in der nur Sinn und Geheimnis existieren können. Wo wir existieren. „Wenn es eine Vielzahl von Zeiten gibt oder wenn die Zeit zyklisch ist“, sinniert der englische Schriftsteller John Berger, „dann können Prophezeiung und Schicksal mit der Freiheit der Wahl koexistieren.“ Die Zeit verrät es immer.


Der letzte Eintrag in den Notizbüchern des Autors, den ich überprüft habe, war dieser:

Ich habe gelesen, dass Kris Kristofferson, dessen Musik ich liebe, gesagt hat, dass er gerne die ersten drei Zeilen von Leonard Cohens „Bird on a Wire“ auf seinem Grabstein hätte:


Wie ein Vogel auf dem Drahtseil,
wie ein Betrunkener in einem Mitternachtschor,
habe ich auf meine Weise versucht, frei zu sein


Es schien passend.

*


Dieser Artikel wurde ursprünglich auf der Blogseite des Autors, Behind the Curtain, veröffentlicht .

Edward Curtin ist ein bekannter Autor, Forscher und Soziologe mit Sitz im Westen von Massachusetts. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Center for Research on Globalization (CRG).


Die Originalquelle dieses Artikels ist Global Research

Copyright © Edward Curtin , Global Research, 2023


Info: https://www.globalresearch.ca/people-change/5828679


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

14.08.2023

Justiz und Kunst
Ein Rachefeldzug von Berlin bis Bremen

rationalgalerie.de, 14 Aug. 2023, Autor: Uli Gellermann

Das Corona-Regime hat in der Kunst einen ernsten Gegner entdeckt. Viele Kunstschaffende wurden in den letzten drei Jahren diskriminiert und verfolgt. Einer der ersten Künstler war der Schauspieler Jean-Theo mit seiner Kunstfigur des Pater Theo, dem Gründer der Ekklesia Corona. Lange verfolgte ihn die Berliner Justiz zum Zwecke der Reinigung seiner Kunst von Politik und Satire. Dieselbe kunstverständige Berliner Justiz verpasste der Sängerin und Ärztin Perin Dinekli einen Strafbefehl: Sie hatte gemeinsam mit anderen Lieder für die Freiheit der Gedanken und der Kunst gesungen. Jetzt ist der Bremer Professor Rudolph Bauer wieder dran.


Hausdurchsuchung bei Professor Bauer

In den frühen Morgenstunden des 10. August 2023 wurde der Bremer Künstler und Politikwissenschaftlers Opfer einer Hausdurchsuchung. Die Durchsuchungsbediensteten waren teils bewaffnet und mit Schutzwesten ausgestattet. Gegen Professor Dr. Bauer wurde auf Beschluss des Amtsgerichts Bremen ein Ermittlungsverfahren des Kommissariats Staatsschutz bei der Direktion Kriminalpolizei des Landeskriminalamts Bremen eingeleitet.


IMPFSTOFF MACHT FREI

Denunziert wurde der Professor von der „Meldestelle REspect!“ (finanziert von den Ländern Bayern und Baden-Württemberg) unter anderem wegen dessen Illustration zum Thema ‚COVID 19 IMPFSTOFF MACHT FREI‘. Dass diese Zeile manchen Betrachter an die gleichlautenden Inschriften über Eingängen von Konzentrationslagern erinnerte, lag in den Augen der denunzierenden Betrachter und der die Denunziation verwaltende Behörde. Offenkundig wurden durch die Bauer-Worte gewisse Ähnlichkeiten in den konzentrierten Lock-Downs, der Corona-Gleichschaltung der Medien und dem rigorosen Verhalten von Polizei und Justiz mit der Nazizeit erkannt und deshalb dem Künstler eine Gleichsetzung unterstellt.


Staatsschutz: Zweimal S

Was wäre wohl, wenn Betrachter im Namen des bremischen „Staatsschutz“, der ein doppeltes „S“ im Namen führt, ein SS lesen würden? - Durch das rigide Verhalten der Beamten - die bei ihrer Hausdurchsuchung das Handy des Professors beschlagnahmten, die Nebenräume, Schränke und Schubladen durchwühlten, als suchte man Waffen dort, wo es um Bücher und Kunst ging - drängen sich Vergleiche aller Art auf. Sie auszusprechen, könnte als Bettelei um einen weiteren Strafbefehl ausgelegt werden. Deshalb sei hier unmissverständlich festgehalten: Ähnlichkeiten liegen im Auge des Betrachters; er allein ist für Vergleiche verantwortlich.


Lumpenstaat durch Denunziation

Deshalb muss nach den Fällen Jost, Denikli und Bauer mit großer Sorge um den Bestand der demokratischen Grundordnung festgestellt werden, dass, 1. wenn sich diverse Vergleiche durch die herrschende Wirklichkeit geradezu aufdrängen, die Wirklichkeit beängstigend real ist; oder 2. Justiz und Polizei von Menschen durchsetzt sind, die der aktuellen deutschen Republik jede nur denkbare Deformierung zutrauen; und 3. die Denunziations-Stellen - die wie im Fall der“ Meldestelle REspect“ vom Staat bezahlt werden - denselben Staat als Lumpenstaat (siehe *Hoffmann von Fallersleben) brandmarken.


Corona -Tribunal installieren

Der Staat hätte noch eine Möglichkeit, uns alle von den Sorgen um seinen Bestand zu befreien: Er könnte mit Hilfe der Demokratiebewegung, die gern Ankläger und Zeugen zur Verfügung stellen würde, ein großes Corona -Tribunal installieren. Ein öffentliches, vom Staatsfernsehen übertragenes Volksgericht könnte die Spaltung des Landes mildern, wäre gut für eine offene Atmosphäre im Land und würde die Medien von der Last der Dauerlüge befreien.


Kunst als zeugende Anklage

Tatsächlich wird dieser Staat in seiner jetzigen Verfassung nicht zur Selbstreinigung fähig sein. Ein säuberndes Tribunal wird also von der Demokratie-Bewegung selbst installiert werden müssen. Bis zu diesem Tag wird die Kunst weiterhin die Rolle der zeugenden Anklage übernehmen müssen. Eine Rolle, die sie in den genannten Fällen mit Bravour übernommen hat.


*„Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant“, Hoffmann von Fallersleben, Schöpfer des Deutschlandliedes.


Info: https://www.rationalgalerie.de/home/justiz-und-kunst

14.08.2023

Der Westen ist paranoid über den BRICS-Gipfel

seniora.org, 14. August 2023, 9. August 2023 M. K. Bhadrakumar - übernommen von indianpunchline.com

Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Westen die BRICS als einen unwirksamen Schmetterling verspottet hat, der in einer von der G7 dominierten Weltordnung mit den Flügeln schlägt. Aber der "Schmetterlingseffekt" ist heute bei der Neugestaltung der Weltordnung zu spüren.


Screenshot_2023_08_14_at_18_50_53_Seniora.org_Der_Westen_ist_paranoid_ber_den_BRICS_Gipfel


Die Nachrichtenagentur Reuters veröffentlichte letzte Woche einen spekulativen Bericht, wonach der indische Premierminister Narendra Modi möglicherweise nicht persönlich am BRICS-Gipfel in Johannesburg teilnehmen werde und Indien außerdem eine Erweiterung der Gruppe ablehne. Ungeachtet der langen Geschichte von Reuters in Sachen kalter Krieg fielen die leichtgläubigen indischen Medien auf die Gerüchteküche herein.

Und das hat für Verwirrung gesorgt, aber nur kurzzeitig. Südafrika ist sich bewusst, dass angesichts des aktuellen Stands seiner bilateralen Beziehungen zu den USA, der ausgezeichneten persönlichen Beziehungen von Präsident Cyril Ramaphosa mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, des Standes der BRICS auf dem Weg zur „Entdollarisierung“ und ihrer Erweiterungspläne hohe Erwartungen an Modis konstruktive Rolle bestehen, um die bevorstehende Veranstaltung in Johannesburg zu einem historischen Meilenstein der Weltpolitik des 21.

Die deutlichen Worte der südafrikanischen Außenministerin Naledi Pandor zu dem Reuters-Bericht sind genau richtig. Pandor sagte:

"Ich habe mit verschiedenen Kollegen in der Regierung und außerhalb gesprochen, und alle waren über dieses Gerücht verblüfft. Ich glaube, dass jemand versucht, unseren Gipfel zu stören, indem er alle möglichen Geschichten erfindet, die darauf hindeuten, dass er nicht erfolgreich sein wird. Der indische Premierminister hat nie gesagt, dass er nicht an dem Gipfel teilnehmen wird. Ich stehe in ständigem Kontakt mit Außenminister Jaishankar. Er hat das nie gesagt. Unsere Sherpas sind in Kontakt, und sie haben es nie gesagt. Wir haben also alle versucht, nach der Nadel im Heuhaufen zu suchen, die dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat."

Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Westen die BRICS als einen unwirksamen Schmetterling verspottet hat, der in einer von der G7 dominierten Weltordnung mit den Flügeln schlägt. Aber der "Schmetterlingseffekt" ist heute bei der Neugestaltung der Weltordnung zu spüren.

Einfach ausgedrückt, hat die Flut von Ereignissen im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Ukraine den existenziellen Kampf Russlands gegenüber den USA an die Oberfläche gebracht, was wiederum eine tektonische Verschiebung in der internationalen Landschaft ausgelöst hat, wobei ein transformierender Aspekt der Aufstieg des globalen Südens und seine zunehmend wichtige Rolle in der internationalen Politik ist.

Die Biden-Regierung hätte nicht erwartet, dass eine Polarisierung mit dem Ziel der Isolierung Russlands und Chinas so enden würde. Paradoxerweise markierte Washingtons "doppelte Eindämmung" Russlands und Chinas, wie sie in der Nationalen Sicherheitsstrategie der Biden-Administration verankert ist, den Beginn des Aufbruchs des globalen Südens aus der Kontrolle der Großmächte, der Neupositionierung seines internationalen Status und seiner Rolle und des Strebens nach strategischem Selbstvertrauen und Autonomie.

Saudi-Arabien ist ein hervorragendes Beispiel dafür   – es hat in regionalen Krisenherden wie dem Sudan oder Syrien einen unabhängigen Kurs eingeschlagen, den Weltölmarkt über das OPEC-Plus-Format kalibriert, anstatt sich dem Diktat Washingtons zu beugen, und die Mitgliedschaft in den BRICS angestrebt.

Die Entwicklungsländer gewinnen an Handlungsspielraum im Spiel der Großmächte und ihr politischer Einfluss hat rapide zugenommen. Ihre diplomatische Unabhängigkeit und strategische Autonomie vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise hat ihren Aufstieg zu einer aufstrebenden Kraft in der Weltpolitik in bemerkenswert kurzer Zeit beschleunigt.

Was die 23 nicht-westlichen Länder dazu veranlasst, sich offiziell um die Mitgliedschaft in den BRICS zu bemühen   – obwohl die Gruppierung noch nicht einmal ein Sekretariat hat   –, ist die Tatsache, dass die Gruppierung heute als die wichtigste Plattform des globalen Südens wahrgenommen wird, die sich für eine gerechte Weltordnung einsetzt und daher ein Rendezvous mit dem Schicksal der Menschheit hat.

Die BRICS waren von Anfang an klug genug, ihrer Agenda keinen "Anti-Westernismus" zu injizieren   – in der Tat hat keines ihrer Gründungsmitglieder eine "Blockmentalität". Das hat den Westen jedoch nicht daran gehindert, sich bedroht zu fühlen. In Wirklichkeit entspringt diese Bedrohungswahrnehmung einer krankhaften Angst vor dem Aussterben der vier Jahrhunderte alten westlichen Vorherrschaft in der politischen und wirtschaftlichen Ordnung und im internationalen System.

Der Neo-Merkantilismus, der entscheidend ist, um den Niedergang der westlichen Volkswirtschaften aufzuhalten, wird frontal in Frage gestellt, wie wir in Niger in Echtzeit erleben können. Ohne den massiven Transfer von Ressourcen aus Afrika sieht der Westen einer düsteren Zukunft entgegen. Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagte in einem schwachen Moment, dass der Westen, ein gepflegter Garten, vom Dschungel bedroht ist. Die atavistischen Ängste und Instinkte, die in Borrells Metapher mitschwingen, sind einfach umwerfend.

Daher die Hektik, die BRICS zu Fall zu bringen, ihre Entschlossenheit zu schwächen, ihr Image und ihr Ansehen zu trüben und sie daran zu hindern, an Fahrt zu gewinnen. Leider ist dieselbe alte koloniale "teile und herrsche"-Mentalität am Werk, um die Differenzen und Meinungsverschiedenheiten zwischen den BRICS-Mitgliedstaaten zu verstärken.

Die Kontroverse über die indische Haltung zur BRICS-Erweiterung kann nur in diesem Sinne gesehen werden. Letzte Woche sah sich der Sprecher des indischen Außenministeriums nach der Gerüchteküche von Reuters gezwungen, erneut klarzustellen:

"Lassen Sie mich noch einmal wiederholen. Wir haben unseren Standpunkt bereits in der Vergangenheit klargestellt. Wie von den Staats- und Regierungschefs im vergangenen Jahr angeordnet, diskutieren die BRICS-Mitglieder intern die Leitprinzipien, Standards, Kriterien und Verfahren für den BRICS-Erweiterungsprozess auf der Grundlage umfassender Konsultationen und eines Konsenses. Wie unser Außenminister bereits sagte, gehen wir offen und mit einer positiven Einstellung an die Sache heran. Wir haben einige unbegründete Spekulationen gesehen... dass Indien Vorbehalte gegen die Erweiterung haben soll. Das ist einfach nicht wahr. Lassen Sie mich das also ganz deutlich sagen."

Auf die Behauptung, Modi plane, die Reise nach Johannesburg auszulassen, reagierte ein indischer Sprecher:

"Ich möchte Sie dringend bitten, sich nicht auf spekulative Medienberichte zu verlassen. Wenn wir in der Lage sind, über solche hochrangigen Besuche zu sprechen und sie anzukündigen, werden wir dies sicherlich tun, und Sie werden wissen, dass dies unsere Praxis ist. Im Moment bitte ich Sie alle um etwas Geduld, damit wir es zum richtigen Zeitpunkt bekannt geben können."

Auch die anglo-amerikanische Verschwörung, die hinter dem Haftbefehl des IStGH gegen Putin steckt, liegt auf der Hand. Russland hatte den BRIC-Staaten den Weg geebnet, und der erste Gipfel der Gruppe fand 2008 in Jekaterinburg statt [wo übrigens eine gemeinsame Erklärung abgegeben wurde, in der vor der globalen Vorherrschaft des US-Dollars als Standardreservewährung gewarnt wurde].

Putin hat sich unermüdlich für eine "Entdollarisierung" eingesetzt und ist heute die lauteste Stimme zu diesem Thema auf der internationalen Bühne. Putins Prognose hat im Globalen Süden breite Akzeptanz gefunden, wie der Exodus von Ländern zeigt, die sich für nationale Währungen zur Begleichung ihrer gegenseitigen Zahlungen entscheiden. Washington ist zunehmend besorgt darüber, dass sich im internationalen Finanzsystem ein Prozess der "Entdollarisierung" abzeichnet, nachdem es übermäßig Sanktionen verhängt und willkürlich Dollarreserven von Ländern beschlagnahmt hat, mit denen es nicht zurechtkommt.

Interessanterweise veröffentlichte Bloomberg einen Artikel über den BRICS-Gipfel mit der Überschrift: "Dieser Club ist nicht groß genug für China und Indien." Darin wird die These vertreten, dass "die Spannungen zwischen den asiatischen Rivalen den BRICS-Block wahrscheinlich daran hindern werden, jemals eine kohärente Herausforderung für den Westen darzustellen". Es ist ein abgedroschener Versuch, sich auf die Widersprüche zwischen China und Indien zu versteifen, um einen Keil zu treiben und die Einheit der BRICS zu untergraben.

Es stimmt, dass Indien Bedenken wegen der Dominanz Chinas in der BRICS-Gruppe haben könnte. Aber China ist auch ein starker Verfechter der BRICS-Erweiterung und einer stärkeren Vertretung der Entwicklungsländer. Zeigt das nicht eine strategische Konvergenz?

Grundsätzlich haben Indien und China trotz ihres ungelösten Grenzstreits die gemeinsame Vision, dass die BRICS eine wesentliche Rolle auf der globalen multilateralen Bühne spielen. Beide Länder sehen in den BRICS auch eine Plattform, um ihren internationalen Status und Einfluss zu stärken. Diese Gemeinsamkeit der Interessen ist es, die den Westen beunruhigt.

Für Indien sind die BRICS eine günstige instrumentelle Plattform, um sein Streben nach einer stärkeren Vertretung auf der internationalen Bühne zu verwirklichen. Daher kann ein Erfolg der BRICS die indische Außenpolitik nur stärken   – und möglicherweise sogar eine positive Energie und Atmosphäre in den Beziehungen zu China schaffen.

Quelle: https://www.indianpunchline.com/west-is-paranoid-about-brics-summit/
Die Übersetzung besorgte Andreas Mylaeus


Info: https://seniora.org/index.php?option=com_acymailing&ctrl=url&subid=3998&urlid=4349&mailid=1868


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

14.08.2023

Der Fassadenkanzler zaudert mal wieder

neulandrebellen.de, 14. August 2023 Roberto J. De Lapuente 23 Kommentare , , , , , ,


Der Bundeskanzler blockiert mal wieder die Kriegsgerätlieferung gen Kiew. Dafür wird er von vielen Medien und Kriegspropagandisten als Zauderer bezeichnet. Doch Zaudern und Diffamieren sind Teil einer Inszenierung.

Auf Olaf Scholz ist Verlass. Während alle deutsche Welt die Lieferung von Marschflugkörpern namens »Taurus« fordert, gibt sich der Sozialdemokrat zögerlich. Er lege sich noch nicht fest, sagte er der Zone der Finsternis (ZDF). Vor einigen Tagen ließ er sich sinngemäß so zitieren: Wenn es technisch umgesetzt sei, dass Kiew damit nicht russischen Boden angreifen könne, Taurus nur zur Verteidigung der Ukraine – und damit unserer Werte, wir wissen das! – genutzt werden könne, würde er sich überzeugen lassen. Er müsse aber von der technischen Umsetzung überzeugt sein, ließ der Kanzler ausrichten.

Erstaunlich, dieser Scholz scheint ein Tausendsassa, ein Olafdampf in allen Gassen zu sein. Denn dass ein Regierungschef in Deutschland auch noch ein Technikexperte sein kann, der ausgebildeten Technikern ganz genau auf die Finger guckt, das hat diese Republik wahrlich noch nie gesehen. Aber nur Optimisten nehmen an, dass das eine Taktik ist, um eine etwaige Lieferung zu verschleppen.


Mal wieder Debattensimulation

Wir müssen uns diesen Olaf Scholz als Teil einer Inszenierung vorstellen, so wie diese Bundesregierung nie als mehr gedacht war. Es ist immer dasselbe Muster, wenn es Gerät für Selenskyj geben soll. Die Falken fordern, Teile der Regierung und der Sozialdemokraten wankeln – die Grünen nicht, die sind längst im Kriege und tragen biologisch abbaubare Stahlhelme – und der Respekts- und Fortschrittskanzler meldet Bedenken an. Nach und nach stürzen sich die Falken auf ihn, die Medien ziehen nach. Dann wird Scholz als Zauderer skizziert, als jemand, der ein schlechtes Bild abgibt, weil er nicht entschlossen wirkt. Am Ende knickt auch er ein.

Was für einen politischen Zwerg wie ihn übrigens eine Leistung darstellt; auf der Höhe, auf der er sich bewegt, ist Einknicken nämlich räumlich gar nicht mehr so einfach. Aber er kriegt es hin; der Mann kann Limbo sogar aufrechtstehend.

Natürlich ist das alles kein wirkliches Dilemma. Es sind immer dieselben Reflexe, immer die gleichen Worthülsen. Man tauscht nur »Leopard« gegen »Taurus« aus und schon hat man eine neue Debattensimulation eröffnet. Dem Bürger soll vermittelt werden, dass da noch jemand ringt. Nein, Deutschland geht nicht unbedacht in den Krieg, unterstützt nicht ohne Bauchschmerzen die Kriegsgerätindustrie. Die Verantwortlichen wägen ab, sie streiten sogar, sind sich uneins. Hier tun sich Diskussionen auf, denn die deutsche Regierung ist eine demokratische Veranstaltung – das soll suggeriert werden. Die machen nicht einfach nur, die gehen in sich und streiten um Positionen.

Wenn der Bundeskanzler dann erklärt, er sei nun von Taurus überzeugt, dann kommt auch immer dasselbe Spiel hinten nach: Alle atmen durch, erklären es als richtigen Schritt und attestieren Olaf Scholz, gerade noch den Bogen bekommen zu haben.


Bedenken- und Einknickkanzler

Das tut aber der Kanzlerschaft des Sozialdemokraten keinen Abbruch. Das politische Berlin, jene hauptstädtische Blutblase, weiß ja ganz genau, dass der Kanzler hier nur ganz selbstlos eine Rolle spielt. Er hat keine Bedenken, wie man überhaupt annehmen muss, dass der Mann selten Reflexionen nachhängt. Einer muss schließlich das Feigenblatt spielen. Anders als die bürgerlichen Grünen, krempelt dann doch lieber ein Sozi die Ärmel hoch und gibt sich uneitel.

Olaf Scholz ist der Alibikanzler. Die Richtlinieninkompetenz der Stunde – Vorsicht! Regierungskritik delegitimiert den Staat –, die nur dazu da ist, den Schein demokratischer Sittsamkeit zu wahren. Die Deutschen haben aufgrund ihrer Geschichte eine besondere Verantwortung gegenüber sich und der Welt. Einer muss anzeigen, dass wir aus der Historie gelernt haben. Und er, der gute Olaf, der sehr gerne beim Bürgerdialog (aus-)lacht, er tut es. Er soll den Bürgern und dem Ausland darlegen, dass der hässliche Deutsche doch ein Gewissen mit dazugehörigen Bissen im selbigen hat.

Seine Zurückhaltung ist jedoch keine persönliche Gewissenentscheidung, sie ist Anstrich einer Fassadendemokratie, die via Sommerinterviews und Talkshows abgespult und letztlich abgewickelt wird.

Wenn genug gefordert wurde, wenn Taurus durch Millionen von Münder wiederholt wurde, wenn die veröffentlichte Meinung so tut, als habe man schon immer gewusst, was Taurus eigentlich ist, dann wird der Bedenkenkanzler zum Einknickkanzler – dass er aber weder das eine noch das andere ist, spürt man schon recht deutlich. Er ist der Fassadenkanzler, der uns in Beruhigung lullt. Er spielt uns vor, dass alles okay ist, Deutschland sei ein Land verschiedener Meinungen, bis in die höchsten Regierungsämter hinauf. Dass längst getroffene Entscheidungen nur exekutiert würden, schiebt man mit diesem Kniff zur Seite. Das beste Deutschland aller Zeiten eben: Es braucht einen, der das simuliert.


Roberto J. De Lapuente Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.


Info: https://www.neulandrebellen.de/2023/08/der-fassadenkanzler-zaudert


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

14.08.2023

Niger / Syrien / Pakistane

aus e-mail von Doris Pumphrey, 14. August 2023, 12:50 Uhr


*Wegen Sanktionen:

Niger hat Stromlieferungen eingestellt

*/Siehe Video:

/https://odysee.com/@RTDE:e/wegen-sanktionen-niger-hat-stromlieferungen-eingestellt:e



*Ehemaliger CIA-Direktor Morell:

Wir müssen Russen und Iraner töten

*Der ehemalige CIA-Direktor Michael Morell erklärte in einem Interview

2016 in der Charlie Rose Show auf PBS, dass die US-Politik in Syrien

darin bestehen sollte, den Iran und Russland "einen Preis zahlen zu

lassen", indem iranisches und russisches Personal im Land getötet werden

soll. Morell plädierte auch dafür, dem Präsidenten von Syrien, Baschar

al-Assad, "Angst einzujagen" und alles zu zerstören, "was er zum

Überleben braucht."

/Siehe

Video:/https://odysee.com/@RTDE:e/ehemaliger-CIA-direktor-morell-wir-m%C3%BCssen-russen-und-iraner-t%C3%B6ten:b



*Syrien in der Grauzone:

Wie Menschen zu Geiseln und Staaten destabilisiert werden

*14. August 2023 Autor: Karin Leukefeld

(Red.) Die grundlegende Idee des Roten Kreuzes ist seit seiner Gründung,

dass kriegsverletzten Menschen geholfen wird, unabhängig davon, auf

welcher Seite sie gekämpft haben. Das gleiche Prinzip gilt bei

internationaler Hilfe für notleidende, hungernde Bevölkerungen

allerdings nicht, im Gegenteil: Der folgende Bericht von Karin Leukefeld

aus Syrien zeigt, wie Hilfslieferungen Teil machtpolitischer Interessen

sind. Es geht mehr und mehr um politischen Einfluss und um Macht, nicht

um humanitäre, mitmenschliche Hilfe. (cm)

/Zum

Bericht:/https://globalbridge.ch/syrien-in-der-grauzone-wie-menschen-zu-geiseln-und-staaten-destabilisiert-werden/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=globalbridge-updates-3 

<https://globalbridge.ch/syrien-in-der-grauzone-wie-menschen-zu-geiseln-und-staaten-destabilisiert-werden/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=globalbridge-updates-3>


*

**Zwei interessante Artikel zum von den USA geplanten Staatsstreich in

Pakistan

*Über den Sturz und die Inhaftierung sowie Verurteilung des ehemaligen

pakistanischen Premiers Imran Khan wurde in den deutschen Medien nur am

Rand berichtet; die Hintergründe und vor allem die Beteiligung der USA

an diesem als Staatsstreich einzuschätzenden Vorfall verschweigt man

dabei ganz. Die NachDenkSeiten haben für ihre Leser zwei

englischsprachige Artikel zum Thema übersetzt, die das ganze Ausmaß

dieses unglaublichen Vorgangs erahnen lassen. Es handelt sich dabei um

einen aktuellen Artikel

<https://www.craigmurray.org.uk/archives/2023/08/imran-khan/> des

ehemaligen britischen Botschafters Craig Murray und eine erst gestern

bei /The Intercept/ veröffentlichte Recherche

<https://theintercept.com/2023/08/09/imran-khan-pakistan-cypher-ukraine-russia/

von Ryan Grim und Murtaza Hussain, die sich auf ein geleaktes, als

geheim eingestuftes US-Regierungsdokument stützt, das das hochrangige

Treffen von Beamten des US-Außenministeriums mit dem pakistanischen

Botschafter zum Thema hat, bei dem der Staatsstreich gegen Khan geplant

wurde.

/Hier weiterlesen:/ https://www.nachdenkseiten.de/?p=102270


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält




Weiteres:




Syrien in der Grauzone: Wie Menschen zu Geiseln und Staaten destabilisiert werden

Hungernde Menschen warten darauf, etwas zum Essen zu erhalten – in Syrien schon fast ein alltägliches Bild. (Foto Karin Leukefeld)


globalbridge.ch, 14. August 2023 Autor: Karin Leukefeld in Geschichte, Medienkritik, Politik

(Red.) Die grundlegende Idee des Roten Kreuzes ist seit seiner Gründung, dass kriegsverletzten Menschen geholfen wird, unabhängig davon, auf welcher Seite sie gekämpft haben. Das gleiche Prinzip gilt bei internationaler Hilfe für notleidende, hungernde Bevölkerungen allerdings nicht, im Gegenteil: Der folgende Bericht von Karin Leukefeld aus Syrien zeigt, wie Hilfslieferungen Teil machtpolitischer Interessen sind. Es geht mehr und mehr um politischen Einfluss und um Macht, nicht um humanitäre, mitmenschliche Hilfe. (cm)


Die Vereinten Nationen und die syrische Regierung haben sich auf die weitere Nutzung von drei syrisch-türkischen Grenzübergängen geeinigt. Hilfsgüter sollen aus der Türkei in Gebiete im Norden Syriens und in den Nordwesten der syrischen Provinz Idlib geliefert werden. 

Der Grenzübergang Bab al-Hawa soll für weitere sechs Monate geöffnet bleiben, teilte Farhan Haq, der Stellvertretende Sprecher des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres am vergangenen Dienstag (08.08.2023) in New York mit. Innerhalb Syriens sollen Hilfsgüter bei Sarakib und Sarmada aus Damaskus (oder Aleppo) über „Frontlinien“ in den Nordwesten der Provinz Idlib passieren. Diese Vereinbarung gilt ebenfalls für sechs Monate. Zuvor hatte die syrische Regierung bereits die Öffnung der beiden Grenzübergänge Bab al-Salam und Bab al Raee um weitere drei Monate, also bis zum 13. November, verlängert. Diese beiden Grenzübergänge waren nach dem verheerenden Erdbeben am 6. Februar 2023 seitens der syrischen Regierung geöffnet worden.

Das Abkommen ist eine gute Nachricht. Die Bevölkerung in den jeweiligen Gebieten kann nun mit Hilfsgütern versorgt werden und die Vereinten Nationen organisieren die Hilfslieferungen mit Zustimmung der syrischen Regierung. Das entspricht den Regeln des internationalen humanitären Rechts. Demnach ist die Versorgung einer Bevölkerung souveränes Recht und auch die Pflicht der jeweiligen Regierung. Hilfsgüter können nur mit der Zustimmung einer Regierung aus dem Ausland in das Territorium eines souveränen Staates gebracht werden. 2014 war die Souveränität Syriens mit einer Ausnahmeregelung durch den UN-Sicherheitsrat ausgesetzt worden.

Die Gebiete, die nun mit der Zustimmung der syrischen Regierung versorgt werden sollen, werden von bewaffneten Gruppen kontrolliert, die seit zehn Jahren die syrische Regierung stürzen wollen. Geführt werden die Kämpfer von Hayat Tahrir al-Sham (HTS), Nachfolgeorganisation der Nusra Front, die sich als Al Qaida in Syrien bezeichnete. HTS ist international und von den Vereinten Nationen als „Terrororganisation“ gelistet. Die Kämpfer lehnen Hilfslieferungen der syrischen Regierung ab, obwohl nach Angaben internationaler Hilfsorganisationen und der Vereinten Nationen in den Gebieten unter ihrer Kontrolle große Not herrscht.  Nur aus der Türkei wollen die „Autoritäten“ – wie sie von den Vereinten Nationen bezeichnet werden – im Norden und Nordwesten Syriens Hilfslieferungen akzeptieren. Einzelheiten über die Vereinbarung und den Umgang mit den bewaffneten Gruppen sind bisher nicht bekannt.

Die Verlängerung der Hilfslieferungen in diese Gebiete war unter Verweis auf die Not und das Leid der dort ausharrenden Menschen immer wieder gefordert worden, dennoch löste die Vereinbarung zwischen den Vereinten Nationen und der syrischen Regierung weder Erleichterung noch Optimismus aus. Die wenigen Medien, die darüber berichteten, verbreiteten Skepsis und warnten vor möglichen Absichten der syrischen Regierung. Hilfsorganisationen beklagten „unklare Vereinbarungen“, beschrieben Schwierigkeiten für die logistische Planung und Unsicherheit für syrische Hilfsorganisationen vor Ort. Der Zeitraum von sechs Monaten sei zu kurz, hieß es, die Lieferungen müßten mindestens für ein Jahr verlängert werden. 

In den von HTS kontrollierten Gebieten im Nordwesten Idlibs wurden Protestaktionen organisiert. Vor dem Grenzübergang Bab al-Hawa stellten sich Männer mit entsprechenden Plakaten vor Fotografen und Journalisten auf. An anderen Orten hielten Jugendliche Plakate in die Kameras, auf denen stand: „Ich hungere mich lieber zu Tode, als den Mördern meines Vaters zu vergeben“ oder „Niemals werden wir denen vergeben, die unsere Eltern ermordet haben, die Frauen zu Witwen und Kinder zu Waisen gemacht haben und die heute so tun, als wollten sie uns helfen.“

„Großer Sieg für Syriens Assad“ lautete eine der Schlagzeilen, mit denen vor allem englischsprachige Medien über das Abkommen berichteten. Die „Hilfe für den von Rebellen kontrollierten Nordwesten“ sei wieder aufgenommen worden. 

Ein einem Al Monitor-Bericht wurde über Briefe der syrischen Regierung an die UNO spekuliert und darüber, welchen Nutzen „das Regime“ aus der Vereinbarung ziehen könne. Sorge über „die Undurchsichtigkeit des Abkommens und seine Folgen“ wurden geäußert und darüber, ob die syrische Regierung mit Hilfe des Abkommens „mehr Kontrolle über die Verteilung der Hilfe“ erlangen und vielleicht sogar mehr Hilfsgüter erhalten könnte, um sie an die Menschen zu verteilen? 

Die „überraschende Vereinbarung“ sei als „Sieg für Präsident Bashar al-Assad“ zu werten, der „mit der Unterstützung des Kreml versuche, seinen Paria-Status abzulegen und ein Comeback auf der Weltbühne zu feiern.“ Russland, neben dem Iran Assads wichtigster Förderer (original english „Patron“), bezeichne die grenzüberschreitende Hilfe seit langem als „Verletzung der syrischen Souveränität und fordere, dass die Hilfe aus dem Land selbst kommen solle, war in Al Monitor zu lesen.

Ein Vertreter des Chatham House sprach gegenüber dem Medium über einen „Präzedenzfall“ und einen „100prozentigen Sieg des Regimes“. Arabische Staaten könnten nun einfacher mit Damaskus kooperieren. Der UN-Sicherheitsrat sei ins Abseits gedrängt worden. Fabrice Balanche, außerordentlicher Professor an der Universität Lyon II, sprach von einer möglichen Annäherung zwischen der Türkei und Syrien, die mit der UN-Syrien-Vereinbarung einhergehen könnte. Ankara versuche, seine Beziehungen zu Damaskus zu normalisieren und Syrien wolle verhindern, dass Hilfslieferungen in den Nordwesten der Provinz Idlib HTS zugutekäme, die von der Türkei unterstützt werde. Die Vereinbarung deute darauf hin, dass die Türkei für die Fortsetzung der Hilfslieferungen „Gegenleistungen“ erbracht haben könnte.


Verpolitisierte Hilfslieferungen

So interessant die verschiedenen Analysen auch sind, der Al Monitor-Artikel macht deutlich, wie sehr humanitäre Hilfe auch von den Medien politisiert wird. Alle möglichen Akteure, Spekulationen, Überlegungen werden erwähnt, nicht aber die Tatsache, dass seit neun Jahren die grenzüberschreitenden Hilfslieferungen mehr schlecht als recht Menschen unterstützen, deren Leben in der Luft hängt. Zumal die Finanzierung der Hilfslieferungen immer weiter zurückgeht. Die Frage, wie die Situation als Ganzes gelöst werden kann, wird nicht gestellt. Dabei heißt es selbst in Kreisen internationaler Hilfsorganisationen, dass Hilfslieferungen, Nothilfe und die Versorgung von Menschen in Lagern grundsätzlich die Ausnahme, nicht die Regel sein müssen. Abhängigkeit von Almosen ist für Menschen keine Perspektive. (Quelle: Etliche Interviews der Autorin in Syrien und Libanon mit Inlandsvertriebenen und Flüchtlingen.)

Vor dem Krieg war Syrien Kornkammer und Gemüsegarten zugleich und versorgte nicht nur die eigene Bevölkerung, sondern auch viele Nachbarländer mit Brot, Gemüse und Obst. Heute halten die Türkei und die USA große Teile des Landes im Westen, Norden und Osten besetzt. Schwer bewaffnete US-Soldaten sitzen im Nordosten Syriens auf illegal errichteten Militärbasen und stehlen dem Land Öl, Getreide und andere natürliche Ressourcen. Viele Syrer, ob im Land oder in Flüchtlingslagern in der Türkei, Irak, Jordanien oder im Libanon sind auf etwas angewiesen, was sie vor dem Krieg nicht brauchten: humanitäre Hilfe. Fragt man die Menschen, wollen die meisten wieder in ihrer Heimat leben, sie wollen arbeiten und für sich und ihre Familien eine gute Zukunft aufbauen. Auch wenn ihre Versorgung nicht gesichert ist, beträgt die monatliche Zahl der „spontan zurückkehrenden Inlandsvertriebenen“ in den Provinzen Idlib und Deraa nach Angaben von OCHA, dem UN-Nothilfeprogramm, 2500 oder mehr Personen.


Die Vorgeschichte

In der Hochphase des Krieges in Syrien 2013/14 war es nicht möglich, Hilfsgüter in alle vom Krieg betroffenen Gebiete zu verteilen. Die verfeindeten Seiten warfen sich gegenseitig vor, die Hilfe zu instrumentalisieren und sich entweder selber daran zu bereichern oder sie anderen zu versagen. Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete im Februar 2014 die UNSR-Resolution 2139, mit der Hilfe über die Konfliktlinien in Syrien von allen Akteuren zugelassen werden mußte. 

Im Juli 2014 folgte die UNSR-Resolution 2165, die grenzüberschreitende Hilfslieferungen autorisierte, ohne dass die syrische Regierung zustimmen mußte. 

Mit diesem so genannten CBM – Cross Border Mechanismus – wurde humanitäre Hilfe über vier Grenzübergänge nach Syrien gebracht: aus Jordanien in das von bewaffneten Regierungsgegnern kontrollierte Deraa; aus dem Nordirak in den Nordosten Syriens, der von bewaffneten kurdischen Verbänden kontrolliert wurde; aus der Türkei über zwei Grenzübergänge in die Gebiete, die von bewaffneten Islamistischen Gruppen, darunter auch Al Qaida-Gruppen wie Nusra Front, heute Hayat Tahrir al Sham (HTS), in Idlib und im Norden Latakias entlang der Grenze zur Türkei kontrolliert wurden.

Von Anfang an lehnte die syrische Regierung diese Maßnahme ab, weil ihre staatliche Souveränität und die territoriale Integrität außer Kraft gesetzt war und die syrischen Grenzübergänge nicht mehr von Syrien kontrolliert werden konnten. Die UNO kooperierte und koordinierte die Hilfslieferungen mit den jeweiligen „Rebellen“. Ob von den Vereinten Nationen gewollt oder nicht, die CBM-Maßnahme verlängerte den Krieg in Syrien und stärkte die bewaffneten Regierungsgegner. Das Land wurde de facto geteilt.

Teilen und Herrschen

Die militärischen Entwicklungen im Kriegsverlauf brachten schließlich rund 70 Prozent des Landes wieder unter Regierungskontrolle. Auf Druck von Russland und China im UN-Sicherheitsrat wurden die grenzüberschreitenden Hilfslieferungen aus Jordanien und aus dem Nordirak nach und nach wieder geschlossen. Übrig blieb schließlich ein Grenzübergang aus der Türkei in den Norden Idlibs, Bab al Hawa. 

Russland und China – die östlichen permanenten Veto-Mächte – wiesen im UN-Sicherheitsrat immer wieder auf den Ausnahmecharakter der CBM-Maßnahme hin und drängten auf deren Ende. Die humanitäre Hilfe solle und könne innerhalb Syriens in Koordination mit der syrischen Regierung verteilt werden, aus den Hilfslieferungen müsse Unterstützung für den Wiederaufbau des ganzen Landes werden. Die syrische Regierung unterstützte diese Position, die bewaffneten Regierungsgegner lehnten sie ab. USA, Großbritannien und Frankreich – die westlichen ständigen Veto-Mächte – lehnten das ebenfalls ab.


Vier Vetos im UN-Sicherheitsrat

Am 10./11. Juli 2023 eskalierte die Kontroverse im UN-Sicherheitsrat. Die Phase der Öffnung von Bab al Hawa – sechs Monate – mußte verlängert werden. Zwei Resolutionsvorschläge lagen vor. Ein Vorschlag (Brasilien und Schweiz) wollte die CBM-Maßnahme über Bab Al Hawa um ein Jahr verlängern, ein zweiter Vorschlag (Russland) wollte die CBM-Maßnahme um sechs Monate verlängern. Gleichzeitig sollte die Hilfe über Konfliktlinien ausgeweitet und der Wiederaufbau – von den Vereinten Nationen als “early recovery“ Projekte (Projekte zur frühzeitigen Erholung) bezeichnet – in ganz Syrien beschleunigt werden.

Nach langem Hin und Her wurde abgestimmt. Brasilien und die Schweiz verkürzten die Laufzeit ihrer Resolution auf neun Monate. 13 (von 15) Staaten stimmten zu, Russland lehnte ab und legte sein Veto ein. China enthielt sich. Bei der Abstimmung über die zweite von Russland vorgelegte Resolution über sechs Monate enthielten sich zehn Staaten, Russland und China stimmten zu. Die USA, Großbritannien und Frankreich legten ihr Veto ein und lehnten ab. Weil keine Resolution die notwendige Mehrheit erhielt, blieb der Grenzübergang Bab al Hawa geschlossen. 

Syrien erklärte wenige Tage später, Bab al Hawa für sechs Monate für die Hilfslieferungen der UNO unter eigener Kontrolle zu öffnen. Die UNO und ihre Mitarbeiter sollten dabei nicht mit den »Terrorgruppen« und deren »illegalen Verwaltungsstrukturen« kommunizieren, einschließlich der so genannten »Übergangs- oder Erlösungsregierung«. Die Verteilung der Hilfsgüter in den „von Terroristen kontrollierten Gebieten in Nordwestsyrien“ solle vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und vom syrischen Arabischen Roten Halbmond (SARC) beaufsichtigt und unterstützt« werden. 

Das für die Hilfslieferungen verantwortliche UN-Büro für humanitäre Hilfe (OCHA) lehnte ab, weil die Unabhängigkeit der UNO nicht gesichert sei. USA, Großbritannien und Frankreich lehnten ebenso ab, wie die EU und zahlreiche verbündete Regierungen. Dutzende staatliche, halbstaatliche und private Hilfsorganisationen schlossen sich an und erklärten, man werde keine Hilfe aus Damaskus akzeptieren.

Die USA sprachen sich eigenen Angaben zufolge mit den reichen westlichen Geberländern ab, dass die UN-Organisationen unabhängig von einem UN-Sicherheitsratsmandat ihre Hilfslieferungen über den Grenzübergang Bab al Hawa fortsetzen sollten. Russland erklärte, Hilfslieferungen über die Grenze dürften nur mit einem Mandat des UN-Sicherheitsrates oder in Absprache mit der syrischen Regierung erfolgen. OCHA erklärte, man nutze mittlerweile die zwei anderen Grenzübergänge, Bab al Salam und Bab al Raee für Hilfslieferungen. Verhandlungen zwischen OCHA und der syrischen Regierung führten schließlich zu einer Einigung.


Syrien in der Grauzone

Nach zwölf Jahren Krieg will Syrien die Wiederherstellung der territorialen Integrität und nationalen Souveränität des Landes erreichen, wie sie allen Staaten nach der UN-Charta zusteht. Russland und Iran unterstützen Syrien dabei. Die USA wollen das Land teilen und schwächen und werden dabei von der Europäischen Union und NATO-Mitgliedsstaaten unterstützt. Die Bevölkerung wird als Geisel genommen, um den syrischen Staat und die Region zu destabilisieren. 

Dabei ist Syrien Teil einer „geopolitischen Grauzone“, in der sich die Großmächte einen Konkurrenzkampf um Land und Kontrolle liefern. Der Begriff „Grauzone“ beschreibt „Aktivitäten zwischen Frieden (oder Kooperation) und Krieg (oder bewaffnetem Konflikt) in einem geopolitisch umkämpften Gebiet. Ziel ist es, „sich dem Gegner in den Weg zu stellen, ihn zu destabilisieren, zu schwächen oder anzugreifen“.  Zu den Instrumenten gehören Stellvertreterkriege, Aufstände, Krieg mit dem Gesetz (Lawfare) oder Informationskriege. Weil im Atomzeitalter die Kosten hoch seien, heißt es, werden auch verdeckte Operationen und Aggressionen eingesetzt, verschleierte Schuldzuweisung verbreitet oder Rechtfertigungsdruck aufgebaut.

Die Not der Menschen in diesem Krieg – oder auch in anderen Kriegen – wird nur als Mittel zum Zweck ausgespielt und instrumentalisiert. Dana Stroul, die heutige Stellvertreterin des US-Verteidigungsministers für den Nahen und Mittleren Osten, äußerte sich bereits 2019 dazu. Bei einem Vortrag über „Syrien in der Grauzone“ sprach Stroul offen über die US-Pläne und Strategien in Syrien, um Russland und Iran zurückzudrängen: 

„[…] ein Drittel des syrischen Territoriums gehört dem US-Militär und dessen Anwesenheit (dort) […] aber es gibt noch andere Bereiche, über die wir Einfluss nehmen. Erstens, die politische und diplomatische Isolation des Assad-Regimes […] wird aufrechterhalten, indem Botschaften daran gehindert werden, nach Damaskus zurückzukehren. Zweitens, die Architektur der Wirtschaftssanktionen, von denen einige Teil des maximalen Drucks der Trump-Administration gegen Iran sind […]. Drittens, die Wiederaufbauhilfe. Die Vereinigten Staaten bleiben der größte einzelne Geber von humanitärer Hilfe an die Syrer, sowohl in Syrien als auch für die Flüchtlinge außerhalb von Syrien […] (und) in Gebieten, (die) von den Syrischen Demokratischen Kräften im Norden und Osten Syriens kontrolliert werden. Der Rest von Syrien liegt in Trümmern. Was die Russen und Assad wollen, ist wirtschaftlicher Wiederaufbau. Das ist etwas, bei dem die Vereinigten Staaten im Grunde über die internationalen Finanzinstitutionen und unsere Zusammenarbeit mit den Europäern“ Einfluss nehmen können. Als Argumentationslinie gab Dana Stroul an: Solange „das Assad-Regime“ sein Verhalten nicht ändere, „sollten wir verhindern, dass Wiederaufbauhilfe und technisches Know-how nach Syrien gelangen.“


Info: https://globalbridge.ch/syrien-in-der-grauzone-wie-menschen-zu-geiseln-und-staaten-destabilisiert-werden/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=globalbridge-updates-3 


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält




Weiteres:




Zwei interessante Artikel zum von den USA geplanten Staatsstreich in Pakistan (I von II)


nachdenkseiten.de, vom 10. August 2023 um 11:39 Ein Artikel von: Redaktion

Über den Sturz und die Inhaftierung sowie Verurteilung des ehemaligen pakistanischen Premiers Imran Khan wurde in den deutschen Medien nur am Rand berichtet; die Hintergründe und vor allem die Beteiligung der USA an diesem als Staatsstreich einzuschätzenden Vorfall verschweigt man dabei ganz. Die NachDenkSeiten haben für ihre Leser zwei englischsprachige Artikel zum Thema übersetzt, die das ganze Ausmaß dieses unglaublichen Vorgangs erahnen lassen. Es handelt sich dabei um einen aktuellen Artikel des ehemaligen britischen Botschafters Craig Murray und eine erst gestern bei The Intercept veröffentlichte Recherche von Ryan Grim und Murtaza Hussain, die sich auf ein geleaktes, als geheim eingestuftes US-Regierungsdokument stützt, das das hochrangige Treffen von Beamten des US-Außenministeriums mit dem pakistanischen Botschafter zum Thema hat, bei dem der Staatsstreich gegen Khan geplant wurde.


  1. Artikel von Craig Murray in deutscher automatisierter Übersetzung:

    Angesichts der großen Anzahl von Menschen pakistanischer Herkunft im Vereinigten Königreich ist das Fehlen einer ernsthaften Medienberichterstattung über den Sturz und die Inhaftierung von Imran Khan und die Massenverhaftung seiner Anhänger wirklich außergewöhnlich.

    Imran Khan wurde letzte Woche wegen angeblicher Veruntreuung von Staatsgeschenken zu drei Jahren Gefängnis und einem fünfjährigen Verbot der politischen Tätigkeit verurteilt. Vorausgegangen waren seine Absetzung als Premierminister durch einen von der CIA inszenierten Staatsstreich und eine brutale Kampagne der Gewalt und Inhaftierung gegen Khan und seine Anhänger.

    In Pakistan ist es derzeit verboten, über Khan oder die tausende neuer politischer Gefangener, die unter entsetzlichen Bedingungen inhaftiert sind, zu berichten. Die Regierungen des Vereinigten Königreichs und der USA haben dagegen nicht protestiert.

    Imran Khan ist mit ziemlicher Sicherheit der am wenigsten korrupte hochrangige Politiker in der Geschichte Pakistans – ich gebe zu, das ist keine hohe Messlatte. Die pakistanische Politik ist in einem Ausmaß, das im Westen nicht ausreichend verstanden wird, buchstäblich feudal. Zwei Dynastien, die Sharifs und die Bhuttos, haben sich in einer manchmal tödlichen Rivalität an der Macht abgewechselt, unterbrochen von Zeiten offener Militärherrschaft.

    Zwischen den Sharifs und den Bhuttos gibt es keine wirklichen ideologischen oder politischen Unterschiede, auch wenn Letztere mehr intellektuellen Anspruch erheben. Es geht lediglich um die Kontrolle der staatlichen Ressourcen. Der Schiedsrichter der Macht war in Wirklichkeit das Militär, nicht die Wähler. Sie haben nun die Sharifs wieder an die Macht gebracht.

    Der unglaubliche Durchbruch von Imran Khan bei den Wahlen zur Nationalversammlung 2018 hat das normale politische Leben in Pakistan erschüttert. Mit dem Gewinn einer Mehrheit der Stimmen und der meisten Sitze stieg Khans PTI-Partei von unter 1 Prozent der Stimmen im Jahr 2002 auf 32 Prozent im Jahr 2018.

    Die Daten sind wichtig. Es waren nicht Khans Kricket-Heldentaten, die ihn politisch populär machten. Im Jahr 2002, als sein Kricketgenie noch viel frischer im Gedächtnis war als heute, wurde er als Witzkandidat angesehen.

    Tatsächlich war es Khans offener Widerstand gegen die Nutzung Pakistans als Stützpunkt durch die Vereinigten Staaten und insbesondere seine Forderung, die Hunderte von schrecklichen US-Drohnenangriffen in Pakistan zu beenden, die zu einem Anstieg seiner Unterstützung führten.

    Das pakistanische Militär schloss sich ihm an. Der Grund dafür ist nicht schwer zu finden. Angesichts des Hasses, den die USA durch ihre Drohnentötungen, die Invasionen in Afghanistan und im Irak und die abscheulichen Folterexzesse im “Krieg gegen den Terror” hervorgerufen hatten, lag es vorübergehend nicht im Interesse des pakistanischen Militärs, seine engen Beziehungen zur CIA und zum US-Militär in den Vordergrund zu stellen.

    Der pakistanische Sicherheitsdienst ISI hatte Osama Bin Laden an die USA verraten, was die Popularität des Militärs und der Sicherheitsdienste kaum verbesserte. Imran Khan wurde von ihnen als nützliches Sicherheitsventil angesehen. Man glaubte, dass er den aufständischen Antiamerikanismus und den islamischen Enthusiasmus, der in Pakistan um sich griff, in eine für den Westen akzeptable Regierung kanalisieren könnte.

    Als Imran an die Macht kam, erwies er sich als viel radikaler, als die CIA, die britischen Tories und das pakistanische Militär gehofft hatten. Der Glaube, dass er im Grunde seines Herzens nur ein dilettantischer Playboy sei, wurde bald erschüttert. Eine Reihe von Imrans Entscheidungen verärgerte die USA und bedrohte die Einkommensströme der korrupten hochrangigen Militärs.

    Khan sprach nicht nur davon, das US-Drohnenprogramm zu stoppen, sondern er stoppte es tatsächlich.

    Khan lehnte Angebote über hohe Geldbeträge ab, die auch mit der Unterstützung der USA für einen IWF-Kredit verbunden waren, damit Pakistan Bodentruppen zur Unterstützung der saudischen Luftangriffe auf den Jemen entsendet. Dies wurde mir von einem von Imrans Ministern bei meinem Besuch im Jahr 2019 unter der Bedingung der Vertraulichkeit mitgeteilt, die nicht mehr gelten muss.

    Khan kritisierte offen die Korruption des Militärs und unterstützte die Bewegung der Entwicklungsländer, die den Handel vom Petrodollar abkoppeln wollen, in einer Aktion, die garantiert zu einem CIA-Putsch führen würde. Dementsprechend bemühte er sich, Pakistans Öllieferanten von den Golfstaaten auf Russland umzustellen.

    Der Guardian, das wichtigste Sprachrohr der Neokonservativen in Großbritannien, veröffentlichte vor zwei Tagen einen Artikel über Khan, der so tendenziös war, dass mir der Atem stockte. Wie wäre es mit diesem Beispiel für unehrliche Berichterstattung:

    “Im November eröffnete ein Bewaffneter bei einer Kundgebung das Feuer auf seinen Konvoi und verletzte ihn am Bein, was nach Angaben seiner Berater ein Attentat war.”

    “Nach Angaben seiner Berater”: Was soll das bedeuten?

    Hat sich Khan in die Beine schießen lassen, als eine Art Stunt? War das alles nur ein Scherz? Er wurde nicht wirklich angeschossen, sondern ist gestürzt und hat sich ein Knie aufgeschürft? Das ist wirklich skandalöser Journalismus.

    Es ist schwer zu sagen, ob die erstaunliche Behauptung des Artikels, Khans Amtszeit als Premierminister habe zu einer Zunahme der Korruption in Pakistan geführt, eine bewusste Lüge oder außerordentliche Ignoranz ist.

    Ich bin mir nicht sicher, ob Frau Graham-Harrison jemals in Pakistan gewesen ist. Ich vermute, dass sie Pakistan am nächsten gekommen ist, als sie Jemima Goldsmith auf einer Party traf.

    “Playboy”, “Dilettant”, “frauenfeindlich” – die Hetzschrift des Guardian ist unerbittlich. Es ist eine Zusammenfassung der “liberalen” Argumente für militärische Interventionen in muslimischen Staaten, für den Sturz islamischer Regierungen und die Eroberung islamischer Länder, um westliche Normen, insbesondere die Lehren des westlichen Feminismus, zu installieren.

    Ich denke, wir haben gesehen, wie dieses Drehbuch unter anderem im Irak, in Libyen und Afghanistan geendet hat. Die Verwendung des Wortes “Behauptung” in dem Guardian-Artikel, um Misstrauen gegen Khan zu wecken, ist wohlüberlegt. Er “behauptete”, seine Jahre im Vereinigten Königreich hätten ihn dazu inspiriert, einen Wohlfahrtsstaat in Pakistan zu schaffen.

    Warum ist das eine zweifelhafte Bemerkung von einem Mann, der den Großteil seines persönlichen Vermögens für die Einrichtung und den Betrieb eines kostenlosen Krebskrankenhauses in Pakistan ausgegeben hat?

    Khans Bemühungen, die korruptesten und am offensten von der CIA bezahlten Generäle zu beseitigen oder ins Abseits zu stellen, beschreibt der Guardian so: “Er versuchte, die Kontrolle über die Ernennung hochrangiger Militärs zu übernehmen und begann, gegen den Einfluss der Streitkräfte auf die Politik zu wettern.” Wie unvernünftig von ihm!

    Buchstäblich Tausende von Mitgliedern von Khans politischer Partei sitzen derzeit wegen des Verbrechens, einer neuen politischen Partei beigetreten zu sein, im Gefängnis. Eine Verurteilung durch das westliche Establishment gab es nicht.

    Es ist schwer vorstellbar, dass es neben Pakistan noch ein anderes Land gibt, in dem Tausende von Menschen aus der Mittelschicht plötzlich zu politischen Gefangenen werden könnten, ohne dass dies verurteilt würde. Das liegt natürlich daran, dass das Vereinigte Königreich den Putsch gegen Khan unterstützt.

    Aber ich bin mir sicher, dass dies zum Teil auch den Rassismus und die Verachtung widerspiegelt, die die britische politische Klasse gegenüber der pakistanischen Einwanderergemeinschaft an den Tag legt, was in krassem Gegensatz zur Begeisterung der britischen Minister für Modis Indien steht.

    Wir sollten nicht vergessen, dass New Labour auch nie ein Freund der Demokratie in Pakistan war, und die Blair-Regierung hat sich mit Pakistans letzter offener Militärdiktatur unter General Musharraf äußerst wohl gefühlt.                                                                       Bei meinem letzten Besuch in Pakistan war ich in Karatschi, Abbottabad und an der afghanischen Grenze. Ich hoffe, dass ich im Frühjahr wiederkommen kann, wenn die neue Regierung mich einreisen lässt. (Bild)                                                                                          Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass all diese Aktivitäten (und meine kommende Assange-Tournee in den USA im nächsten Monat) ausschließlich durch Ihre Abonnements und Spenden finanziert werden. Bitte denken Sie darüber nach, uns zu helfen, wenn Sie können, denn die Finanzen des Blogs sind im Moment sehr knapp, da die Lebenshaltungskostenkrise die Menschen in Atem hält. Alle Beiträge, selbst die kleinsten, summieren sich zu einer großen Summe, um uns am Laufen zu halten.

  2. Artikel „Secret Pakistan cable documents – U.S. pressure to remove Imran Khan“ von The Intercept in deutscher automatisierter Übersetzung:

    GEHEIMES KABEL AUS PAKISTAN DOKUMENTIERT DEN DRUCK DER USA, IMRAN KHAN ABZUSETZEN

    “Wenn das Misstrauensvotum gegen den pakistanischen Premierminister Imran Khan erfolgreich ist, wird alles vergeben”, sagte ein US-Diplomat.

    Das US-Außenministerium hat die pakistanische Regierung in einem Treffen am 7. März 2022 ermutigt, Imran Khan wegen seiner Neutralität gegenüber der russischen Invasion in der Ukraine als Premierminister abzusetzen, wie aus einem geheimen pakistanischen Regierungsdokument hervorgeht, das The Intercept vorliegt.

    Das Treffen zwischen dem pakistanischen Botschafter in den Vereinigten Staaten und zwei Beamten des Außenministeriums war in den letzten anderthalb Jahren Gegenstand intensiver Untersuchungen, Kontroversen und Spekulationen in Pakistan, als Anhänger Khans und seine militärischen und zivilen Gegner um die Macht rangen. Der politische Kampf eskalierte am 5. August, als Khan aufgrund von Korruptionsvorwürfen zu drei Jahren Haft verurteilt und zum zweiten Mal seit seiner Amtsenthebung in Gewahrsam genommen wurde. Khans Verteidiger weisen die Vorwürfe als unbegründet zurück. Das Urteil hindert Khan, den populärsten Politiker Pakistans, an der Teilnahme an den für dieses Jahr erwarteten Wahlen in Pakistan.

    Einen Monat nach dem Treffen mit US-Beamten, das in dem durchgesickerten pakistanischen Regierungsdokument dokumentiert ist, wurde im Parlament ein Misstrauensvotum abgehalten, das zu Khans Entlassung führte. Es wird vermutet, dass die Abstimmung mit Unterstützung des mächtigen pakistanischen Militärs organisiert wurde. Seitdem befinden sich Khan und seine Anhänger in einem Kampf mit dem Militär und seinen zivilen Verbündeten, von denen Khan behauptet, sie hätten seine Absetzung auf Wunsch der USA eingefädelt.

    Der Text des pakistanischen Telegramms, das der Botschafter bei dem Treffen erstellt und an Pakistan übermittelt hat, wurde bisher nicht veröffentlicht. Das Kabel, das intern als “Chiffre” bezeichnet wird, enthüllt sowohl das Zuckerbrot als auch die Peitsche, die das Außenministerium bei seinem Vorstoß gegen Khan einsetzte, indem es wärmere Beziehungen versprach, falls Khan abgesetzt würde, und Isolation, falls er nicht abgesetzt würde.

    Das als “geheim” gekennzeichnete Dokument enthält einen Bericht über das Treffen zwischen Beamten des Außenministeriums, einschließlich des stellvertretenden Außenministers für das Büro für süd- und zentralasiatische Angelegenheiten, Donald Lu, und Asad Majeed Khan, der zu dieser Zeit pakistanischer Botschafter in den USA war.

    Das Dokument wurde The Intercept von einer anonymen Quelle im pakistanischen Militär zur Verfügung gestellt, die sagte, dass sie keine Verbindungen zu Imran Khan oder Khans Partei hätte. The Intercept veröffentlicht im Folgenden den Wortlaut des Kabels und korrigiert kleinere Tippfehler im Text, da solche Details dazu verwendet werden können, Dokumente mit Wasserzeichen zu versehen und ihre Verbreitung zu verfolgen.

    Das Kabel offenbart sowohl Zuckerbrot als auch Peitsche, die das Außenministerium bei seinem Vorstoß gegen Premierminister Imran Khan eingesetzt hat.

    Der Inhalt des Dokuments, das The Intercept erhalten hat, stimmt mit der Berichterstattung in der pakistanischen Zeitung Dawn und anderswo überein, in der die Umstände des Treffens beschrieben werden, sowie mit den Details im Kabel selbst, einschließlich der Klassifizierungsmarkierungen, die in der Präsentation von The Intercept fehlen. Die in dem Telegramm beschriebene Dynamik der Beziehungen zwischen Pakistan und den USA wurde später durch die Ereignisse bestätigt. In dem Kabel erheben die USA Einwände gegen Khans Außenpolitik in Bezug auf den Ukraine-Krieg. Diese Positionen wurden nach der Absetzung Khans schnell revidiert, woraufhin sich die Beziehungen zwischen den USA und Pakistan, wie in dem Treffen versprochen, erwärmten.

    Das diplomatische Treffen fand zwei Wochen nach der russischen Invasion in der Ukraine statt, die begann, als Khan auf dem Weg nach Moskau war – ein Besuch, der Washington verärgerte.

    Am 2. März, nur wenige Tage vor dem Treffen, wurde Lu in einer Anhörung des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen zur Neutralität Indiens, Sri Lankas und Pakistans im Ukraine-Konflikt befragt. Auf eine Frage von Senator Chris Van Hollen (D-Md.) über die jüngste Entscheidung Pakistans, sich einer Resolution der Vereinten Nationen zu enthalten, in der die Rolle Russlands in dem Konflikt verurteilt wird, sagte Lu: “Premierminister Khan hat vor kurzem Moskau besucht, und ich denke, wir versuchen herauszufinden, wie wir nach dieser Entscheidung konkret mit dem Premierminister zusammenarbeiten können.” Van Hollen zeigte sich empört darüber, dass Beamte des Außenministeriums nicht mit Khan über die Angelegenheit kommuniziert hätten.

    Am Tag vor dem Treffen sprach Khan auf einer Kundgebung und reagierte direkt auf europäische Aufrufe, Pakistan solle sich hinter die Ukraine stellen. “Sind wir eure Sklaven?”, donnerte Khan in die Menge. “Was denken Sie von uns? Dass wir Ihre Sklaven sind und dass wir alles tun, was Sie von uns verlangen?”, fragte er. “Wir sind Freunde Russlands, und wir sind auch Freunde der Vereinigten Staaten. Wir sind Freunde von China und Europa. Wir sind nicht Teil eines Bündnisses.”

    Dem Dokument zufolge sprach Lu bei dem Treffen unverblümt über Washingtons Unmut über Pakistans Haltung in dem Konflikt. In dem Dokument wird Lu mit den Worten zitiert: “Die Menschen hier und in Europa sind ziemlich besorgt darüber, warum Pakistan eine so aggressiv neutrale Position (zur Ukraine) einnimmt, wenn eine solche Position überhaupt möglich ist. Wir halten das nicht für einen neutralen Standpunkt”. Lu fügte hinzu, dass er interne Gespräche mit dem Nationalen Sicherheitsrat der USA geführt habe und dass “es ziemlich klar scheint, dass dies die Politik des Premierministers ist”.

    Lu wirft dann unverblümt die Frage eines Misstrauensvotums auf: “Ich denke, wenn das Misstrauensvotum gegen den Premierminister erfolgreich ist, wird man in Washington alles verzeihen, weil der Russland-Besuch als eine Entscheidung des Premierministers betrachtet wird”, sagte Lu laut dem Dokument. “Andernfalls”, so fuhr er fort, “wird es wohl schwierig werden”.

    Lu warnte, dass Pakistan von seinen westlichen Verbündeten an den Rand gedrängt würde, wenn die Situation nicht gelöst würde. “Ich kann nicht sagen, wie Europa dies sehen wird, aber ich vermute, dass die Reaktion ähnlich ausfallen wird”, sagte Lu und fügte hinzu, dass Khan mit einer “Isolierung” durch Europa und die USA rechnen müsse, sollte er im Amt bleiben.

    Auf die Zitate von Lu in dem pakistanischen Kabel angesprochen, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Matthew Miller: “Nichts in diesen angeblichen Kommentaren zeigt, dass die Vereinigten Staaten eine Position dazu einnehmen, wer der Führer Pakistans sein sollte.” Miller sagte, er werde private diplomatische Gespräche nicht kommentieren.

    Der pakistanische Botschafter drückte in seiner Antwort seine Frustration über das mangelnde Engagement der US-Führung aus: “Diese Zurückhaltung hat in Pakistan den Eindruck erweckt, dass wir ignoriert oder sogar als selbstverständlich angesehen werden. Es herrschte auch das Gefühl, dass die USA zwar die Unterstützung Pakistans in allen für die USA wichtigen Fragen erwarteten, dies aber nicht erwiderten.”

    “Es gab auch das Gefühl, dass die USA zwar die Unterstützung Pakistans in allen für die USA wichtigen Fragen erwarteten, diese aber nicht erwiderten.”

    Das Gespräch endete dem Dokument zufolge damit, dass der pakistanische Botschafter seiner Hoffnung Ausdruck verlieh, dass die Frage des russisch-ukrainischen Krieges “unsere bilateralen Beziehungen nicht beeinträchtigen” würde. Lu erklärte ihm, der Schaden sei zwar real, aber nicht fatal, und ohne Khan könnten sich die Beziehungen wieder normalisieren. “Ich würde behaupten, dass es aus unserer Sicht bereits eine Delle in den Beziehungen gibt”, sagte Lu und sprach erneut die “politische Situation” in Pakistan an. “Lassen Sie uns ein paar Tage abwarten, um zu sehen, ob sich die politische Situation ändert, was bedeuten würde, dass wir keine große Meinungsverschiedenheit über dieses Thema haben und die Delle sehr schnell verschwinden würde. Andernfalls müssen wir uns mit diesem Thema auseinandersetzen und entscheiden, wie wir damit umgehen.”

    Am Tag nach dem Treffen, am 8. März, setzten Khans Gegner im Parlament einen wichtigen Verfahrensschritt in Richtung Misstrauensvotum in Gang.

    “Khans Schicksal war zum Zeitpunkt dieses Treffens noch nicht besiegelt, aber es war schon sehr knapp”, sagte Arif Rafiq, ein nicht ansässiger Wissenschaftler am Middle East Institute und Spezialist für Pakistan. “Die Biden-Administration sendet eine Botschaft an die Menschen, die sie als die wahren Machthaber Pakistans ansieht, und signalisiert ihnen, dass die Dinge besser werden, wenn er von der Macht entfernt wird.”

    The Intercept hat sich intensiv bemüht, das Dokument zu authentifizieren. Angesichts des Sicherheitsklimas in Pakistan war eine unabhängige Bestätigung durch Quellen in der pakistanischen Regierung nicht möglich. Die pakistanische Botschaft in Washington, D.C., reagierte nicht auf eine Anfrage nach einem Kommentar.

    Miller, der Sprecher des Außenministeriums, sagte: “Wir hatten unsere Besorgnis über den Besuch des damaligen Premierministers Khan in Moskau am Tag des russischen Einmarsches in der Ukraine zum Ausdruck gebracht und haben diese Ablehnung sowohl öffentlich als auch privat kommuniziert.” Er fügte hinzu, dass “Behauptungen, die Vereinigten Staaten hätten sich in interne Entscheidungen über die Führung Pakistans eingemischt, falsch sind. Sie waren schon immer falsch und sind es auch weiterhin”.

    Amerikanische Dementis

    Das US-Außenministerium hat bereits mehrfach dementiert, dass Lu die pakistanische Regierung zum Sturz des Premierministers gedrängt hat. Am 8. April 2022, nachdem Khan behauptet hatte, es gäbe ein Kabel, das seine Behauptung der Einmischung der USA beweise, wurde die Sprecherin des Außenministeriums, Jalina Porter, nach dem Wahrheitsgehalt des Kabels gefragt. “Lassen Sie mich ganz unverblümt sagen, dass an diesen Behauptungen absolut nichts dran ist”, sagte Porter.

    Anfang Juni 2023 nahm Khan an einem Interview mit The Intercept teil und wiederholte die Behauptung. Das Außenministerium verwies damals auf frühere Dementis, als es um eine Stellungnahme gebeten wurde.

    Khan hat nicht locker gelassen, und das Außenministerium hat den Vorwurf im Juni und Juli erneut zurückgewiesen, mindestens dreimal in Pressekonferenzen und erneut in einer Rede des stellvertretenden Staatssekretärs für Pakistan, der die Behauptungen als “Propaganda, Fehlinformation und Desinformation” bezeichnete. Bei der letzten Gelegenheit machte sich Miller, der Sprecher des Außenministeriums, über die Frage lustig. “Ich habe das Gefühl, dass ich einfach ein Schild mitbringen muss, das ich als Antwort auf diese Frage hochhalten kann, um zu sagen, dass diese Behauptung nicht wahr ist”, sagte Miller und erntete dafür Gelächter von der Presse. “Ich weiß nicht, wie oft ich es noch sagen kann. … Die Vereinigten Staaten haben keine Position zu einem politischen Kandidaten oder einer Partei gegenüber einer anderen in Pakistan oder irgendeinem anderen Land.”

    Während sich das Drama um das Kabel in der Öffentlichkeit und in der Presse abgespielt hat, hat das pakistanische Militär einen beispiellosen Angriff auf die pakistanische Zivilgesellschaft gestartet, um jegliche abweichende Meinung und freie Meinungsäußerung, die es zuvor im Land gegeben hatte, zum Schweigen zu bringen.

    In den letzten Monaten ging die vom Militär geführte Regierung nicht nur gegen Dissidenten, sondern auch gegen mutmaßliche Informanten in den eigenen Institutionen vor und verabschiedete letzte Woche ein Gesetz, das Durchsuchungen ohne Durchsuchungsbefehl und lange Haftstrafen für Informanten erlaubt. Aufgeschreckt durch die öffentliche Unterstützung für Khan – die in einer Reihe von Massenprotesten und Unruhen im Mai dieses Jahres zum Ausdruck kam – hat das Militär auch autoritäre Befugnisse für sich selbst festgeschrieben, die die bürgerlichen Freiheiten drastisch einschränken, Kritik am Militär kriminalisieren, die bereits expansive Rolle der Institution in der Wirtschaft des Landes ausweiten und der Militärführung ein ständiges Vetorecht in politischen und zivilen Angelegenheiten einräumen.

    Diese weitreichenden Angriffe auf die Demokratie blieben von US-Beamten weitgehend unbemerkt. Ende Juli besuchte der Leiter des US-Zentralkommandos, General Michael Kurilla, Pakistan und gab anschließend eine Erklärung ab, in der es hieß, sein Besuch habe der “Stärkung der Beziehungen zwischen den Streitkräften” gegolten, während die politische Lage im Land mit keinem Wort erwähnt wurde. In diesem Sommer versuchte der Abgeordnete Greg Casar, D-Texas, dem National Defense Authorization Act eine Maßnahme hinzuzufügen, mit der das Außenministerium angewiesen werden sollte, die demokratischen Rückschritte in Pakistan zu untersuchen, aber eine Abstimmung im Repräsentantenhaus wurde abgelehnt.

    In einer Pressekonferenz am Montag sagte Miller, der Sprecher des Außenministeriums, auf die Frage, ob Khan einen fairen Prozess erhalten habe: “Wir glauben, dass dies eine interne Angelegenheit Pakistans ist.”

    Politisches Chaos

    Khans Entlassung nach einem Zerwürfnis mit dem pakistanischen Militär, der gleichen Institution, von der man annimmt, dass sie seinen politischen Aufstieg eingefädelt hat, hat das 230 Millionen Einwohner zählende Land in politische und wirtschaftliche Turbulenzen gestürzt. Proteste gegen Khans Entlassung und die Unterdrückung seiner Partei haben das Land erfasst und seine Institutionen gelähmt, während die derzeitige pakistanische Führung mit einer Wirtschaftskrise zu kämpfen hat, die zum Teil durch die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine auf die weltweiten Energiepreise ausgelöst wurde. Das derzeitige Chaos hat zu schwindelerregenden Inflationsraten und zur Kapitalflucht aus dem Land geführt.

    Zusätzlich zu der sich verschlechternden Situation für die einfachen Bürger wurde auf Anweisung des pakistanischen Militärs ein Regime extremer Zensur eingeführt, das es den Nachrichtenagenturen effektiv verbietet, Khans Namen auch nur zu erwähnen, wie The Intercept zuvor berichtete. Tausende von Mitgliedern der Zivilgesellschaft, zumeist Anhänger Khans, wurden vom Militär inhaftiert, eine Razzia, die sich verschärfte, nachdem Khan Anfang des Jahres verhaftet und vier Tage lang festgehalten wurde, was landesweite Proteste auslöste. Es sind glaubwürdige Berichte über Folterungen durch Sicherheitskräfte aufgetaucht, und es wurde von mehreren Todesfällen in der Haft berichtet.

    Das harte Durchgreifen gegen Pakistans einst so stürmische Presse hat eine besonders dunkle Wendung genommen. Arshad Sharif, ein prominenter pakistanischer Journalist, der aus dem Land geflohen war, wurde im vergangenen Oktober in Nairobi unter nach wie vor umstrittenen Umständen erschossen. Ein weiterer bekannter Journalist, Imran Riaz Khan, wurde im Mai dieses Jahres von Sicherheitskräften an einem Flughafen festgenommen und ist seitdem nicht mehr gesehen worden. Beide hatten über das geheime Kabel berichtet, das in Pakistan schon fast einen Mythos darstellt, und gehörten zu einer Handvoll Journalisten, die vor Khans Absetzung über den Inhalt informiert wurden. Diese Angriffe auf die Presse haben ein Klima der Angst geschaffen, das eine Berichterstattung über das Dokument durch Reporter und Institutionen innerhalb Pakistans praktisch unmöglich gemacht hat.

    Im November letzten Jahres wurde Khan selbst Opfer eines versuchten Attentats, als er bei einer politischen Kundgebung angeschossen wurde, wobei er verwundet und einer seiner Anhänger getötet wurde. Seine Inhaftierung wird in Pakistan weithin, auch von vielen Kritikern seiner Regierung, als ein Versuch des Militärs angesehen, seine Partei von der Teilnahme an den bevorstehenden Wahlen abzuhalten. Umfragen zeigen, dass Khan wahrscheinlich gewinnen würde, wenn er an der Wahl teilnehmen dürfte.

    “Khan wurde aufgrund fadenscheiniger Anschuldigungen in einem Prozess verurteilt, in dem seine Verteidigung nicht einmal Zeugen vorladen durfte. Zuvor hatte er einen Mordanschlag überlebt, ein mit ihm verbündeter Journalist wurde ermordet, und Tausende seiner Unterstützer wurden inhaftiert. Während die Regierung Biden erklärt hat, dass die Menschenrechte im Vordergrund ihrer Außenpolitik stehen werden, schaut sie nun weg, während Pakistan sich zu einer vollwertigen Militärdiktatur entwickelt”, so Rafiq, der Wissenschaftler des Middle East Institute. “Letztlich geht es darum, dass das pakistanische Militär äußere Kräfte als Mittel einsetzt, um seine Hegemonie über das Land zu bewahren. Jedes Mal, wenn es eine große geopolitische Rivalität gibt, sei es der Kalte Krieg oder der Krieg gegen den Terror, wissen sie, wie sie die USA zu ihren Gunsten manipulieren können.”

    Khans wiederholte Verweise auf das Kabel selbst haben zu seinen rechtlichen Problemen beigetragen, da die Staatsanwaltschaft eine separate Untersuchung eingeleitet hat, um festzustellen, ob er durch die Erörterung des Kabels gegen Gesetze über Staatsgeheimnisse verstoßen hat.


Info: https://www.nachdenkseiten.de/?p=102270

14.08.2023

Zwei interessante Artikel zum von den USA geplanten Staatsstreich in Pakistan (II von II)

Demokratie und das Militär

Seit Jahren wird die Patronagebeziehung der US-Regierung zum pakistanischen Militär, das lange Zeit die eigentliche Macht in der pakistanischen Politik ausübte, von vielen Pakistanern als undurchdringliches Hindernis für die Fähigkeit des Landes angesehen, seine Wirtschaft zu entwickeln, die endemische Korruption zu bekämpfen und eine konstruktive Außenpolitik zu betreiben. Das Gefühl, dass Pakistan aufgrund dieser Beziehung – die das Militär trotz demokratischer Züge zu einer unantastbaren Kraft in der Innenpolitik gemacht hat – keine wirkliche Unabhängigkeit besitzt, macht den Vorwurf der US-Beteiligung an der Absetzung eines beliebten Premierministers noch aufrührerischer.


Die Quelle von The Intercept, die als Angehöriger des Militärs Zugang zu dem Dokument hatte, sprach von der zunehmenden Desillusionierung gegenüber der militärischen Führung des Landes, den Auswirkungen auf die Moral des Militärs nach seiner Verwicklung in den politischen Kampf gegen Khan, der Ausbeutung des Gedenkens an tote Militärangehörige zu politischen Zwecken in der jüngsten Militärpropaganda und der weit verbreiteten Enttäuschung der Öffentlichkeit über die Streitkräfte inmitten des harten Vorgehens. Sie glauben, dass das Militär Pakistan in eine ähnliche Krise treibt wie 1971, die zur Abspaltung von Bangladesch führte.

Die Quelle fügte hinzu, dass sie hofften, das durchgesickerte Dokument würde endlich bestätigen, was die einfachen Leute sowie die Angehörigen der Streitkräfte schon lange über das pakistanische Militär vermutet hatten, und eine Abrechnung innerhalb der Institution erzwingen.

Im Juni dieses Jahres wurde inmitten des harten Vorgehens des Militärs gegen Khans politische Partei Khans ehemaliger Spitzenbeamter, Generalsekretär Azam Khan, verhaftet und einen Monat lang festgehalten. Während seiner Haft gab Azam Khan Berichten zufolge eine vor einem Mitglied der Justiz aufgenommene Erklärung ab, in der er erklärte, dass das Kabel tatsächlich echt sei, der ehemalige Premierminister den Inhalt jedoch aus politischen Gründen übertrieben habe.

Einen Monat nach dem im Kabel beschriebenen Treffen und nur wenige Tage vor Khans Absetzung brach der damalige pakistanische Armeechef Qamar Bajwa öffentlich mit Khans Neutralität und hielt eine Rede, in der er die russische Invasion als “große Tragödie” bezeichnete und Russland kritisierte. Diese Äußerungen stimmten mit der in dem Kabel festgehaltenen privaten Bemerkung von Lu überein, dass die Neutralität Pakistans die Politik Khans, nicht aber die des Militärs sei.

Die pakistanische Außenpolitik hat sich seit Khans Absetzung erheblich verändert, wobei sich Pakistan im Ukraine-Konflikt deutlicher auf die Seite der USA und Europas geschlagen hat. Pakistan hat seine neutrale Haltung aufgegeben und ist nun als Waffenlieferant für das ukrainische Militär aufgetreten; Bilder von Granaten und Munition aus pakistanischer Produktion tauchen regelmäßig in Schlachtfeldaufnahmen auf. In einem Interview Anfang des Jahres bestätigte ein EU-Beamter die pakistanische Militärhilfe für die Ukraine. In der Zwischenzeit reiste der ukrainische Außenminister im Juli dieses Jahres zu einem Besuch nach Pakistan, von dem weithin angenommen wurde, dass er der militärischen Zusammenarbeit diente, der aber öffentlich mit Schwerpunkt auf Handel, Bildung und Umweltfragen beschrieben wurde.

Diese Neuausrichtung auf die USA scheint sich für das pakistanische Militär bezahlt zu machen. Am 3. August berichtete eine pakistanische Zeitung, dass das Parlament der Unterzeichnung eines Verteidigungspaktes mit den USA zugestimmt habe, der “gemeinsame Übungen, Operationen, Ausbildung, Stützpunkte und Ausrüstung” umfasse. Das Abkommen sollte ein früheres 15-Jahres-Abkommen zwischen den beiden Ländern ersetzen, das 2020 auslief.


Pakistans “Einschätzung”

Lus unverblümte Äußerungen zur pakistanischen Innenpolitik haben auf pakistanischer Seite für Unruhe gesorgt. In einem kurzen Abschnitt “Bewertung” am Ende des Berichts heißt es: “Don hätte ohne die ausdrückliche Zustimmung des Weißen Hauses, auf das er sich wiederholt berief, keine so deutliche Demarche unternehmen können. Don hat sich eindeutig zu Pakistans internem politischen Prozess geäußert”. Das Telegramm schließt mit der Empfehlung, “ernsthaft darüber nachzudenken und in Erwägung zu ziehen, eine angemessene Demarche an den Cd’ A a.i. der USA in Islamabad zu richten” – eine Anspielung auf den Geschäftsträger ad interim, den amtierenden Leiter einer diplomatischen Mission, wenn der akkreditierte Leiter abwesend ist. Die Regierung von Khan hat später diplomatischen Protest eingelegt.

Am 27. März 2022, demselben Monat wie das Lu-Treffen, sprach Khan öffentlich über das Telegramm und schwenkte eine gefaltete Kopie davon bei einer Kundgebung in der Luft. Berichten zufolge informierte er auch eine nationale Sicherheitssitzung mit den Leitern der verschiedenen pakistanischen Sicherheitsbehörden über den Inhalt des Kabels.

Es ist nicht klar, was in den Wochen nach dem in dem Kabel erwähnten Treffen in der pakistanisch-amerikanischen Kommunikation geschah. Im folgenden Monat hatte sich der politische Wind jedoch gedreht. Am 10. April wurde Khan durch ein Misstrauensvotum abgesetzt.

Der neue Premierminister Shehbaz Sharif bestätigte schließlich die Existenz des Kabels und räumte ein, dass einige der von Lu übermittelten Botschaften unangemessen waren. Er sagte, Pakistan habe sich formell beschwert, wies aber darauf hin, dass das Kabel nicht Khans weitergehende Behauptungen bestätige.

Khan hat in der Öffentlichkeit wiederholt behauptet, das streng geheime Kabel zeige, dass die USA seine Entmachtung veranlasst hätten, revidierte aber später seine Einschätzung, als er die USA aufforderte, die Menschenrechtsverletzungen gegen seine Anhänger zu verurteilen. Die USA, so sagte er in einem Interview mit The Intercept im Juni, hätten zwar auf seinen Sturz gedrängt, dies aber nur getan, weil sie vom Militär manipuliert worden seien.

Die Veröffentlichung des vollständigen Textes des Kabels, mehr als ein Jahr nach Khans Absetzung und seiner Verhaftung, wird es endlich ermöglichen, die konkurrierenden Behauptungen zu bewerten. Alles in allem deutet der Text der Chiffre stark darauf hin, dass die USA Khans Absetzung unterstützt haben. Dem Telegramm zufolge ordnete Lu zwar nicht direkt an, Khan aus dem Amt zu entfernen, erklärte aber, dass Pakistan schwerwiegende Konsequenzen, einschließlich internationaler Isolierung, erleiden würde, wenn Khan im Amt des Premierministers bliebe, und deutete gleichzeitig Belohnungen für seine Absetzung an. Die Äußerungen wurden offenbar als Signal für das pakistanische Militär verstanden, zu handeln.

Zusätzlich zu seinen anderen rechtlichen Problemen ist Khan selbst wegen des Umgangs der neuen Regierung mit dem geheimen Kabel weiterhin im Visier. Ende letzten Monats erklärte Innenminister Rana Sanaullah, dass Khan im Zusammenhang mit dem Kabel nach dem Gesetz über Amtsgeheimnisse strafrechtlich verfolgt werden würde. “Khan hat eine Verschwörung gegen die Interessen des Staates angezettelt, und es wird im Namen des Staates ein Verfahren gegen ihn eingeleitet, weil er gegen das Gesetz über Amtsgeheimnisse verstoßen hat, indem er eine vertrauliche verschlüsselte Mitteilung einer diplomatischen Mission veröffentlicht hat”, sagte Sanaullah.

Khan reiht sich damit in eine lange Liste von pakistanischen Politikern ein, die ihre Amtszeit nicht beenden konnten, nachdem sie sich mit dem Militär angelegt hatten. Wie in der Chiffre zitiert, wurde Khan von den USA persönlich für Pakistans Politik der Blockfreiheit während des Ukraine-Konflikts verantwortlich gemacht, so Lu. Das Misstrauensvotum und seine Auswirkungen auf die Zukunft der Beziehungen zwischen den USA und Pakistan spielten während des gesamten Gesprächs eine große Rolle.

“Ehrlich gesagt”, so wird Lu in dem Dokument zitiert, “denke ich, dass die Isolation des Premierministers durch Europa und die Vereinigten Staaten sehr stark werden wird”.


7. März 2022: Pakistanische diplomatische Chiffre (Transkription)

The Intercept veröffentlicht im Folgenden den Wortlaut des Kabels und korrigiert kleinere Tippfehler im Text, da solche Details dazu verwendet werden können, Dokumente mit Wasserzeichen zu versehen und ihre Verbreitung zu verfolgen. The Intercept hat Klassifizierungsmarkierungen und numerische Elemente entfernt, die zur Rückverfolgung verwendet werden könnten. Das als “geheim” gekennzeichnete Telegramm enthält einen Bericht über ein Treffen zwischen Beamten des Außenministeriums, einschließlich des stellvertretenden Staatssekretärs für das Büro für süd- und zentralasiatische Angelegenheiten, Donald Lu, und Asad Majeed Khan, der zu dieser Zeit pakistanischer Botschafter in den USA war.

Ich hatte heute ein Mittagessen mit dem stellvertretenden Außenminister für Süd- und Zentralasien, Donald Lu. Er wurde von dem stellvertretenden stellvertretenden Außenminister Les Viguerie begleitet. DCM, DA und Counsellor Qasim schlossen sich mir an.

Zu Beginn des Gesprächs nahm Don Lu Bezug auf die pakistanische Position zur Ukraine-Krise und sagte: “Die Menschen hier und in Europa sind ziemlich besorgt darüber, warum Pakistan eine so aggressiv neutrale Position (zur Ukraine) einnimmt, wenn eine solche überhaupt möglich ist. Wir haben nicht den Eindruck, dass dies eine neutrale Haltung ist. In seinen Gesprächen mit dem Nationalen Sicherheitsrat sei deutlich geworden, dass dies die Politik des Premierministers sei. Er sei der Ansicht, dass dies “mit den aktuellen politischen Dramen in Islamabad zusammenhängt, die er (der Premierminister) braucht und mit denen er versucht, ein öffentliches Gesicht zu zeigen.” Ich entgegnete ihm, dass dies keine korrekte Interpretation der Situation sei, da die pakistanische Position zur Ukraine das Ergebnis intensiver dienstübergreifender Konsultationen sei. Pakistan habe nie versucht, in der Öffentlichkeit Diplomatie zu betreiben. Die Äußerungen des Premierministers auf einer politischen Kundgebung waren eine Reaktion auf den öffentlichen Brief der europäischen Botschafter in Islamabad, der gegen die diplomatische Etikette und das Protokoll verstieß. Jeder politische Führer, ob in Pakistan oder in den USA, wäre gezwungen, in einer solchen Situation eine öffentliche Antwort zu geben.

Ich fragte Don, ob der Grund für die heftige Reaktion der USA die Enthaltung Pakistans bei der Abstimmung in der UN-Generalversammlung sei. Er verneinte dies kategorisch und sagte, dies sei auf den Besuch des Premierministers in Moskau zurückzuführen. Er sagte: “Ich denke, wenn das Misstrauensvotum gegen den Premierminister erfolgreich ist, wird man in Washington alles verzeihen, weil der Besuch in Russland als eine Entscheidung des Premierministers angesehen wird. Andernfalls, denke ich, wird es schwierig werden.” Er machte eine Pause und sagte dann: “Ich kann nicht sagen, wie dies in Europa gesehen wird, aber ich vermute, dass die Reaktion ähnlich ausfallen wird.” Dann sagte er: “Ehrlich gesagt glaube ich, dass der Premierminister von Europa und den Vereinigten Staaten sehr stark isoliert werden wird.” Don merkte weiter an, dass der Besuch des Premierministers in Moskau offenbar während der Olympischen Spiele in Peking geplant war und dass es einen Versuch des Premierministers gab, Putin zu treffen, der nicht erfolgreich war, und dass dann die Idee ausgebrütet wurde, dass er nach Moskau reisen würde.

Ich habe Don gesagt, dass dies eine völlig falsche Information und Wahrnehmung war. Der Besuch in Moskau war seit mindestens ein paar Jahren geplant und das Ergebnis eines bewussten institutionellen Prozesses. Ich betonte, dass zum Zeitpunkt des Fluges des Premierministers nach Moskau die russische Invasion in der Ukraine noch nicht begonnen hatte und noch Hoffnung auf eine friedliche Lösung bestand. Ich wies auch darauf hin, dass zur gleichen Zeit auch führende Politiker europäischer Länder nach Moskau reisten. Don warf ein, dass “diese Besuche speziell dazu dienten, eine Lösung für das Patt in der Ukraine zu finden, während der Besuch des Premierministers aus bilateralen wirtschaftlichen Gründen erfolgte.” Ich wies ihn darauf hin, dass der Premierminister die Situation während seines Aufenthalts in Moskau eindeutig bedauerte und hoffte, dass die Diplomatie funktionieren würde. Der Besuch des Premierministers, so betonte ich, fand ausschließlich im bilateralen Kontext statt und sollte weder als Duldung noch als Befürwortung des russischen Vorgehens gegen die Ukraine verstanden werden. Ich sagte, dass unsere Position von unserem Wunsch bestimmt wird, die Kommunikationskanäle mit allen Seiten offen zu halten. In unseren anschließenden Erklärungen bei den Vereinten Nationen und durch unseren Sprecher wurde dies klar zum Ausdruck gebracht, wobei wir gleichzeitig unser Bekenntnis zu den Grundsätzen der UN-Charta, zur Nichtanwendung oder Androhung von Gewalt, zur Souveränität und territorialen Integrität von Staaten und zur friedlichen Beilegung von Streitigkeiten bekräftigten.

Ich sagte Don auch, dass Pakistan besorgt sei, wie sich die Ukraine-Krise auf Afghanistan auswirken würde. Wir haben aufgrund der langfristigen Auswirkungen dieses Konflikts einen sehr hohen Preis gezahlt. Unsere Priorität waren Frieden und Stabilität in Afghanistan, wofür die Zusammenarbeit und Koordinierung mit allen Großmächten, einschließlich Russlands, unabdingbar war. Auch unter diesem Gesichtspunkt war es wichtig, die Kommunikationskanäle offen zu halten. Dieser Faktor bestimmte auch unsere Haltung zur Ukraine-Krise. Auf meinen Hinweis auf das bevorstehende Treffen der Erweiterten Troika in Peking antwortete Don, dass in Washington noch darüber diskutiert werde, ob die USA an dem Treffen der erweiterten Troika oder an dem bevorstehenden Antalya-Treffen zu Afghanistan mit russischen Vertretern teilnehmen sollten, da der Schwerpunkt der USA im Moment darauf liege, mit Russland nur über die Ukraine zu sprechen. Ich erwiderte, dass wir genau das befürchteten. Wir wollten nicht, dass die Ukraine-Krise die Aufmerksamkeit von Afghanistan ablenke. Don gab keinen Kommentar ab.

Ich sagte Don, dass ich ebenso wie er unsere Sichtweise in aller Offenheit darlegen würde. Ich sagte, dass wir im vergangenen Jahr immer wieder das Zögern der US-Führung gespürt hätten, mit unserer Führung zusammenzuarbeiten. Diese Zurückhaltung hatte in Pakistan den Eindruck erweckt, dass wir ignoriert und sogar als selbstverständlich angesehen werden. Man hatte auch das Gefühl, dass die USA zwar die Unterstützung Pakistans in allen für die USA wichtigen Fragen erwarteten, dies aber nicht erwiderten, und wir sehen nicht viel Unterstützung der USA in Fragen, die für Pakistan von Bedeutung sind, insbesondere in Bezug auf Kaschmir. Ich sagte, dass es äußerst wichtig sei, funktionierende Kommunikationskanäle auf höchster Ebene zu haben, um diese Wahrnehmung zu beseitigen. Ich sagte auch, dass wir uns wunderten, warum die USA, wenn unsere Position zur Ukraine-Krise für sie so wichtig war, nicht vor dem Moskau-Besuch und sogar vor der geplanten Abstimmung in der UNO auf höchster Führungsebene mit uns gesprochen hatten. (Das Außenministerium hatte das Thema auf DCM-Ebene angesprochen.) Pakistan legte Wert auf ein fortgesetztes Engagement auf hoher Ebene, und aus diesem Grund suchte der Außenminister das Gespräch mit Außenminister Blinken, um die pakistanische Position und Perspektive zur Ukraine-Krise persönlich zu erläutern. Zu diesem Gespräch ist es bisher nicht gekommen. Don antwortete, dass man in Washington der Meinung sei, dass angesichts der derzeitigen politischen Unruhen in Pakistan dies nicht der richtige Zeitpunkt für ein solches Engagement sei und man warten könne, bis sich die politische Lage in Pakistan beruhigt habe.

Ich wiederholte unseren Standpunkt, dass Länder in einer komplexen Situation wie der Ukraine-Krise nicht gezwungen werden sollten, sich für eine Seite zu entscheiden, und betonte die Notwendigkeit einer aktiven bilateralen Kommunikation auf der Ebene der politischen Führung. Don erwiderte: “Sie haben Ihren Standpunkt klar dargelegt, und ich werde ihn meiner Führung übermitteln.”

Ich sagte Don auch, dass wir seine Verteidigung der indischen Position zur Ukraine-Krise während der kürzlich abgehaltenen Anhörung des Unterausschusses des Senats zu den Beziehungen zwischen den USA und Indien gesehen hätten. Es schien, als ob die USA für Indien und Pakistan unterschiedliche Kriterien anlegten. Don entgegnete, dass die starken Gefühle der US-Gesetzgeber über Indiens Stimmenthaltung im UN-Sicherheitsrat und in der UN-Generalversammlung während der Anhörung deutlich zum Ausdruck kamen. Ich sagte, dass die Anhörung den Anschein erweckte, dass die USA mehr von Indien als von Pakistan erwarteten, dass sie sich aber mehr Sorgen um Pakistans Position machten. Don wich aus und antwortete, Washington betrachte die Beziehungen zwischen den USA und Indien sehr stark durch die Brille der Ereignisse in China. Er fügte hinzu, dass Indien zwar enge Beziehungen zu Moskau unterhalte, “aber ich denke, dass sich die indische Politik ändern wird, sobald alle indischen Studenten die Ukraine verlassen haben.”

Ich äußerte die Hoffnung, dass die Frage des Besuchs des Premierministers in Russland keine Auswirkungen auf unsere bilateralen Beziehungen haben wird. Don antwortete: “Ich würde behaupten, dass dies aus unserer Sicht bereits eine Delle in den Beziehungen verursacht hat. Lassen Sie uns ein paar Tage abwarten, um zu sehen, ob sich die politische Situation ändert, was bedeuten würde, dass wir keine großen Meinungsverschiedenheiten in dieser Frage haben und die Delle sehr schnell verschwinden würde. Andernfalls müssen wir uns diesem Thema direkt stellen und entscheiden, wie wir damit umgehen.

Wir haben auch über Afghanistan und andere Fragen im Zusammenhang mit den bilateralen Beziehungen gesprochen. Zu diesem Teil unseres Gesprächs folgt eine gesonderte Mitteilung.

Einschätzung

Don hätte ohne die ausdrückliche Zustimmung des Weißen Hauses, auf das er sich wiederholt bezog, keine so deutliche Demarche unternehmen können. Don hat sich eindeutig zu den internen politischen Prozessen Pakistans geäußert. Wir müssen ernsthaft darüber nachdenken und in Erwägung ziehen, eine angemessene Demarche bei der US-Regierungschefin in Islamabad zu unternehmen.

Rubriken: Außen- und Sicherheitspolitik Erosion der Demokratie Länderberichte Medienkritik

Schlagwörter:


Info: https://www.nachdenkseiten.de/?p=102270


unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

14.08.2023

Kuleba: „Werden Ruf nach Verhandlungen bekämpfen“

Der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, hat vor dem Hintergrund der stockenden Militäroffensive eingeräumt, dass Kiew mit einem heißen bzw. „harten“ Herbst rechne („the autumn will be tough“). Dennoch gibt er sich in einem Interview siegessicher – und droht all jenen, die sich für eine Verhandlungslösung einsetzen: Man werde im Rahmen des Rechts „alles tun, um diese Stimmen zum Schweigen zu bringen“. Zum Glück komme der Ruf nicht aus den alliierten Regierungen, so Kuleba. Was die EU betrifft, hat er wohl recht…

P.S. Nun gibt es doch eine Regierung, die nach Verhandlungen ruft: Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich gegen die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine ausgesprochen. Stattdessen forderte Kretschmer „neue, intensive diplomatische Initiativen des freien Westens.“

3 Comments

  1. Robby
    14. August 2023 @ 01:30

    Wie es Außenminister ergeht Diener dieser Ideologie, das kann man ja bei Ribbentrop studieren.

Reply

  • KK
    14. August 2023 @ 00:27

    PFUI und einfach nur menschenverachtend. Die ukrainische Regierung atmet den Geist Banderas!

    Reply

  • MarMo
    13. August 2023 @ 20:26

    Wirklich entlarvend, diese Äußerung Kulebas. Aber auch das wird wohl nicht die Massen, die immer noch überzeugt sind, dass die Ukraine „unsere“ Solidarität verdient und „alles bekommen muss, was sie braucht“ zum nachdenken zu bewegen.


  • Info: https://lostineu.eu/kuleba-werden-ruf-nach-verhandlungen-bekaempfen


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält




    Weiteres:




    Aufgelesen: Wie die EU der Rüstungsindustrie zum Sieg verhilft


    lostineu.eu, vom 13. August 2023

    In Brüssel ist Urlaubszeit. Wir nutzen das „Sommerloch“, um lesenswerte Beiträge anderer Blogs und Medien zu präsentieren. Heute ein Beitrag zum neuen EU-Rüstungsprogramm ASAP und seiner kommerziellen Ausrichtung.

    Im Juli stimmte das Europäische Parlament mit überwältigender Mehrheit für den Akt zur Unterstützung der Munitionsproduktion (ASAP), die jüngste EU-Maßnahme als Reaktion auf Russlands Krieg gegen die Ukraine. Dazu schreibt Niamh Ní Bhriain vom Transnational Institute in Amsterdam:

    Das Gesetz sieht eine schnellere Lieferung von Waffen an die Ukraine, die Aufstockung der Arsenale der EU-Mitgliedstaaten und einen mit 500 Millionen Euro ausgestatteten „Ramp-up-Fonds“ vor, der Anreize für europäische Rüstungsunternehmen schaffen soll, ihre Produktion zu erhöhen.

    In Wirklichkeit hat das ASAP jedoch wenig bis gar nichts mit der Unterstützung der Ukraine zu tun, sondern mit der Sicherung der Profitinteressen der höchst lukrativen europäischen Rüstungsindustrie.

    Das ASAP-Briefing des Europäischen Parlaments liest sich eher wie eine kommerzielle Risikobewertung für die Investoren von Rüstungsunternehmen als ein ernsthafter Versuch der EU-Führer, sich dringend mit der verzweifelten Realität des Krieges auseinanderzusetzen.

    Die einzige „Sorge“, die in dem Briefing geäußert wird, ist nicht, dass der Krieg in der Ukraine weitergeht, sondern perverserweise, dass er endet, denn in diesem Fall „könnte die Nachfrage [nach Munition] sofort nachlassen“.

    Die Unterstützung der Rüstungsindustrie durch die EU ist nichts Neues, und die „Ausgangslage“ für diesen Akt geht auf eine Entschließung des Europäischen Parlaments aus dem Jahr 2013 zurück, die darauf abzielt, die europäische Verteidigungsindustrie zu stärken.

    Seitdem haben sich Rüstungslobbyisten erfolgreich als vermeintlich unabhängige Sicherheitsexperten positioniert, die aktiv Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen und anschließend die finanziellen Vorteile ernten.

    Doch trotz des mittlerweile milliardenschweren Budgets, das direkt von den europäischen Steuerzahlern an die Rüstungsindustrie fließt, äußerte Jan Pie, Generalsekretär des europäischen Verbands der Luft- und Raumfahrt-, Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (ASD), sein Bedauern über „die Grenzen und die Quellen des Finanzrahmens“ des ASAP.


    Der Profit ist wichtiger als das Recht auf Leben

    Auch wenn die 500 Millionen Euro für den Aufrüstungsfonds im Vergleich zu den mehr als 200 Milliarden Euro, die die EU-Mitgliedstaaten nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine für den Militarismus zugesagt haben, vernachlässigbar sind, schafft die Verordnung verschiedene gefährliche Präzedenzfälle, die den demokratischen Prozess in der EU untergraben.

    Der ASAP-Vorschlag enthielt in seinem Grundrechtsteil nur einen Satz über das Recht auf Leben. Es folgten drei Absätze, in denen die Überschneidungen der Verordnung mit der „unternehmerischen Freiheit“ und dem „Recht auf Eigentum“ beschrieben wurden.

    Die Prioritäten sind glasklar: Obwohl der ASAP ausdrücklich die Herstellung tödlicher Waffen vorsieht, die zweifellos den Verlust von Menschenleben zur Folge haben werden, waren mögliche Verstöße gegen dieses Grundrecht nicht weiter zu prüfen, wohl aber die „unternehmerische Freiheit“.

    Weiterlesen beim „EU Observer“. Siehe auch Aufgelesen: Habeck will für Kriegsverluste haften


    Info: https://lostineu.eu/aufgelesen-wie-die-eu-der-ruestungsindustrie-zum-sieg-verhilft


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    14.08.2023

    Nachrichten von Pressenza: Der erhobene Zeigefinger

    aus e-mail von  <newsletter@pressenza.com>, 14. August 2023, 7:15 Uhr


    Nachrichten von Pressenza - 14.08.2023


    Der erhobene Zeigefinger


    &#8222;&#8230;die himmelschreiende Ungerechtigkeit&#8230; Wir erleben eine Zeitenwende. Und das bedeutet: die Welt danach ist nicht mehr dieselbe wie die Welt davor. Im Kern geht es um die Frage, ob Macht das Recht brechen darf&#8230;&#8220; Olaf Scholz, 27.02.2022 Ja richtig, es&hellip;

    http://www.pressenza.net/?l=de&track=2023/08/der-erhobene-zeigefinger/


     -----------------------


    Pressenza - ist eine internationale Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat, mit Vertretungen in Athen, Barcelona, Berlin, Bordeaux, Brüssel, Budapest, Buenos Aires, Florenz, Lima, London, Madrid, Mailand, Manila, Mar del Plata, Montreal, München, New York, Paris, Porto, Quito, Rom, Santiago, Sao Paulo, Turin, Valencia und Wien.


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    14.08.2023

    Interview 
    Britischer Publizist Martin Wolf: "Unsere Eliten haben versagt"

    Wirtschaft


    derstandard.at, vom 6. August 2023, 07:00, Joseph Gepp

    Wolf gilt als ökonomischer Vordenker und wird unter die einflussreichsten Persönlichkeiten weltweit gereiht. Er warnt vor den Folgen der tiefen Krise von Demokratie und Kapitalismus. Interview


    "Fundamentale Verschiebungen in der Weltwirtschaft" gefährden unsere Gesellschaftssysteme, findet Martin Wolf.



    Er gilt als liberaler Vordenker und als einer der renommiertesten Erklärer ökonomischer Fragestellungen der Gegenwart: Martin Wolf, Chefkommentator und Mitherausgeber der britischen Financial Times, hat ein neues Buch geschrieben, das es in sich hat. In The Crisis of Democratic Capitalism sieht er dunkle Wolken über Demokratie und Kapitalismus heraufziehen – und empfiehlt dringende Reformen, um beides in die Zukunft zu retten.


    STANDARD: Herr Wolf, sind unsere demokratischen Systeme in Gefahr?

    Wolf: Ja, die Antwort ist klar. Zwar sind die Systeme nicht überall gleichermaßen gefährdet – in manchen Staaten erweisen sie sich als stabiler und konsolidierter. Aber ausgerechnet in der wichtigsten Demokratie herrscht die größte Gefahr, in den USA. Hier stehen derzeit wirklich die Kerninstitutionen und -werte der Demokratie auf dem Spiel. In der Demokratie braucht es einige fundamentale Prinzipien, die beachtet werden müssen, damit sie funktioniert: Man muss die Legitimität von Wahlergebnissen anerkennen ebenso wie seinen politischen Gegner. Man muss sich den daraus resultierenden Niederlagen fügen. Man muss die Institutionen akzeptieren, die die Spielregeln von Wahlen bestimmen, also Wahlkommissionen und Gerichtshöfe.

    STANDARD: ... was Donald Trump und andere nicht tun.

    Wolf: Trump ist seit dem Jahr 2016 der mächtigste und erfolgreichste republikanische Politiker – und sehr wahrscheinlich der nächste Präsidentschaftskandidat. Und er akzeptiert nichts von diesen Dingen. Er zweifelt seine Wahlniederlage ebenso an wie die Legitimität seines Nachfolgers. Er erschien – ein hochgradig symbolischer Akt – nicht zur Angelobung seines Nachfolgers. Und seine Partei weigert sich, ihn für all das zu bestrafen.

    STANDARD: Was passiert, wenn Trump wieder Präsident werden sollte?

    Wolf: Die Republikaner haben einen gut ausgearbeiteten Plan in der Schublade. Nach der Machtergreifung werden politisch neutrale Beamte entlassen – unter dem Vorwand, dass sie den sogenannten tiefen Staat repräsentieren. Dann werden all die Positionen mit Parteigängern besetzt, denen die Loyalität gegenüber dem Präsidenten mehr gilt als die gegenüber der Verfassung. Von diesen Umwälzungen werden auch die Geheimdienste, die Justiz, die Steuerbehörden und vor allem die Armee betroffen sein. Trifft dies ein, dann wären wir schon sehr, sehr nahe an einer vollwertigen Autokratie.

    STANDARD: Und Europa?

    Wolf: In Frankreich beispielsweise ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht gering, dass Marine Le Pen die nächste Präsidentin wird. Sie war eine Unterstützerin Putins und hat – um es zurückhaltend zu formulieren – einen rechtsextremen Hintergrund. Zieht man zusätzlich in Betracht, dass es auch in China und Indien eine Bewegung in Richtung mehr Autokratie gibt –, dann kann man durchaus sagen, dass die Demokratie weltweit in Gefahr ist. Das ist nicht alarmistisch, das ist einfach offensichtlich.

    STANDARD: Wie kam es zum Niedergang der Demokratie?

    Wolf: Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich vor 20 oder 25 Jahren anders über all das gedacht habe. Damals glaubte ich, dass der demokratische Westen ökonomisch und politisch ein Erfolg sei. Wir hatten niemals zuvor global so viel Wohlstand und Stabilität erreicht – und spätestens nach dem Kollaps der Sowjetunion breiteten sich die Demokratien, wenn auch vielerorts bei weitem nicht perfekt, in alle Teile der Welt aus. Wir erlebten damals das Gegenbild zur nunmehrigen demokratischen Rezession der vergangenen 20 Jahre.

    STANDARD: Warum hat die Entwicklung gedreht?

    Wolf: Zwar waren unsere Gesellschaftssysteme – wenn auch nicht überall – sehr erfolgreich, vor allem in den letzten 40 Jahren. Doch insbesondere in den USA sind die Wohlstandsgewinne sehr ungleich verteilt worden. Es gibt heute viele, viele Menschen in der Mitte der Gesellschaft, die Abstiegsängste haben. Sie fürchten den Absturz in ein breites Proletariat, ein Leben voll Unsicherheit. Mitunter verbindet sich diese Furcht mit rassistischen Elementen. Die Menschen suchen nach Anführern, die versprechen, sie zu beschützen – und die ihnen vor allem das Gefühl geben, wertgeschätzt zu werden. Das Genie von Trump liegt darin, den Menschen aus der Mittelschicht dieses Gefühl vermitteln zu können – während sie von den Eliten häufig als ungebildete Trottel verachtet werden.

    STANDARD: Woher stammt das Gefühl derart vieler Menschen, zurückgelassen zu werden?

    Wolf: Es ist die Folge mehrerer Entwicklungen: Da wäre der technologische Wandel; Veränderungen in der Weltwirtschaft; der Aufstieg Chinas; die Deindustrialisierung im Westen und der Niedergang der institutionalisierten und organisierten Arbeiterklasse, die ein wichtiger Bestandteil unserer Demokratien war. Und da wären politische Fehlschläge. Unsere Eliten haben versagt.

    STANDARD: Welche Fehlschläge?

    Wolf: Das beste Beispiel war die globale Finanzkrise 2007 und 2008. Damals entstand bei vielen gewöhnlichen Leuten der Eindruck: Nicht nur sind die Verantwortungsträger in Politik, Finanzwelt und Konzernen inkompetent und nicht nur verachten sie uns – in der Krise retten sie auch noch sich selbst und ihre Institutionen, während wir unsere Häuser und vieles andere verlieren.

    STANDARD: Sie sprechen an, dass in der Finanzkrise Regierungen weltweit mit Billionen an Steuergeldern Banken gerettet haben. Aber gab es denn einen anderen Weg? Wäre nicht sonst das gesamte Finanzsystem kollabiert – mit noch schlimmeren Folgen?

    Wolf: Das ist korrekt, aber man muss fragen: Was ist vorher geschehen? Was hat uns in diese miserable Lage gebracht? Es herrschte meiner Meinung nach eine Mischung aus Korruption und Dummheit. Der Finanzsektor – in den USA, Großbritannien, Deutschland – hatte riesigen Einfluss auf die Politik und wurde als das globale Profitzentrum schlechthin betrachtet. Die Banken zahlten viel Steuer an die Staaten; zudem sponserten Akteure des Finanzmarkts Wahlkampagnen. Dazu kommen intellektuelle Fehler, die immensen Einfluss auf politische Entscheidungen hatten. Es dominierte die Ansicht, dass Märkte sich selbst stabilisierten und dass Interessen von Individuen stets mit den Interessen der Gesellschaft als Ganzes im Einklang stünden. Nichts davon ist richtig. Dass beispielsweise Banker große Risiken eingehen, ist nicht rational, sondern einfach nur irrational. Diese Faktoren haben zum Kollaps geführt.

    STANDARD: Manche orten tiefere Gründe – zum Beispiel den Wachstumszwang unseres Wirtschaftssystems. Das Argument lautet ungefähr so: Weil derart viele materielle Bedürfnisse bereits befriedigt sind und der Wohlstand bereits sehr hoch ist, lässt sich mit der Produktion realer Güter, etwa in der Industrie, nicht mehr genug Wachstum und Profit erzielen. Also verlagert sich die globale Wirtschaftstätigkeit zu Finanzprodukten und spekulativen Geschäften – bis die Blasen platzen. Stimmen Sie zu?

    Wolf: In Teilaspekten ja, aber insgesamt würde ich eher von fundamentalen Verschiebungen in der Weltwirtschaft sprechen. Diese haben ein Problem erzeugt, das wir als globalen chronischen Überschuss an Ersparnissen bezeichnen können. Über dieses Phänomen habe ich erstmals ungefähr im Jahr 2000 geschrieben: Es wurde lange zu viel Geld gespart und zu wenig konsumiert und investiert. Weil es derart viel Gespartes gab, musste – um die allgemeine Nachfrage global aufrechtzuerhalten – ein System gefunden werden, das Konsum und Investitionen ermöglicht. In einigen Staaten wie den USA, Spanien und Großbritannien entstanden deshalb Immobilienblasen. Es wurde also Nachfrage erzeugt durch das Kreditwesen der Banken – bis der finanzielle Kollaps kam.

    STANDARD: Aber warum mussten Banken für Nachfrage sorgen? Warum gab es sie nicht von selbst?

    Wolf: Ein Mitgrund für die vielen Ersparnisse war – und hier stimme ich der These vom Wachstum zu –, dass es immer weniger gute Investitionsmöglichkeiten gab. Blicken wir kurz zurück in die Nachkriegszeit: Damals gab es junge Bevölkerungen mit extrem hohem Investitionsbedarf, ob im Bereich materielle Produktion oder etwa im Wohnungswesen. Die Menschen wollten eine bessere Wohnung, ein erstes Auto, einen ersten Kühlschrank. Für all das brauchte es Fabriken – so entstand Wachstum. Es war ein selbstverstärkender Boom, der bis in die 1970er-Jahre anhielt. Lange waren die Investitionsmöglichkeiten fantastisch. Aber irgendwann nicht mehr. Das trug zum Überschuss an Ersparnissen bei.

    STANDARD: Zurück zu den Frustrierten der Gesellschaft: Man sollte meinen, dass Menschen, die sich ökonomisch unter Druck fühlen, linke Parteien wählen. Tatsächlich ist das in einigen Staaten der Fall. In Österreich beispielsweise feiern die Kommunisten gerade eine Art Wiederauferstehung. Insgesamt jedoch fährt die Ernte der ökonomisch Verunsicherten klar die Rechte ein, nicht die Linke. Warum?

    Wolf: Das ist jedenfalls kein neues Phänomen; historisch verlief es häufig so in derartigen Situationen. Im Deutschland der 1930er-Jahre beispielsweise – in der großen Depression, als die Arbeitslosenrate 25 Prozent betrug – wählten die Menschen nicht die Kommunisten, sondern die nationalistische Rechte. Aber zurück in die Gegenwart: Der mangelnde Erfolg der Linken liegt auch daran, dass sie sich gleich dreifach diskreditiert hat. Zunächst machte es der Fall des Kommunismus schwierig, noch daran zu glauben, dass extrem linke Lösungen funktionieren – sie waren ja soeben gescheitert. Zweitens hat sich Mitte-links vielerorts in eine technokratische Linke verwandelt, die sich von ihren Wurzeln in den Gewerkschaften und Arbeiterbewegungen weit entfernt hat. Und dann gibt es einen letzten Aspekt, der die Linke verwundbar vonseiten der Rechten macht: Mitte-links-Parteien waren stets diejenigen, die immer am wenigsten besorgt über die Integrität des Nationalstaats und am offensten gegenüber Migration waren.


    Martin Wolf, "The Crisis of Democratic Capitalism". 29,99 €, 496 Seiten. Penguin Books


    STANDARD: Migration, argumentisieren Sie in Ihrem Buch, ist aber nicht das Kernproblem, das die Radikalisierung der Gesellschaft antreibt.

     

    Wolf: Das stimmt, aber sie ist der wichtigste Faktor, der erschwerend hinzukommt. Ich sehe die Migrationsfrage eher als Symptom denn als Ursache der Krise. Wenn man die Historie blickt, sieht man über Jahrhunderte und Jahrtausende, dass Migration soziale Spannungen zwar nicht auslöst, aber verstärkt. Es war schon immer bequem, an kritischen Situationen Ausländern die Schuld zu geben – ob in Form von Zuwanderern oder in Form von unfairen Mitbewerbern auf dem Weltmarkt.

    STANDARD: Angenommen, die G7, die sieben wichtigsten Industriestaaten der Erde, würden fragen, was getan werden muss, um die Demokratie zu retten – was würden Sie antworten?

    Wolf: Vorweg: Wir schwimmen derzeit ein wenig gegen den Strom, was Lösungen erschwert. Unsere Wirtschaften wachsen nicht schnell, wir haben ein Problem mit Überalterung, dadurch steigt der Druck auf die Staatsfinanzen. Die Bedingungen sind also nicht leicht. Was lässt sich trotzdem tun? Sehr breit gesagt müssen die Menschen ökonomisch das Gefühl bekommen, dass die Gesellschaft ihnen und ihren Kindern genug Chancen bietet und dass diese Chancen einigermaßen fair verteilt sind. Ich denke, man kann hier durchaus Anleihen an der traditionellen alten Mitte-links-Politik nehmen, mit einigen Modifikationen – aber auch an der Politik der rechten Mitte. Die politischen Mitten also, denen noch immer viele Menschen anhängen, müssen gestärkt werden, zum Beispiel durch Wahlrechtsreformen. Wir werden aufgrund des Zustands unserer Gesellschaften überdies mehr von der richtigen Immigration brauchen. Und zuletzt ist die Rolle der Medien entscheidend: Neue Technologien haben die Qualität der Information, auf denen unsere politischen und sozialen Entscheidungen basieren, stark unterminiert – das gilt es zu ändern. (Joseph Gepp, 6.8.2023)


    Donald Trump will sich diesmal beim Umbau der USA nicht bremsen lassenDer Standard

    Info: https://www.derstandard.at/story/3000000181824/britischer-publizist-martin-wolf-unsere-eliten-haben-versagt?ref=article


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    Kriegsdienstverweigerer in der Ukraine: Die Freiheit, ‚Nein‘ zu sagen

    Die Ukraine will ihre Freiheit verteidigen. Aber sie beschneidet diese Freiheit, wenn sie auch Pazifisten an die Front zwingt.


    taz.de,vom 8. August 2023, 17:42 Uhr, Gereon Asmuth

    Ukrainische Soldaten an der Front in Saporischschja im Juni 2023 Foto: Efrem Lukatsky/ap

    Die Ukraine hat jedes Recht, den Angriff Russlands abzuwehren. Sie hat das Recht, andere Länder um Waffen zu bitten und Soldaten an die Front zu schicken. Aber hat sie auch das Recht, jeden Einzelnen, genauer gesagt jeden Mann, zum Frontdienst zu verdammen?


    Juristisch ist die Sache klar. Laut ukrainischem Gesetz dürfen Männer seit Kriegsbeginn nicht einmal mehr das Land verlassen. Der Pazifist Juri Scheljaschenko stellt genau diese Rechtslage moralisch infrage. Deswegen wird er nun drangsaliert. Sein Haus wurde durchsucht. Ihm droht Haft wegen „Störung der Mobilisierung“.

    Klar. Es ist nachvollziehbar, dass der Führung der Ukraine ein Pazifist wie Scheljaschenko ein Dorn im Auge ist. Schon weil er das Bild einer durchweg geschlossenen Haltung der Ukraine infrage stellt. Weil er Waffenlieferungen an sein Land als Beitrag zur Eskalation kritisiert. Und man kann zu dem Schluss kommen, dass diese antimilitaristische Haltung angesichts der massiven Angriffe aus Russland naiv ist. Dass es nur eine schöne Utopie ist, wie Scheljaschenko darauf zu hoffen, dass die Rus­s:in­nen zu Tausenden desertieren, wenn sie nur sehen, dass es in der Ukraine eine entsprechende antimilitaristische Friedensbewegung gäbe.


    Aber beim Krieg bleibt immer das Dilemma: Er setzt voraus, dass Menschen Menschen töten. Auf beiden Seiten. Und eigentlich ist es ein zivilisatorischer Fortschritt zu wissen, dass das gegen höchste Werte verstößt.


    Doch selbst für das keineswegs nur christliche Gebot „Du sollst nicht töten“ kann man Ausnahmen definieren. Man kann diese Ausnahmen sogar so gut begründen, dass sie schweren Herzens auch für jene nachvollziehbar sind, für die Gewaltfreiheit sonst ein unantastbares Gut ist. Aber kein Krieg kann so gerecht sein, dass jeder Einzelne das Recht verliert, sich ihm zu verweigern.


    Leser*innenkommentare

    Alexander SchulzMittwoch, 14:22@ Machiavelli: Mir erschließt sich nicht warum Estland und Lettland sich nicht an EU Mindeststandards halten sollen (www.spiegel.de/pol...it-a-1169422.html)

    Auch bzgl der Situation in der Ukraine haben sie ja schon in mehreren Beiträgen deutlich gemacht, dass Sie Minderheitenrechte für rusischsprachige Menschen kritisch sehen.

    Russisches Unrecht kann nicht durch neues Unrecht (wenn auch natürlich nur bedingt vergleichbar mit dem russischen Unrecht) rückgängig gemacht werden. Auch bezweifle ich, dass dieser sehr nationalistische Ansatz zu einer dauerhaften Aussöhnung beiträgt.

    Im Gegenteil; ausgeprägter Nationalsozialismus hat in der Geschichte selten zu positiven Resultaten geführt.

    Ich vertrete die These, dass Länder generell Verpflichtungen einhalten sollten, die sie eingegangen sind (sei es nun EU Recht) oder Völkerrecht, was Russland ja schlimmerweise nicht mit dem Angriff auf die Ukraine tat.


    @ Seacloud: ich finde Verachtung und Sarkasmus gegenüber Pazifismus unangebracht. Natürlich würde purer Pazifismus in der jetzigen Situation zu einem schlimmen Resultat in der Ukraine führen, aber man sollte nicht vergessen, dass eine pazifistischer Ansatz in vielen Fällen Kriege verhindern, bevor sie ausbrechen.


    Der jetzige russische Angriffskrieg war ja leider ein Krieg mit langer Ansage, den man vermutlich hätte verhindern können, wenn man vor 10 Jahren auf erfahrende Politiker wie Helmut Schmidt gehört hätte:

    www.zeit.de/politi...aine-eu-weltkrieg?

    Auch viele Pazifisten warnten schon lange Zeit vor einer Kathastrophe!


    Info: https://taz.de/Kriegsdienstverweigerer-in-der-Ukraine/!5949306




    Weiteres:




    Jurij Scheljaschenko

    Pazifist am Pranger


    jungewelt.de, vom 07.08.2023 / Ausland

    »Rechtfertigung russischer Aggression«: Nach Razzia durch ukrainischen Geheimdienst, Friedensaktivist weiterer Repression ausgesetzt


    Von Susann Witt-Stahl


    Felipe Dana/AP/dpa


    Feind ist, wer den Kriegskurs der Regierung nicht mitmacht: SBU-Einheit bei einer Razzia in Charkiw (18.4.2022)

    Der ukrainische Friedensaktivist Jurij Scheljaschenko ist Repressionen durch die Kiewer Behörden ausgesetzt. Nachdem sich der Geheimdienst SBU am Donnerstag gewaltsam Zutritt zu seiner Wohnung verschafft und Computer, Telefone und Dokumente beschlagnahmt hatte, meldete sich der 42jährige Wissenschaftler am Sonnabend erstmals wieder zu Wort: »Ein Jahr lang hat mich der SBU heimlich überwacht und versucht, Verbindungen zu russischen Agenten zu finden«, sagte der überzeugte Pazifist in einer rund zehnminütigen Videoansprache. »Er hat nichts gefunden, ist aber dennoch davon überzeugt, dass ich ein Feind bin.«


    Scheljaschenko ist Vorsitzender der 2019 in Kiew ins Leben gerufenen »Ukrainischen Pazifistischen Bewegung«. Die Organisation ist Mitglied des Internationalen Friedensbüros (International Peace Bureau, IPB), dem mehr als 300 internationale Organisationen aus über 70 Ländern angeschlossen sind. Scheljaschenko ist auch Mitglied des Vorstands des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (European Bureau for Conscientious Objection, EBCO), des in den USA ansässigen internationalen Antikriegsnetzwerks »World Beyond War« und des IPB-Rates.


    Die Ermittler wollen Scheljaschenko wegen »Rechtfertigung der russischen Aggression« vor Gericht bringen, gemäß einem Gummiparagraphen, der im März 2022 im Strafgesetzbuch der Ukraine ergänzt wurde und die Kriminalisierung von Friedens- und Menschenrechtsaktivisten erleichtert. Als einziger »belastender Beweis« wird die »Friedensagenda für die Ukraine und die Welt« angeführt, die die Ukrainische Pazifistische Bewegung auf ihrer Sitzung am Internationalen Tag des Friedens am 21. September 2022 beschlossen und mit einem Begleitschreiben an Präsident Wolodimir Selenskij geschickt hatte. Absurd – in der Erklärung wird die russische Invasion verurteilt. Zudem hat Scheljaschenko auch immer wieder Pazifisten in Belarus und Russland gewürdigt, »die Menschen helfen, Putins Fleischwolf zu entkommen«, wie es in seiner jüngsten Stellungnahme heißt.


    Auf den Plan gerufen haben wird die Strafverfolger die Tatsache, dass Russland in seiner Friedensagenda nicht als alleiniger Schuldiger an der Eskalation genannt wird und ein sofortiger »Waffenstillstand, Friedensgespräche sowie ernsthafte Bemühungen für eine Korrektur tragischer Fehler, die von beiden Konfliktparteien begangen wurden« gefordert werden. Scheljaschenko engagiert sich für eine neutrale Ukraine und hat sich wiederholt gegen das Anheizen des Konflikts durch die NATO und die Waffenlieferungen des Westens ausgesprochen. Ein rotes Tuch dürfte die ebenfalls in Scheljaschenkos Friedensagenda enthaltene Kritik an der »skandalösen Missachtung« des Menschenrechts auf Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen« sein – vor allem vor dem Hintergrund wachsender Kriegsmüdigkeit der ukrainischen Bevölkerung und zunehmenden Versuchen, sich den brutalen Zwangsrekrutierungen der Armee zu entziehen.


    »Wir erinnern die ukrainische Regierung daran, dass Pazifismus in demokratischen Staaten kein Verbrechen ist und verlangen, dass die Anklage gegen Jurij Scheljaschenko sofort fallengelassen wird«, ist in einer gemeinsamen Presseerklärung des EBCO und vier weiterer Friedensorganisationen vom Freitag zu lesen. »Wir verurteilen aufs schärfste alle Schikanen und alle Einschüchterungsversuche gegen ihn«, heißt es darin weiter.


    Scheljaschenko ist auch heftigen Anfeindungen von ukrainischen Nationalisten ausgesetzt, die ein härteres Vorgehen gegen den »Nachkommen von Stalins Kommunisten« fordern. Leute, die blindem Hass verfallen seien, neigen zu einer »verzerrten Wahrnehmung der Realität«: »Sie sehen überall Feinde, so wie manche Verrückte böse Geister sehen.«


    Für diesen Montag, Dienstag und Mittwoch hat der SBU Scheljaschenko zum Verhör vorgeladen. Im Fall einer Verurteilung durch ein Gericht drohen ihm eine Haftstrafe von fünf Jahren und die Konfiszierung seines Eigentums. Scheljaschenko will sich nicht beugen und kündigte weiteren zivilen Ungehorsam an: »Falls ich wegen Pazifismus ins Gefängnis komme, werde ich auch dort einen Weg finden, der friedliebenden Ukraine nützlich zu sein.«


    Info: https://www.jungewelt.de/artikel/456328.jurij-scheljaschenko-pazifist-am-pranger.html


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält




    Weiteres:




    jungewelt.de, vom 09.08.2023


    Anschlag auf Friedensfest verurteilt


     

    Stephan Wallocha/imago images/epd

    Auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg


    Zum mutmaßlich neonazistischen Anschlag auf das Ohlsdorfer Friedensfest erklärte Verdi Hamburg am Dienstag:

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft zeigt sich entsetzt über den Anschlag auf das Veranstaltungszelt des Ohlsdorfer Friedensfestes (OFF). Wie der Veranstalter mitteilt, haben unbekannte Täter*innen das Zelt nahezu komplett zerstört, der Sachschaden liegt bei etwa 6.000 Euro. Das »Bündnis Ohlsdorfer Friedensfest«, dem Verdi Hamburg angehört, hat sich 2009 gegründet, als Reaktion auf vorangegangene diffamierende Kundgebungen von Rechtsradikalen bei den Gräbern der Bombenopfer auf dem Ohlsdorfer Friedhof. Seither treten die ­Veranstalter*innen mit dem jährlichen Friedensfest ausdrücklich gegen jeden Versuch der Umdeutung von Geschichte ein sowie für unsere demokratischen Werte und angemessenes Gedenken.

    Ole Borgard, stellvertretender Landesleiter bei Verdi Hamburg, erklärt: »Die klare politische Ausrichtung des Ohlsdorfer Friedensfestes und auch die Tatsache, dass dieses – nach 2019 – bereits der zweite Anschlag auf das Veranstaltungszelt ist, lassen uns vermuten, dass die Täter*innen aus dem rechten oder rechtsextremen Spektrum stammen. Wir sind erschüttert, insbesondere unsere ehrenamtlichen Kolleg*innen, die sich beim Friedensfest engagieren, denn offensichtlich war es das Ziel, die Fortsetzung der Veranstaltung zu verhindern. Damit ist der Anschlag auch ein Angriff auf die Werte, für die das Ohlsdorfer Friedensfest steht. (…) Das Ohlsdorfer Friedensfest wird bleiben! Im Grunde wird hier einmal mehr deutlich: Auch 90 Jahre nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler und dem Beginn der NS-Diktatur bleiben beharrliches Erinnern und die Verteidigung unserer Demokratie gegen rechtsextreme, demokratiefeindliche oder diskriminierende Bestrebungen unbedingt notwendig!«


    In Solidarität mit dem in der Ukraine angeklagten Friedensaktivisten Jurij Scheljaschenko (englische Umschrift: Yurii Sheliazhenko) erklärten die ­Organisationen Connection e. V., ­EBCO, WRI und Internationaler Versöhnungsbund (IFOR) am Wochenende:

    Das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO), War Resisters’ International (WRI), der Internationale Versöhnungsbund (IFOR) und Connection e. V. (Deutschland) verurteilen aufs schärfste die Tatsache, dass Yurii Sheliazhenko, Geschäftsführer der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung, von der ukrainischen Regierung formell des Verbrechens der »Rechtfertigung der russischen Aggression« angeklagt wurde. Als einziger »Beweis« wird dafür die Erklärung der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung angeführt, die auf dem Treffen zum Internationalen Tag des Friedens am 21. September 2022 mit dem Titel »Friedensagenda für die ­Ukraine und die Welt« beschlossen wurde. Darüber hinaus wird in der Erklärung die russische Aggression ausdrücklich verurteilt.


    Wir sind alle schockiert darüber, dass der ukrainische Sicherheitsdienst am 3. August 2023 in die Wohnung von Yurii Sheliazhenko eingebrochen ist und eine illegale Durchsuchung durchführte. Dabei wurde nichts Kriminelles gefunden. Trotzdem wurden sein Telefon, sein Computer sowie einige Dokumente der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung beschlagnahmt. Wir protestieren aufs schärfste gegen die Schikanen gegen Yurii Sheliazhenko. Er wurde für den 7., 8. und 9. August 2023 zum Verhör vorgeladen. Wir erinnern die ukrainische Regierung daran, dass Pazifismus kein Verbrechen ist. (…)


    Info: https://www.jungewelt.de/artikel/456521.anschlag-auf-friedensfest-verurteilt.html


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    über Verhältnis Deutschland-Russland u die NATO

    interessant ab Minute 09:34 über Verhältnis Deutschland-Russland u die

    NATO:


    2023-08-13 Alina Lipp im Gespräch mit Dimitry Rogosin   1 Std

    https://odysee.com/@AntiSpiegel:5/alina-lipp-im-gespr%C3%A4ch-mit-dimitry:3?src=embed&t=776.207165


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält


    und!


    2023-08-12 Tucker Carlson - Das nicht ausgestrahlte Interview über den

    6. Januar, erneut geführt - Deutsche Untertitel

    https://odysee.com/@hyplexx:0/Tucker-Carlson---Episode-15:9?src=embed


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    G7-Vertreter nicht zum Belt-And-Road-Forum eingeladen

    freedert.online, 13 Aug. 2023 17:05 Uhr

    Westliche Medien behaupteten, zahlreiche Regierungschefs der EU würden dem für den Herbst anberaumten Treffen bezüglich der Neuen Seidenstraße fernbleiben. Chinas diplomatische Kraft sei erschöpft, schlussfolgerten sie. China widerspricht. Scholz, Macron und Co. seien gar nicht eingeladen worden.


    Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Rupert Oberhäuser


    Wohlstand durch Handel und Kooperation: Das chinesische Projekt Neue Seidenstraße


    In China werden Behauptungen westlicher Medien zurückgewiesen, dass das Interesse westlicher Vertreter an dem für den Herbst geplanten 3. Belt-And-Road-Forum wenig ausgeprägt sei. Wie das Wall Street Journal im Juli berichtete, würden weder Frankreichs Präsident Macron, noch Kanzler Scholz und Italiens Ministerpräsidentin Meloni am Forum zu der von China initiierten Neuen Seidenstraße teilnehmen. Auch andere Staatsoberhäupter der Staaten der EU hätten abgesagt. Die Zeitung schlussfolgerte, dass die diplomatischen Bemühungen des chinesischen Präsidenten Xi im Westen zunehmend ignoriert würden.


    Die in China erscheinende Global Times stellte mit Bezug auf eine mit der Sache vertraute Quelle nun klar, dass diese Länder gar keine Einladung zur Teilnahme erhalten hätten. Vielmehr sei es so, dass der Fokus beim kommenden Treffen auf der Zusammenarbeit der Entwicklungs- und Schwellenländern liege. 

    "Das zentrale Anliegen des Forums sei die Entwicklungszusammenarbeit, sagte die Quelle, weshalb die Mehrheit der Teilnehmer des One-Belt-One-Road-Forums Schwellenländer seien. Folglich werden die eingeladenen Staatsoberhäupter überwiegend aus Entwicklungsländern kommen."

    Die Behauptungen westlicher Medien über ein mangelndes Interesse seien schlicht nicht stichhaltig, fügte die Quelle hinzu.


    Weiter heißt es: 

    "Das Forum wird nicht nur diese drei Male stattfinden. Einige Staatsführer werden möglicherweise am diesjährigen Forum teilnehmen, während andere möglicherweise am nächsten teilnehmen. China hofft, dass die Staats- und Regierungschefs der teilnehmenden Länder reichlich Gelegenheit zum produktiven Meinungsaustausch und intensiven Gesprächen erhalten und sie so rationale und vernünftige Vereinbarungen treffen werden."

    Grundsätzlich würden allen Ländern die Türen zu einer Kooperation mit der One-Belt-One-Road-Initiative offenstehen. Das Projekt Neue Seidenstraße sei nicht diskriminierend oder auf Unterordnung angelegt.


    Im ersten Jahrzehnt der Existenz des Projekts wurden Investitionen im Umfang von drei Billionen Dollar angeregt. Dadurch sei es gelungen, über 40 Millionen Menschen aus der Armut zu befreien.


    Mehr zum Thema – Italien will aus Seidenstraßen-Projekt aussteigen


    Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

    Info: https://freedert.online/international/177760-g7-vertreter-nicht-zum-belt


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    Irrungen und Wirrungen der Friedensbewegung in Berlin

    aus e-mail von Doris Pumphrey, 13. August 2023, 21:28 Uhr


    //(Anmerkung von Doris Pumphrey):

    /Dank an Michael Lang für diese kurze und wichtige Zusammenstellung...

    vielleicht kann diese weiteren Verwirrungen entgegenwirken.

    Die sogenannte "Antikriegskoordination" in Berlin dient lediglich der

    Verwirrung und Entzweiung der Friedensbewegung in Berlin –

    ganz im Interesse (und im Auftrag?) der anti-russischen

    NATO/EU-Ampelregierung und ihrer Lakaien in der Linkspartei…

    /



    -------- Weitergeleitete Nachricht --------

    Auszug einer Mail von Michael Lang für den NachDenkSeiten-Gesprächskreis

    Berlin


    *

    Irrungen und Wirrungen der Friedensbewegung in Berlin*


    Seit 1980 gibt es in Berlin ein Netzwerk gegen den Krieg, die Berliner

    Friedenskoordination (Friko <http://www.frikoberlin.de/>).


    Die „Mahnwachen für den Frieden

    <“" rel="noopener">https://www.friedenskooperative.de/friedensforum/artikel/mahnwachen-zusammenarbeit-mut-und-gestaltung>“,

    die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein

    <“" rel="noopener">https://www.stoppramstein.de/warum-stopp-air-base-ramstein/#warum>“ und

    das Friedensfestival „Pax Terra Musica

    <https://www.pax-terra-musica.de/>“ entwickelten sich ab 2014 aus den

    Protesten gegen den von den USA unterstützten Putsch in der Ukraine.


    Gegen den Krieg der NATO gegen Russland in der Ukraine ab 2022 gingen

    wieder Menschen auf die Straße. In Berlin bildete sich das „Bündnis für

    Frieden Berlin <https://buendnis-fuer-frieden.berlin/>“:

    Bei der Friko wirken auch Friedensaktive aus der Kampagne „Stopp Air

    Base Ramstein“ und aus dem „Bündnis für Frieden“ mit. Dass alte, neue

    und ganz neue Friedensbewegung zusammenarbeiten, gefällt nicht allen.


    Das führte 2023 zur Gründung der *Antikriegskoordination*

    <https://www.antikriegskoordination.de/>*, einer Art Anti-Friko,* die

    mit „Stopp Ramstein“, „Pax Terra Musica“, dem „Bündnis für Frieden“ und

    den „Handwerkern für Frieden“ nichts zu tun haben will – und mit der

    Friko auch nichts mehr, weil diese die neuen Friedensinitiativen nicht

    ausgrenzt.


    Bei der Anti-Friko mit dabei u.a.: DIE LINKE Berlin, Naturfreunde Berlin

    und North East Antifa [NEA]. Gegen die „Mahnwachen für den Frieden“,

    „Bündnis für Frieden“, „Handwerker für Frieden“ und Friko fährt die NEA

    schwere Diffamierungs-Geschütze

    <https://antifa-nordost.org/13615/kein-frieden-mit-rechten-gegen-querfront-bestrebungen-innerhalb-der-berliner-friko-und-den-schulterschluss-mit-rechten-in-teilen-der-friedensbewegung/

    auf.


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    Der 75. Jahrestag des Verfassungskonvents: Wenn Festakte zu Wahlwerbung verkommen

    freedert.online, vom 12 Aug. 2023 10:03 Uhr,Von Björn Kawecki

    Viel Vertrauen in die Demokratie scheinen die Repräsentanten des Staates aktuell nicht zu haben, wenn sie mittlerweile gefühlt jeden Anlass nutzen, um vor angeblichen Verfassungsfeinden zu warnen.


    Steinmeier© Peter Kneffel/dpa


    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Festakt zum 75. Jahrestag des Verfassungskonvents auf der Insel Herrenchiemsee, Bayern, 10. August 2023.







    Auf der Herreninsel im Chiemsee wurde am Donnerstag der Festakt zum 75. Jahrestag des Verfassungskonvents Herrenchiemsee 1948 begangen. Wer alles geladen war und aus welchem Grund, kann man – abgesehen von der Rednerliste – lediglich anhand der Pressefotos erahnen. Die Süddeutsche Zeitung schrieb vermutlich recht treffend von "politischer Prominenz".

    Der Spiegelsaal des Neuen Schlosses war auf jeden Fall voll und dem Anschein nach feierte man die erfolgreiche deutsche Demokratiegeschichte, die mit dem Grundgesetz, deren Entwurf auf der Herreninsel erstellt wurde, einen zweiten Anlauf nahm.


    Partei verbieten, Führung einsperren, Wähler enteignen – "Seenotretter" will gegen AfD vorgehen





    Partei verbieten, Führung einsperren, Wähler enteignen – "Seenotretter" will gegen AfD vorgehen





    Keine mildernden Umstände für mündige Bürger

    Viel Vertrauen in die Demokratie scheint man aktuell jedoch nicht zu haben. So setzte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) zwar zunächst in dem ihm eigenen Tonfall des Predigers zur Grundgesetz-Exegese an, lobte die verbrieften Rechte auf Würde, Freiheit und Demokratie.

    Doch nach den festlichen Lippenbekenntnissen wird der Ton bereits rauer. Von Verfassungs- und Freiheitsfeinden ist auf einmal die Rede. Die Bürger seien aufgefordert, im Alltag "robust" und "wehrhaft" zu sein. Gegen "Angriffe auf Freiheit und Demokratie" sollen sie "Willen zum Widerspruch" beweisen, Schweigen im Angesicht der "auftrumpfenden Lüge" ermutige die Feinde der Freiheit.

    "Kein mündiger Wähler kann sich auf mildernde Umstände herausreden, wenn er sehenden Auges politische Kräfte stärkt, die zur Verrohung unserer Gesellschaft und zur Aushöhlung der freiheitlichen Demokratie beitragen."

    Ist das noch eine verdeckte Wahlempfehlung für die anstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen oder eine gar nicht so verdeckte Warnung vor Strafverfolgung?

    Bayern hat die Wahl –  am 8. Oktober

    Auch die Präsidentin des bayerischen Landtags, Ilse Aigner (CSU), die wie Steinmeier eigentlich als Repräsentantin des Staates auftrat, war nicht in der Lage, das Parteibuch in der Tasche zu lassen.

    Auf die obligatorischen Formeln anlässlich des Festakts folgten Warnungen vor gezielten "Sticheleien" gegen die "demokratische Kultur" von "Kräften, deren Arme bis in die Parlamente reichen" würden. Ganze Personenkreise würden vermehrt durch Vertreter "einer Partei" in ihrer Menschenwürde verletzt, raunte Aigner weiter, um dann unverhohlen zur Wahlwerbung überzugehen.

    "Hier an der Wiege der zweiten deutschen Demokratie sage ich: Eine dritte deutsche Demokratie braucht es nicht! … Wir in Deutschland haben die Wahl – und wir in Bayern sogar schon am 8. Oktober."

    Verblüffend. Die Angst vor dem Machtverlust scheint in der Politprominenz größer zu sein, als man glauben konnte. Doch wer vorsorglich einer "dritten" deutschen Demokratie die Absage erteilt, hätte vermutlich bereits auf die zweite gut und gerne verzichten können.


    Mehr zum Thema – Antifa Frankfurt veröffentlicht AfD-Privatadressen, um ihnen "das Leben zur Hölle zu machen"


    RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

    Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

    Info: https://freedert.online/meinung/177600-75-jahrestag-verfassungskonvents-wenn-festakte


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    § 140 StGB oder: Wie die deutsche Justiz zum Repressionsapparat verkommen konnte

    freedert.online, 13 Aug. 2023 17:36 Uhr, Von Alexej Danckwardt

    Ein ehemaliger Strafverteidiger erklärt, warum er froh darüber ist, im "besten Deutschland aller Zeiten" nicht mehr vor Gericht verteidigen zu müssen. Und am Beispiel der aktuellen Verfolgungswelle für "prorussische" Äußerungen stellt er dar, wie Willkür und Rechtsbeugung in deutschen Gerichten zunehmend heimisch werden.


    Quelle: Gettyimages.ru © Guy 

    Cal

    i

    Symbolbild


    Eines sei vorausgeschickt: Ich bin nach 18 Jahren Tätigkeit als Rechtsanwalt mit Schwerpunkt in der Strafverteidigung heilfroh, die Robe an den Nagel gehängt zu haben und das Elend, das sich in deutschen Gerichtssälen abspielt, nicht mehr als persönliches Trauma wahrnehmen zu müssen. Mandanten, frühere und potenzielle, konfrontieren mich mit dem Vorwurf, ich sei in einer entscheidenden Phase desertiert, und ich kann sie verstehen. Doch der Insider weiß: Auch der beste Strafverteidiger kann in dieser Zeit nichts mehr ausrichten. Anders als früher zählen vor deutschen Strafgerichten das Argument, die juristische Herleitung und das beste Plädoyer nichts mehr.


    Prorussische Friedensaktivistin Elena Kolbasnikowa von Kölner Strafgericht verurteilt



    Prorussische Friedensaktivistin Elena Kolbasnikowa von Kölner Strafgericht verurteilt






    Wie so vieles in Deutschland sehe ich auch das als eine Folge des Generationenwechsels, den das Land in den letzten Jahren erlebt hat. Die alte Generation von Richtern, mit der Deutschland bei allen Problemen, Widersprüchen und Fehlurteilen gerade noch als Rechtsstaat gelten konnte, ist vor einigen Jahren abgetreten, die nachrückenden Generationen sind in vielerlei Hinsicht ein Trauerspiel.

    Die alte Richtergeneration, die bisher die Rechtsprechung in Inhalt und Ton bestimmte, hatte die bis in die 1970er-Jahre ausgefochtenen Kämpfe um zwischenzeitlich elementare Rechtsgrundsätze, um Bürgerrechte und Freiheiten noch gut in Erinnerung.  Sie empfand sich deshalb eher als Widersacher des Staates – der Exekutive wie der Legislative allemal. Der Willkür der Verwaltung, den politisch motivierten Entgleisungen des Gesetzgebers entgegenzutreten, galt als oberste Tugend und Pflicht. Man sah sich als dem Recht verpflichtet, und den Staat sah man als Partei im Streit um das Recht, nicht als dessen Verkörperung.

    Anders die Richter der jüngeren Generationen, die inzwischen nicht nur in den unteren Instanzen die Mehrheit stellen, sondern auch die obersten deutschen Gerichte bis hin zum Bundesverfassungsgericht unter ihre Kontrolle gebracht haben. Nicht nur, dass sie Opfer eines degenerierten Bildungssystems sind, sind sie zu allem Überfluss auch noch in 1990ern oder später gereift, als der deutsche Rechtsstaat auf dem Höhepunkt der Perfektion angekommen schien. Sie haben kaum persönliche Reibungspunkte mit "Vater Staat" und glauben tatsächlich, ihre Karriere im "besten Deutschland aller Zeiten" gemacht zu haben.

    Sie empfinden sich deshalb als integraler Teil des Staates, nicht länger als seine Widersacher. Staat und Recht sind in ihren Augen eins, und darum schützen sie den Staatsapparat und die sogenannte Staatsräson. Und Letztere verwechseln sie auch noch mit dem medialen Mainstream, der kaum noch kontroverse Debatten kennt oder duldet. Alles, was vom Mainstream abweicht, ist staatszersetzend. Jeder, der es wagt zu widersprechen, ist Staatsfeind und damit auch persönlicher Feind der Richter. Im Grunde ist die gesamte Richterschaft inzwischen befangen, wenn es um "Staatszersetzendes" geht. Ruhmreiche Ausnahmen gibt es natürlich, aber sie sind eben Ausnahmen.

    "Dürftig, gefährlich, feige" – Heribert Prantl über Corona-Urteil des Bundesverfassungsgerichts




    "Dürftig, gefährlich, feige" – Heribert Prantl über Corona-Urteil des Bundesverfassungsgerichts






    Die Tendenz wurde spätestens offenbar, als die Richter des Bundesverfassungsgerichts mit der Bundeskanzlerin dinierten und anschließend zugunsten ihrer COVID-19-Politik entschieden. Sie machten damit klar, dass sie nicht länger beabsichtigen, unsere Freiheitsrechte gegen die Willkür der Exekutive und der Legislative zu verteidigen. Seitdem ist der Rechtsstaat in Deutschland tot, und niemand sollte die Illusion haben, dass Karlsruhe das Recht verteidigen wird, etwas zu äußern, was dem Staat, den Medien und der Mehrheit missfällt.

    Wenn mir jemand vor zehn Jahren gesagt hätte, dass man in Deutschland bald nicht mehr frei über zeitgeschichtliche Ereignisse globaler Bedeutung wird debattieren können, dass abweichende Ansichten und sogar das Demonstrieren eines einzigen Buchstabens einen auf die Anklagebank und ins Gefängnis führen werden, hätte ich ihn ausgelacht.

    Wie rabiat der Mainstream sein kann, hatten wir allerdings damals bereits erlebt. Als die USA, Großbritannien und ihre "Koalition der Willigen" 2003 den Irak überfielen, stürmte eine große Meute von Inhabern der Lehrstühle für Völkerrecht an deutschen Hochschulen zur Verteidigung der Aggressoren herbei und erfand das "Recht auf präemptive Selbstverteidigung". Widerrufen wurde es bis heute nicht, man musste nur zähneknirschend eingestehen, dass die Voraussetzungen in faktischer Hinsicht nicht gegeben waren – der Irak hatte keine Massenvernichtungswaffen.

    Den Gegnern waren damals schon die massenwirksamen Tribünen verwehrt, Kritiker der Aggressoren und ihrer Lakaien in der Völkerrechtslehre waren ausgegrenzt, geächtet und konnten nur in studentischen Monatsblättern publizieren.


    Ex-Verfassungsrichter: Karlsruhe offenbart "erschreckenden Mangel an richterlicher Zurückhaltung"




    Ex-Verfassungsrichter: Karlsruhe offenbart "erschreckenden Mangel an richterlicher Zurückhaltung"






    Aber sie konnten publizieren und wurden nicht bestraft. Wie auch die Befürworter des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges gegen den Irak nicht belangt wurden. Zu Recht nicht, denn so widerwärtig wissenschaftliche, journalistische und publizistische Prostitution auch ist, auch sie ist von Art. 5 GG – der Meinungs-, Rede- und Pressfreiheit und der Freiheit der Wissenschaft – gedeckt. Die Gesellschaft muss mit sich selbst ausmachen, wie sie mit richtigen Mindermeinungen und blutrünstigen Mehrheitsmeinungen umgeht, die Finger der Strafjustiz haben in diesen Debatten nichts zu suchen. 

    Fast zwei Jahrzehnte später ist es Russland, das sich auf das "Recht auf präemptive Selbstverteidigung" beruft. Wie ich meine, mit weitaus besseren Argumenten als im Falle der USA und ihrer "Koalition der Willigen". Wie Wladimir Selenskij die atomare Aufrüstung der Ukraine angedroht und der Saal in München dazu frenetisch Beifall geklatscht hat, habe ich mit meinen eigenen Ohren gehört. Und auch die Biolabore gab es tatsächlich, die Frage ist lediglich, was dort getrieben wurde. Von einem "Plan B", der unverhohlen die militärische Rückeroberung des Donbass und der Krim meinte, sprach im offiziellen Kiew jedermann, offen und unverblümt. Ganz zu schweigen davon, dass die Ukraine Russland direkt in der Leber steckt und nicht wie der Irak von den USA durch Ozeane und Tausende von Kilometern getrennt ist.

    Und nun ist plötzlich alles ganz anders in Deutschland: Nicht nur, dass die Völkerrechtler hierzulande das "Recht auf präemptive Selbstverteidigung" vergessen haben und der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages seine Ausarbeitungen dazu schwer auffindbar in den Tiefen der Server versteckt hat. Das ist zwar verlogen, wäre aber allein noch halb so schlimm. Schlimmer ist, dass jede Äußerung der abweichenden Meinung, dieses Mal pro "Recht auf präemptive Selbstverteidigung", Selbstbestimmungsrecht des Donbass und dessen Recht auf – nicht präemptive, sondern ganz und gar klassische, naturgegebene – Selbstverteidigung, den Sprechenden ohne Verzug vor den Kadi führt. Für das einen Absatz zuvor Geschriebene käme ich für drei Jahre ins Gefängnis, wenn die deutsche Justiz meiner habhaft würde.

    Das ist kein Hirngespinst und keine Paranoia, das ist bereits Praxis deutscher Gerichte. In Hamburg sitzt ein Mann seit dem 4. August 2022 für die Verwendung des Z-Symbols in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamburg billigte dies und die Eröffnung des Hauptverfahrens vor dem Landgericht mit Beschluss vom 31. Januar 2023, was auf eine besonders hohe erwartete Freiheitsstrafe deutet. In Nordrhein-Westfalen erhielt ein Kommunist Ende Juli einen Strafbefehl, in dem er zu einer Geldstrafe von 3.500 Euro verurteilt wurde, weil er in einer geschlossenen Facebookgruppe in einem Satz andeutete, dass das Vorgehen Russlands von Artikel 51 der UN-Charta gerechtfertigt sein könnte. Über weitere Fälle dieser Art hat RT DE berichtet.


    Rechtsbeugung aus Russenhass: Gericht streicht Gerhard Schröder das Büro




    Meinung

    Rechtsbeugung aus Russenhass: Gericht streicht Gerhard Schröder das Büro






    Das alles ist nichts anderes als richterliche Willkür und Rechtsbeugung. Denn § 140 StGB war – ob mit oder ohne Artikel 5 Grundgesetz – niemals dafür gedacht, Debatten über zeitgeschichtliche Ereignisse von allgemeiner und in diesem Fall sogar globaler Bedeutung zu unterbinden. § 140 StGB hat den Zweck, erstens die Gefühle von Opfern schwerer Straftaten und ihrer Angehörigen zu schützen, wenn öffentlich erklärt wird, es sei gut und richtig, was ihnen widerfahren ist. § 140 StGB hat zweitens den Zweck zu verhindern, dass eine gesellschaftliche Stimmung entsteht, die die Begehung weiterer Straftaten fördert.

    Für beides muss das Verbrechen als Verbrechen gelobt oder sonst gutgeheißen werden. Die Leugnung, dass eine Tat überhaupt begangen wurde, das Anführen rechtlich vorgesehener Rechtfertigungsgründe, die Debatte darüber, wie schwer die Schuld wiegt, reichen dafür jedenfalls so lange nicht aus, bis alle tatsächlichen und rechtlichen Fragen gerichtlich in letzter Instanz ausgeurteilt sind. Meines Erachtens fällt auch danach eine sachliche Debatte darüber, ob nicht ein Justizfehler vorliegt, nicht unter den Tatbestand des Billigens, im Falle des aktuell laufenden Krieges jedenfalls hat der einzig dazu berufene Internationale Gerichtshof noch nicht einmal entschieden.

    Zu erklären, es sei gut und richtig, dass das mutmaßliche Tatopfer von Wetterfrosch und Talkshowhost K. vergewaltigt wurde, ist tatbestandlich Billigen einer Straftat. Zu sagen, man denke, dass K. die Frau gar nicht vergewaltigt habe und die Frau wahrscheinlich lüge, ist kein Billigen. Zu schreiben, es sei wunderbar, dass Person A Person B tötete, ist Billigen. Zu meinen, A habe in Notwehr gehandelt, weil B – wie Zeugen gesehen haben – in dem Augenblick des tödlichen Schusses seine geladene Pistole auf A richtete, ist sachliche Diskussion von Rechtfertigungsgründen und damit kein Billigen einer rechtswidrigen Straftat. Und zwar völlig unabhängig davon, was Staatsanwalt und Richter ihrerseits über das jeweilige Geschehen denken oder was "in Wahrheit" geschehen ist.

    Hinzu kommt, dass seit der Einführung des Grundgesetzes Richter verpflichtet sind, jede Strafnorm des Strafgesetzbuches so auszulegen, dass sie im Einklang mit ihm, in diesem Fall mit Artikel 5 steht. Und Artikel 5 GG schützt nun mal das Recht auf kontroverse Debatten über zeitgeschichtliche Ereignisse allgemeiner Bedeutung. Können das die Richter in Hamburg und Düsseldorf sowie überall sonst in der Bundesrepublik vergessen haben? Nein, sie wissen das, und sie handeln bewusst gegen den Auftrag des Grundgesetzes.


    Das verratene Wunder: Was die Geschichte Deutschland nach 1945 lehren wollte




    Meinung

    Das verratene Wunder: Was die Geschichte Deutschland nach 1945 lehren wollte






    Was den leidigen Buchstaben Z angeht, so hätten die Richter am OLG Hamburg schlicht eine der wenigen höchstrichterlichen Entscheidungen zu § 140 StGB lesen müssen. Im Jahr 1969 hatte sich der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofes (1 StR 161/68) damit zu beschäftigen, ob ein Buch, das dem deutschen – teilweise terroristischen – Widerstand in Südtirol gewidmet war, den Tatbestand des Billigens von Straftaten erfüllt. Er sprach die angeklagten Verleger im Ergebnis frei.

    Interessant für die gegenwärtige Welle der Strafverfolgung wegen des Z-Symbols ist, was der BGH damals zu der Deutlichkeit der zustimmenden Erklärung ausführte: Diese muss aus sich heraus verständlich sein, so, dass die Zustimmung zur Straftat "als solche unmittelbar, ohne Deuteln, erkannt wird". Und das ist im Falle eines einzigen Buchstabens schlichtweg unmöglich. Um von einem Buchstaben, in diesem Fall Z, auf eine ganze Erklärung zu kommen, müssen kilometerweite Umwege gegangen werden über die Feststellung dessen, wer, wann, wo und wie oft den Buchstaben wofür genau verwendet hat. Das ist nicht nur "Deuteln", das ist ein mehrbändiges deutelndes Gutachten.

    Braucht man es noch deutlicher? Der BGH erklärte in jenem Urteil:

    "Es fehlt daher an einer Billigung im Sinne dieser Strafvorschrift, wenn eine indifferente oder gar anders lautende Kundgebung erst durch außerhalb der Erklärung liegende Umstände, also erst im Wege des Rückschlusses, als zustimmende Kundgebung gewertet werden könnte." 

    Will es jemand wirklich wagen zu behaupten, dass all das, was in den Buchstaben Z hineininterpretiert wird, von irgendwo anders her kommt, als aus außerhalb der Erklärung liegenden Umständen? Konkret aus der Praxis der Verwendung des Buchstabens auf Fahrzeugen der russischen Armee?

    Die Sorge der Bundesrichter damals war, dass im Falle ausufernder Auslegung, der sie einen Riegel vorschoben, § 140 StGB nicht mehr dem Bestimmtheitsgebot des Grundgesetzes entsprechen wird und die Rechtsunterworfenen gar nicht mehr wissen können, was verboten und was erlaubt ist. Sie würden sich wundern, wenn sie wüssten, was das Bundesverfassungsgericht im 21. Jahrhundert so alles an Unbestimmtem, Grundgesetzwidrigem, Willkürlichem, Freiheitsberaubendem und Rechtsbeugendem durchwinkt.

    Wir leben eben in einem anderen Deutschland, mit anderen Richtern und einem anderen Begriff von Recht und Anstand als 1969. Gut und gerne?


    Mehr zum ThemaDrakonische Strafen – Steckt das ukrainische Justizunrecht jetzt Deutschland an?


    RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

    Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

    Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
    Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
    Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.

    Info: https://freedert.online/meinung/177630-wie-die-deutsche-justiz--zum-repressionsapparat-verkommen-konnte


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    Fwd: Rundbrief Nr. 18 der Arbeitsgemeinschaft AG FRIEDEN (Internationales & Europa) dieBasis vom 12. August 2023

    aus e-mail von Irene Eckert, 13: August, 16:41 Uhr


    * Danke für diese Informationen, die ich gerne weiterleite!*


     Rundbrief Nr. 18 der Arbeitsgemeinschaft AG FRIEDEN (Internationales &

    Europa) die Basis vom 12. August 2023

    To:

    Hallo zusammen liebe Engagierte für Frieden und Demokratie in und um

    dieBasis,


    dies ist der Rundbrief Nr. 18 der Arbeitsgemeinschaft AG FRIEDEN

    (Internationales und Europa) dieBasis vom 12. August 2023  (gerne

    weiterleiten an andere Friedensaktivisten)

    Inhalt:


       1. Nach der bundesweiten Konsensierung der "Leitlinien für eine Frieden

       fördernde Politik der Partei dieBasis" - nun Nachkonsensierung u.a. zur

       Kündigung der Truppenstationierungsverträge

       2. Die Arbeitsgemeinschaft AG FRIEDEN (Internationales und Europa) auf

       dem Bundesparteitag in Bonn 8.-10. Sept. 2023

       3. Deutsche Soldaten raus aus Afrika! Aufruf zu bundesweit dezentralen,

       lokalen Aktionen. Die Menschen in Niger haben ein Recht darauf, ihre

       Angelegenheiten ohne völkerrechtswidrige militärische Einmischung zu regeln.

       4. Veranstaltung der AG FRIEDEN (Internationales und Europa) in Hamburg

       am 2. Oktober (19-22h) mit Karl Krökel und Michael Aggelidis:

    "Verrat an Gorbatschows

       Friedensangebot von 1990 durch die NATO Osterweiterung"

       5. Bundesweite dezentrale Aktionen der Friedensbewegung am Dienstag

       ("Tag der deutschen Einheit") 3. Oktober mit Schwerpunkt in Hamburg

       anlässlich der sog. "Wiedervereinigung" 1990.

       6. Norddeutsche Demonstration am 14. Oktober in Bremerhaven (und anderen

       Häfen): Für zivile Häfen an Nord- und Ostsee! Gegen den Missbrauch unserer

       Häfen als Umschlagplatz für US-Waffensysteme und -kriege!

       7. Friedenskonferenz der AG FRIEDEN (Internationales und Europa) vom 26.

       bis 28. Januar 2024 in Hamburg: " Frieden in Europa sichern! Wie? "

       8. Termine

       9. Datenschutz


    1. Bei der bundesweiten Konsensierung der "Leitlinien für eine Frieden

    fördernde Politik der Partei dieBasis" (

    https://diebasis-partei.de/2022/10/leitlinien-fuer-eine-frieden-foerdernde-politik-der-partei-diebasis/)

    fehlte aus nicht nachvollziehbaren Gründen eine wichtige eingereichte

    Positionsklärung. In einer Nachkonsensierung soll das im Auftrag des

    Bundesvorstandes nachgeholt werden: *"Die Partei dieBasis setzt sich für

    die Kündigung des Vertrags über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte

    in der Bundesrepublik Deutschland ein, des so genannten

    Truppenstationierungsvertrags (mit Zweijahresfrist). In Verbindung mit dem

    NATO-Austritt ist das ein entscheidender Schritt, um Deutschland zu einem

    neutralen Staat werden zu lassen, der nicht mehr zur Führung illegaler

    Angriffskriege missbraucht werden kann. Deutschland ist souverän genug, mit

    einem Bundestagsbeschluss aus der NATO auszutreten." *Die Nachkonsensierung

    soll verbunden werden mit einer Reihe weiterer zu konsensierender

    Positionen. Die AG Frieden hat bei den Organisatoren (u.a. Christoph U.

    Mayer) die in der angehängten pdf formulierten Vorschläge eingereicht.


    2. Die AG FRIEDEN (Internationales und Europa) wird wieder mit einem

    eigenen Infotisch auf dem BuPa in Bonn vertreten sein. Beim letzten

    Bundesparteitag in Braunschweig konnte aus bekannten Gründen der Antrag der

    AG Frieden an den Bundesparteitag: "Frieden schaffen ohne Waffen - Schluss

    mit dem Wirtschaftskrieg" (siehe Anhang pdf) leider nicht behandelt werden.

    Ziel des weiterhin hochaktuellen Antrags ist eine bundesweite

    Friedens-Kampagne der Partei. Mit dem bundesweiten Friedens-Aktionstag am

    4. März 2023 wurde schon ein guter Anfang gemacht. Absoluten Vorrang auf

    dem Bundesparteitag in Bonn sollte jedoch - wie auch geplant - erst mal die

    Nachwahl der fehlenden Vorstandsmitglieder haben. Gegenüber diesem

    elementaren Hauptanliegen sollten auch alle anderen wichtigen Anliegen

    nachrangig auf Folgeparteitagen behandelt werden: etwa die Details der

    beschlossenen Beteiligung an der Europawahl und die Aufstellungsversammlung

    dazu. Sowohl mit der Beteiligung an Wahlen, als auch "auf der Straße"

    streben wir eine lagerübergreifende Bündnispolitik an, zusammen mit anderen

    bekannten Akteuren wie z.B. Team Todenhöfer, Diether Dehm,

    Sammlungsbewegung aufstehen, Nachdenkseiten, Oskar Lafontaine und

    unzähligen regionalen und lokalen Friedensinitiativen. Gründet selbst

    Friedensinitiativen und werdet vor Ort aktiv, vernetzt euch!


    3. Deutsche Soldaten raus aus Afrika! Aufruf zu bundesweiten dezentralen,

    lokalen Aktionen. Hände weg vom Niger. Frankreich, USA, Deutschland raus

    aus Afrika. Solidarität zeigen mit den antikolonialen Bestrebungen in

    Afrika und Protest gegen die Drohungen einer militärischen Intervention in

    die inneren Angelegenheiten des Niger - das ist völkerrechtswidrig. Die

    Deutsche Bundesregierung muss sich da raus halten und deeskalierende

    diplomatische Initiativen starten, statt mit der EU und der in Afrika

    verhassten Ex-Kolonialmacht Frankreich zusammen Drohkulissen aufzubauen.

    Die Außerparlamentarische Opposition (APO) Düsseldorf hat (nachahmenswert!)

    am 11. August vor dem französischen Konsulat in Düsseldorf mit dem Redner

    Andrej Hunko demonstriert. Siehe das Video dazu auf

    https://t.me/agfriedendiebasis Telegram-Kanal (

    https://t.me/friedensbuendnisNRW/406)


    4. Diskussionsveranstaltung der AG FRIEDEN (Internationales und Europa) in

    Hamburg im SIH am 2. Oktober von 19-22h mit Karl Krökel und Michael

    Aggelidis; am Vorabend der Demo am 3. Oktober in Hamburg: "Verrat an

    Gorbatschows

    Friedensangebot von 1990 durch die NATO Osterweiterung" - Siehe dazu im

    Anhang den Flyer als pdf: „Tag der deutschen Einheit“ – „Wiedervereinigung“

    - Wie das Friedensangebot Gorbatschows verraten wurde und der

    (Wirtschafts)krieg vorbereitet wurde. Karl Krökel (Kreishandwerksmeister

    aus Dessau) beteiligte sich 1990 mit vielen anderen am den "Runden Tischen"

    in der Übergangszeit von der DDR zum sog. "Wiedervereinigten Deutschland",

    das eher einer feindlichen Übernahme gleichkam. Karl Krökel kann aus

    eigenem Erleben aus Sicht der Menschen und Unternehmen in der Ex-DDR über

    diese Phase der deutschen Geschichte (1989-1991) und wie es sich danach bis

    heute entwickelt hat, berichten. Michael Aggelidis ist Rechtsanwalt,

    Stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes dieBasis NRW und

    engagiertes Mitglied der AG Frieden.  Als Mitbegründer der Linkspartei in

    NRW und ehemaliges Mitglied des Landtags NRW hat Michael sich politisch

    stets für ein friedliches Europa souveräner Demokratien eingesetzt. Sein

    endgültiger Bruch mit der Linkspartei erfolgte, als diese die Coronapolitik

    unkritisch unterstützte. Die Funktionäre der Linkspartei haben sich

    abgewendet von den Idealen der Rechtsstaatlichkeit und des sozialen

    Friedens. Angesichts des offenen Verrats der Grünen und Linken am

    Friedensgebot des Grundgesetzes wirbt Michael Aggelidis für einen

    basisdemokratischen Neuanfang. Die Friedens- und Grundrechtebewegung

    braucht einen eigenen parlamentarischen Arm.


    5. Bundesweite dezentrale Aktionen der Friedensbewegung am Dienstag ("Tag

    der deutschen Einheit") 3. Oktober mit Schwerpunkt in Hamburg. Für

    Norddeutsche: Demonstriert mit in Hamburg (Zeitpunkt und Infos kommen noch)

    Siehe dazu den als pdf angehängten Aufruf. Darin heißt es: *"Seit 1991 wird

    am 3. Oktober die Vereinigung der beiden deutschen Staaten als „Tag der

    Deutschen Einheit“ gefeiert. Den Weg dafür machte der

    Zwei-plus-vier-Vertrag frei. Er formulierte als fundamentales Grundprinzip,

    dass die Sicherheitsinteressen eines jeden Staates berücksichtigt werden

    müssen. Dieses Grundprinzip wurde aber mit der NATO-Osterweiterung seit

    Mitte der 90er Jahre fortwährend verletzt. Von Russland, dem

    Rechtsnachfolger der Sowjetunion, wurde dies schon frühzeitig als Bedrohung

    empfunden, und das wurde auch immer wieder geäußert. Dennoch wurden die

    Bedenken nicht ernst genommen und gipfelten 2008 in der Zusage an die

    Ukraine, diese in die NATO aufnehmen zu wollen. Aus Entspannung wurde das

    Schüren von Spannungen und die angestrebte gemeinsame Sicherheit wurde zur

    Konfrontation."*


    6. Norddeutsche Demonstration am 14. Oktober in Bremerhaven: Für zivile

    Häfen an Nord- und Ostsee! Gegen den Missbrauch unserer Häfen als

    Umschlagplatz für US-Waffensysteme und -kriege! (Zeitpunkt und Demoroute

    folgen noch). Ein breites lagerübergreifendes Bündnis aus Bremer und

    Bremerhavener Friedensinitiativen ruft zu einer Demonstration vom Zentrum

    Bremerhavens zum sog. "Kaiserhafen" auf. (Entwurf des Aufrufs im Anhang)

    Regelmäßig wird seit Jahrzehnten schweres US-Kriegsmaterial, wie Panzer und

    Truppentransporter umschlagen. Deutschland wird u.a. mit seinen

    Umschlaghäfen Hamburg, Bremerhaven und Nordenham und

    verschiedenen Kommandostellen für Truppen- und Materialtransporte zur

    Drehscheibe der Transporte. Nach der Anlandung kommt es zu langen

    Transportkolonnen auf Autobahnen; lange Güterzüge voller schwerem Gerät

    gehen über Bundesbahnhöfe gen Osten. Teilweise werden Bundeswehrstandorte

    und deutsche Truppenübungsplätze genutzt. Dabei ist das Zusammenspiel mit

    zivilen Strukturen fest eingeplant wie auch die grenzüberschreitende

    militärische Zusammenarbeit mit osteuropäischen Ländern. Vertreter von

    existierenden Friedensgruppen in Norddeutschland (besonders an den

    Hafenstandorten), die sich für konkrete Aktionen vernetzen wollen, bitte

    melden.


    7. Nachdem es mit Berlin leider nicht geklappt hat, findet die

    Friedenskonferenz

    der AG FRIEDEN (Internationales und Europa) nun vom 26. bis 28. Januar 2024

    in Hamburg statt: "Frieden in Europa sichern! Wie? "(Flyer im Anhang) Auf

    der Wochenendtagung wird es Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und

    Kulturbeiträge von unterschiedlichsten Akteuren aus der Friedensbewegung

    geben, die bekannt sind für ihre Kritik an der Kriegspolitik, für ihre

    geopolitischen Analysen und die sich schon seit vielen Jahren für das

    internationale Völkerrecht und eine friedliche Politik einsetzen.

    Kontroverse Debatten um wichtige Ziele und über strategische Ausrichtungen

    sind ausdrücklich erwünscht. Wir sind beispiellosen Angriffen auf unsere

    elementarsten Existenzinteressen ausgesetzt und wollen Wege aufzeigen, die

    zu Frieden, Demokratie und Wohlstand führen. Die Partei dieBasis arbeitet

    an breiten demokratischen Bündnissen gemeinsam mit der Bürgerrechts- und

    Friedensbewegung und den Unternehmensverbänden, die verstanden haben, dass

    transatlantische Nibelungentreue das wirtschaftliche Wohlergehen unseres

    Landes massiv gefährdet. Wir fördern ein Zusammengehen aller

    friedensliebenden und demokratischen Kräfte, die sowohl unsere Grundrechte

    schützen wollen als auch den industriellen Niedergang unseres Landes

    verhindern wollen. Das genau Programm der Konferenz mit allen Details

    werden wir nach Abschluss aller Voranfragen an Referenten und aller

    Orga-Details bekannt geben. Wir sind stolz schon jetzt - neben unseren

    Eigenen aus dieBasis - schon 14 verbindliche Zusagen von hochkarätigen

    Referenten zu haben. Die Teilnehmer werden sich vorher anmelden müssen.

    Bitte damit warten, bis das detaillierte Programm von uns veröffentlicht

    wird. Die Friedenskonferenz wird dankenswerterweise vom Bundesvorstand

    finanziell unterstützt. Die vor Ort Essensversorgung ist mit einer

    Spendenpauschale pro WE oder pro Tag verbunden (TN können sich auch für

    einzelne Tage anmelden). Gewünschte Übernachtungen in Hamburg müssen

    selbstverantwortlich organisiert werden.


    8. Wichtige kommende Termine der Friedensbewegung:


       - 18. August: Freitag - 16:30 Uhr - Olaf Scholz am Marienplatz in München

       - 22. August:  26160 Bad Zwischenahn um 19h, es spricht Eugen Drewermann

       zum Thema Frieden, im Forum Schulzentrum

       - 26. August: Friedensdemo des Friedensbündnis NRW, Johannes-Rau-Platz

       (Apollowiese), Düsseldorf ab 15:00 Uhr Kundgebung mit Andrej Hunko (MdB),

       15:45 Uhr Aufzug

       - 01. September: Antikriegstag, mit Kundgebungen an vielen Orten in ganz

       Deutschland. Details:  https://www.friedenskooperative.de/termine

       - 01.-03. September: Magdeburger Friedensfestival

       https://friedensfestival-magdeburg.debattenraum.eu/

       - 02. September: Stralsund um 16h, Olof Palme Platz, sowie

       Potsdam/Brandenburger Tor um 16h: Bundesweite Olof-Palme-Friedensmärsche

       2023 https://www.youtube.com/watch?v=oH57Rrh0OAc

       - 08.-10. September: BuPa, die AG Frieden (Internationales und Europa)

       wird wieder dabei sein beim Bundesparteitag dieBasis in Bonn

       - 02. Oktober: Diskussionsveranstaltung 19-22h der AG FRIEDEN

       (Internationales und Europa) in Hamburg im SIH am 2. Oktober von 19-22h mit

       Karl Krökel und Michael Aggelidis: "Verrat an Gorbatschows Friedensangebot

       von 1990 durch die NATO Osterweiterung"

       - 03. Oktober: Bundesweite dezentrale Aktionen der Friedensbewegung am

       Dienstag ("Tag der deutschen Einheit") 3. Oktober, mit Schwerpunkt in

       Hamburg.

       - 14. Oktober: Norddeutsche Demonstration in Bremerhaven (und

       hoffentlich auch anderen Häfen): Für zivile Häfen an Nord- und Ostsee!

       - 26.-28. Januar 2024: Friedenskonferenz in Hamburg, Programm folgt.


    9. Datenschutz: In unregelmäßigen Abständen erhältst Du einen

    Email-Rundbrief über Neuigkeiten der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft AG

    Frieden dieBasis. Weitere Interessenten bitte melden. Gerne möchten wir

    Dich auch weiterhin mit Informationen versorgen. Solltest du dieses jedoch

    in Zukunft nicht mehr wünschen, bitten wir um eine kurze und formlose

    E-Mail. Wir nehmen dich dann aus dem Verteiler. Möchtest Du auch weiterhin

    unseren Newsletter bekommen, brauchst Du nichts zu unternehmen.



    Herzliche Grüße

    Rodolfo Bohnenberger & Sabine Karp ( agfrieden@diebasis-partei.de )

    Ansprechpartner der AG Frieden (Internationales und Europa) dieBasis


    https://diebasis.wiki/wiki/AG_Frieden (Viele Infos über unsere AG)

    https://t.me/agfriedendiebasis  (öffentlicher Telegram-Kanal, ihr seid

    herzlich eingeladen beizutreten!)

    www.agfrieden.de (Videosammlung)


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    Fwd: Zwei Artikel aus Haaretz (13.8. 2023): 1. Israelischer Ex-General vergleicht Situation im Westjordanland mit Nazi-Deutschland 2. Skandal im Theater in Tel Aviv

    aus e-mail von Ingrid Rumpf, 13. August 2023, 15:59 Uhr


    Hier nun der Artikel doch noch auf Deutsch!


    -------- Weitergeleitete Nachricht --------

    Betreff: Zwei Artikel aus Haaretz (13.8. 2023): 1. Israelischer

    Ex-General vergleicht Situation im Westjordanland mit Nazi-Deutschland

    2. Skandal im Theater in Tel Aviv

    Datum: Sun, 13 Aug 2023 15:15:13 +0200

    Von: Martin Breidert <martin.breidert@gmx.de>

    An: Martin Breidert <martin.breidert@gmx.de>



    Englische Originale im Anhang.

    Martin Breidert


    *Ex-israelischer General sagt, die Armee sei Partner bei

    Kriegsverbrechen im Westjordanland und beruft sich auf Nazi-Deutschland


    **Der ehemalige Kommandeur des Nordkommandos, Amiram Levin, sagt, die

    Realität im Westjordanland sei "totale Apartheid", was dazu führe, dass

    die IDF "von innen verrotten".****(Ehemaliger IDF-Kommandant des

    Nordkommandos, Amiram Levin, bei einer Pro-Demokratie-Demonstration in

    Tel Aviv, letzten Monat)**

    ***

    *Haaretz**

    **Aug 13, 2023* 11:34 am IDT

    Die israelische Armee ist an Kriegsverbrechen im Westjordanland

    beteiligt, die an Nazi-Deutschland erinnern, sagte ein ehemaliger

    ranghoher General der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte am Sonntag.

    Amiram Levin, ehemaliger Chef des Nordkommandos der israelischen Armee,

    sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen israelischen Rundfunk Kan,

    dass es dort seit 57 Jahren keine Demokratie mehr gebe, sondern eine

    totale Apartheid. Levin zufolge "verrottet die IDF, die gezwungen ist,

    dort Souveränität auszuüben, von innen heraus. Sie steht daneben, schaut

    den Siedler-Randalierern zu und wird zum Partner bei Kriegsverbrechen.

    Das sind tiefgreifende Prozesse".


    Auf die Frage nach den konkreten "Prozessen" verwies Levin auf

    Nazi-Deutschland. "Es ist schwer für uns, das zu sagen, aber es ist die

    Wahrheit. Gehen Sie durch Hebron und sehen Sie sich die Straßen an.

    Straßen, auf denen Araber nicht mehr gehen dürfen, nur noch Juden. Das

    ist genau das, was dort passiert ist, in diesem dunklen Land".


    Levins Äußerungen kommen einen Tag nach einer feurigen Rede, die er auf

    der wöchentlichen Pro-Demokratie-Demonstration in Tel Aviv hielt, in der

    er die Verteidigungsminister aufforderte, sich gegen Finanzminister

    Bezalel Smotrich und den Minister für nationale Sicherheit Itamar

    Ben-Gvir zu stellen, die "versuchen, Sie in Kriegsverbrechen

    hineinzuziehen".


    "Wenn der schreckliche Moment kommt, in dem ihr euch zwischen dem

    Gericht und einer Regierung von Verbrechern entscheiden müsst - wählt

    die Demokratie! Wir werden alle furchtlos und vorbehaltlos hinter Ihnen

    stehen", sagte Levin.


    Levins Äußerungen vom Sonntag erinnern an eine deutliche Warnung, die

    der damalige stellvertretende Generalstabschef der IDF, Generalmajor

    Yair Golan, im Jahr 2006 ausgesprochen hatte. In einer berühmt

    gewordenen Rede verglich Golan, der auf einer Gedenkveranstaltung zum

    Holocaust-Gedenktag sprach, die jüngsten Entwicklungen in der

    israelischen Gesellschaft mit den Prozessen, die sich in Europa vor dem

    Holocaust abspielten. Golan wurde später Abgeordneter der linken

    Meretz-Partei.



    *Das große Erwachen**

    ** (Schauspieler in der Inszenierung von 'Der König stirbt')


    ** Noa Landau**

    **Haaretz, 13. Aug. 2023*, 1:37 Uhr IDT


    Eine Szene, die zu schön war, um wahr zu sein, spielte sich letzten

    Freitag in Tel Avivs historischem Cameri-Theater ab, und zwar nicht auf

    der Bühne. Mitten in einer Aufführung von "Der König stirbt", einer

    neuen Adaption eines Stücks von Eugene Ionesco aus dem Jahr 1962,

    unterbrach jemand aus dem Publikum die Vorstellung mit einem

    erstaunlichen Ausbruch: "Was ihr da macht, ist nicht richtig - ihr macht

    aus diesem Stück etwas Politisches!"


    Das war eine so absurde Aussage, die sich perfekt in die Handlung des

    absurdistischen Stücks einfügte und wie die Technik des "mise en abyme"

    klang, bei der sich eine Geschichte innerhalb der Geschichte gegenseitig

    spiegelt. Einer der Schauspieler hielt inne und erwiderte: "Moment, der

    zweite Teil ist philosophischer." Noch absurder war die Antwort eines

    anderen Zuschauers, der sagte: "Glauben Sie, die Bibiisten sind nicht

    philosophisch?" Von da an ging alles in die Sprechchöre der

    Protestbewegung "Schande" und "de-mo-kra-tia" über, und die Vorstellung

    wurde abgebrochen.


    Das Stück handelt von einem sterbenden König, dem es schwer fällt, sich

    vom Leben - und von seinem Thron - zu trennen. Natürlich ist es ein

    "politisches" Stück, aber nicht nur, weil alles politisch ist oder weil

    das die Aufgabe jedes guten Stücks ist - eine politische Herausforderung

    zu stellen -, sondern weil es so einfach ist, die Handlung mit dem zu

    vergleichen, was in Israel 2023 geschieht.


    Dieser einfache Vergleich ist so durchschaubar, dass er gezwungen und

    langweilig wird, wie der Theaterkritiker von Haaretz, Nano Shabtai, in

    der hebräischen Ausgabe zu Recht bemerkt. Aber für viele Israelis ist

    die "politische" Kultur ein Paradoxon und ein Gräuel.


    Das ist nicht allein ihre Schuld. Israels Kulturindustrie ist seit

    Jahren dabei, zu verdummen und sich in eine Unterhaltungskultur zu

    verwandeln, die danach strebt, die Taschen des kleinsten gemeinsamen

    Nenners anzusprechen und so um jeden Preis zu vermeiden, dass sie

    Stellung bezieht. Die Kommerzialisierung der Kultur hat ihr eine tiefe

    Entpolitisierung auferlegt, die viele Israelis eingeschläfert hat und

    sie glauben lässt, dass die Rolle eines Theaterstücks darin besteht, ein

    paar Stunden Eskapismus zu bieten. Wie viele israelische Schauspieler

    haben Sie gehört, die ihre pointierte Haltung zum Justizputsch damit

    begründeten, dass "wir eine Spaltung innerhalb der Nation vermeiden müssen"?


    Wir sollten also die oben erwähnte Szene begrüßen. Wie im Gleichnis von

    Platons Höhle wird einem Theaterbesucher plötzlich klar, dass alles

    politisch ist. Dieses große Erwachen findet jetzt nicht nur bei

    kulturellen Veranstaltungen statt. Auch im Lager der Gegner des

    Justizputsches, das von der politischen Mitte, dem Kern des Mainstreams,

    angeführt wird, zeigen sich die ersten Anzeichen eines politischen

    Erwachens. Die Demonstranten wissen nicht immer, wie sie ihre Wut über

    Themen ausdrücken sollen, die sie bisher verdrängt haben, wie die

    Verbrechen der Besatzung oder die Diskriminierung der Araber, aber

    plötzlich beginnen sich diese Schatten vor ihren Augen in sichtbare

    Objekte zu verwandeln, die sie zum ersten Mal in ihrem Leben wirklich sehen.


    Ein Beispiel dafür war ein Interview mit einem der Anführer des

    Protests, Moshe Radman, in der letzten Wochenendbeilage von Haaretz (auf

    Hebräisch). Vordergründig waren seine Worte die eines klassischen

    Putschgegners und Besatzungsverweigerers. Doch wenn man sich mit den

    Nuancen befasst, kann man einige noch nicht ausgereifte politische

    Argumente heraushören.


    "Ich erkenne an, dass Israel über ein anderes Volk in Judäa und Samaria

    herrscht und dass dies gelöst werden muss ...", und dass "dies ein

    weiterer Teil des moralischen Zerfalls ist". Allerdings kann er das Wort

    "Besatzung" nicht in den Mund nehmen, da dies "ein belasteter Begriff"

    sei. Auch Redman ist ein Opfer der Entpolitisierung. Wie bei seinem

    Freund Shikma Bressler, einem anderen Protestführer, wird er, je mehr

    sich die Situation verschlechtert, immer eher den Weg finden, die

    Wahrheit zu sehen und auszudrücken.


    Hier ein kleiner Beweis: Nach dem Mord in Burka rief er plötzlich dazu

    auf, den Oppositionsführer Yair Lapid zu "korrigieren", indem er

    klarstellte, dass es sich bei den Verantwortlichen für den Mord um

    "jüdische Terroristen" handelte und nicht um einige widerspenstige

    Jugendliche aus den Bergen. Das ist die Ernüchterung, das Erwachen, das

    viele Menschen erleben, die sich zum ersten Mal trauen, zu sehen und zu

    verstehen: "Das ist nicht richtig. Es ist politisch."


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    Fwd: Gideon Levy (Haaretz 13.8. 23): Der wahre Staatsstreich war die Umwandlung Israels in einen Apartheidstaat

    aus e-mail von Ingrid Rumpf, 13. August 2023, 13:35 Uhr


    Unten bzw. im Anhnag einige höchst interessante Artikel!


    Unten äußerst sich *Gideon Levi* in der israelischen Zeitung *Haaretz*

    zu den Demos in Israel


    Ein *Ex-General*, Redner bei den Demos In Israel, ebenfalls in *Haaretz*

    (in Englisch im Anhnag)


    In der*FAZ* mal ein sachlicher *Artikel zu BDS *(Boykott,

    Desinvestitionen, Sanktionen), der nicht gleich denkfaul

    "antisemitisch!" schreit (im Anhnag)



    -------- Weitergeleitete Nachricht --------

    Betreff: Gideon Levy (Haaretz 13.8. 23): Der wahre Staatsstreich war

    die Umwandlung Israels in einen Apartheidstaat

    Datum: Sun, 13 Aug 2023 09:23:14 +0200

    Von: Martin Breidert <martin.breidert@gmx.de>

    An: Martin Breidert <martin.breidert@gmx.de>



    *Die Kaplanstraße muss begreifen, dass es so etwas wie die Besatzung

    nicht mehr gibt, es ist bereits _ein_ Staat

    *

    /(In der Kaplanstraße in Tel Aviv finden die großen Demonstrationen

    statt.)/*

    *

    *Der wahre Staatsstreich war die Umwandlung Israels in einen

    Apartheidstaat**

    *

    *Englisches Original im Anhang*


    *Gideon Levy*

    Haaretz, 13. Aug. 2023 1:52 am IDT


    Bei den Demonstrationen in Tel Aviv gegen die Justizreform der Regierung

    sind die besten Leute Israels in dem vom Anti-Okkupations-Block

    abgesteckten Bereich zu finden - die Menschen mit Gewissen, die

    erkennen, dass es so etwas wie eine Demokratie mit einer militärischen

    Tyrannei im Hinterhof nicht gibt.


    Das alles ist sehr ermutigend. Aber es ist an der Zeit, die Fahnen

    einzuklappen, die Slogans auszutauschen und die Ecke zu verlassen. Im

    Jahr 2023 ist der Kampf gegen die Besatzung gleichbedeutend mit dem

    Kampf gegen die Naturgewalten. So wie Überschwemmungen und Erdbeben

    nicht besiegt werden können, so kann auch die Besatzung nicht mehr

    besiegt werden. Sie ist auf lange Sicht da.


    Mit mehr als 700.000 Siedlern (auch in den besetzten Teilen Jerusalems),

    die niemals vertrieben werden, und mit einem riesigen Unternehmen, das

    sich ihrer Aufrechterhaltung widmet, kann die Besatzung nicht besiegt

    werden.


    Außerdem ist die Besatzung schon lange keine Besatzung mehr. Das, was in

    den palästinensischen Gebieten geschieht, als Besatzung zu bezeichnen,

    bedeutet, sie aufrechtzuerhalten, genau wie das Gerede von einer

    Zweistaatenlösung, die niemals umgesetzt werden wird und die niemand in

    Israel jemals beabsichtigt hat.


    Eine militärische Besatzung ist per Definition vorübergehend. Nach 56

    Jahren und ohne dass ein Ende in Sicht ist, kann die Situation in den

    Gebieten nicht mehr als vorübergehend bezeichnet werden. Und wenn sie

    nicht vorübergehend ist, handelt es sich nicht um eine Besatzung. Die

    Vorläufigkeit der Besatzung ist beendet und damit auch die Möglichkeit,

    sie als Besatzung zu definieren.


    Deshalb ist es anachronistisch, bei den Demonstrationen in der

    Kaplanstraße über die Besatzung zu sprechen. Sie im Zusammenhang mit dem

    Kampf für Demokratie zu bekämpfen, ist irrelevant. Die Demonstranten in

    der Kaplanstraße sagen, dass sie für die Demokratie kämpfen. Nun,

    Demokratie bedeutet vor allem Gleichheit.


    Das muss aufhören. Hören Sie auf, gegen den Siedlungsbau zu kämpfen, von

    wahnhaften Abzugsplänen zu träumen und in Begriffen wie "Ende der

    Besatzung" zu denken. Es wird kein Ende der Besatzung geben.


    Die Kaplanstraße ist der Ort, die Gelegenheit und die Zeit, um

    umzudenken, die Tagesordnung neu zu ordnen und etwas Neues zu beginnen,

    etwas, das viel hoffnungsvoller und relevanter ist. Der Kampf für

    gleiche Rechte vom Mittelmeer bis zum Jordan sollte in der Kaplanstraße

    beginnen.


    Eine Person, eine Stimme, wie in der bescheidensten aller Demokratien.

    Alle Bürger des Staates - etwa 15 Millionen Menschen, von Metula bis

    Eilat und von Rafah bis Jenin, die alle einer Herrschaft unterworfen

    sind - müssen in ihren Rechten gleich sein. Ohne dies ist Israel keine

    Demokratie.


    Überlassen Sie den "jüdischen" Teil der Definition des Staates den

    Zeremonien zum Holocaust-Gedenktag. Es gibt nichts Jüdisches und auch

    nichts Demokratisches. Wenn die Demonstranten in der Kaplanstraße das

    nicht verstehen, wer dann?


    Der Kampf gegen die antidemokratische Gesetzgebung ist wichtig, aber

    auch gefährlich. Er verwischt die Realität und idealisiert sie: Wenn die

    Gesetzesentwürfe gestoppt werden, wird Israel dann eine Demokratie sein?

    *Der wahre Staatsstreich war die Umwandlung Israels in einen

    Apartheidstaat,* als die Besatzung unsterblich wurde. Im Vergleich dazu

    ist die Aufhebung der Angemessenheitsnorm nichts weiter als eine lästige

    Fliege.


    Der eigentliche Protest muss sich daher auf diesen Umsturz

    konzentrieren. *Apartheid oder Demokratie, das ist die Frage*; es gibt

    keine wichtigere, auch wenn Moshe Radman, einer der wichtigsten Führer

    und Theoretiker der Freiheitskämpfer, meint, dass es nur um "die

    Lebensqualität der Palästinenser" geht.


    Der Anti-Besatzungsteil der Kaplanstraße muss geräumt und durch neue

    Fahnen und neue Slogans ersetzt werden. Statt über die Besatzung zu

    reden, sollte man über Gleichheit, über das allgemeine Wahlrecht und

    über einen einzigen demokratischen Staat sprechen. Seien Sie nicht gegen

    die Siedlungen, sondern für einen Staat für alle seine Bürger.


    Gibt es irgendeine Demokratie in der Welt, die nicht ein Staat für alle

    seine Bürger ist? Wenn nicht für ihre Bürger, für wen dann? Gott? Eine

    halbe Autostunde von Kaplan entfernt können die Menschen nicht gegen

    irgendetwas demonstrieren, sie können sich nicht wehren, protestieren

    oder Widerstand leisten.


    Das muss vor allen anderen Dingen geändert werden. Das muss in Kaplan

    beginnen. Ohne dies ist Kaplan seiner Pflicht nicht nachgekommen. Dies

    ist keine Angelegenheit für eine kleine Ecke in Kaplan; es geht um den

    Kern von Kaplans Daseinsberechtigung. Es geht um den Kampf für

    Demokratie für alle, für einen demokratischen Staat - weder jüdisch noch

    palästinensisch, sondern demokratisch. Gibt es eine andere Art von

    Demokratie?


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    "Die totale Demütigung der NATO steht unmittelbar bevor"

    aus e-mail von Doris Pumphrey,13: August 2023, 14:30 Uhr


    *Pepe Escobar:

    "Die totale Demütigung der NATO steht unmittelbar bevor"


    *Der politische Analyst und Autor Pepe Escobar hat in einem Podcast des

    "Geopolitical Economy Report" die totale Demütigung der NATO im

    Ukrainekrieg vorhergesagt.


    Der Krieg könne mit einem einzigen Telefonanruf der US-Amerikaner in

    Moskau beendet werden, so der politische Analyst und Buchautor Pepe

    Escobar in diesem Video.

    https://odysee.com/@RTDE:e/pepe-escobar-die-totale-dem%C3%BCtigung-der-NATO-steht-unmittelbar-bevor:1


    /Transkript des Videos:


    /"Die totale Demütigung der NATO steht unmittelbar bevor. Im Vergleich

    dazu ist Afghanistan nicht einmal ein Mini-Disneyland. Warten wir es ab,

    denn die Gegenoffensive ist bereits tot. Sie hat drei Wochen

    durchgehalten und sie ist schon tot. Es wird keine Gegenoffensive 2.0 geben.


    Erstens: Sie haben kein Personal, kein qualifiziertes Personal.

    Zweitens: Sie haben keine Waffen. Drittens: Sie werden täglich und

    kontinuierlich demilitarisiert.


    Es gibt hervorragende Analysten wie Douglas Macgregor, Scott Ritter und

    so weiter. Sie alle sagen aus militärischer Sicht das Gleiche: 'Es ist

    praktisch vorbei.'


    Die Frage, wie lange es noch dauern wird, hängt davon ab, wie lange die

    NATO der Weltöffentlichkeit eine Fiktion verkaufen kann. Die Wahlen

    rücken immer näher. Man wird nächstes Jahr nicht vor die amerikanische

    Öffentlichkeit treten können und eine schwere Demütigung, die für 88

    Prozent der Welt offensichtlich ist, als Sieg verkaufen können und

    versuchen damit durchzukommen. Das ist absolut unmöglich.


    Putin wird kein Abkommen mit der Biden-Regierung schließen. Vergessen

    Sie es. Die Biden Regierung weiß genau, was Russland will. Es ist genau

    das, was Russland im Dezember 2021 wollte: die "Unteilbarkeit der

    Sicherheit."


    Das russische Außenministerium, der Verteidigungsminister und Putin

    selbst haben immer wieder gesagt: "Schauen Sie, das sind unsere

    Bedingungen für die Beendigung des Krieges." Die Amerikaner wissen ganz

    genau, dass wir die ganze Sache mit einem Telefonanruf beenden könnten.

    Den Anruf, auf den es wirklich ankommt, machen sie nicht. Und natürlich

    wird es kein Abkommen geben, weil die Amerikaner sich weigern werden,

    die "Unteilbarkeit der Sicherheit" zu akzeptieren. Jeder weiß das.


    Es gibt also keine friedliche Lösung für diesen Krieg. Die einzige

    Lösung für diesen Krieg ist die totale Demütigung einer der beiden

    Seiten. Wenn wir uns das Schlachtfeld ansehen, sehen wir, dass die

    Demütigung der NATO buchstäblich vor der Tür steht.


    Es spielt keine Rolle, ob man F-16 /[Kampfflugzeuge]/ in sechst Monaten

    oder in einem Jahr schickt. Es spielt keine Rolle, ob man mehr Storm

    Shadow /[Marschflugkörper]/ aus Großbritannien kriegt. Es ist egal, ob

    wir 1000 Leopard-Panzer aus Deutschland schicken, es ist egal. Und es

    ist sehr sehr lustig, weil sogar Putin selbst sagt: "Schaut, was auch

    immer sie hierherschicken, es wird verbrannt." Das sagt er jetzt ganz

    beiläufig.


    Vorher hat der russische Verteidigungsminister sogar versucht, relativ

    diplomatisch zu sein. Andere Russen lachen sogar darüber, weil sie mit

    alten sowjetischen Waffen, auch mit modifizierten sowjetischen Waffen,

    sogenannte Spitzenwaffen aus dem Westen vernichten.


    Es gilt also immer noch, was Putin vor ein paar Monaten gesagt hat: "Wir

    haben noch nicht einmal angefangen." Und das haben sie auch nicht, denn

    ihre besten Waffen haben sie noch in der Hinterhand. Ihre besten

    Bataillone sind noch nicht an den Kämpfen beteiligt. Die Russen kämpfen

    also mit einer Hand hinterm Rücken, keine Frage, und mit Samthandschuhen.


    Aber jetzt, nach all diesen Angriffen innerhalb der Russischen

    Föderation, einschließlich des zweiten Angriffs auf die Brücke von

    Kertsch und den Angriffen auf Zivilisten in Russland, verlieren sie

    langsam die Geduld. Sie haben die Möglichkeit, die Tötungsrate auf jedes

    erdenkliche Maß zu steigern, aber das wollen sie im Moment nicht. Sie

    lassen sich immer ein Fenster für den Fall offen, dass die Amerikaner

    sich entschließen zu reden."


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält

    13.08.2023

    "Blackrock kontrolliert die globale Wirtschaft" – Dr. Werner Rügemer im Interview

    freedert.online, vom 12. Aug. 2023 17:28 Uhr

    Wie einflussreich ist Blackrock? Und inwiefern kontrolliert der Vermögensverwalter aus den USA die globale Wirtschaft?


    Screenshot_2023_08_13_at_22_02_58_Blackrock_kontrolliert_die_globale_Wirtschaft_Dr._Werner_R_gemer_im_Interview

    Video https://odysee.com/@RTDE:e/blackrock-kontrolliert-die-globale-wirtschaft-dr.-werner-r%C3%BCgemer-im-interview:0?src=embed Dauer 1:07:28 h


    Quelle: RT


    Blackrock und viele weitere kapitalstarke Unternehmen wie State Street und Vanguard nehmen enormen Einfluss auf die wirtschaftspolitischen Entwicklungen auf der Welt und verdienen an Krisen und Kriegen.

    "Die Big Player arbeiten zusammen", sagt der Publizist und Philosoph Dr. Werner Rügemer im Interview. In seinem Buch "BlackRock und Co enteignen" beschreibt er dieses neue globale Kartell. Und nicht nur das: BlackRock berät mit seiner Künstlichen Intelligenz "Aladdin" die wichtigsten Institutionen der Welt: Die US-Regierung, EU-Kommission, EZB, IWF oder die FED und verfügt so über immense Insiderinformationen. Reguliert werden diese Schattenbanken nicht.


    Mehr zum Thema - Abstieg des Westens – Aufstieg Chinas: Versuch einer marxistischen Erklärung


    Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

    Info: https://freedert.online/dokumentation/video/177726-blackrock-kontrolliert-globale-wirtschaft-dr


    unser Kommentar: Als Information zur Kenntnisnahme, wobei für uns das kriegerische Geschehen, wie z. B. in der Ukraine, keinerlei Zustimmung bzw. Rechtfertigung erhält




    Weiteres:




    aus e-mail von Doris Pumphrey, 13. August 2023, 14:29 Uhr


    https://freedert.online/dokumentation/video/177726-blackrock-kontrolliert-globale-wirtschaft-dr/


    *"Blackrock kontrolliert die globale Wirtschaft" –

    Dr. Werner Rügemer im Interview


    *Wie einflussreich ist Blackrock? Und inwiefern kontrolliert der

    Vermögensverwalter aus den USA die globale Wirtschaft?

    Blackrock und viele weitere kapitalstarke Unternehmen wie State Street

    und Vanguard nehmen enormen Einfluss auf die wirtschaftspolitischen

    Entwicklungen auf der Welt und verdienen an Krisen und Kriegen.


    "Die Big Player arbeiten zusammen", sagt der Publizist und Philosoph Dr.

    Werner Rügemer im Interview. In seinem Buch "BlackRock und Co enteignen"

    beschreibt er dieses neue globale Kartell. Und nicht nur das: BlackRock

    berät mit seiner Künstlichen Intelligenz "Aladdin" die wichtigsten

    Institutionen der Welt: Die US-Regierung, EU-Kommission, EZB, IWF oder

    die FED und verfügt so über immense Insiderinformationen. Reguliert

    werden diese Schattenbanken nicht.


    */Hier zum Video:/****

    https://odysee.com/@RTDE:e/blackrock-kontrolliert-die-globale-wirtschaft-dr.-werner-r%C3%BCgemer-im-interview:0 

    <*" rel="noopener">https://odysee.com/@RTDE:e/blackrock-kontrolliert-die-globale-wirtschaft-dr.-werner-r%C3%BCgemer-im-interview:0>*

    Seite 208 von 548

    < 1 2 3 4 .. 10 .. 20 .. 30 .. 100 .. 180 .. 190 .. 200 .. 205 206 207 208 209 210 211 .. 220 .. 230 .. 240 .. 300 .. 400 .. 500 .. 520 .. 530 .. 540 .. 545 546 547 548 >
    Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok