09.06.2021


Von der Absicht menschliches und tierisches Erbgut zusammenzuführen

Big Think, noch vom 16. 05. 2021

Mixing human + animal DNA and the future of gene editing | Big Think


Watch the newest video from Big Think: https://bigth.ink/NewVideo 

Learn skills from the world's top minds at Big Think Edge: https://bigth.ink/Edge 

---------------------------------------------------------------------------------- 

As the material that makes all living things what/who we are, DNA is the key to understanding and changing the world. British geneticist Bryan Sykes and Francis Collins, director of the Human Genome Project, explain how, through gene editing, scientists can better treat illnesses, eradicate diseases, and revolutionize personalized medicine. 


But existing and developing gene editing technologies are not without controversies. A major point of debate deals with the idea that gene editing is overstepping natural and ethical boundaries. Just because they can, does that mean that scientists should edit DNA? 


Harvard professor Glenn Cohen introduces another subcategory of gene experiments: mixing human and animal DNA. "The question is which are okay, which are not okay, why can we generate some principles," Cohen says of human-animal chimeras and arguments concerning improving human life versus morality. 

---------------------------------------------------------------------------------- 

TRANSCRIPT: 

0:00 Intro 

0:41 Bryan Sykes, What We Need to Know About Genes 

3:24 Francis Collins, Linking Genes to Disease 

8:39 Glenn Cohen, Crossing Human Genes With Animals 


BRYAN SYKES: Genetics and DNA does get to the central issue of what makes us tick. It's perhaps too determinist to say that your genes determine everything you do. They don't, but, if you like, it's like the deck of cards that you're dealt at birth. What you do with that deck, like any card game, depends a lot on your choices, but it is influenced by those cards, those genes that you got when you were born. 


What I've enjoyed about genetics is looking to see what it tells us about where we've come from because those pieces of DNA, they came from somewhere. They weren't just sort of plucked out of the air. They came from ancestors. And it's a very good way of finding out about your ancestors, not only who they are, but just imagining their lives. You're made up of DNA from thousands and millions of ancestors who've lived in the past, most of them now dead, but they've survived, they've got through, they've passed their DNA onto their children, and it's come down to you. It doesn't matter who you are. You could be the President. You could be the Prime Minister. You could be the head of a big corporation. You could be a taxi driver. You could be someone who lives on the street. But the same is true of everybody. I can see a time, long after I've gone but when, in fact, everyone will know their relationship to everybody else. It is possible, if anybody wants to do it or can afford it, you could actually, I think, draw the family tree of the entire world by linking up the segments of DNA. So you could find out in what way everyone was related to everybody else. 


No doubt, most of the funding for the advances in genetics, for example, the complete sequencing of the human genome, has come from ambition to learn more about health issues. The technology for exploring that, which is making leaps and bounds, has come through the healthcare benefits. Those are the two main things that people are learning about themselves and who they're related to, where they've come from. And that does, and I know from experience, that does add a lot to people's sense of identity. It's not for everybody, not everyone's very interested in it, but a lot of people are and I think that's a very good thing. 


FRANCIS COLLINS: It's too bad that you can't actually see DNA easily under a microscope and scan across the double-helix and read out of the sequence of bases that amounts to the information content because it would be easier, I think, to explain then how a geneticist goes about tracking down the molecular bases of a disease at the DNA level. Our methods are indirect. They're very powerful, they're very highly accurate, but they're not as visual as you might like. We do have methods though now that allow you to read out with high accuracy all 3 billion of the letters of the DNA instruction book. Those letters are actually these chemical bases. The chemical language of DNA is a simple one. There's only four letters in the alphabet. Those bases that we abbreviate, A, C, G, and T. And we have methods of being able to compare then the DNA sequence of people who have a disease versus people who don't and look for the critical differences in order to nail down something that might be the cause. Well, since, however, we all differ in our DNA sequence by about a half of 1%, you wouldn't get very far if you basically... 


To read the full transcript, please visit https://bigthink.com/the-future-of-ge...

https://www.youtube.com/redirect?event=video_description&redir_token=QUFFLUhqay1ucENvdzB6N1ByWkNpdWJiRU1INFpDR3lWQXxBQ3Jtc0ttLS03dXRRUzBtZWkwRlFSV2s3SGhFWFp2YzhVX2FyUnQ0dXdmQlYtS0oyVVlGai1HUzFFVXlhRzJxMmswTHBrTHJhN280VWlRRExoWDRHRm5hWEhFcFRxU2lFcGZTZmtTa2ZLTGtpb2dveE1qM3NiUQ&q=https%3A%2F%2Fbigthink.com%2Fthe-future-of-gene-editing )

Info: Video https://www.youtube.com/watch?v=hjDcuWTu5qs Dauer  14:13  Min. 


Kommentar: Wenn so etwas propagandiert  wird ( https://www.youtube.com/watch?v=OSO8kPwFffg ) , dann wird für mich bereits der Weg  in  weitere jetzt moderne Versklavung  von Mensch, Tier  und allem was lebt, bereits beschritten.   Thomas Bauer



Weiteres:  



Greed and the philosophy of wealth

bigthink.com, 08 June, 2021, Jonny Thomson

When does a healthy desire for wealth morph into greed? And how can we stop i


  • It's common wisdom that most things in life are best in moderation.

  • Most of us agree that owning property is okay but are hard-pressed to say why and when it has gone too far.

  • Greed dominates your life if the pursuit of wealth is a higher priority than charity, kindness, and solidarity with others.

The great Greek poet, Hesiod, wrote, "Observe due measure; moderation is best in all things." It's a wisdom that finds support across all ages, stages, and aspects of life. Drinking water is a good thing, but drinking too much is dangerous. A shot of vodka won't kill you, but a gallon probably will. Working hard is good, but burning yourself out is not. Being nice is great, but a sycophant is creepy. Moderation in all things.

But, it's not always easy to determine where that line falls, and a great example of this concerns property and wealth.

Most of us agree that owning things, or at least having the right to own things, is good. It's okay to buy a phone, to own a car, or to have your own clothes. But equally true is that most people feel uneasy about a world which has both billionaires in vast mansions as well as children dying malnourished. Greed, avarice, envy, and venality are considered vices. To be obsessively driven for material things is still, in the main, considered to be either misguided or, at its worst, utterly immoral. So, when does wealth become greed?


 John Locke and the philosophy of property                                                       CreditGodfrey Kneller via Wikipedia / Public domain (picture)


It's hard to pinpoint exactly when humans first called a thing "mine," but the philosophy and law of property is much easier to track. One of the biggest names to consider the issue was the 17th century English philosopher John Locke.

Locke's political philosophy is famously cited as a major influence on the U.S. Declaration of Independence but also fed heavily into the French Revolution and the Great Reform movements of Britain. His work on property is perhaps one of his most important contributions.

Although subject to a fair bit of debate — what isn't in philosophy? — it's generally accepted that Locke adopted a "fair usage" view of property. He argued that one can hold any property that meets the following criteria:

    It can be used before it spoils (e.g., we don't have huge stores of food that just rots). It leaves "good and enough" for everyone else (e.g., one person cannot own all the land in a country). The property must come from your own work and effort or what he calls "mixing your labor" with that thing (e.g., if you farm a field, the field and its produce become yours).

If we were to follow these rules, it seems hard to envisage a world of greed and inequality. Everyone can have and get what they want, so long as enough is left for everyone else to get what they want, as well.

But, there's a lot of ambiguity in these rules, and money rather changes things. Money, especially modern money in the form of digital numbers on a screen, does not spoil. And, thanks to modern banking, there is no limit to the amount of money there could be — a bank can, and does, literally create money each time they give you a credit card or a loan (although, in practice, few countries allow this and place limits on money creation). So, no matter how many billions someone creates, there will always be "good and enough" money for others, too.

(Of course, in practice, constantly creating huge new pools of money will lead to hyperinflation, devaluing the money for everyone. Yet, even if we were to ban all new money creation today, a Lockean could argue that there's more than enough already for a generous distribution around the world.)

So, money changes things for Locke's account. It won't spoil and there will always be at least some money for everyone else. It's even been argued that Locke, far from advocating an equal and distributive philosophy, can easily support rampant capitalist accumulation of wealth. Locke wrote that, because of money, "Now one man could have… a disproportionate and unequal possession of the earth… and fairly possess more land than he himself can use."

It's the philosophy of greed.

Too much greed

The idea that greed is an essential part of being human (or at least an animal) goes back at least to Plato and has a rich philosophical history from there. Today, it often takes the form of evolutionary psychology or genetics, exemplified by Richard Dawkins' The Selfish Gene.

It's when we think of little else than increasing our experiences and material possessions. This is the point at which greed has come to dominate your life.

One thinker who has challenged this is Peter Singer. Singer acknowledges the fact that evolution does work on a certain competitiveness, that is, the fittest will pass on their genes. But he also believes that it's wrong to associate this wholly with greed or selfishness. Cooperation and productive relationships are just as vital to survival.

Singer argues that the desire to do good, to work hard, and to succeed are admirable parts of the human condition, but when they are taken to excess, they turn into greed. That line comes when the want of more — particularly, the desire for material wealth — becomes the sole focus of a life. It's when working late or constantly looking for that promotion is prioritized over family, friends, and common human compassion.

The fact is that, in the West, most people have enough. Even poor people generally have TVs, smartphones, and automobiles. The average person in the West lives far better than royalty did for millennia. Singer asks us to get a sense of perspective. We spend more on bottled water than some families in developing countries live off for a day. We're so fixated on our current day-to-day condition, that we lose sight of how much we really have.

Greed über alles

Singer's argument helps us identify the point at which drive and success insidiously morph into greed: It's when we are loath to spend our money and devote all of our waking lives to determinedly accumulating more and more at the expense of our relationships. It's when we think of little else than increasing our experiences and material possessions. This is the point at which greed has come to dominate your life.

But it's also when greed replaces our common sense of compassion. It's when property and wealth become virtues greater than charity, kindness, and solidarity with others. It's when dollar signs and fast cars matter more than people dying in the street. It's when getting a pay raise matters more than someone else getting fired.

Nobody likes to think of themselves as greedy, but if you examine yourself closely, you will probably find some aspects of your life that are at least tainted by greed. We should all check ourselves from time to time.


Info: https://bigthink.com/politics-current-affairs/greed-philosophy-wealth-john-locke

08.06.2021

Was steckt hinter den herablassenden Reaktionen des Westens gegenüber Russland?


nachdenkseiten.de08. Juni 2021 um 10:02, Ein Artikel von: Albrecht Müller

Am 3. Juni sendete der Deutschlandfunk ein Gespräch mit dem CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen. Er widersprach darin zugleich dem Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, der am Tag zuvor vor einer Fortsetzung der Politik der Sanktionen gewarnt hatte; das habe zu einem Scherbenhaufen in den deutsch-russischen Beziehungen geführt. – Röttgen lässt das nicht gelten. Die selbstbewusste und selbstgerechte Art der Polarisierung durch den CDU-Politiker Röttgen, die wir zurzeit nahezu täglich erleben können, findet in politischen Kreisen und in den deutschen Medien erkennbar mehr Zustimmung als das Werben für freundschaftliche und friedliche Zusammenarbeit mit Russland. Wie kommt das? Was ist die Basis dieser Aggression? Kurz gefasst: Hinter der Aggression des Westens gegen Russland steckt die propagandistisch und historisch tief verwurzelte Vorstellung, wir hier im Westen seien die Guten, dort im Osten die Bösen. Früher sprach man mal von Untermenschen – offensichtlich immer noch die emotionale Basis heutiger herablassender Aggression. Albrecht Müller.


Zur Vertiefung und zum Beleg verweise ich zunächst auf einen Beitrag von Hubert Seipel:

Russland und Deutschland: Der lange Abschied | ZEIT ONLINE
Die russisch-deutschen Beziehungen sind eingefroren. Wie konnte es dazu kommen? 
Von Hubert SeipelDie Diskussionen innerhalb des Kremls werden schärfer. Vorwürfe werden laut, man habe viel zu lange auf Deutschland gesetzt – ausgehend von der Vorstellung, die russische Zustimmung zur deutschen Wiedervereinigung sei der Auftakt zu einer historischen Versöhnung mit den Deutschen, die einst Millionen von Menschen in der Sowjetunion umbrachten. Diese Vorstellung, so die politischen Berater, habe sich als eine Fehleinschätzung erwiesen und biete offensichtlich keine Basis für eine langfristige Kooperation der beiden Staaten. Der Fall Nawalny sei nur ein weiterer Beleg dafür. Auch in der Ukraine-Krise sei Merkel alles andere als hilfreich gewesen. 


Zwischenbemerkung Albrecht Müller: Hier wird sichtbar, was wir auf den NachDenkSeiten und auch in den einschlägigen Publikationen[*] beschrieben haben: in Umkehrung der entspannungspolitischen Formel vom positiven Wandel durch Annäherung müssen wir jetzt einen negativen Wandel durch die neue Konfrontation feststellen. Siehe hier: Tödlicher Wandel durch neue Konfrontation (Fortsetzung) Das war absehbar. Das war vorhersehbar. Die Verantwortlichen haben das nicht gehört und nicht hören wollen.


Fortsetzung des Textes von Hubert Seipel:


Wladimir Putin tut in dieser Situation das, was er schon oft in politischen Krisen getan hat. Er reagiert nicht auf die Angriffe und nimmt zu Nawalny keine Stellung – um ihn nicht aufzuwerten. Er delegiert den Fall. Es wird Aufgabe von Sergej Lawrow, dem russischen Außenminister, sich mit den Deutschen auseinanderzusetzen.


Moskau, September 2020. Das Hochhaus am Ende der Arbat-Straße, Ecke Gartenring, gehört zu den “Sieben Schwestern”, die das Stadtbild der russischen Hauptstadt prägen. Die Wolkenkratzer im Zuckerbäckerstil des “sozialistischen Klassizismus” wurden noch von Josef Stalin in Auftrag gegeben. Hier befindet sich das Außenministerium. Ich bin im siebten Stock mit dem Chef des Hauses, Sergej Lawrow, verabredet.


Der Fall Nawalny hat sich zu einem Informationskrieg ausgewachsen. Lawrow telefoniert in diesen Wochen regelmäßig mit dem deutschen Kollegen Heiko Maas. Die Tonlage hat sich verschärft. Moskau verlangt von Berlin, auf dem Laufenden gehalten zu werden, doch Deutschland lehnt ab, argumentiert, Russland habe alle notwendigen Angaben für eigene Ermittlungen.


Der Außenminister ist aufgebracht. “Berlin sagt uns, dass es keine bilaterale, sondern eine internationale Angelegenheit ist, weshalb wir uns an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) wenden sollen, sie haben angeblich alles dorthin übergeben. Wir haben uns an die OPCW gewandt. Doch sie können uns ihre Einschätzungen auch nicht mitteilen, weil sie von Deutschland um Vertraulichkeit gebeten wurden. Dort sagt man uns, dass wir uns an Deutschland wenden sollen. Berlin schickt uns nach Den Haag, und Den Haag schickt uns nach Berlin.”


“Wer einen Streit beginnt, der sollte wissen, wie er ihn beenden kann”


Der Chefdiplomat lässt an diesem Nachmittag seinem Unmut freien Lauf. “Das Streben, Russland zu dämonisieren, verschwindet nicht“, beschreibt der russische Außenminister die Erfahrungen der vergangenen Tage. Der Fall Nawalny ist für Lawrow ein weiterer Beleg dafür, dass die EU offenbar geprägt ist von der Zwangsvorstellung, das größte Land der Erde sei “ein Ungeheuer”. Bestenfalls ein “unerträgliches Kind” am Rand der europäischen Gesellschaft, unkultiviert und unkontrollierbar.Der russische Außenminister hat gerade einen Besuch in Berlin abgesagt, weil der deutsche Kollege das Besuchsprogramm kurzfristig verändert hatte. Der Termin stand seit Langem fest. Ursprünglich wollten Maas und Lawrow mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung des “Deutsch-Russischen Jahres der Hochschulkooperation” die gute Zusammenarbeit beider Länder würdigen. Er habe leider andere wichtige Termine und könne deswegen bei der Zeremonie in der deutschen Hauptstadt nicht dabei sein, ließ Maas dem russischen Kollegen mitteilen.Es ist nicht nur der Altersunterschied, der den deutschen Außenminister (Jahrgang 1966) und den russischen (Jahrgang 1950) trennt. Lawrow ist einer der erfahrensten Politiker auf dem diplomatischen Parkett weltweit. Der Chefdiplomat gehört, wie der russische Präsident, zur Generation, die noch in der Sowjetunion groß geworden ist. Bevor Wladimir Putin ihn 2004 zum Außenminister berief, war Lawrow acht Jahre lang Botschafter bei den UN in New York gewesen. Lawrow ist inzwischen länger im Amt als alle seine Vorgänger nach dem Zerfall der UdSSR.Was Lawrow befähigt, so lange das Außenministerium zu führen, ist die unter Politikern eher seltene Fähigkeit, sein Ego zu zügeln. Er ist stets bestens informiert und kann auf sein jeweiliges Gegenüber einfühlsam eingehen, ohne unbedingt die eigenen Gedanken preiszugeben. Er kann schlagfertig und sarkastisch sein und, wenn es die Dramaturgie erfordert, durchaus den Mann fürs Grobe geben. Doch in aller Regel setzt er auf Zwischentöne. In letzter Zeit kann man ihn zuweilen auch niedergeschlagen erleben angesichts der Ostpolitik des Westens, die so oft von Unwissen geprägt ist. Lawrow hingegen kennt die politischen Verhältnisse im Westen besser als so mancher der westlichen Kollegen selbst.Dem russischen Außenminister kommen an diesem spätsommerlichen Septembertag in Moskau während unseres Gesprächs trübe Gedanken. “Dass business as usual prinzipiell nicht möglich ist, das haben schon alle seit Langem verstanden”, zieht Sergej Wiktorowitsch Lawrow in einem kurzen Anfall von Resignation ein Resümee, bevor er sich zum Abschied wieder aufrafft und die Grundsatzfrage formuliert, die nicht nur ihn und Wladimir Putin in der russischen Politik derzeit umtreibt: “Wir wollen herausfinden, ob überhaupt noch irgendein ‘Business’ zwischen uns und Europa möglich ist oder nicht. Ein Miteinander ohne den westlichen Überlegenheitskomplex. Darum geht es.” Er wird diese Formulierung zwei Wochen später auf der Waldai-Konferenz, wo russische Regierungsvertreter alljährlich mit internationalen Wissenschaftlern, Journalisten und Politikern zusammentreffen, noch einmal wiederholen.Es gibt keine Gründe auf Seiten des Westens, sich überlegen zu fühlen. Die Demokratien des Westens sind bei Licht betrachtet kaputt; Propaganda überlagert in den meisten Ländern eine ehrliche und sachgerechte Willensbildung; in der Führungsnation USA kommt nur noch an die Spitze, wer über hunderte von Millionen verfügt. – Der Westen führt unter der Führung der USA einen Krieg nach dem anderen. Die USA beseitigen gewählte Präsidenten. Sie maßen sich an, darüber zu entscheiden, wie und durch wen andere Völker regiert werden sollen.[**] Und wir Deutschen folgen wie andere Nationen auch diesem Überlegenheitsanspruch.Die Vorstellung von einer Wertegemeinschaft, diese Nichtbeachtung der mörderischen Kriege, die der Westen führt, macht es dem Westen möglich, sich gegenüber Russland überlegen zu fühlen und dieses Gefühl auch auszuspielen. Das ist die Basis der unentwegten Agitation einer Person wie Norbert Röttgen. Diese Agitation ist unberührt von der historischen Erfahrung, dass man mit dem Gegenteil, mit Vertrauensbildung und mit Zusammenarbeit, weiterkommt, friedlich miteinander leben kann.Bitte beobachten Sie die öffentliche Debatte um das Verhältnis zu Russland. Sie werden immer wieder bestätigt bekommen, dass die Vertreterinnen und Vertreter des Westens in Tonlage und Attitüde die Überlegenen zu spielen versuchen. Das wird unterfüttert mit massiver Propaganda.Literatur:[«*]

Albrecht Müller: Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst. Wie man Manipulationen durchschaut. 2019 – Dort einschlägig die Kapitel IV.5. Von „Nie wieder Krieg“ zum kalten Krieg und 6. von der Friedenspolitik zur neuen Konfrontation in Europa
Albrecht Müller: Die Revolution ist fällig. 2020
Beides erschienen im Westend Verlag.[«**]
David Talbot
Das Schachbrett des Teufels
Das ist eine Fundgrube für Informationen über den wahren Zustand der westlichen Führungsmacht. Und dies hierist schon mehr als 20 Jahre alt und ebenfalls eine Fundgrube. Das war eine Pflichtlektüre für Menschen, die das Goethe-Wort ernst nahmen: Mit dem Wissen wächst der Zweifel.
Info: 
 https://www.nachdenkseiten.de/?p=73148  

08.06.2021

Saarland: Oskar Lafontaine rät von Wahl der Linken-Landesliste ab

spiegel.de, 07.06.2021, 18.30 Uhr

Am Wochenende wählte die Linke im Saarland den umstrittenen Landesvorstand Thomas Lutze zum Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl. Nun geht Oskar Lafontaine weiter auf Distanz – und ruft zur Nichtwahl seiner eigenen Partei auf.


Zitat: Der interne Streit bei den Linken im Saarland eskaliert weiter. Die seit Wochen schwelende Auseinandersetzung um die Landeslisten-Aufstellung der Partei für die Bundestagswahl war am Sonntag mit einem Votum zugunsten des Landesvorsitzenden Thomas Lutze entschieden worden. Doch nun distanziert sich Oskar Lafontaine öffentlich von seiner eigenen Partei.


»Kandidat Lutze kann nicht unterstützt werden«, sagte Lafontaine, der die Linkenfraktion im saarländischen Landtag führt. Er rief zur Nichtwahl des Spitzenkandidaten der Saar-Linken auf. »Jeder, der bei der kommenden Bundestagswahl im Saarland bei der Zweitstimme Die Linke ankreuzt, stimmt für den Kandidaten Lutze und damit für eine Politik und ein Verfahren innerparteilicher Willensbildung, die von Sahra Wagenknecht und mir grundsätzlich abgelehnt werden.« Lafontaine und Wagenknecht sind seit 2014 verheiratet.


Der Landesfraktionschef bekräftigte zudem seine Vorwürfe gegen Lutze. Dieser betreibe seit Jahren ein »Betrugssystem« bei den Mitgliederlisten der Partei, um sich über »den Kauf von Mitgliedern« Unterstützung zu sichern, warf Lafontaine seinem Parteigenossen vor. »Diese Entwicklung führt dazu, dass diese Partei sich in die falsche Richtung entwickelt«, so Lafontaine gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. »Das geht nicht so weiter. Auf der Basis eines Betrugssystems kann man keine erfolgreiche politische Arbeit aufbauen.«


Info: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/saarland-oskar-lafontaine-raet-von-wahl-der-linken-landesliste-ab-a-d0873006-35f8-456e-b0b8-c4fbd7cc8360     

08.06.2021

Der Klimaschutz und neue koloniale Verhältnisse

de.rt.com, 5 Juni 2021 19:34 Uhr, von Dagmar Henn                                                                                  Anfang dieses Jahrhunderts wurde die Notwendigkeit einer Abkehr von fossilen Brennstoffen noch mit deren Endlichkeit begründet; so schätzte das US-geführte World Energy Project 2002, dass die globalen Erdöl- und Erdgasvorräte "im günstigsten Fall (...) bis zum Jahr 2036 oder 2040 reichen dürften". Diese Prognosen dürften der Grund sein, warum die Forderungen der Klimaschützer, es müsse auf erneuerbare Energien umgestellt werden, in Europa auf relativ wenig Widerstand stießen. Schließlich war man seit Jahren darauf eingestellt, die Versorgung für endlich zu halten.


"Green Deal": Milliarden EU-Subventionen für "klimaneutrale" und vorgeblich nachhaltige Konzepte


Diese Berechnungen waren allerdings falsch, wie sich inzwischen herausgestellt hat. Nach einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe aus dem Jahr 2019 überstiegen die vorhandenen Reserven (das sind die bekannten, genau erfassten und mit heutiger Technik wirtschaftlich abbaubaren Vorkommen) den bis 2040 prognostizierten Bedarf deutlich, ohne dass die Ressourcen (nicht genau erfasste und momentan nicht wirtschaftlich abbaubare Vorkommen) angetastet werden müssten. Im Bereich von Erdgas und Kohle ist die Situation noch weit günstiger.


Das Ziel, die Energieversorgung umzustellen, kann also nur noch mit dem Klimawandel begründet werden. Wie günstig, dass jüngst das Bundesverfassungsgericht sogar gefordert hat, die Maßnahmen zum "Klimaschutz" zu verschärfen, und damit dem Ganzen höhere Weihen verliehen hat. Schließlich sind einige zweifelhafte Vorhaben anders nicht umzusetzen.

So hat das EU-Parlament im März die Einführung einer CO₂-Abgabe auf Importe gefordert, die bis 2023 eingeführt werden soll; diese soll Lieferungen aus Ländern treffen, deren Klimaschutzvorgaben weniger streng sind.


Die muss man sich aber leisten können. Entwicklungsländer können das nicht. Beispielsweise die 17 Prozent der Weltbevölkerung, die in Afrika leben, tragen nur vier Prozent zum globalen Ölverbrauch für Transportzwecke und drei Prozent zum Verbrauch durch die Industrie bei. Für eine Erweiterung des afrikanischen Binnenhandels, die ein entscheidender Schritt hin zu mehr Souveränität wäre, müssten diese Zahlen deutlich steigen. Auch eine sichere, verlässliche Stromversorgung, die in vielen Regionen der Erde nach wie vor nicht gegeben ist, ist durch den Einsatz fossiler Brennstoffe am einfachsten zu erreichen.


Start eines Megaprojekts: Von chinesischer Firma gebauter Tiefseehafen in Kenia geht in Betrieb


Von der Abgabe betroffen wären anfänglich Stahlwerke, Raffinerien und Zementwerke; die Düngemittel-, Chemie- und Aluminiumindustrie sollen noch hinzugefügt werden. Die möglicherweise betroffenen Produzenten wären beim Aluminium China, Venezuela und Brasilien, bei der chemischen Industrie und der Stahlproduktion Indien. Man sieht schnell, dass hier ein System von Schutzzöllen zum Nachteil sich entwickelnder Länder entsteht, das mit dem Klimaargument notdürftig kaschiert wird. Ein möglicher Aufbau solcher Produktionen in völlig neuen Ländern wird von vornherein erschwert.


Gleichzeitig sind die Ziele, die unter dem Titel "Klimaschutz" im Umgang mit Entwicklungsländern verfolgt werden, durchaus kenntlich. Im Mai veröffentlichte die Internationale Energieagentur (IEA) einen Plan mit dem Titel "Net Zero by 2050", in dem die Maßnahmen beschrieben werden, durch die eine Verringerung des CO₂-Ausstoßes auf null bis 2050 zu erreichen sei.


Natürlich sieht dieser Plan einen Ausbau der Energieversorgung durch erneuerbare Energien weltweit vor. Auch in jenen Ländern, für die es schon ein gewaltiger Schritt wäre, wenigstens im fossilen Zeitalter anzukommen. Die IEA erklärt, wie das funktionieren soll:

"Um einen erfolgreichen und bezahlbaren Übergang zu sauberer Energie sicherzustellen, wird es zentral sein, die Risiken für Investoren zu verringern. Viele Schwellen- und Entwicklungsländer, die sich vor allem auf öffentliche Finanzierung neuer Energieprojekte und Industrieanlagen verlassen, werden ihre politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen reformieren müssen, um mehr private Finanzierung anzuziehen. Es wird internationale Zuflüsse langfristiger Kapitalien in diese Märkte brauchen, um die Entwicklung sowohl bestehender als auch entstehender Technologien sauberer Energie zu fördern."

Diese aufgehübschte Prosa muss man übersetzen, um die Absichten kenntlich zu machen: "Lasst das mal schön mit dem staatlichen Aufbau eigener Energieversorgungen; baut ein kuschliges Nest für internationale Investoren, damit ihr mit deren Krediten unsere teuren 'sauberen' Technologien kaufen könnt; und in den Jahrzehnten, in denen ihr diese Kredite abzahlt, ist für uns die Welt wieder so, wie sie sein soll."


Hilfskonferenz in Paris: Macron will 100 Milliarden Euro für Afrika


Die afrikanischen Länder könnten in der Versorgung mit Öl und Ölprodukten seinen eigenen Bedarf decken und hätten noch Spielraum für weitere Entwicklung; dafür bestünden allerdings Voraussetzungen – eine Stärkung der eigenen Raffinerien und eine Ausweitung des afrikanischen Binnenhandels. Mit "sauberen" Technologien ist aber schon die sichere Stromversorgung kaum realisierbar; Warentransport mit E-Fahrzeugen, der schon im dicht verkabelten europäischen Stromnetz eine Utopie ist, ist dort, wo schon das normale Netz fehlt, völlig utopisch.


Das langfristig angelegte Kapital, von dem die IEA spricht, dient aus der Sicht der Empfängerländer nur der Strangulation einer eigenen Entwicklung, und was hier bei uns "Klimaschutz" genannt wird, entpuppt sich an diesem Punkt als Neokolonialismus 2.0.

Ein weiterer Punkt, der kritisch betrachtet werden muss, ist gleich die erste Handlung, die die IEA in ihrem Klimafahrplan einfordert: eine Einstellung jeder weiteren Genehmigung zur Erschließung neuer Öl-, Gas- und Kohlelagerstätten.


Der Kontinent, an dem die meisten nicht nur unerschlossenen, sondern sogar noch unbekannten Lagerstätten zu erwarten sind, ist Afrika. Und tatsächlich wurde im vergangenen Jahr in Namibia ein Ölfeld entdeckt, dessen Größe von manchen auf die des texanischen Permbeckens geschätzt wird – das Kavango Basin.


Auf Al Jazeera findet sich bereits ein Bericht von Protesten gegen die Erschließung dieses Ölfelds. Bei dem Bericht findet sich zwei Bilder von diesen Protesten, die zum einen klar erkennen lassen, dass es um keine Massenbewegung ging, zum anderen tatsächlich Klimaschutzparolen zeigen, was in einem Land mit einer Arbeitslosigkeit von über 30 Prozent doch etwas verblüfft. Nicht verblüffend ist dann, wenn man feststellt, dass das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Kapstadt auch in Namibia tätig ist.


Wie eine Ölpipeline Chinas Einfluss in Afrika ausweiten wird


Geht es nach der IEA, bleibt dieses Vorkommen wie auch weitere in Uganda, im Tschad, in Ghana und in Kenia unerschlossen, und selbst Libyen dürfte, wenn es aus dem Bürgerkrieg herausfindet, seine Ölproduktion nicht wieder in Gang bringen.


Dabei leiden selbst die Öl produzierenden Länder Afrikas noch unter den Folgen der Lockdowns des vergangenen Jahres, die die Nachfrage nach Öl weltweit einbrechen ließen. Die Spuren dieses Einbruchs, der nach Einschätzung des UN-Entwicklungsberichts die Fortschritte vieler Jahre zunichtegemacht hat, werden selbst bei steigenden Ölpreisen nur langsam getilgt werden.

Schlechte Aussichten für die Pläne der IEA sind also bessere Aussichten für die benachteiligten Länder. Da trifft es sich gut, dass auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum gleich drei Vertreter der größten Ölproduzenten Hohn und Spott über diese Pläne ergossen, insbesondere über den sofortigen Stopp aller Erschließungen. Der Energieminister Katars, Saad Sherida al-Kaabi,nannte die Euphorie über den Übergang zu sauberen Energien "gefährlich"; der russische Vizepremier Alexander Nowak spottete: "Und dann geht der Ölpreis wohin? 200 Dollar? Und der Gaspreis geht ab wie eine Rakete." Der saudische Vertreter schließlich nannte den ganzen IEA-Plan ein "La-La-Szenario".


RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 


Mehr zum Thema - Mais und Weizen um mehr als die Hälfte teurer: In Schwellenländern drohen Unruhen


Info: 
https://de.rt.com/meinung/118585-der-klimaschutz-und-neue-koloniale-verhaeltnisse    
08.06.2021

Das Gravitationszentrum der Welt    EU will militärische Präsenz in Asien ausweiten. Kramp-Karrenbauer besucht mit US-Stützpunkt Guam im Pazifik potenziellen Startpunkt für Angriffe auf China.

german-foreign-policy.com, 8. Juni 2021

BERLIN/BRÜSSEL/JAKARTA(Eigener Bericht) - Die EU soll ihre außen- und militärpolitischen Aktivitäten in der Asien-Pazifik-Region deutlich ausweiten. Dies fordert der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell nach seiner Rückkehr von einer mehrtägigen Reise nach Indonesien. Borrell hatte in Jakarta eine Intensivierung der Kooperation mit dem Land wie auch mit dem südostasi-atischen Staatenbund ASEAN besprochen und teilt nun mit: "Wir sind dabei, Optionen zur Ausweitung der maritimen Präsenz der EU im riesigen indo-pazifischen Raum zu erkunden." Das sei erforderlich, da sich die globalen Gewichte mit dem Aufstieg Chinas immer mehr weg vom Atlantik hin zum Pazifik verschöben: "Die Geschichte der Menschheit des 21. Jahrhunderts wird in der Indo-Pazifischen Region geschrieben". Nur wenige Tage zuvor hatte Verteidigungsminis-terin Annegret Kramp-Karrenbauer als erstes Mitglied einer Bundesregierung überhaupt die Pazifikinsel Guam besucht, wo die Fregatte Bayern bei ihrer Asienfahrt im Herbst Station machen wird. Guam beherbergt wichtige US-Militärstützpunkte und gilt bei einem Krieg zwischen den USA und China als mögliches Schlachtfeld.


Asiens Münchner Sicherheitskonferenz

Die Südostasienreise, die der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell vergangene Woche absolvierte, musste pandemiebedingt deutlich reduziert werden. Borrell hatte ursprünglich einen Auftritt beim Shangri-La Dialogue in Singapur eingeplant; die Veranstaltung, die jedes Jahr vom Londoner International Institute for Strategic Studies (IISS) durchgeführt wird, wird zuweilen als asiatische Parallele zur Münchner Sicherheitskonferenz eingestuft. Borrell hätte dort die Gelegenheit gehabt, mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin zusammenzutreffen. Singapur sagte den Shangri-La Dialogue allerdings wegen eines starken Aufflackerns der Pandemie kurzfristig ab. Genausowenig konnte Borrell die Philippinen bereisen, was kürzlich im Gespräch war: Auch dort macht die Pandemie Besuchsaufenthalte zur Zeit unmöglich.[1] Um seine Reise nicht gänzlich abblasen zu müssen, traf Borrell am Dienstag vergangener Woche für vier Tage in Indonesiens Hauptstadt Jakarta ein. Dort führte er Gespräche mit Präsident Joko Widodo, Außenministerin Retno Marsudi und Verteidigungsminister Prabowo Subianto. Darüber hinaus fand er sich zu Gesprächen im Hauptquartier des südostasiatischen Staatenbundes ASEAN [2] ein, das in Jakarta angesiedelt ist.


"Nicht mehr in Europa"

Hintergrund von Borrells Reise war ausdrücklich die globale Kräfteverschiebung hin zum Pazifik, die Europa - jahrhundertelang globaler Mittelpunkt der technologischen und der ökonomischen Entwicklung sowie Expansionszentrum über die gesamte Welt ausgreifender Kolonialmächte - an den Rand der Weltpolitik zu rücken droht. Der EU-Außenbeauftragte verdeutlichte dies mit der Feststellung, der "Indo-Pazifik" schaffe 60 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und erarbeite zwei Drittel des globalen Wachstums.[3] In der Tat befindet sich in der Region mittlerweile das größte Freihandelsbündnis der Welt (RCEP, Regional Comprehensive Economic Partnership), das neben ASEAN China, Südkorea und Japan sowie Australien und Neuseeland umfasst und für annähernd ein Drittel der Weltbevölkerung und ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung steht - mit unvermindert steigender Tendenz. Experten schreiben dem RCEP das Potenzial zu, globale Standards zu setzen.[4] "Die Geschichte der Menschheit des 21. Jahrhunderts wird in der Indo-Pazifischen Region geschrieben", diagnostizierte Borrell in Jakarta: "Das Gravitationszentrum der Welt liegt nicht mehr mitten in Europa."[5] Dem müsse die EU nun umgehend Rechnung tragen.


"Grüner Neokolonialismus"

Entsprechend dringt Borrell darauf, die EU - "zu oft mit uns selbst und mit unserer Nachbarschaft beschäftigt" [6] - müsse in Südostasien deutlich mehr Präsenz zeigen. Bei seinem jetzigen Besuch in Jakarta hatte der EU-Außenbeauftragte mit hausgemachten Problemen zu kämpfen. So hält der Streit um den Import von Palmöl aus Indonesien und Malaysia, das als Basis für Biokraftstoffe genutzt wird, an. Das Europaparlament hat sich klar gegen die Nutzung von Palmöl als Kraftstoff ausgesprochen, da bei dessen Produktion soziale und Umweltstandards oft schwer verletzt werden; auch hat die EU 2019 einen Importzoll auf indonesischen Biodiesel wegen angeblich unzulässiger Subventionen erhoben. Jakarta geht bei der WTO dagegen vor und beschwert sich über "grünen Neokolonialismus" der europäischen Mächte. Borrell sah sich nun genötigt zu bekräftigen, die EU sei "nicht gegen Palmöl". Darüber hinaus erörterte der EU-Außenbeauftragte mit seinen Gesprächspartnern in Indonesien den Kampf gegen die Pandemie. In dem Land wird, wie auch sonst in Südostasien, sehr genau registriert, dass die reichen Mächte des Westens, darunter die EU, die meisten verfügbaren Impfstoffe wegkaufen - und dass deshalb für ärmere Länder wenig übrig bleibt.[7] Indonesien etwa bekam AstraZeneca-Dosen aus Indien; seit deren Ausbleiben ist es gänzlich auf chinesische Vakzine angewiesen.[8]


Die EU als "geopolitischer Akteur"

Nach seiner Rückkehr fordert Borrell außer erneuten Bemühungen um ein Freihandelsabkommen mit Indonesien - die EU unterhält solche Abkommen innerhalb von ASEAN bisher lediglich mit Singapur und mit Vietnam - insbesondere entschlossenere außen- und militärpolitische Aktivitäten in der Region. "Wenn wir ein geopolitischer Akteur sein wollen, müssen wir auch als politischer und als Sicherheitsakteur in der Region wahrgenommen werden", erklärte der Außenbeauftragte - und gab bekannt: "Wir sind dabei, Optionen zur Ausweitung der maritimen Präsenz der EU im riesigen indo-pazifischen Raum zu erkunden."[9] Kriegsschiffe Frankreichs sowie des außen- und militärpolitisch weiterhin eng mit der EU kooperierenden Vereinigten Königreichs sind immer häufiger mit Übungsfahrten sowie Manövern im Indischen und im Pazifischen Ozean präsent.[10] Auch die Bundeswehr verstärkt ihre Anstrengungen: Sie wird Kampfjets nach Australien und eine Fregatte in den Pazifik entsenden.[11] Zur Vorbereitung hielt sich Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer Ende Mai in Südkorea auf: Die Fregatte Bayern soll - nach gemeinsamen Übungen mit den japanischen Streitkräften - eine Zeitlang an der Überwachung der UN-Sanktionen gegen Nordkorea teilnehmen.


Potenzielles Schlachtfeld

Nach ihren Gesprächen in Seoul reiste Kramp-Karrenbauer als erste bundesdeutsche Ministerin zu Gesprächen nach Guam. Guam ist ein Außengebiet der Vereinigten Staaten, das unter anderem eine Marine- und eine Luftwaffenbasis beherbergt; die Andersen Air Force Base, die Kramp-Karrenbauer besuchte, gilt als einer der bedeutendsten US-Militärstützpunkte in der Asien-Pazifik-Region sowie im Falle eines Krieges in Asien nicht nur als wichtige Brücke für den US-Nachschub, sondern auch als Startpunkt für US-Langstreckenbomber. Auf ihrer Asienfahrt wird die Fregatte Bayern auch auf Guam erwartet. Die Insel hat unter US-Militärstrategen zuletzt größere Aufmerksamkeit erhalten, weil Kriegssimulationen - sogenannte war games - ergeben haben, dass China im Kriegsfalle mit seinen zahlreichen Abwehrraketen wohl in der Lage ist, Landebahnen auf Guam und sonstige Einrichtungen dort mit seinen Abwehrraketen zu zerstören und dadurch US-Angriffe auf chinesisches Territorium zu verhindern.[12] Um dennoch ungehindert Angriffe führen zu können, sieht der neue US-Militärhaushalt umfangreiche Mittel zur Errichtung von High-Tech-Abwehrsystemen auf der Insel vor.[13] Kramp-Karrenbauer besuchte Ende Mai, von der deutschen Öffentlichkeit kaum beachtet, mit Guam also ein potenzielles Schlachtfeld in einem drohenden Krieg der Vereinigten Staaten gegen China.

 

Mehr zum Thema: Gemeinsam gegen ChinaDer Preis des Schulterschlusses sowie unsere Video-Kolumne Krieg gegen China.

 

[1] Stuart Lau: China Direct: Borrell's Asia trip. politico.eu 20.05.2021.

[2] ASEAN gehören fünf Staaten des südostasiatischen Festlandes (Vietnam, Laos, Kambodscha, Thailand, Myanmar) sowie fünf Staaten der malayischen Halbinsel und der südostasiatischen Inselwelt (Malaysia, Singapur, Indonesien, Brunei Darussalam, Philippinen) an.

[3] Josep Borrell: Why I went to Jakarta and why the Indo-Pacific matters for Europe. eeas.europa.eu 05.06.2021.

[4] S. dazu "Ein Weckruf für Europa".

[5] Stuart Lau: China Direct: Irish flirtations. politico.eu 03.06.2021.

[6] Josep Borrell: Why I went to Jakarta and why the Indo-Pacific matters for Europe. eeas.europa.eu 05.06.2021.

[7] I Nyoman Sutarsa: Indonesia's vaccine campaign hits speed bumps. eastasiaforum.org 15.05.2021.

[8] S. dazu Die Welt impfen (III).

[9] Josep Borrell: Why I went to Jakarta and why the Indo-Pacific matters for Europe. eeas.europa.eu 05.06.2021.

[10] S. dazu Manöver in Ostasien.

[11] S. dazu Die neue deutsche Kanonenbootpolitik (III).

[12] Kathy Gilsinan: How the U.S. Could Lose a War With China. theatlantic.com 25.07.2019.

[13] Department of Defense Press Briefing on the President's Fiscal Year 2022 Defense Budget for the Missile Defense Agency. defense.gov 28.05.2021.


Info: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8620   
07.06.2021

Philosoph MICHEL ONFRAY:  „Es sind die Methoden einer linken Faschosphäre“

welt.de, vom 03.06.2021, von Sarah Pines

Der französische Philosoph Michel Onfray sagt eine neue Diktatur voraus. Ein totalitäres System aus digitaler Überwachung, globalem Kapitalismus und politischer Korrektheit. Ein Gespräch über Verschwörungstheorien, Islamo-Faschisten und das Ende Europas.


Zitat: 

WELT: Was ist das Ziel einer Cyber-Diktatur, vor der Sie warnen?


Michel Onfray: Macht, mit anderen Worten GAFAM, ist unsichtbar, aber überall präsent. Mit GAFAM meine ich Google, Amazon, Facebook, Apple, Microsoft. Diese Macht kontrolliert, selektiert, desinformiert, verzerrt, insinuiert, suggeriert, drängt sich auf. Sie konstruiert Meinungen, sie stellt Zustimmung her, fördert bestimmte Diskurse, verwirft andere. Sie verdrängt bestimmte soziale Netzwerke und sorgt für die größte Sichtbarkeit anderer. Ihr Ziel? Ein totaler Staat, dessen zivilisatorisches Ideal der Transhumanismus ist. Dieser Plan ist nicht versteckt, er ist nicht die Frucht eines Verschwörungswahns: Er wird von den Akteuren dieser GAFAM klar ausgesprochen.


WELT: Und was hat die politische Korrektheit damit zu tun?


ab hier leider Bezahlschranke..  (Th. Bauer)


Info: https://www.welt.de/kultur/plus231503633/Michel-Onfray-Es-sind-die-Methoden-einer-linken-Faschosphaere.html     


Wiki zu Michel Onfray: https://de.wikipedia.org/wiki/Michel_Onfray



Weiteres:



Michel Onfray (aus: Die 17 einflussreichsten zeitgenössischen Philosophen)


Der ethische Hedonismus. Dieser französische Philosoph, Gründer der Volksuniversität von Caen, gehört einer Gruppe von individualistischen und anarchistischen Intellektuellen an. Michel Onfray hat 30 Arbeiten zu seinem Ethical Hedonist Projekt geschrieben.


Viele seiner Ideen sind utopisch und seine Werke verkünden die Schaffung einer neuen Gesellschaft, die auf dem libertären Kapitalismus, der Kommune und den Ideen von Proudhon basiert.


Viele denken, dass der Philosoph einen libertären Sozialismus fördert. Laut Onfray ist der Kapitalismus der Erde inhärent und steht im Zusammenhang mit der Knappheit und dem Wert materieller Güter. Onfray verteidigt, dass es verschiedene Kapitalismen gegeben habe: einen liberalen Kapitalismus, einen antiliberalen Kapitalismus, einen sowjetischen Kapitalismus, einen faschistischen Kapitalismus, einen kriegerischen Kapitalismus, einen chinesischen Kapitalismus und andere.

Deshalb ist der libertäre Kapitalismus, den Onfray vorschlägt, die gerechte Verteilung des Reichtums. Unter seinen Werken sind Der Bauch der Philosophen. Kritik der diätetischen Vernunft, Política del rebelde. Vertrag des Widerstands und der UnterwerfungDer Wunsch, ein Vulkan zu sein. Hedonistisches Tagebuch.


Info: https://de.thpanorama.com/blog/filosofia/los-17-filsofos-contemporneos-ms-influyentes.html

07.06.2021

Unrechtsstaat Ukraine

nachdenkseiten.de, 07. Juni 2021 um 9:11, Ein Artikel von Ulrich Heyden, Verantwortl.: Redaktion

Wie ein Rechtsradikaler Odessa terrorisiert und weit über das nationalistische Spektrum hinaus zum Helden der Ukraine wird: Der ehemalige Leiter des Rechten Sektors in Odessa, der 26 Jahre alte Sergej Sternenko, ist einer der bekanntesten Rechtsradikalen in der Ukraine. Ihm wird ein 2018 verübter Mord und eine 2015 verübte gewaltsame Entführung eines oppositionellen Abge-ordneten vorgeworfen. Das Strafverfahren im Mordfall ist noch nicht beendet. Wegen Entfüh-rung wurde sechs Jahre lang erfolglos „ermittelt“, bis der Fall „verjährte“. Sternenko wurde im Entführungsfall nur wegen Waffenbesitzes bestraft. Und das auch nur mit einer Bewährungs-strafe von einem Jahr. Von Ulrich Heyden.

Zitat: Am 24. April 2015 entführte Sternenko in Odessa zusammen mit einem Kameraden Sergej Scherbitsch, den Direktor eines örtlichen Kulturhauses, der gleichzeitig Bezirksabgeordneter der Partei Rodina (Heimat) war. Dem Abgeordneten wurde während der Entführung ein Finger der rechten Hand mit einer Zange zerquetscht. Außerdem wurde Scherbitsch mit einer Gasdruckpistole in den Rücken und ins Bein geschossen.


Mit ihren Quälereien wollten die Entführer erreichen, das Scherbitsch als Abgeordneter zurücktritt. Der Grund: Scherbitsch sei Separatist und Teilnehmer des Anti-Maidan in Odessa.
Die Ermittlungen im Entführungsfall zogen sich über sechs Jahre hin und endeten mit einem Fiasko. Am 31. Mai 2021 entschied das Berufungsgericht von Odessa, die Entführung des Abgeordneten Scherbitsch nicht zu bestrafen, weil die Tat verjährt sei.


Das Einzige, wofür das Berufungsgericht den jungen Rechtsradikalen bestrafen wollte, war Waffenbesitz. Statt der dafür vorgesehenen Strafe von drei Jahren Freiheitsentzug bekam Sternenko für den Waffenbesitz nur eine Bewährungsstrafe von einem Jahr. Der Rechtsradikale muss jedoch weiterhin im Hausarrest bleiben.


Es ist ein sehr sanfter Hausarrest, denn Sternenko wurde das Internet nicht abgeschaltet. So kann der Rechtsextremist von zuhause aus einen Video-Kanal betreiben, in dem er gegen russland-freundliche Politiker und Bürger in der Ukraine hetzt. Der Video-Kanal hat 277.000 Abonnenten.


Auf Druck der Straße wird Haftstrafe in Hausarrest umgewandelt


Am 23. Februar 2021 gab es einen Lichtblick. Das Primorsk-Gericht in Odessa verurteilte Sternenko wegen der gewaltsamen Entführung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren.


Die Antwort des nationalistischen Mobs folgte prompt. Vor dem Gericht in Odessa randalierten Sternenko-Anhänger. Und in Kiew demonstrierten 1.500 Nationalisten gegen die Verurteilung des Rechtsradikalen. Die Demonstranten in Kiew beschmierten den Amtssitz des ukrainischen Präsidenten mit Parolen. Auch ein Hakenkreuz wurde auf die Fassade des Präsidentensitzes gesprüht. Das Hakenkreuz, so hieß es später von Seiten des ukrainischen Innenministeriums, hätten „russische Provokateure“ angebracht.


Zehn Demonstranten, die Waffen dabeihatten, wurden wegen „Hooliganismus“ festgenommen und bekamen Hausarrest.


Der Aufmarsch der Ultranationalisten und Rechtsradikalen in Kiew verfehlte seine Wirkung nicht. Sternenko wurde aus dem Untersuchungsgefängnis in den Hausarrest entlassen. Auch die Botschaft der USA in Kiew hatte sich offiziell für den „Patrioten“ Sternenko eingesetzt.

Die Sympathie für Sternenko reicht bis ins liberale Kiewer Spektrum. Das berichtete der Kiew-Korrespondent der „taz“:


„Auf Ablehnung trifft das Urteil auch von einer Seite, von der man es nicht erwartet hätte. Olena Hanich, Programmdirektorin der Gay Alliance, hat in ihrer Arbeit mit Mitgliedern der LGTB-Community viel Gewalt von Rechtsradikalen gegen Angehörige sexueller Minderheiten erfahren. Und diese Gewalt habe unter den Bedingungen von Corona noch zugenommen, sagte sie der taz. Sternenko habe die LGBT-Community immer abgelehnt, so Hanich, die selbst aus Odessa stammt. ´Trotzdem sehe ich in dem Urteil gegen Sternenko eine Bedrohung von Aktivisten. Heute trifft es einen Aktivisten, morgen können andere an der Reihe sein´ so Hanich. ´Mir macht dieses Urteil Angst´.“


Wie man einen Rechtsradikalen als „Aktivisten“ bezeichnen kann, ist merkwürdig. Offenbar zeichnet einen „Aktivisten“ in der Ukraine aus, dass er gegen „russischen Einfluss“ kämpft. Mit welchen Mitteln er das macht, spielt da nur eine untergeordnete Rolle.


Mordfall bis heute nicht bestraft


Gegen Sternenko läuft noch ein Strafverfahren wegen dem am 24. Mai 2018 verübten Mord an Iwan Kusnezow, den Sternenko mit einem Messerstich in den Rücken tötete. Sternenko behauptet, Kusnezow habe ihn auf der Straße überfallen und er habe sich wehren müssen.


Wegen des Mordes saß Sternenko bis Januar 2021 im Hausarrest. Doch Ende Januar 2021 wurde Sternenko aus dem Hausarrest entlassen, weil ein Abgeordneter der Partei Golos (Stimme) die Bürgschaft für Sternenko übernommen hatte.


Die Partei Golos wurde 2019 von dem aus der Westukraine stammenden sehr populären Rocksänger Swjatoslaw Wakartschuk gegründet und vertritt – ähnlich wie die Parteien von Präsident Selenski und Ex-Präsident Poroschenko – nationalistische Standpunkte.


Was machte Sergej Sternenko seit 2014?


Die Liste von Gewalttaten, an denen sich Sternenko beteiligte, ist lang. Nach ukrainischen Berichten im Internet war Sternenko beteiligt am Brand-Überfall auf das Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai 2014. Außerdem beteiligte sich der Extremist an Aktionen gegen Musiker und Schauspieler aus Russland, denen man vorwarf, sie seien schon mal auf der Krim aufgetreten. 2014 und 2017 wurden in Odessa Auftritte der russischen Sängerin Anna Lorak und des russischen Regisseurs Konstantin Raikin „gesprengt“.


Im Mai 2021 verkündete Sternenko, wer ihm den Aufenthaltsort des russischen Rappers „Basta“ mitteile, der auf Tournee in Kiew weilte, bekomme 1.000 Dollar.


Im Februar 2021 veröffentlichte Sternenko eine Liste von 177 Journalisten, die für drei russland-freundliche Fernsehkanäle – Newsone, 112 und Zik – arbeiteten. Präsident Selenski hatte die Kanäle wegen russland-freundlicher Berichterstattung im Februar 2021 schließen lassen. Mit der Veröffentlichung der Mitarbeiterliste der geschlossenen Fernsehsender wollte Sternenko erreichen, dass die arbeitslos gewordenen Journalisten nicht in anderen Medien unterkommen.


Rechtsradikale in den Machtorganen


In Deutschland wurde von großen Medien und Politikern in den letzten sieben Jahren immer wieder erklärt, dass es wohl Rechtsradikale in der Ukraine gäbe, aber Einfluss auf das Parlament und die Regierung hätten sie nicht.


Tatsache ist, dass Rechtsradikale bis heute in der Ukraine höchste Ämter haben. Der ehemalige stellvertretende Leiter des rechtsradikalen Bataillons Asow, Wadim Trojan, ist heute stellvertretender Innenminister.


Der Kommandeur eines Zuges des „Freiwilligen ukrainischen Korpus – Rechter Sektor“, Andrej Scharaskin, wurde 2019 als Kandidat der Partei Golos (Stimme) in die Rada gewählt. Der Fall Sternenko zeigt, wie eng die Machtorgane und die Rechtsradikalen in der Ukraine verschmolzen sind. Der ukrainische Geheimdienst SBU und die ukrainischen Medien decken den rechten Straßen-Mob.


Dass in den deutschen Medien über Sergej Sternenko, einen der bekanntesten ukrainischen Rechtsradikalen, bis auf die „taz“ nicht berichtet wird, spricht Bände über die immer wieder vorgetragene Absicht deutscher Politiker, die Ukraine nach Europa zu führen. Offenbar ist das, was sich deutsche Politiker für die Ukraine wünschen, weniger eine Demokratisierung, sondern der Aufbau eines aggressiven Vorpostens gegen Russland.


Info: https://www.nachdenkseiten.de/?p=73116      

06.06.2021

Willkommen!      Das ist die deutsche Seite des „Fonds Konzeptueller                                                  Technologien“!

Zitat: Auf unserer Seite finden Sie u.a. die von Valeriy Pyakin erstellten Analysen globaler Ereignisse, Lektionen zur Konzeption Gesellschaftlicher Sicherheit“, aber auch weiteres Material zu den Themen Geschichte, Bildung und Gesundheit im Video- und Audio-Format, sowie natürlich auch als Text zum Nachlesen. Die politischen Analysen, welche uns Valeriy Pyakin wöchentlich präsentiert, basieren auf der „Konzeption Gesellschaftlicher Sicherheit“ (KGS, im Russischen KOB) und einem der Hauptwerke des Internen Prädiktors, der „Hinreichend Allgemeinen Theorie der Steuerung“ (HATS, im Russischen DOTU).


Der „Interne Prädiktor der UdSSR“ ist ein Autorenkollektiv, das aus russischen Wissenschaftlern besteht. Dieses stellt in seinen Arbeiten ein alternatives globales Gesellschaftskonzept vor, nach dem alle Menschen auf dem Globus, unabhängig von Nationalität, Rasse, Religion oder kulturellen Unterschieden, friedlich und in Würde zusammenleben können.


Denn momentan steuert die Menschheit, bedingt durch das aktuell herrschende Konzept, auf eine militärpolitische, ökologische, wirtschaftliche und kulturelle Katastrophe zu, die nur verhindert werden kann, wenn die Menschen die Kontrolle über ihr Leben und ihre Interessen erlangen. Das geht nur, wenn sie lernen und verstehen, wie komplexe soziale Supersysteme (z.B. Familie, Gesellschaft und die Menschheit insgesamt) gesteuert werden. 


Die „Konzeption gesellschaftlicher Sicherheit“ ist derzeit die einzige Wissensquelle, die das ermöglicht.


Mit diesem Wissen würden die Menschen konzeptuell mächtig werden und könnten ihre eigenen Interessen, sowie auch die ihrer Familie und Freunde schützen.


Unser Ziel ist es, den Menschen die Macht über ihr Leben zurückzugeben. Ergreifen Sie diese Macht! Werden Sie konzeptuell mächtig und geben Sie die Informationen weiter.
Info: 
https://fktdeutsch.wordpress.com 

06.06.2021

"Die Eliten planen ein ZWANGS-GELD-SYSTEM" 

youtube.com, 17. 04. 2021, Ernst Wolff

Während wir uns über mangelndes Klopapier im Supermarkt oder über die ewig andauernden Lockdowns und nächtliche Ausgangssperren aufregen, stricken die Eliten im Hintergrund die Fäden für unsere Zukunft. Eine Zukunft, die von den großen Köpfen dieses Planeten schmackhaft geredet wird, aber eine Zukunft ohne freien Willen, ohne Besitz und ohne Meinungsfreiheit. Ernst Wolff hat durch seine Erfahrungen, die er im Leben gesammelt hat einen weitreichenden Durchblick, fast schon einen Röntgenblick, wenn es um die Verstrickungen in der Finanzwelt geht. Zusätzlich erläutert er uns was in unserer scheinbar gut funktionierenden Demokratie falsch läuft und ob wir jemals zur Normalität zurückkehren werden. Bleiben Sie wachsam und geben Sie die Suche nach der Wahrheit niemals auf.


Inhaltsübersicht des Videos: 00:00 Einleitung 02:23 Warum die eilige Massenimpfung? 03:56 Wer sind die Befürworter? 06:00 Wer steht über den Konzernen? 08:40 Zerstörung des Finanzsystems 11:35 Gibt es noch Demokratie? 14:50 Wird es Inselparadiese geben? 17:15 Warum mischt Bill Gates mit? 21:24 Zweiklassengesellschaft 24:00 Ist Zensur politisch gesteuert? 26:38 Arbeitslosigkeit durch Digitalisierung 29:00 Kurze Biografie von Ernst Wolff 32:10 Verliert der Dollar endgültig? 37:20 Startet Russland das digitale Geld? 39:18 Wird uns die reale Inflation verschwiegen? 41:26 Kommt das digitale Geldsystem über Nacht? 44:10 Hoffnung für die Zuschauer 46:00 Schlusswort


Info:  Video  https://www.youtube.com/watch?v=NAgHitbF-90  Dauer 47:45 Min.

06.06.2021

Grünen-Chef Habeck rechtfertigt Forderung nach Waffen: "Der Kampf der Ukraine ist der Kampf Europas"

de.rt.com, 5 Juni 2021 16:11 Uhr

In einem Interview rechtfertigt der Co-Vorsitzende der Grünen seine Forderung nach Waffenlieferungen an die Ukraine. Darin stellt er seine "strategische Analyse" des Konfliktes in der Ostukraine dar und kritisiert die Bundesregierung, sie messe bei Waffenlieferungen mit zweierlei Maß.


Zitat: Robert Habeck hat seine umstrittenen Äußerungen zu Waffenlieferungen an die Ukraine wiederholt und bekräftigt. Er wirft der Bundesregierung "Selbstgerechtigkeit" vor. Der Co-Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen hat dem Spiegel ein langes Interview gegeben, das am Freitag veröffentlicht wurde.


Gefragt, ob er sich während seines Besuches der Gebiete mit militärischen Konfrontationslinien in der Ukraine zu sehr von den Eindrücken beeinflussen ließ, beruft Habeck sich darauf, von einer "strategischen Analyse" ausgegangen zu sein.

"Die Situation in der Ukraine ist für die Europäische Union, für ihre Freiheit und Sicherheit von entscheidender Bedeutung. Die Ukraine hat noch jede Menge innenpolitische Probleme, die Korruption allen voran. Aber die Bevölkerung hat sich für die liberale Demokratie entschieden. Für diesen politischen Kurs haben Menschen beim Euromaidan ihr Leben verloren. Als Reaktion hat Russland die Krim besetzt und schürt einen Krieg im Donbass. Mein Besuch sollte in Erinnerung rufen, dass der Kampf der Ukraine der Kampf Europas ist."

Grünen-Chef Robert Habeck fordert Waffen für die Ukraine

Grünen-Chef Robert Habeck fordert Waffen für die Ukraine

Er kritisiert die Bundesregierung, die der Ukraine eine Beitrittsperspektive zur EU verweigere. Zur Frage von Waffenlieferungen wirft er ihr vor, mit zweierlei Maß zu messen. Sie liefere Panzer, Raketenteile und U-Boote an Länder wie Ägypten, das den Bürgerkrieg im Jemen anheizt.

"Aber an die Ukraine, die angegriffen wird, gehen nicht mal Fahrzeuge zum Krankentransport, Minensuchgeräte, ausgemusterte Geländewagen oder Nachtsichtgeräte. Ich verstehe nicht, wie man sich dessen rühmen kann. Die Selbstgerechtigkeit der Regierung erscheint mir unangebracht. An der Kontaktlinie werden Flugminen eingesetzt. Wenn wir übereinstimmen, dass es okay ist, Minen zu räumen, zu verhindern, dass sie in Hinterhöfen landen, wo sie den Menschen die Füße wegsprengen, wäre das ein Anfang."

Der Spiegel zieht einen historischen Vergleich: "Die Grünen haben sich 1999 über die Teilnahme am Kosovokrieg zerstritten. Verbindet die Diskussion heute etwas mit der damals?" Die Antwort:

"Es ist richtig, dass wir intensiv diskutieren, wie wir unserer Verantwortung gerecht werden, womit Leid größer oder geringer wird, was stabilisiert und was nicht. Alle reden dauernd von mehr europäischer Souveränität. Ich auch. Wenn diese Rede irgendeinen Sinn hat, dann muss sich das doch zum Beispiel im Donbass beweisen. Natürlich, die Lösung dieses Krieges kann nur diplomatisch erfolgen. Aber solange das nicht der Fall ist, sterben dort Menschen. Und ich finde, es ist eine gute Sache, einen Beitrag zu leisten, damit möglichst wenige sterben."

Abschließend berichtet Habeck vom Beginn seines politischen Engagements in den 1990er-Jahren. Den welthistorischen Umbruch habe er damals nicht deutlich erkannt. "Rückblickend auf 1989 und die Neunziger beschäftigt mich eine Frage mehr: Wie konnte ich das alles sehen, aber doch nicht begreifen? Ich habe den Balkan nach der Schule bereist, und obwohl ich eigentlich immer politisch interessiert gewesen bin, habe ich die Größe der Umbrüche nicht wahrgenommen. Jetzt, als Politiker, frage ich mich: Was siehst du nicht? Noch mal soll mir das nicht passieren, dass ich einen Zeitenumbruch nicht erkenne und nicht mitgestalte."


Mehr zum Thema - Grüne-Spitzenpolitiker weisen Habecks Vorstoß für Waffenlieferung an Bürgerkriegsland Ukraine zurück


Info: https://de.rt.com/international/118614-gruenen-chef-habeck-rechtfertigt-forderung-waffen-der-kampf-der-ukraine-ist-kampf-europas    



Weiteres:     


Spaziergang mit Robert Habeck

»Wie konnte ich das alles sehen, aber doch nicht begreifen?«


spiegel.de, vom 04.06.2021, DER SPIEGEL 23/2021, Interview v. Susanne Beyer u. Jonas Schaible

Zitat: Zwischen Spree und Kanzleramt spricht der Co-Vorsitzende der Grünen über gesellschaftliche Umbrüche, seine politischen Ambitionen, die Niederlage gegen Annalena Baerbock und Waffenlieferungen an die Ukraine.



Weiteres:



 Waffen für die Ukraine                                                                                             Die Grünen können doch noch streiten

spiegel.de, vom 31.05.2021

Grünenchef Robert Habeck hat sich offen gezeigt für Waffenlieferungen an die Ukraine. Für einen Moment entwickelte sich in der Partei, was monatelang fehlte: eine offene Auseinander-setzung.


Zitat: Robert Habecks mehrtägige Reise in die Ukraine war dann doch erstaunlich reich an Erkenntnissen. Erstens, die Grünen werden schon jetzt interessant für andere Regierungen. Zweitens, der Grünenchef ist immer noch gut für ebenso spontane wie weitreichende Aussagen.


Immerhin zeigte er sich mit einem Mal offen für die Lieferung von Defensivwaffen an die Ukraine. Das geht gegen das grüne Programm und den bundespolitischen und europäischen Konsens.


Drittens, und diese Erkenntnis ist vielleicht die erstaunlichste: Die Grünen können einander doch noch widersprechen.


In der Zwischenzeit war das etwas in Vergessenheit geraten. Die einst rauflustige Partei hatte sich in den vergangenen Monaten eine Art soldatische Disziplin angeeignet. Im Geheimen wurde diskutiert, nach außen galt: Der Feind stand immer außen, der Kamerad war immer zu schützen, und die Kommandogeber hatten immer recht.


Ohne Zweifel ein Kriegsgebiet

Es hatte langsam etwas Verkrampftes bekommen, Disziplin kann leicht umschlagen in Furcht. Vor der Öffentlichkeit, vor den Gegnern, vor Medien und am Ende vor Kritik selbst.


Nun aber sagte der Parteichef selbst während seiner äußerst staatstragenden Auslandsreise diesen Satz: »Waffen zur Verteidigung, zur Selbstverteidigung kann man meiner Ansicht nach, Defensivwaffen, der Ukraine schwer verwehren.«


Nur steht im Wahlprogramm der Grünen etwas ganz anderes: »Wir machen uns stark für zivile Krisenprävention und wollen mit einer restriktiven Ausfuhrkontrolle europäische Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete sowie an Autokraten beenden.« Die Ukraine ist ohne Zweifel ein Kriegs- und Krisengebiet. Kritik war unausweichlich.


Nach kurzer Bedenkzeit ließen Parteimitglieder ihren Chef deshalb wissen, dass er sich auf Abwegen befand.


Katja Keul, die Sprecherin für Abrüstung in der Bundestagsfraktion, sagte: »Ich halte es nach wie vor für richtig, dass die Bundesregierung keine Waffen in Kriegsgebiete liefert«. Jürgen Trittin, Außenpolitiker und Grünen-Urgestein, sagte: »Waffenexporte in die Ukraine würden unserem Grundsatz widersprechen, dass wir keine Waffen in Kriegsgebiete exportieren.«


Habeck trat den Rückzug an. Es sei ihm, der seine Worte so gründlich wägt und von Waffen sprach, nicht um Waffen gegangen, sondern um Dinge wie Krankenwagen und Nachtsichtgeräte, sagte er am nächsten Morgen.


Daraufhin äußerte sich sogar noch seine Co-Chefin, die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock: »Robert Habeck hat heute Morgen ja genau klargestellt, dass es nicht um Defensivwaffen geht, sondern – wie wir auch schon vor Kurzem deutlich gemacht haben – um Munitionsräumung, um die Bergung von verwundeten Personen, Zivilisten, mit gepanzerten Fahrzeugen und auch um die Frage Unterstützung der OSZE-Mission.«


Habeck bekam allerdings auch Unterstützung. »Ich kann an Roberts Äußerungen nichts Falsches erkennen. Oder soll die Ukraine gleich ihre Unabhängigkeit aufgeben und in Putins Reich zurückkehren?«, sagte Cem Özdemir. Manuel Sarrazin, der mit in der Ukraine unterwegs war, sagte, die Ukraine brauche »ganz konkret Möglichkeiten, ihre Defensive zu stärken, denn sie wird akut bedroht«.


»Ich kann an Roberts Äußerungen nichts Falsches erkennen.«

Cem Özdemir


Nun also Streit bei den Grünen? Gar Meuterei gegen den Parteichef? Oder nur der erste Schritt in Richtung einer Kritikkultur, die sich die Grünen spätestens als Regierungskraft ab Herbst, die sie ja werden wollen, ohnehin wieder angewöhnen müssen?


Es schlugen jedenfalls keine Blitze in der Parteizentrale ein, weil Grüne sich einmal öffentlich uneins waren, es suchten keine Heuschreckenschwärme die Fraktion heim, und die Welt drehte sich weiter.


Was wäre die Alternative gewesen?

Das Prinzip Wagenburg hat sehr lange sehr gut funktioniert, und es funktioniert wahrscheinlich prinzipiell besser als permanenter Kampf gegen sich selbst. Die Union hat das viele Jahre erfolgreich erprobt. Aber wie das so ist, auch mit Dingen, die lange gut funktionieren: Alles kommt an seine Grenzen, alles nutzt sich ab, und oft bedeutet der Erfolg von heute den Misserfolg von morgen.


Info: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/waffen-fuer-die-ukraine-die-gruenen-koennen-doch-noch-streiten-a-a08c07b4-d273-4150-b7bc-1d7b753ec079     

06.06.2021

Warum blüht der Sumpf?  –  Die Wurzeln der Corona-Skandale

de.rt.com, vom 2. Juni 2021 07:40 Uhr, von Dagmar Henn

Nach den Masken sind es nun die Testzentren. Die ganze COVID-19-Pandemie entwickelt sich zu einer endlosen Kette finanzieller Skandale. Meist wird dann "Missmanagement" kritisiert. Aber in Wirklichkeit ist es die logische Konsequenz jahrzehntelanger Politik.


Zitat: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn scheint ein Händchen dafür zu haben, die Tür für kriminelle Geschäfte zu öffnen. Die Regelungen zu den Bürgertestzentren, die in den letzten Tagen ins Kreuzfeuer der Kritik geraten sind, sind ja beileibe nicht der erste solche Fall in den vergangenen 18 Monaten, seit Corona das Leben in Deutschland beherrscht. Davor kamen die diversen Maskenskandale, und davor wiederum die Meldungen über Kliniken, die sich an der Freihaltepauschale bereicherten. Viele Millionen Steuergelder wurden in Taschen gespült, für die sie nicht gedacht waren, und ein Ende ist noch lange nicht abzusehen.


Meinung

Von Stuttgart 21 zu Corona – das Problem der institutionellen Korruption

Aber ist es wirklich nur Spahn, und ist es nur Corona? Ist es tatsächlich das Missmanagement einzelner Personen oder Ministerien? Die Liste solcher Vorkommnisse in den vergangenen Jahren ist lang, wie die der Beteiligten. Wer erinnert sich noch an den Beraterskandal einer Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen? An leerstehende Flüchtlingsunterkünfte, für die langfristige Mietverträge mit privaten Betreibern geschlossen wurden?


So eigenartig es klingt, hier muss man Spahn tatsächlich in Schutz nehmen. Denn die Entwicklung, dass sich an allen denkbaren und undenkbaren Stellen ein Sumpf der Korruption ausbreitet und Blüten treibt, ist das Ergebnis einer Politik, die über Jahrzehnte hinweg auf genau diesen Zustand hingearbeitet hat. Der ökonomisch (nicht sicherheitspolitisch) schwache Staat, den die neoliberale Politik angestrebt und geschaffen hat, ist es, der diesen Sumpf ermöglicht, ja ihn geradezu anlegt.


Nehmen wir das aktuelle Beispiel, die Testzentren. Flächendeckende Schnelltests kamen erst sehr spät zum Einsatz; im Frühjahr letzten Jahres waren sie – so damals die Begründung – nicht in ausreichender Menge verfügbar. Die vom Paul-Ehrlich-Institut erstellte Liste der zugelassenen Tests wird jedoch von chinesischen Herstellern dominiert, die mit Sicherheit bereits im vergangenen Jahr imstande gewesen wären zu liefern. Was allerdings damals noch nicht vorhanden war, ist ein reiches Geflecht an hiesigen Zwischenhändlern.


Diese Zwischenhändler beliefern jetzt die Testzentren, die ihrerseits je Test bis zu 18 Euro abrechnen können. Natürlich entstehen in den Testzentren nicht nur die Kosten für die Tests selbst; es braucht auch Personal, das die Tests durchführt und das ganze Verfahren mit der Kassenärztlichen Vereinigung abrechnet. Die wiederum erhält das Geld, das sie dafür dann bezahlt, vom Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS).


Meinung

Entrechtung zum Schutz der Bevölkerung? Ein altes Übel im neuen Gewand

Nach Angaben des BAS, dessen Zahlen bisher nur bis zum 17. Mai reichen, unterscheiden sich die Bundesländer sehr in der Verteilung der Testzentren zwischen dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und Testzentren Dritter. In Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein dominiert die KV, in Nordrhein (ohne Westfalen) und Bayern der ÖGD und in Niedersachsen die Testzentren Dritter ... Unter Letzteren finden sich die krimineller Methoden Verdächtigen.


Die Test-Infrastruktur wurde in aller Eile aus dem Boden gestampft, nachdem die Bundesregierung am 8. März plötzlich die "Bürgertests" einführte. Am 9. März kommentierte die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg in einem Rundschreiben: "Das Bundesgesundheitsministerium hat zwar über die Medien über das Wochenende und auch gestern intensiv die kostenlosen Schnelltests für die Bevölkerung angekündigt. Die dazu erforderliche, ab Montag gültige Rechtsverordnung (...) wurde aber erst am Montag im Verlauf des späteren Vormittags auf Drängen der KBV vorgelegt (...). Für uns ist dieses Vorgehen völlig inakzeptabel."


Also, nachdem uns Corona ein ganzes Jahr begleitet hatte, fiel dem Bundesgesundheitsministerium plötzlich ein, Schnelltests müssten für alle verfügbar sein, und es wird eine Verordnung übers Knie gebrochen, die dem Betrug Tür und Tor öffnet. Warum wurde nicht früher reagiert und geplant?

Weil offensichtlich in der ganzen Struktur des Bundesgesundheitsministeriums niemand mehr übrig ist, der imstande ist, wie ein Staat zu denken. Was in diesem Fall bedeutet hätte, sich nicht nur frühzeitig über die Notwendigkeit solcher Tests im Klaren zu sein, sondern ebenso, sie unter staatlicher Regie durchzuführen. Also nicht einfach staatliche Mittel oder Mittel der Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen zu nehmen und demjenigen auszuhändigen, der gerade "Hier" schreit.


Natürlich wäre das nicht so einfach gewesen, wie es einmal war. Selbst der Staat Bundesrepublik hatte einmal drei Millionen Beamte, die – und das unterscheidet Beamte grundsätzlich von Angestellten – dazu hätten verpflichtet werden können, diese Tests durchzuführen (der andere deutsche Staat, die DDR, hätte die Organisation solcher Dinge ohnehin mit Leichtigkeit gewuppt). Inzwischen sind es nur noch 1,7 Millionen, und die sitzen in Strukturen, die meist unterbesetzt sind; sie stehen nicht mehr so leicht zur Verfügung, wie das noch in den 1970ern der Fall gewesen wäre.


Corona-Ausschuss: "Eklatante Völkerrechtswidrigkeit. Eklatante Verfassungswidrigkeit"

Der letzte Fall einer großen Verschiebung von Beamten fand 2005 statt, als man die verbliebenen Beamten von Bahn und Post in die Jobcenter zur Arbeitslosenverfolgung kommandierte. Das ist kein positives Beispiel. Aber grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass Beamte immer auch eine Personalreserve sind, mit der kritischen Situationen begegnet werden kann, eben weil sie abgeordnet werden können; und dass ein Staat, der sich müht, möglichst wenige Beamte zu haben, immer auch eine seiner Krisenreserven abbaut.


Das verhält sich nicht anders als bei den Krankenhausbetten. Wenn Kliniken nach rein ökonomischen Kriterien gesteuert werden, also danach, im normalen Dauerbetrieb möglichst keinen Leerlauf zu haben, dann haben sie keine Reserven für gesundheitliche Krisen, sei es nun die Grippe, eine Massenkarambolage auf der Autobahn oder Corona. Die Vorsorge für Katastrophenfälle ist aber eine der grundlegenden Aufgaben eines Staates und die allererste unter denen, die Legitimität erzeugen, und ein Versagen des Staates bei ebendieser Aufgabe sorgt logischerweise für den größten denkbaren Verlust an Legitimität.


Der erste Punkt, an dem die Umsetzung der Idee eines "schlanken" Staates schmerzhafte Lücken hinterlassen hat, ist bei der Verfügbarkeit möglichen Personals für überraschende, aber existenzielle Erfordernisse.


Der zweite Punkt ist die ökonomische Tatenlosigkeit. Welchen vernünftigen Grund gibt es denn, die Mittel, mit denen das Testmaterial erworben wird, über das Bundesamt für Soziale Sicherung zur Kassenärztlichen Vereinigung zu den Testzentren über die Zwischenhändler bis zu den (überwiegend) chinesischen Herstellerfirmen laufen zu lassen und an jeder dieser Stellen entweder zusätzliche Verwaltungskosten zu generieren oder Gewinne einstreichen zu lassen, wenn der Staat ebenso gut direkt mit den Herstellern in Kontakt treten und die Ware erwerben könnte?


Man erinnere sich an die erste Runde des Maskenskandals. Damals ging es um Bestellungen des Bundes, die zu völlig überhöhten Preisen getätigt wurden, immer schön über hiesige Unternehmen, die weit überwiegend aber gar nichts anderes taten, als die in China erworbenen Masken zu einem Vielfachen des Einkaufspreises weiterzureichen ... Als wäre niemand im ganzen BMG imstande, die Webseite von Alibaba zu bedienen und dann selbst zu verhandeln. Oder, wenn man Wert auf einheimische Produktion legt, eben selbst eine solche aus dem Boden zu stampfen.


So etwas hat der Staat früher einmal getan, das konnte und durfte er. Es ist reine Ideologie, die den mächtigsten ökonomischen Akteur dazu verdammt, abseits zu stehen und noch die eigenartigsten Windungen privater Geschäftemacherei hinzunehmen. Diese Ideologie ist seit Maggie Thatcher so tief auch in die deutsche Gesellschaft eingedrungen, dass Politiker und Verwaltung selbst dann dieses Muster nicht mehr verlassen können, wenn es dringend erforderlich wäre.


Doch selbst, wenn nicht unmittelbar der Staat handelt, gibt es noch vernünftige Zwischenstufen. In einem Interview mit der Passauer Neuen Presse beschrieb der Geschäftsführer der Malteser, wie diese und das Rote Kreuz dort ihre Teststation abrechnen: Sie erheben feste Stundensätze für das Personal und für das verbrauchte Hilfsmaterial und erhalten die Tests von der Stadt. Bei diesem Verfahren sind jedenfalls keine Anreize zum Betrug gesetzt.


Meinung

"Hier will ich nicht mehr leben" – Auswanderung wegen Corona-Politik?

Gehen wir zurück zur "Freihaltepauschale". Das waren Zahlungen, die an Klinken geleistet wurden, um ihnen Verluste zu erstatten, die dadurch entstanden, dass Betten für mögliche COVID-19-Patienten freigehalten wurden. Diese Pauschale führte bei einigen Klinken dazu, dass sie ihren Normalbetrieb fast einstellten und das Geld aus der Pauschale einstrichen; schließlich waren so die Gewinne höher.


Das war allerdings keine Folge irgendeines Naturgesetzes, sondern politischer Entscheidungen. Klinken wurden zu gewinnorientierten Unternehmen gemacht, sie müssen es nicht sein. Jahrzehntelang funktionierte das Gesundheitswesen in Deutschland überwiegend auf der Basis von Kostenerstattungen; was anfiel, wurde bezahlt. Dann machte sich der Glaube breit, nach privatwirtschaftlichen Kriterien betriebene Krankenhäuser seien effizienter und – hier der völlige Trugschluss – kostengünstiger. Ein Blick in die USA hätte damals schon genügt, das Gegenteil als wahr zu erkennen; das dortige Gesundheitswesen ist das teuerste weltweit ...


Der Haupteffekt dieser Umsteuerung war, dass immer mehr Kliniken privatisiert wurden und das, was eventuell eingespart wurde, jetzt als Gewinn in die Taschen der Eigentümer läuft, statt die Aufwendungen der Kassen zu verringern, und dass die Qualität an vielen Stellen deutlich nachließ. Der Nebeneffekt war, dass die für Notsituationen erforderlichen Reserven gestrichen wurden. Wenn man nun die Tatsache berücksichtigt, dass die ganzen Maßnahmen, die uns im letzten Jahr den Alltag versüßten, damit begründet wurden, die Klinken dürften nicht überlastet werden, stellt man fest, dass die Bevölkerung schon mehrfach für den Aberglauben der privatwirtschaftlichen Effizienz bezahlt hat.


Damit man den Leuten erfolgreich einreden kann, eine private Lösung sei besser, schneller und wirtschaftlicher, wurden die alltäglichen Verfahren im öffentlichen Bereich langsamer und unwirtschaftlicher gemacht. Das Stichwort hier lautet "Ausschreibung".


Eine öffentliche Stelle ist verpflichtet, Aufträge über einem bestimmten Schwellenwert europaweit auszuschreiben. Eine europaweite Ausschreibung ist ein mühsames Verfahren – die Ausschreibung selbst muss mehrsprachig erfolgen, dann dürfen sich Bewerber melden, natürlich ebenfalls mehrsprachig; die Anforderungen, die gestellt werden dürfen, sind eng begrenzt; selbst im günstigsten Fall dauert die Abwicklung einige Monate. In diesen Monaten ist noch nichts geschehen. Mit etwas Pech muss die Ausschreibung noch einmal wiederholt werden, dann ist man mühelos bei einem reinen Verwaltungsvorlauf von einem Jahr.


Ein privates Unternehmen hat dieses Problem nicht und kann allein deshalb mit der Abwicklung eines Auftrags schon fertig sein, während die öffentliche Stelle noch in der Vergabeschleife hängt. Da diese Vorgabe überall gilt, und zwar nicht erst seit gestern, und zudem gerade die planerischen Teile der Verwaltungen bis an die Grenze der Handlungsunfähigkeit geschrumpft wurden, ist die konkrete tägliche Erfahrung der Bürger die, dass öffentliche Stellen Aufgaben nur sehr langsam lösen und private Unternehmen toll effizient sind; es handelt sich dabei aber um eine gezielt aufgebaute Täuschung.


Worte, Zahlen, Bilder, "Nachrichten" – zur "verlässlichen Faktenlage" in der Corona-Krise

Wenn dann eine Situation eintritt, in der diese Regel aufgehoben werden muss, weil dringlich gehandelt werden muss, und die sogenannte Freihandvergabe zulässig ist, trifft sie auf Personal, das gar nicht mehr weiß, wie es damit umgehen soll, und in einem Moment, in dem die Stärke des Staates zum Zuge kommen könnte, nur mit äußerster Schwäche zu reagieren weiß. Dann schlägt – wie beim Maskenkauf – die Stunde der externen Berater, die natürlich dafür sorgen, dass das Ergebnis im Interesse ihrer (Konzern-)Kundschaft ausfällt.


Weitgehend verschwunden ist auch das Wissen um die härteren staatlichen Maßnahmen (außer im Umgang mit dem Bürger). Beschlagnahmungen und Enteignungen spielen kaum eine Rolle; wenn aus dringendem öffentlichem Interesse eine Immobilie benötigt wird, wird sie brav gemietet, und zwar zu dem Preis, den der Eigentümer gerne hätte. Natürlich hat ein Eigentümer bei einem Mietvertrag ein Interesse an einer möglichst langen Laufzeit, während er bei einer Beschlagnahmung daran interessiert wäre, sie möglichst bald wieder zu beenden – die Konsequenz daraus waren leere Flüchtlingsheime oder Corona-Klinken, die Millionen verschlangen.


Spahn ist zwar mit Sicherheit nicht die hellste Kerze auf der Torte, aber an dem fortschreitenden Staatsversagen, das wir momentan erleben dürfen, haben viele Hände mitgewirkt. Von den ersten Anfängen unter Helmut Kohls "geistig-moralischer Wende" bis zum heutigen Zustand brauchte es mehr als eine Generation. Inzwischen ist die staatliche Maschinerie derart abgewrackt, dass ihr selbst der Gutwilligste nur noch ein Stottern entlocken könnte. Corona bringt das Elend nur ans Licht.


Mehr zum Thema - Berliner Corona-Krankenhaus wird geschlossen – mangels Patienten

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel


Info: Video https://youtu.be/4_NG3XNrFGM Dauer 22:26 Min.          

05.06.2021

Katholische Kirche: Lob für Kardinal Marx – Woelki will weitermachen

Kölner Stadtanzeiger, 5. Juni 2021

Zitat:  Aus Sicht der Reformbewegung „Wir sind Kirche“ ist das Rücktrittsgesuch von Marx auch ein Signal an Kölns Kardinal Rainer Maria Woelki und setzt diesen „gewaltig unter Druck“. Woelki scheint allerdings entschlossen, an seinem Amt festzuhalten. „Hier in unserem Erzbistum werde ich als Bischof alles dafür tun, dass die Aufarbeitung weiter geht und ich und wir dem Auftrag Jesu gerecht werden, die Schwachen zu schützen und Missbrauch zu verhindern. Dafür will ich meine ganze Kraft einsetzen“, versicherte Woelki am Wochenende in einer Botschaft für das Kölner Domradio.
05.06.2021

Seltene Erkrankungen beginnen schon ab unter 50 von 100.000 Personen

Zitat: In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Da es mehr als 6.000 unterschiedliche Seltene Erkrankungen gibt, ist die Gesamtzahl der Betroffenen trotz der Seltenheit der einzelnen Erkrankungen hoch. Allein in Deutschland leben Schätzungen zufolge etwa vier Millionen Menschen mit einer Seltenen Erkrankung (SE), in der gesamten EU geht man von 30 Millionen Menschen aus.


Seltene Erkrankungen bilden eine sehr heterogene Gruppe von zumeist komplexen Krankheits-bildern. Gemeinsam ist allen Seltenen Erkrankungen, dass sie meist chronisch verlaufen, mit gesundheitlichen Einschränkungen und/oder eingeschränkter Lebenserwartung einhergehen und häufig bereits im Kindesalter zu Symptomen führen. Etwa 80 Prozent der Seltenen Erkran-kungen sind genetisch bedingt oder mitbedingt, selten sind sie heilbar.

Seltene Erkrankungen weisen einige Besonderheiten auf: Dazu zählen vordringlich die geringe Anzahl an Patientinnen und Patienten mit einer Seltenen Erkrankung, eine die Durchführung von Studien erschwerende überregionale Verteilung und eine geringe Anzahl von räumlich ver-teilten Expertinnen und Experten, die an einer Seltenen Erkrankung arbeiten und die Versorgung sicherstellen. Auch sind die Wege zu guten Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten häufig nicht klar ersichtlich. Dies führt auch dazu, dass die Betroffenen sich oft mit ihrer Erkrankung alleine gelassen fühlen und eine Diagnose in der Regel erst deutlich verzögert gestellt wird.


Die Seltenheit der einzelnen Erkrankungen erschwert aus medizinischen und ökonomischen Gründen häufig die Forschung und die medizinische Versorgung der betroffenen Patientinnen und Patienten. Diagnose und Therapie der Erkrankungen stellen alle Beteiligten (Betroffene, Angehörige, medizinisches, therapeutisches und pflegerisches Personal) vor besondere Heraus-forderungen.


Info: 
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/seltene-erkrankungen.html    



Weiteres:    



 ZDF zu Ungereimtheiten bei den Corona-Statistiken                               Experten kritisieren Statistik

zdf.de, vom 3. Juni 2021, von Dirk Jacobs

Unter Corona-Toten sind viele, die über 10 Wochen nach ihrer Erkrankung gestorben sind. Sollte man sie als Corona-Tote zählen? Experten sehen Fehler bei der statistischen Erfassung der Pandemie.


Info: Video verfügbar bis 03.06.2022 https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/ungereimtheiten-statistiken-corona-zahlen-tote-100.html Dauer 2:47 min.

05.06.2021

Die überfällige Revolution

rubikon.news, 05. Juni 2021, 15:58 Uhr, von Michael Meyen

Unabhängige Medien sind unabdingbar — heute mehr denn je.


Zitat:  „Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft“, steht auf dem Cover des Buches, das der Autor im Juli im Rubikon-Verlag veröffentlichen wird. Man muss das vermutlich zweimal lesen. Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft. Vor anderthalb Jahren hätte er sich mehr zurückgenommen. Arm und Reich, Nord und Süd, Ost und West. Lasst uns über das reden, was wirklich zählt. Heute wissen wir: Die Propaganda-Matrix hält uns auch dann gefangen, wenn wir wissen, wie sie entsteht. Mehr noch: Wir können die Leitmedien nicht ignorieren. Wenn dort ein Killervirus auftaucht, ist nichts mehr, wie es vorher war. Deshalb brauchen wir einen anderen Journalismus. Und dafür können wir alle etwas tun.


Der Titel dieses Beitrags stammt von Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke. Es war zunächst nur ein Vorschlag, natürlich, aber jeder, der schreibt, weiß, was mit solchen Vorschlägen passiert. Sie entwickeln einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Revolution! Unabhängigkeit! Freiheit! Das passt zu Stil und Botschaft dieses Portals — auch oder gerade weil wir ahnen, wie schwer es ist, solche Versprechen Wirklichkeit werden zu lassen. Ist der Rubikon „frei“? Hängt das Portal nicht von den Menschen ab, die es machen, und vielleicht noch mehr von denen, die es unterstützen?

Ist der Rubikon, um dies zuzuspitzen, nicht sogar gezwungen, zur Antithese eines Journalismus zu werden, der im Moment eher wie die PR-Abteilung von Regierungen, Parteien, Konzernen zu arbeiten scheint?

Was würde aus diesem Portal werden, wenn die großen Redaktionen plötzlich wieder ihren Job machen? Wenn sie den Auftrag der Öffentlichkeit erfüllen (1) und ganz unaufgeregt und ohne Wertung alles liefern, was wir brauchen, um zu handeln, zu wählen, zu entscheiden? Würde dann noch jemand für ein Portal wie Rubikon schreiben oder spenden? Zusammengefasst: Gibt es überhaupt „unabhängige Medien“?


Mir hat die Überschrift von Jens Wernicke trotzdem gefallen, weil ich so über Walter Lippmann schreiben und dabei gleich für einen der Gedankengänge werben kann, die mein neues Buch tragen. Das Rubikon-Publikum kennt diesen Lippmann wahrscheinlich als „Vordenker am Beginn des amerikanischen Imperiums“ (Paul Schreyer) oder als Vater des Neoliberalismus (2). Was will ich von einem Mann, der zum innersten Zirkel um US-Präsident Thomas Woodrow Wilson gehörte und später von einer Regierung der Experten träumte, von einer Gesellschaft, in der Männer wie er die große Herde führen?


Es gibt einen zweiten Walter Lippmann, etwas jünger, geschockt von dem, was er gerade auf den Schlachtfeldern Europas gesehen hat und bei den Friedensverhandlungen von Paris. Die „Krise der westlichen Demokratie“, schreibt dieser junge Walter Lippmann schon vor über einhundert Jahren, ist „eine Krise des Journalismus“.


Sein Argument: Jede Regierung braucht Zustimmung und lässt sich dabei von den „Nachrichten“ leiten. Diese „Nachrichten“ aber werden von Medieneigentümern bestimmt, von „Propaganda“ und „Interessengruppen“ verstümmelt und zudem noch von den „Konventionen“ beeinflusst, die in einer ganz bestimmten „gesellschaftlichen Gruppe vorherrschen“. Das Milieu, das die Redaktionen füttert, ist zugleich ihre beste Kundschaft — bis heute.


Walter Lippmann lässt an Reportern und Redakteuren — damals tatsächlich fast ausschließlich Männer — kein gutes Haar. Sein Urteil, unterfüttert mit dem, was die Zeitungsleser in den USA von den militärischen Kämpfen in Europa und aus den Verhandlungsräumen erfahren haben: oft unfähig, nicht ausreichend gebildet und „überwiegend“ der Überzeugung, dass „ihre höchste Pflicht“ nicht der Bericht sei, sondern die Belehrung sowie der Auftrag, „die Zivilisation zu retten“ und „die Nation auf Kurs zu halten“ (3). Kurz: Wir müssen den Journalismus anders organisieren, wenn wir wirklich Demokratie haben wollen.


Bevor das in konkrete Vorschläge mündet, geht der junge Walter Lippmann einen Umweg über den Begriff der Freiheit und damit dorthin, wo Jens Wernicke diesen Beitrag gerne haben wollte. Zu diesem Umweg gehört eine Absage an die „klassische Freiheitsdoktrin“ — eine Absage an John Milton, John Stuart Mill und Bertrand Russell.


Walter Lippmann: Selbst das „edelste Plädoyer für die Freiheit, das die englische Sprache kennt“, liefert Argumente für die „Inquisition“, weil es im „Kern“ eines jeden dieser klassischen Freiheitskonzepte immer um „Gleichgültigkeit“ gehe. Um dies zu verstehen, genügt es hier vielleicht, John Stuart Mill zu zitieren: „Soweit muss die individuelle Freiheit begrenzt werden, dass niemand anderen Menschen Schaden zufügen darf“ (4).


Seit dem Krieg gegen ein Virus wissen wir, dass es nicht weit her ist mit einer Freiheit, die diesem Theoretiker folgt.

Mit der Gleichgültigkeit ist es schlagartig vorbei, sobald eine Krise kommt. Anderthalb Meter Abstand und eine Maske, bitte, weil du den anderen sonst eine tödliche Krankheit bringen könntest — völlig egal, ob du das glaubst oder nicht.

Walter Lippmann: „Fragen von Eigentum, Regierung, Wehrpflicht, Besteuerung“ oder Kriegsursachen „werden auf diesem Planeten niemals als gleichgültig toleriert oder unangetastet bleiben, ganz gleich, wie viele edle Argumente für die Freiheit vorgebracht werden oder wie viele Märtyrer dafür ihr Leben opfern“ — vor allem dann nicht, wenn sich eine Gesellschaft „bedroht fühlt. Und steht eine Revolution bevor, so wird die Jagd auf Ketzer gar zu einer respektablen Beschäftigung.


Mit anderen Worten: Wenn die Leute keine Angst haben, haben sie auch keine Angst vor Ideen; haben sie jedoch Angst, so breitet sich diese auf alles aus, was aufrührerisch erscheint oder auch nur damit in Zusammenhang gebracht werden kann“ (5).


Walter Lippmann geht es so kurz nach einem echten Krieg folgerichtig nicht um Meinungsfreiheit, sondern um die „Quellen“, um den „Schutz vor Propaganda“, um „Beweisstandards“, um „Kriterien der Schwerpunktsetzung“ (6).


Mit Hannah Arendt gesprochen: Es geht ihm um einen Journalismus, der „Tatsachenwahrheiten“ zur Richtschnur seines Handelns macht — das, was der Mensch nicht ändern kann (7). Erst die Information über die Tatsachen, aus möglichst vielen Blickwinkeln, versteht sich, und dann die Meinungen. Walter Lippmann besetzt den Begriff deshalb neu. Freiheit ist bei ihm alles, was „den Wahrheitsgehalt der Informationen, die unser Handeln bestimmen“, schützt und steigert (8).


Diese Definition führt zurück zur Überschrift dieses Beitrags, weil Walter Lippmann daraus Vorschläge für eine Medienrevolution ableitet und für die Ausbildung von Journalisten. Ich weiß, dass dieser Link für Kenner der Ideengeschichte geradezu grotesk wirken muss. Der Walter Lippmann von 1920 ist aber noch nicht der Zyniker der Macht, der ganz ruhig beschreiben kann, wie die Nachrichten „arrangiert“ werden (9), und damit einen Propaganda-Lobbyisten wie Edward Bernays inspiriert, die Manipulation der Massen zu einer Kunst zu verklären und zu einer unumgänglichen Herrschaftstechnik (10).


Der junge Lippmann nimmt die Versprechen Demokratie und Frieden ernst. Was er daraus für den Journalismus ableitet, liest sich auch ein Jahrhundert später noch wie eine Gebrauchsanweisung für die Zukunft. In Schlagworten: Das „Verlagsgeschäft unter größere gesellschaftliche Kontrolle“ bringen. Einen „großen unabhängigen Journalismus schaffen, der Maßstäbe für den kommerziellen Journalismus setzt“. Diplome von Journalistenschulen „zu einer notwendigen Voraussetzung für die Praxis der Berichterstattung“ machen. Neue Standards für Qualität etablieren — etwa: „auf Teufel komm raus die Wahrheit“ sagen oder Transparenz bei Quellen und Urhebern.


Dieser junge Walter Lippmann weiß auch, worum es in den Medienschulen gehen müsste — um Reflexion vor allem — wer instrumentalisiert mich wofür, welche Grenzen sind meiner eigenen Erkenntnis gesetzt und warum braucht es „eine unparteiische Berichterstattung“ — sowie um Sprache. „Eng verwandt mit einer Ausbildung zur Hinterfragung der Plausibilität von Sachverhalten ist eine strenge Disziplin in der Verwendung von Wörtern“ (11).


In diesem Absatz steckt mehr, als ein Rubikon-Herausgeber braucht, um die Existenz seines Portals zu legitimieren. Maßstäbe für den kommerziellen Journalismus setzen, Reflexion anregen und einfordern, nach der Plausibilität von Narrativen fragen und vor allem nach der Sprache. Stachel sein im Fleisch der Leitmedien und sicher auch ein Hoffnungsschimmer für all diejenigen, die um die Grenzen der eigenen Erkenntnis genauso wissen wie um die permanente Instrumentalisierung von Redaktionen, die nicht nur dem Imperativ der Aufmerksamkeit verfallen sind, sondern auch den Verführungen der Macht (12).


Als Walter Lippmann die Eigentumsordnung zumindest im Bereich der Presse radikal infrage stellt, hat er eine existenzielle Katastrophe in den Knochen, einen Krieg, der für die Zeitgenossen wie aus dem Nichts kam und in Europa eine Epoche beendete, die für Sicherheit stand und ein besseres Leben für alle versprach. Die alte Ordnung zerfiel vor aller Augen, und wie die neue aussehen würde, stand in den Sternen.


Aus dem Osten drohte sogar eine sozialistische Revolution — und von innen kurzzeitig auch. Vielleicht braucht es solche Katastrophen, um das zu denken, was vorher undenkbar war. Fast zur gleichen Zeit wie Walter Lippmann schlägt Karl Bücher, Nestor der akademischen Journalistenausbildung in Deutschland, vor, den Verlegern die Anzeigen zu entziehen und die Lokalpresse zu kommunalisieren. Bücher gießt das 1919 sogar in einen Gesetzentwurf für die bayerische Räteregierung. Sein Ziel: weg von einer „öffentlichen Meinung“, die vom „Kapital“ geprägt wird sowie von der „privilegierten großen Bourgeoisie“, hin zu einer „freien Tagespresse“, die „schwebende politische Fragen“ erörtert (13).


Karl Marx, natürlich. „Die erste Freiheit der Presse besteht darin, kein Gewerbe zu sein“ (14). Das Grundgesetz ist da eher Ermunterung als Hindernis. Artikel 14 und 15 erlauben zumindest theoretisch Enteignungen — mit Entschädigung —, wenn es um das „Wohl der Allgemeinheit“ geht. In der alten Bundesrepublik stand dieser Wunsch schon einmal auf der Tagesordnung (15), nach 1968, nach den Protesten gegen Axel Springer — Bild hat mitgeschossen.


Mehr Gemeinwohl als das, was Walter Lippmann unter Freiheit versteht, geht eigentlich nicht. Den „Wahrheitsgehalt der Informationen, die unser Handeln bestimmen“, schützen und steigern. Ohne Medienimperien in Privathand bricht fast alles in sich zusammen, was unsere Freiheit heute einschränkt.


Walter Lippmann führt nicht weiter aus, wie er sich „einen großen unabhängigen Journalismus“ vorstellt und „größere gesellschaftliche Kontrolle“. Genossenschaften? Crowdfunding? Publikumsräte? Eine Rechenschaftspflicht? Wenn ja: Wer muss wem berichten? Lizenzen auf Zeit zu vergeben und dann auch wieder zurückzunehmen von uns oder unseren Vertretungen?

Der Weg in die Freiheit, so viel scheint sicher, führt nur über eine gesellschaftliche Debatte, die sich diesen Fragen stellt. Wie kann es sein, dass wir die „Informationen, die unser Handeln bestimmen“, von Unternehmen herstellen lassen, die zuallererst ihren Gewinn maximieren wollen und müssen?

Warum erlauben wir, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk von der Politik und von Wirtschaftslobbys kontrolliert wird? Müsste es nicht eher umgekehrt sein?

Sagt der Journalismus nicht selbst, dass er gerne eine „vierte Gewalt“ sein möchte? Warum bezahlen wir für Leitmedien, die behaupten, neutral und unabhängig zu sein, aber permanent PR für das kreative urbane Milieu machen und alles demontieren, was diesem Milieu in die Quere kommt? Und sollte der Rundfunk nicht denen gehören, die ihn finanzieren beziehungsweise finanzieren müssen?


Ich kann diese Debatte hier nicht vorwegnehmen und damit auch nicht sehr viel konkreter werden. Im Moment hilft mir Erik Olin Wright, ein Soziologe aus den USA, der fast sein ganzes Forscherleben damit verbracht hat, nach einem Kompass für den „emanzipatorischen gesellschaftlichen Wandel“ zu suchen. Die Richtung kennen, ohne die gesamte Karte vor Augen zu haben. Wright spricht sogar von einem „sozialistischen Kompass“, will aber auf keinen Fall zurück in das Osteuropa vor 1989.


Im Sozialismus von Erik Olin Wright haben die Menschen das Sagen — weil ihnen die Produktionsmittel gehören und weil sie freiwillig in Vereinen, Gruppen und Parteien zusammenarbeiten, um staatliche und wirtschaftliche Macht zu zähmen.


Demokratie ernst nehmen: Das ist die Formel, die daraus für die Überwindung des Kapitalismus folgt. Oder: die „gesellschaftliche Macht über die Wirtschaft“ ausweiten. Das klingt fast so wie bei Walter Lippmann. Das Mantra von Erik Olin Wright: „im Hier und Jetzt“ so handeln, dass die Alternative wahrscheinlicher wird.

Wie das gehen soll? Die Antwort, etwas abstrakt: in „den Räumen und Rissen“ des Kapitalismus „Institutionen, Verhältnisse und Praktiken“ entwickeln, die „die Welt, wie sie sein könnte, vorwegnehmen“ (16). Das ist ein Trost für die, die nicht an Revolutionen glauben und selbst Reformen für schwierig halten, aber zugleich auch ein Argument für das Projekt Rubikon sowie ein Ansporn für alle, die dieses Projekt kritisieren. Es geht besser, keine Frage. Packen wir es an, am besten alle zusammen.


Am 20. Juli 2021 erscheint mit Michael Meyens „Die Propaganda-Matrix: Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft“ bereits der fünfte Teil der Corona-Aufklärungsoffensive des Rubikon-Verlags ― Sie helfen uns sehr bei Kalkulation und Produktion, wenn Sie das Buch bereits jetzt vorbestellen.


Quellen und Anmerkungen:

(1) Vgl. Horst Pöttker: Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Zum Verhältnis von Berufsethos und universaler Moral im Journalismus. In: Rüdiger Funiok, Udo Schmälzle, Christoph Werth (Hrsg.): Medienethik — die Frage der Verantwortung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1999, S. 215-232
(2) Vgl. Walter Ötsch, Silja Graupe: Der vergessene Lippmann — Politik, Propaganda und Markt. Einführung. In: Walter Lippmann: Die öffentliche Meinung. Wie sie entsteht und manipuliert wird. Frankfurt am Main: Westend 2018, S. 9-53
(3) Walter Lippmann: Die Illusion von Wahrheit oder die Erfindung der Fake News. Frankfurt am Main: Edition Buchkomplizen 2021, S. 21-24, 45, 65
(4) Ebenda, S. 31, 33, 36f.
(5) Ebenda, S. 34, 38
(6) Ebenda, S. 52
(7) Hannah Arendt: Wahrheit und Lüge in der Politik. Zwei Essays. 3. Auflage. München: Piper 2016, S. 92
(8) Lippmann: Illusion, S. 55
(9) Lippmann: Die öffentliche Meinung, S. 84
(10) Vgl. Edward Bernays: Propaganda. New York: H. Liveright 1928
(11) Lippmann: Illusion, S. 25, 58f., 62, 64, 66, 74
(12) Vgl. Michael Meyen: Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand. Wie uns die Medien regieren. Frankfurt am Main: Westend 2018
(13) Karl Bücher: Zur Frage der Pressereform. In: Gesammelte Schriften. Tübingen: H. Laupp’sche Buchhandlung 1926, S. 391-429, hier 396
(14) Karl Marx: Debatten über Preßfreiheit und Publikation der Landständischen Verhandlungen. Von einem Rheinländer. Sechster Artikel. In: Rheinische Zeitung vom 19. Mai 1842
(15) Vgl. Horst Pöttker: Zum demokratischen Niveau des Inhalts überregionaler westdeutscher Tageszeitungen: Wissenschaftstheorie und Methodologie — Normative Theorie der Demokratie — Quantitative Inhaltsanalyse. Hannover: SOAK 1980
(16) Erik Olin Wright: Reale Utopien. Wege aus dem Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp 2017, S. 11, 170f., 488


Info: 
https://www.rubikon.news/artikel/die-uberfallige-revolution   

05.06.2021

Der Krieg gegen die Freiheit

rubikon.news, 05. Juni 2021, 15:00 Uhr, von Milosz Matuschek

Die aktuelle Impfkampagne ist ein beispielloser staatlicher Werbefeldzug, der zu einem gesellschaftlichen Kastensystem führt.


Zitat: Wieviel an Totalitarismus sind Sie bereit zu erdulden? Eines ist klar: Während „Corona-Müdigkeit“ grassiert, ist gleichzeitig ein gefährlicher Gewöhnungseffekt eingetreten. Die rote Linie von heute kann schnell zur Selbstverständlichkeit von morgen werden. Die staatsstreichartig geraubten Freiheiten werden scheibchenweise und unter Vorbehalt zurückgegeben — jedoch explizit nur an Menschen, die dem Impf- und Testregime gegenüber ihre Unterwerfungsbereitschaft signalisiert haben. Dabei wird das selbstverständliche Recht, eigenverantwortlich über seinen Körper zu entscheiden, zu einem Akt kindlichen und gemeinschaftsschädlichen Trotzes umgedeutet. Gleichzeitig werden Millionen von Tugendsamen als ehrenamtliche Pharmalobbyisten rekrutiert, die die Regierungsnarrative bereitwillig in die heimischen Wohn- und Schlafzimmer tragen und sich an der Ausgrenzung von Renitenten aktiv beteiligen.


Es gibt viele Möglichkeiten, Menschen etwas zu verkaufen. Begeisterung und Angst sind für sich genommen schon gute Verkäufer, in der Kombination aber sind sie unschlagbar.

Die Impfkampagne erreicht gerade ihren traurigen Höhepunkt, den des Propagandakriegs. Aus einem „Impfangebot“ ist eine Impfpflicht durch die Hintertür geworden oder wie es der Blogger und Werbefachmann des Spiegels nennt, quasi eine „kalte Impfpflicht“ mit deutlichen Nachteilen für Ungeimpfte. Lobo redet einer Impfapartheid das Wort. Er ist für ein Kastensystem, bei dem die Geimpften ganz oben stehen, die Ungeimpften ganz unten. Das wäre dann der neueste Fall einer Verschwörungstheorie, die sich bewahrheitet hätte. Und Sascha Lobo, SPD-nah und moralisch stets auf der richtigen Seite, ist einer der Hauptpropagandisten dieser Impfapartheids-Welt.


Für die Impfung oder gegen sie zu sein, sind für ihn keine gleichwertigen Meinungen, denn „die eine orientiert sich am wissenschaftlichen Konsens, an Solidarität sowie der flächendeckenden Schnauzenvollheit, die andere stützt sich oft auf unseriöse, esoterische Quellen oder auf Propaganda.“ Die erste Regel im Propagandakrieg lautet übrigens: Propaganda macht der Feind.


Wo ist Ihre rote Linie?

Vor einem Jahr ging es noch um die Verflachung der Neuansteckungskurve. Ende 2019 rieten sogar noch fast alle Organisationen, darunter die WHO, vom allgemeinen Maskentragen ab. Dann wurde erst die Maske zu einem Symbol der Freiheit stilisiert, später die Impfung. Jetzt werden mit brachialer Wortmacht Impfungen und verpflichtende Impfpässe beworben. Und die letzten Rebellen kriegt man vielleicht noch mit Konformitätsdruck weich, hofft ein Herr Lobo. Wo werden wir in einem Jahr stehen? In zwei? In drei?

Wo wird Ihre persönliche rote Linie sein? Gibt es überhaupt eine, wenn sie jetzt schon nicht überschritten ist? Oder wird das rot nur immer blässer, je näher die nächste Eskalationsstufe des Corona-Wahnsinns rückt?

Die Vorgehensweise der Regierungen in Sachen Impfung sind ein Skandal. Der Staat kommuniziert nicht auf Augenhöhe mit dem Bürger. Letzterer soll eine begründete Entscheidung darüber treffen, ob er einen medizinischen Eingriff mit per Eilverfahren oder Notfallzulassung eingeführten Präparaten über sich ergehen lassen soll. Doch anstatt aufgeklärt zu werden, soll er sich gehorsam für ein Massenexperiment zur Verfügung stellen, sei es für eine Gentherapie mit mRNA-Impfstoffen (Biontech und Moderna) oder dem neuerdings auch durch Verschmutzungen aufgefallenen Vektorimpfstoff von AstraZeneca, den Länder wie Dänemark oder Norwegen schon gar nicht mehr verimpfen.


Die Firmen Moderna oder Biontech haben noch nie ein Medikament auf den Markt gebracht, geschweige denn einen Impfstoff. Sie sind sozusagen Start-ups. Und jetzt sollen damit auch Kinder geimpft werden, obwohl diese gar keine Risikogruppe sind. Die Impfkampagne ist durch und durch politisch. Wer wurde nach der ausdrücklichen Zustimmung gefragt, ob er oder sie an diesem Experiment überhaupt teilnehmen will?


Der Nürnberger Kodex verlangt eine solche Zustimmung, und zwar frei von Gewalt, Betrug, List, Vortäuschung oder Überredung und Zwang. Er wurde als Antwort auf die Menschenversuche durch Ärzte in der Zeit des Nationalsozialismus eingeführt.


Da für Sascha Lobo die Grenze zwischen den Vernünftigen und Unvernünftigen offenbar dort verläuft, dass erstere zu diesem Experiment vorbehaltlos ja sagen und letztere eben nicht, fragen wir doch mal weiter, zumal sich die Leute ja gerade auf Facebook und anderswo zu ihren Impfungen gratulieren und man in der Presse gerne von „Impfdränglern“ und „Impfneid“ liest.

Worauf ist man eigentlich gerade so neidisch? Sind denn Geimpfte generell von den Maßnahmen befreit? Nein. Sind sie immun? Nein, es haben sich schon vollständig Geimpfte angesteckt. Schutz vor dem Tod? Nein, die Impfkurve und Todeskurve verläuft in allen Ländern ähnlich. Sicherheit vor Mutanten? Nein, die Auffrischungen sind ja schon angekündigt, von Moderna und von Lobo. Wie oft? Weiß man nicht. Lassen Sie mich raten: Oft.


Zweifel sind mehr als berechtigt

Wozu gibt man als Bürger nun aber gerade seine implizite Zustimmung? Man weiß es weder inhaltlich genau, denn niemand kennt ja die Langzeitwirkungen (die aktuellen Nebenwirkungen bis hin zum Tod blenden auch schon viele aus), noch zeitlich, denn letztlich lässt sich dieses Spiel ja bis zum St. Nimmerleinstag verlängern. Irgendeine Mutante findet sich schließlich immer.

Hinzu kommt die Diskussion über eine mögliche Unfruchtbarkeit durch die Impfungen, die nicht abebben will. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages zitiert dazu in einem Gutachten (WD 9 — 119/20) Experten mit dem Satz: „Eine Unfruchtbarkeit in Folge der Impfung sei nicht vollständig auszuschließen, aber äußerst unwahrscheinlich.“


Anders übrigens als die Haftung der Hersteller für Impfschäden. Die ist ausgeschlossen. Das also ist in etwa die Vertrauensgrundlage auf der man sich gerade ernsthaft bewegen soll. Man muss schon viele Bauchschmerzen beiseite räumen und ein paar Kröten zu viel schlucken, um es noch in Sascha Lobos Team der Vernünftigen zu schaffen, die sich am „wissenschaftlichen Konsens und an Solidarität“ orientieren.


Nun gibt es aber auch Stimmen, die dagegenhalten, wie den ehemaligen Vizepräsidenten von Pfizer, Michael Yeadon, den Arzt Wolfgang Wodarg, den Virologen und Nobelpreisträger Luc Montagnier sowie den Mikrobiologen und ehemaligen Mitarbeiter der Bill & Melinda Gates-Stiftung, Geert Vanden Bossche, um nur ein paar zu nennen. Niemand von diesen Personen ist ein genereller Impfgegner. Alle sind sie jedoch gegen diese spezifischen Covid-Impfungen und ihre Vorbehalte werden nicht gehört, sei es, was den experimentellen Charakter der Impfung angeht, die Gefahr, die Pandemie durch Impfungen erst zu befeuern oder die Gefahr, den Menschen dadurch für Mutationen erst besonders empfänglich und wehrlos zu machen. Siehe dazu auf Englisch, Geert Vanden Bossche circa ab Min. 26:


Sicher, diese Menschen müssen für einen Werbefachmann mit Irokesenschnitt diejenigen sein, die sich „oft auf unseriöse, esoterische Quellen oder Propaganda stützen“. Strohmänner aufzubauen, auf die man dann leicht einprügeln kann, gehört in Sachen Propaganda übrigens zum kleinen Einmaleins.


Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem man für ein Virus, für das man einen zweifelhaften PCR-Test brauchte, um überhaupt herauszufinden, dass man es hat, eine Impfung über sich ergehen lassen soll, für die man vom Staat abwechselnd mal mit Joints, Donuts oder einer Tüte Pommes geködert wird (in Deutschland und der Schweiz waren sogar 1.000 Euro/SFr. als Prämie für Impfwillige in der Diskussion), mal mit der Angst vor Nachteilen weichgeklopft werden soll.

Zuckerbrot und Peitsche, es funktioniert wie am Schnürchen. Mehr als eine vage Aussicht auf zeitgebunden Privilegien, quasi eine Art Speedy-Boarding im Café bis zur nächsten Auffrisch-Impfung, ist nicht wirklich drin.

Der direkte Vorteil der Impfung scheint vor allem in der Tugendsignalisierungsfunktion zu liegen, sich ins richtige Gehorsamslager einzuordnen. In den Köpfen trendet nämlich gerade der „Untertan“ von Heinrich Mann.

„Ich mach da nicht mit“

Die Impfung ist eine existentielle Vertrauensfrage und die Impfkampagne ist die größte kollektive Willensbeugungs- und brechungsaktion der jüngsten Geschichte. Der Bürger muss gerade aktiv sein Lager wählen, eine konkrete Handlung vornehmen. Eine irgendwie diffuse Haltung oder Ent-Haltung genügt nicht. Es ist ein Gesinnungs-, Wissens-, Charakter- und Gehorsamstest. Nimm die Spritze! Nicht weil du daran glaubst, sondern weil jemand anderes der Ansicht ist, dass du sie unbedingt nehmen sollst. Und guck, andere tun es doch auch. Warum stellst du dich so an? Willst du als Radikaler gelten? Als Gefahr?

Der Gesunde als Gefahr, das ist die totalitäre Umkehrung der Wirklichkeit, wie sie in der neuen Vorbehaltsgesellschaft tagtäglich gerade in die Hirne gehämmert wird.

Für den Zugang zur Welt wird die Beweislast umgekehrt. Wer nicht den Parcours sämtlicher staatlicher Nötigungs- und Erpressungsangebote absolviert, gilt als verdächtig und als Mensch zweiter Klasse. Im Netz verkauft man jetzt grüne Armbinden auf denen „geimpft“ steht.

Armbinden als Türöffner, es ist wieder so weit; Foto: ebay.de

Ich frage mich oft, woher dieses bedingungslose Vertrauen mancher Menschen in den Staat kommen mag, und wenn dieses aus Ignoranz erwächst, wäre es keine gute Ausrede. Die größten Massenverbrechen wurden von Regierungen begangen. Man wurde die letzten Jahre über die Rente belogen, in eine negativ verzinste Privat-Altersvorsorge hineingequatscht, über Kriege und Kriegsverbrechen getäuscht, sollte sich von Kryptowährungen fernhalten, dafür aber in den staatlich genehmigten Casinos zocken.


Und jetzt bei Corona, trotz aller Ungereimtheiten, reiht man sich in die Marschrichtung ein? All das lässt einen an der conditio humana doch sehr verzweifeln. Aber das Einzige, was man aus Geschichte lernt, ist bekanntlich, dass man nichts aus Geschichte lernt.


Doch Propaganda wirkt. Ob man will oder nicht. Denn Propaganda, ob sie mit Angst, Verwirrung, Täuschung oder womit auch immer arbeitet, hat immer nur ein Ziel: den Weg zum Handeln zu ebnen, indem sie den Umweg zum Denken überbrückt. Und doch, man kann zu alldem „nein“ sagen. Wenn man bereit ist die Konsequenzen zu tragen. Die Schauspielerin Eva Herzig verzichtet auf ein Engagement beim „Steirerkrimi“, denn dafür ist die Impfung jetzt Pflicht.


Werden Sie sein wie Eva Herzig jetzt? Oder werden Sie erst irgendwann wie Eva Herzig sein wollen, wenn es zu spät ist, weil im Jahre 2022, sagen wir, die siebte Auffrischimpfung für ihr Kind ansteht, und Ihnen nun irgendwie doch Bedenken kommen, zumal das Jugendamt Ihnen in Aussicht stellt, dass Sie ganz freiwillig die Wahl haben, die Impfung abzulehnen oder das Sorgerecht zu verlieren? Aber das ist nur so eine Verschwörungstheorie von mir.


Warten Sie einfach noch ein Jahr ab.


Und dann noch eins.


Und dann noch eins.


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text erschien unter dem Titel „Impropaganda: Hurra, endlich ist wieder Krieg!“ zuerst auf miloszmatuschek.substack.com


Info: https://www.rubikon.news/artikel/der-krieg-gegen-die-freiheit  

05.06.2021

Die Popel-Epidemiologie

rubikon.news, 05. Juni 2021, 15:57 Uhr, von Wolfgang Wodarg

Die Regierung lässt Millionen gesunde Kinder testen — mit der unnötigen Impfung riskiert sie, deren Immunsystem nachhaltig zu schwächen.


Früher betrachtete man sie als gesund und ließ sie in Ruhe: Kinder, die keine Symptome zeigten, deren Nase höchstens ein bisschen lief, gehörten zum Alltag an Schulen. Heute ist jeder ein potenzieller Überträger einer Tod bringenden Krankheit. Man heilt keine Krankheiten, sondern fahndet nach verborgenen Infektionen und treibt so die Fallzahlen nach oben, hält das Land dauerhaft in Angst. Das brüsk in ein kindliches Nasenloch gerammte Wattestäbchen ist zum Symbolgegenstand unserer Zeit geworden. Dr. Wolfgang Wodarg, dessen neues Buch „Falsche Pandemien. Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ in diesen Tagen im Rubikon-Verlag erscheint, ist ein erfahrener und unerschrockener Wissenschaftsrebell der ersten Stunde. Viel angefeindet, blieb er seinen einmal für richtig erkannten Thesen treu und spezifiziert sie nun in den Tagen von Massen-Zwangstests und aufdringlichen Impfkampagnen. Er dekonstruiert die irreführenden Zahlenspiele der Angstmacher und zeigt, welche Gefahr von den — speziell für Kinder — völlig unnötigen Impfungen für die Gesundheit ausgehen.


Der schwedische Gesundheitsdienst hat am 29. April 2021 nach erneuten ausführlichen Konsultationen mit den zuständigen Fachgesellschaften bestätigt:


„Die PCR-Technologie, die in Tests zum Nachweis von Viren verwendet wird, kann nicht zwischen Viren, die in der Lage sind, Zellen zu infizieren, und Viren, die vom Immunsystem inaktiviert wurden, unterscheiden, und daher können diese Tests nicht verwendet werden, um festzustellen, ob jemand infektiös ist oder nicht.“


Die Schweden setzen zur Infektionskontrolle vor allem auf klinische Parameter und entscheiden danach über entsprechende Beratung für Infektiöse und deren Umgebung (1). Tests bei Gesunden oder Symptomlosen gelten in Schweden als unsinnig, so wie bis vor eineinhalb Jahren in Deutschland und anderen Teilen der Welt ja auch.


Der deutschen Bevölkerung werden jetzt andere Regeln auferlegt. Sie werden den Menschen nicht von Fachgesellschaften, sondern von der Politik zugemutet. Dabei umgehen Bundesregierung und Länderchefs sogar die Möglichkeit, ihre eigenen hochqualifizierten wissenschaftlichen Nutzenbewerter einzuschalten (2).


Erstaunlicherweise hat man bei uns heutzutage etwas eigentlich Selbstverständliches aus den Augen verloren:

Wer zum Beispiel als Kind, Jugendlicher oder als Lehrkraft zum Unterricht geht, der ist normalerweise nicht krank. Deshalb werden mit den Testorgien in deutschen Ländern grundsätzlich normal leistungsfähige Lehrkräfte und vor allem Kinder untersucht, denen höchstens mal die Nase läuft.

Diese Kinder gehören — besonders im Winter — auch in den Klassenräumen schon immer dazu. Sie durchleben schon immer ohne ernste Probleme die ersten Kontakte mit zahlreichen Atemwegsviren, tauschen diese untereinander aus und werden dadurch für viele Jahre gegen sie immun. Wenn sie nach Hause kommen, lassen sie regelmäßig auch ihre Familie an diesem Immuntraining teilnehmen. Obwohl es sich dabei um Influenza-, Parainfluenza-, Rhino-, Adeno-, RS-, Metapneumo- und eben auch Coronaviren handelt, führt das nur in sehr seltenen Fällen zu stärkeren Symptomen, sondern eher zu Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Die allermeisten merken von ihren Viruskontakten jedoch gar nichts.


Aus diesen unterschiedlich intensiven, aber regelmäßigen natürlichen Begegnungen resultiert eine zelluläre, langanhaltende Herdenimmunität gegen alles, was so ähnlich aussieht wie die kontaktierten Viren (Kreuzimmunität) (3). In einer Übersichtsarbeit aus dem berühmten La Jolla Institute (4) in San Diego werden 1.434 unterschiedliche Epitope (molekulare Merkmale) bei SARS-CoV-2-Viren aufgeführt, die gegebenenfalls von unseren T-Zellen erkannt werden und eine Abwehrreaktion auslösen. Also auch die immer wieder neuen Mutanten haben keine Chance.


Es war und ist unstrittig, dass junge wie ältere Menschen beim Auftreten von Symptomen sich erst einmal auskurieren sollten, bevor sie wieder unter Leute gehen. In früheren Jahren wurde aber kaum einmal ein Kind nur wegen laufender Nase oder etwas Husten nach Hause geschickt. Es waren natürlich schon immer diese kleinen munteren „Superspreader“, welche die Viren allen anderen zugänglich gemacht haben und auch zu Hause bei Eltern und Großeltern für Viren-Updates sorgten. Die derzeitigen popeligen Präventionsmaßnahmen wären vor zwei Jahren wohl noch als Zumutung vom Schulhof gejagt worden. Und das wäre auch weiterhin berechtigt.

Nun sind aber die Menschen in vielen Ländern durch Regierungen, Medien und andere Profiteure der Angst — anders als in Schweden — immer noch darauf konditioniert, nicht Kranke, sondern positive Testergebnisse als Zeichen einer Bedrohung wahrzunehmen.

Wer die Freiheiten der Menschen durch Bangemachen einschränken möchte, der braucht also gar keine Kranken. Es reicht aus, genügend viele Tests dort zu machen, wo vermutlich viele positive Ergebnisse zu erwarten sind.


Derzeit sind die Labore in Deutschland mit wöchentlich über 1 Million PCR-Tests bereits stark belastet. Hinzu kommen die Antigen-Selbsttests. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. warnte in ihrer Stellungnahme vom 26. März 2021 (5) vor einer wöchentlich zu erwartenden halben Million falsch positiver Tests:


„Bei 12 Millionen SchülerInnen und 780.000 LehrerInnen in Deutschland, die regelmäßig zweimal in der Woche getestet werden, ergibt sich bei einer Spezifität von 98 Prozent eine Summe von 511.000 falsch positiv getesteten Personen in einer Woche, die in ein Post-Testverfahren eingeschleust werden müssen und bis zum Ergebnis des PCR-Kontrolltestes isoliert werden müssen (inklusive Kontaktpersonen der 1. Kategorie).“

So etwas erweckt die berechtigte Sehnsucht nach skandinavischer Besonnenheit und wissenschaftlicher Rationalität.


Impfungen sind wie gesagt wegen der bestehenden Kreuz- und Herdenimmunität gar nicht erforderlich. Sie sind aber auch nur minimal wirksam. Ihr mit den vorliegenden Studien publizierter Nutzen (absolute Risikoreduktion) beträgt nach Angaben der Firmen nur etwa 1 Prozent. Das heißt, man müsste circa einhundert Menschen den Impfstoffrisiken aussetzen, um bei einer zusätzlichen Person eine einzige leichte Infektion zu verhindern (6).

Wenn Sie jetzt irritiert sind, weil Sie von den Impf-Befürwortern und sogar von impffreudigen Ärztinnen und Ärzten überall hören, die Wirksamkeit sei doch 95 Prozent oder ähnlich hoch, dann ist das irreführend, denn die dabei zugrundeliegende relative Risikoreduktion sagt so gut wie nichts über den Nutzen aus.


Zur Verdeutlichung: Wenn man zum Beispiel 20.000 Menschen impft und 20.000 Ungeimpfte mit ihnen vergleicht, so reicht es aus, wenn sich bei der ungeimpften Gruppe nur eine einzige Infektion zeigt und bei der geimpften Gruppe zufällig keine, um dann sagen zu können, die relative Wirksamkeit sei 100 Prozent. Solche Angaben über relative Risikominderung sind also medizinisch wertlos und nur für irreführende Werbung bei Ahnungslosen geeignet.


Die zur Immunisierung jetzt genutzten und für die Humanmedizin völlig neuen gentechnischen Verfahren sind aber sehr riskant:

Durch eine solche „Impfung“ droht unsere über Jahrtausende perfektionierte Immunabwehr ernsthaft durcheinanderzukommen.

Die zur Immunisierung gedachten Virusteile kommen hierbei nämlich nicht — wie gewohnt — aus der Luft in Nase und Rachen, sondern — völlig unnatürlich — von innen, aus den eigenen unterschiedlichsten Körpersäften.


Dadurch sind viele bereits erkennbare und weitere bisher nicht überschaubare, aber durchaus realistische katastrophale Folgen für Geimpfte und vielleicht auch für ihre Mitmenschen zu befürchten (6).


Doch trotz solcher wissenschaftlich gut belegten Erkenntnisse schicken die zuständigen Landesministerien weiterhin ihre schnell oder gar nicht geschulten Coronawächter in die Schulen und lassen denen in der Nase bohren, die sich dort gesund und munter zum Unterricht treffen. Und jetzt wollen die Gesundheitsminister sogar Kinder und Jugendliche in solche sehr riskante klinische Studien einbeziehen und die bereits bestellten experimentellen Injektionen mit gentechnisch veränderten Viren oder mRNA und Nanoteilchen bei ihnen verimpfen.

Das ist unverantwortlich, widerspricht dem Nürnberger Kodex und allen ärztlichen Regeln. Eltern und andere Verantwortliche sollten alles tun, um zumindest die Kinder in allen Ländern vor schädlichen Maßnahmen und medikamentösen Großexperimenten zu schützen.


Quellen und Anmerkungen:

(1) Schweden beendet die Test-Pandemie, Quelle: https://www.folkhalsomyndigheten.se/publicerat-material/publikationsarkiv/v/vagledning-om-kriterier-for-bedomning-av-smittfrihet-vid-covid-19/
(2) https://www.sueddeutsche.de/meinung/corona-debattenkultur-gastbeitrag-1.5095534
(3) J. Mateus et al.: Selective and cross-reactive SARS-CoV-2 T cell epitopes in unexposed humans. Science 370 (2020), 89–94. pmid: 32753554.
(4) Grifoni, A., Sidney, J., Vita, R., Peters, B., Crotty, S., Weiskopf, D., Sette, A.,SARS-CoV-2 Human T cell Epitopes: adaptive immune response against COVID-19., Cell Host and Microbe (2021),
doi: https://doi.org/10.1016/j.chom.2021.05.010.
(5) https://www.dgkj.de/detail/post/schnellteste-fuer-kinder-und-jugendliche-testverfahren-sinnvoll-einsetzen
(6) Zur Nutzen-Risiko-Abwägung der Impfung sei eine Übersichtsarbeit vom 10. Mai 2021 aus dem MIT in Cambridge, Massachusetts empfohlen: Stephanie Seneff and Greg Nigh: Reviewing Some Possible Unintended Consequences of the mRNA Vaccines Against COVID-19. https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23/49


Info: https://www.rubikon.news/artikel/die-popel-epidemiologie    

05.06.2021

Moderne Kriegsführung      Autonome Waffe könnte Menschen erstmals eigenständig angegriffen haben

spiegel.de02.06.2021, 18.23 Uhr

Ein Uno-Bericht legt nahe, dass eine Kriegsdrohne in Libyen erstmals einen Menschen attackiert haben könnte, ohne ferngesteuert worden zu sein. Allerdings bleiben viele Fragen offen.


Zitat: Im vergangenen Jahr könnte in der libyschen Hauptstadt Tripolis eine Militärdrohne zum ersten Mal autonom, also ohne gezielt gesteuert worden zu sein, Menschen angegriffen haben. Das legen Schilderungen der Vereinten Nationen (Unoin einem Bericht nahe. Zunächst hatte der »New Scientist« das Thema aufgegriffen.


Eine Drohne vom Typ Kargu-2 des türkischen Herstellers STM habe bei einem Gefecht libyscher Regierungstruppen gegen eine abtrünnige Militärfraktion einen Konvoi auf dem Rückzug »gejagt und aus der Ferne angegriffen«, so die Uno. Die Details sind allerdings noch unklar, auch, ob es Opfer gab.


Manche Fachleute zweifeln gar, dass es sich um einen autonomen Angriff handelte. Über den Einsatz autonomer Waffen, die mithilfe künstlicher Intelligenz entscheiden, wen sie angreifen, wird seit Jahren international diskutiert. (Mehr dazu lesen Sie hier.)


Angriff ohne Datenverbindung

Kurgu-2-Drohnen gehören zu den sogenannten Loitering Weapons, was grob mit »herumlun-gernde Waffen« übersetzt werden kann. Diese werden ohne bestimmtes Ziel gestartet, später kommt ein Signal vom Boden, das bestimmt, wo sie angreifen.


Weniger Unfälle dank Corona: Warum Versicherte davon profitieren


Lockdown, Notbremse, Ausgangssperre: Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben 2020 zu deutlich weniger Verkehr und damit auch weniger Unfällen auf Deutschlands Straßen geführt. Bis zu 60% weniger Autofahrten pro Person hatten 15,8 Prozent weniger Schadenfälle zur Folge als ein Jahr zuvor. Davon profitieren jetzt auch Kfz-Versicherte!


US-Bericht zu autonomen Waffensystemen: Wettlauf der Kampfroboter Von Christoph Seidler


Die Kurgu-2 besitzt eine Software, die anhand von gesammelten Daten, man könnte sagen Erfahrungswerten, lernen kann, geeignete Ziele zu identifizieren. An Bord befindet sich eine Sprengladung. Die Uno schreibt von einer tödlichen autonomen Waffe. Diese sei so program-miert worden, dass sie ohne Datenverbindung zwischen Bodenkontrolle und Drohne Ziele angreifen konnte, so die Organisation.


Wahrscheinlich handele es sich um den ersten Vorfall, bei dem Drohnen Menschen ohne Anwei-sung angegriffen hätten, zitiert der »New Scientist« den Sicherheitsberater Zak Kellenborn, einen Experten für unbemannte Waffensysteme. Beim Einsatz solcher Waffen stelle sich die Frage, wie gut Ziele erkannt würden – und wie oft es zu Fehlentscheidungen komme.


Zweifel an Interpretation der LageEs gibt allerdings auch Zweifel an der Interpretation des von der Uno geschilderten Vorfalls in Libyen. So werde nicht erläutert, ob die Drohne tatsächlich Menschen oder Fahrzeuge getroffen hätte, schreibt Jack McDonald, der am King’s College Lon-don zu Recht und Ethik neuer Kriegstechnologien unterrichtet.


Zudem weist er darauf hin, dass unklar sei, ob die Kurgu-2 nicht doch programmiert gewesen sei und verweist auf die geringe Reichweite von nur fünf Kilometern. Ein denkbares Szenario sei, dass jemand eine Loitering Weapon darauf programmiert habe, Menschen zu töten, die Ver-bindung zu dem fliegenden Gerät dann aber womöglich abgebrochen sei.


Die Drohnen daher als tödliche und autonome Waffen zu bezeichnen, sei zumindest diskus-sionswürdig, so der Forscher. Zumal nicht klar sei, ob die Autonomiefunktion bei dem fraglichen Einsatz überhaupt genutzt worden sei. »Fazit: Es gibt keine Beweise dafür, welches Szenario (oder eine Variante dazwischen) tatsächlich passiert ist«, so McDonald.


Info: 
https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/autonome-waffe-koennte-menschen-erstmals-eigenstaendig-angegriffen-haben-a-ad06b93d-191c-4a5f-b4ae-853e7a7a177d?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE   


Kommentar:  Zitat »Fazit: Es gibt keine Beweise dafür, welches Szenario (oder eine Variante dazwischen) tatsächlich passiert ist« Zitatende

Auch daran, dass wir nichts genaues mehr erfahren, sollen wir uns wohl gewöhnen. Th. Bauer

05.06.2021

jw-Interview v.om 5.6.21 mit "Palästina Spricht" - Aktivist

junge welt,  5.6.2021

Palästina-Solidarität: »Bundesrepublik ist immer noch Täter«

Das Kollektiv »Palästina spricht« will palästinensischen Stimmen im Diskurs in der BRD Gehör verschaffen. Ein Gespräch mit Zidan Zeitoun, Interview: David Maiwald


Zitat: Ihre Gruppe hat jüngst zu Demonstrationen gegen Angriffe auf Gaza aufgerufen. Wer ist »Palästina spricht«, und warum haben Sie sich gegründet?

Wir sind ein Kollektiv von palästinensischen und palästinasolidarischen Gruppen sowie Einzelpersonen in der Bundesrepublik, die sich für die Freiheit aller Menschen zwischen Mittelmeer und Jordan einsetzen, für die Dekolonisierung von Palästina und für die Rechte von palästinensischen Menschen in der BRD, auch für das Rückkehrrecht. Wir wollen in der

Tradition der palästinensischen Befreiungsbewegung aus dem Exil heraus revolutionäre und fortschrittliche Impulse für die Befreiung in Palästina setzen. Die findet auch in der BRD statt. Es ist wichtig, dass es in Palästina nicht um einen Konflikt oder ein gegenseitiges Bekriegen geht. Die Probleme sind der Siedlungskolonialismus und die Apartheid.


Warum ist die Auseinandersetzung damit in der BRD relevant?

Die hat in der Europäischen Union eine Vormachtstellung. Sie leistet ideelle Unterstützung durch einen extrem verdrehten Antisemitismusdiskurs oder die Äußerung bedingungsloser Solidarität mit Israel als zionistischem Staat. Die BRD liefert Kriegsgerät an Israel, ist an der Kriminalisierung und Verfolgung palästinensischer Aktivistinnen und Aktivisten beteiligt. Deswegen streben wir eine Veränderung des vorherrschenden Diskurses an.


Wie nehmen Sie den hierzulande zu Palästina und Israel wahr?

Der Diskurs ist einseitig, zugespitzt und wirft eine eurozentristische Sicht auf den Siedlungs-kolonialismus und die Apartheid in Palästina. Wir finden darin keinen Platz. In der BRD wird häufig aus einer Warte heraus argumentiert, in der besonders die Geschichte des National-sozialismus und die Aufarbeitung von historischer Schuld für die bedingungslose Solidarität mit dem Staat Israel ausschlaggebend ist. Die Bundesrepublik ist heute immer noch Täter, unter-stützt aktiv, materiell und ideell Kriegsverbrechen in Palästina. Für uns ist ausschlaggebend, dass die BRD sich nicht bereiterklärt, diese Mittäterschaft zu unterlassen und kritisch zu reflektieren. Für uns ist die Konfliktlinie dort zu suchen, wo man sich mit weißer Vorherrschaft und Kolonial-ismus auseinandersetzen muss.


Inwiefern finden palästinensische Stimmen in der BRD Gehör?

Es wird meist palästinensischen Menschen bereitwillig zugehört, die sichvon dem palästinen-sischen Befreiungskampf distanzieren, es geschafft hätten, sich von als archaisch dargestellten Diskursen loszulösen und zu integrieren. Der Integrationsdiskurs wiederum dient dazu, weiße,

bürgerlich-neoliberale Prinzipien hochzuhalten: Unter dem Vorwand von Demokratieerziehung und Islamismusprävention soll palästinensischen Jugendlichen und Kindern eine Haltung anerzogen werden, die sich vom palästinensischen Befreiungskampf distanziert. Da wir aber daran festhalten, werden wir kriminalisiert und stigmatisiert. Unsere Stimmen werden zum Schweigen gebracht, unsere Betätigung als Einzelpersonen oder Organisationen sind polizel- icher Repression ausgesetzt.


Mit welchen Schwierigkeiten sind palästinensische Organisationen in der BRD konfrontiert?


Die Bundesrepublik ist aktiv involviert in die Bekämpfung und Unterdrückung des antikolonialen palästinensischen Widerstands. Im Zusammenhang mit dem BDS-Beschluss des Bundestags wird auf gewaltlosen palästinensischen Widerstand abgezielt. Dieser Beschluss ist kein Gesetz,

doch er bestimmt den Rahmen, in dem agiert wird. Durch die Verdrehungen in Islamismusde-batte und Palästina-Diskurs werden Forschung und Debatten um antimuslimischen Rassismus und postkoloniale Studien mitunter als antisemitisch bezeichnet. Die BRD nimmt im interna-tionalen Diskurs eine Sonderrolle ein, was unterstreicht, warum wir gegen den hier vorherr-    schenden Diskurs und Machtmechanismen Widerstand leisten müssen, umzur Befreiung Palästinas beizutragen.


Wie möchten Sie dem begegnen?

Wir organisieren und mobilisieren palästinensische und palästinasolidarische Personen und Gruppen. Wir wollen zur Bildung und Politisierung junger deutsch-palästinensischer und palästinensischer Menschen beitragen, Netzwerke und Gemeinschaften einer neuen Generation

aktivistischer und sich widersetzender Palästinenserinnen und Palästinenser schaffen.

_____________________________________


Initiative Volksbücherei-International

05.06.2021

Lebenshaus-Newsletter  5. Juni 2021


Liebe Freundinnen und Freunde,

zu Beginn dieses Newsletters ein Text von Hanns Dieter Hüsch (1925 - 2005), der Schriftsteller, Kabarettist, Liedermacher, Schauspieler, Synchronsprecher und Rundfunkmoderator war.

- Die Erde gehört uns allen
  So wie der Sand, den man am Grabe uns
  Eines Tages freundlicherweise
  Nachwerfen wird

- Aber im Leben gehören
  Die Armen den Reichen
  Die Dummen den Klugen
  Die Geschlagenen den Verschlagenen
  Die Gläubigen der Kirche
  Die Schwarzen den Weißen
  Die Naiven den Raffinierten
  Die Schweigenden den Schwätzern
  Die Friedfertigen den Streitsüchtigen

- Die Erde aber könnte uns allen gehören
  Wenn dein Haus auch mein Haus
  Mein Geld auch dein Geld
  Dein Recht auch mein Recht
  Mein Los auch dein Los
  Dein Kleid auch mein Kleid
  Mein Glück auch dein Glück
  Dein Leid auch mein Leid
  Wäre.

(Hanns Dieter Hüsch)


Hier folgend nur ein Auszug:


Grüner Militarismus
Beginnen wir mit einem kleinen Quiz. Von wem stammen die folgenden Aussagen und Forderungen zur Außen- und Militärpolitik: von der amtierenden Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) oder der grünen Kandidatin für das Kanzlerinamt, Annalena Baerbock? "Das Wichtigste ist derzeit, den Druck auf Russland zu erhöhen." Es gibt eine "klare russische Bedrohung", der wir aus einer "Position der Stärke" begegnen müssen. "Wir müssen erst über eine strategische Neuaufstellung (der Bundeswehr) sprechen, dann über die Ausgaben." Wir brauchen eine "Erneuerung der Bundeswehr", eine "Modernisierung der Waffensysteme". Von Georg Rammer. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013640.html

Waffenlieferungen schaffen weder Sicherheit noch Frieden
Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW kritisiert die Äußerungen des Grünen-Parteivorsitzenden Robert Habeck zu Waffenlieferungen in das Kriegsgebiet Ukraine. Die Mediziner*innen appellieren an die Partei, sich auf ihre Wurzeln zurück zu besinnen. "Zu den Ursprüngen der Grünen aus der Friedensbewegung gehörte die Entmilitarisierung der Politik, die Auflösung der Militärblöcke in Westen und Osten sowie der Abbau von Feindbildern", erklärt die IPPNW-Vorsitzende Dr. Angelika Claußen. "Um Frieden in der Ost-Ukraine zu schaffen sind keine weiteren Waffen notwendig. Waffenlieferungen schaffen weder Sicherheit noch Frieden", so Claußen. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013639.html

Die "Kirchliche Kriegshilfe" im Zweiten Weltkrieg
Unter geändertem Titel ist jetzt aus Anlass des 80. Jahrestages des deutschen Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion eine erstmals 1978 erschienene Studie des Theologen Heinrich Missalla über die "Kirchliche Kriegshilfe" des Deutschen Caritasverbandes erneut ediert worden. Im Zentrum der untersuchten Unternehmung stand besonders die Bereitstellung von Schriftgut für die römisch-katholische Militärseelsorge in der unter Hitlers Oberbefehl stehenden Wehrmacht. Von Peter Bürger. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013651.html

Antikommunismus, Antisowjetismus und die Fortführung im Kalten Krieg
Es ist 80 Jahre nach dem Beginn des Vernichtungsfeldzugs gegen die Sowjetunion nicht nur im Interesse der Friedens- und Ökologie-Bewegung, der aktuellen Desinformation der NATO und ihrer Unterstützer historische Aufklärung entgegenzustellen. Das auch deshalb, weil die NATO-Propaganda einen erfolgreichen Zugang auch zu Teilen der einst kritischen Spektren in der Öffentlichkeit hat. Von Bernhard Trautvetter. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013652.html

Israel führt Krieg gegen die Medien
Das israelische Militär setzt mehr als je zuvor Täuschung als Teil seiner Strategie ein und belügt internationale Medien. Die Bombardierung des Al-Jalaa-Gebäudes mit den Büros mehrerer internationaler Medien hat die Kluft zwischen der Berichterstattung israelischer Medien und den internationalen Medien über die Bombardierung des Gazastreifens vergrößert. Mit tödlicher Gewalt versuchen israelische Soldaten, die Stimmen der Überlebenden in Gaza zum Schweigen zu bringen. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013637.html

Politik der Feindschaft: Raus aus dem Status Quo Israel/Palästina: 
Nur wer den Raum jenseits der Feindschaft verteidigt, kann auf lange Sicht auch die gravierenden politischen Differenzen, die Wunden und die trennende Geschichte überwinden. Von Katja Maurer. >> 
https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013634.html

Rassismus, Gewalt und die Gefahr eines Bürgerkriegs
In Jahrzehnten hat sich die Wut unter den palästinensischen Bürgern Israels aufgestaut und ist ausgebrochen, als sich die Gewalt in diesem Mai von Jerusalem nach Gaza ausbreitete. Wütende arabische Mobs griffen Juden an, und wütende jüdische Mobs griffen Araber an. Polizei und Regierung haben, anstatt die Sicherheit aller israelischen Bürger zu schützen, lediglich die jüdische Seite unterstützt und dadurch zur Aufwiegelung und zur Gewalt beigetragen. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013650.html

"Ein brutaler Gefängniswärter hat kein Recht, danach zu fragen, wie er sich gegen den Widerstand der Gefangenen zu verteidigen hat"
Noam Chomsky im Exklusivinterview. Der amerikanische Linguist Noam Chomsky gilt nicht nur als einer der weltweit bekanntesten Intellektuellen der Gegenwart, sondern ist auch für seine differenziert kritische Haltung zur Politik des Staates Israel bekannt. Emran Feroz hatte die Gelegenheit, mit Chomsky ein Exklusivinterview für die NachDenkSeiten zu führen - ein Gespräch zu den aktuellen Entwicklungen in Nahost, den historischen Wurzeln des Konflikts und eine Einordnung der jüngeren US-Nahost-Politik. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013635.html

Chomskys Umsetzung anarchistischer Ideen
1928 geboren, im 93. Lebensjahr, könnte Noam Chomsky sich zur Ruhe setzen und niemand würde sich wundern. Stattdessen meldet er sich ununterbrochen zu Wort. Seit der rechtsnationalistischen Präsidentschaft Trumps, der vertieften Spaltung der US-Gesellschaft und den Gefahren durch die Wirtschaftspolitik der USA war seine Analyse besonders gefragt. Man kann davon ausgehen, dass es ihn stark umtrieb, was in dieser Zeit passierte, weil er in diesem Zusammenhang bereit war, entgegen einer puristischen Anarchismus-Haltung, staatliche Elemente wie die Sozialversicherungen als Schritt in eine bessere Richtung ins Gespräch zu bringen. Insofern kommt das neue Buch von dem Herausgeber und Übersetzer Rainer Barbey zu seinem Anarchismus-Verständnis genau zum richtigen Zeitpunkt. Von Wolfgang Haug. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013647.html

Völker als Geiseln
Anstatt des weltweit befürchteten Großkriegs zwischen Iran einerseits und Saudi-Arabien, Israel, den USA wie deren Alliierten andererseits finden im Nahen Osten lokale Stellvertreterkriege statt. Eine mit Langstreckenraketen, womöglich Nuklearwaffen geführte Konfrontation würde mit großer Wahrscheinlichkeit die ganze Region inklusive der Entscheidungszentren in wenigen Tagen zerstören. In der Konsequenz wird niederschwelliges, aber hoch entwickeltes Gerät eingesetzt. Daraus ergeben sich Möglichkeiten für asymmetrische Formen der Kriegsführung. Die betroffenen Völker werden zu Geiseln ihrer Führungen, die keine politischen Kompromisse zustande bringen können oder wollen. Von Sabine Kebir. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013632.html

Präsidentschaftswahlen in Iran: Aussichtsreicher Kandidat abgelehnt
Der iranische Politiker Ali Laridschani war Revolutionsgardist und Atomabkommen-Verhandler. Doch der Wächterrat hat ihn für die Wahl nicht zugelassen. Von Andreas Zumach. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013636.html

Gerichte verurteilen das Politikversagen im Klimaschutz
Dass weltweit, auch in Deutschland, die politischen Maßnahmen und Ziele bis heute völlig unzureichend sind, um die Menschheit vor dem Eintritt in eine unbeherrschbare Heißzeit zu schützen, wird immer offensichtlicher. Dabei geht es gar nicht erstrangig um den Schutz des Klimas, sondern insbesondere um den Schutz der Menschheit, vor dem Ende der eigenen Zivilisation. Von Hans-Josef Fell. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013645.html

Retten Gerichte jetzt die Welt?
In Deutschland urteilt das Bundesverfassungsgericht: Die Bundesregierung muss ihr sogenanntes Klimaschutzgesetz nachbessern. Ein "historisches Urteil" jubeln die Umweltschützer. In den Niederlanden verurteilt ein Gericht den Ölkonzern Shell dazu, bis 2030 seine klimaschädlichen Emissionen um 45% unter den Wert von 1990 zu reduzieren. Umweltverbände und tausende Einzelpersonen haben dieses Urteil erstritten. Auch sie jubeln: "Ein historisches Urteil". In Australien haben acht Teenager ihre Umweltministerin verklagt, dass sie junge Menschen nicht genug vor Klimaschäden schütze. Auch sie bekamen Recht und jubelten: "Ein historisches Urteil." Die Gerichte orientieren sich bei ihren Entscheidungen mehr und mehr an den Beschlüssen des Pariser Klimaabkommens, das ja alle Regierungen der Welt unterschrieben haben. Von Franz Alt. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013641.html

Da glüht noch was in Tschernobyl
Noch immer gibt es Spaltprozesse in der ukrainischen Reaktorruine. Wissenschaftler sind wegen erhöhter Messwerte besorgt. Von Daniela Gschweng. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013644.html

"Newsweek" informiert über US-amerikanische Geheimarmee
"Die größte Undercover-Truppe, die die Welt je gesehen hat, ist die, die das Pentagon im letzten Jahrzehnt geschaffen hat. Etwa 60.000 Menschen gehören jetzt zu dieser geheimen Armee, viele arbeiten unter verdeckten Identitäten und im Verborgenen, alles Teil eines breit angelegten Programms namens ‹Unterschriften-Reduzierung› (‹Signature Reduction›, Red.). Die Truppe, die mehr als zehnmal so groß ist wie die klandestinen Elemente der CIA, führt inländische und ausländische Aufträge aus, sowohl in Militäruniformen als auch unter ziviler Tarnung, im wirklichen Leben und online, manchmal versteckt in privaten Unternehmen und Beratungsfirmen, von denen einige bekannte Namen haben. Europa scheint's nicht zu interessieren. Von Christian Müller. >>  https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013648.html

Info: https://mailchi.mp/1f27cab209fc/lebenshaus-newsletter-vom-05062021?e=51d2a34ef5    
04.06.2021

#wissenschaftstehtauf

Diese Kampagne, an der sich zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Praxis beteiligt haben, wurde vom Corona-Ausschuss initiiert.


Der Corona-Ausschuss wurde im Juni 2020 auf Initiative von vier prozesserfahrenen RechtsanwältInnen gegründet. Seitdem finden wöchentliche Anhörungen statt, um die wissenschaftlichen, politischen sowie wirtschaftlichen Zusammenhänge rund um das Corona- Geschehen zu dokumentieren und aufzuarbeiten.


Die wesentlichen Erkenntnisse dieser Anhörungen von inzwischen fast 200 ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis fassen wir wie folgt zusammen:


1. PCR-Tests sind als alleiniges Diagnostikum nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zuverlässig nachzuweisen. Sie produzieren auch keinen hinreichenden Grund zu dieser Annahme, solange der CT-Wert und die getesteten Nukleinsäuren nicht streng verbindlich und sinnvoll eingestellt sind.


2. Die Letalitat von Covid-19 liegt nachweislich (u.a. gezeigt in Metastudien von John P. Ioannidis) im Bereich der jährlichen Grippe, die ebenfalls für bestimmte Altersgruppen und Menschen mit Vorerkrankungen tödlich verlaufen kann.


3. Die Nützlichkeit von Lockdowns ist wissenschaftlich nicht ausreichend erwiesen. Diese muss fachlich dringend neutral gewichtet werden. Hingegen gibt es zahlreiche Studien für die von Lockdowns ausgehenden Kollateralschäden.


4. Die derzeit gegen Covid-19 zur Verfügung stehenden Impfstoffe unterliegen nur einer bedingten Zulassung aufgrund der angenommenen Notsituation, was auch bedeutet, dass sie unter "normalen" Umständen in der Form nie zugelassen worden wären. Die für ein solches beschleunigtes Vorgehen erforderliche Notsituation ist allerdings weltweit nicht gegeben, wie anhand der Daten aus den offiziellen Datenbanken (RKI, ECC, CC usw.) problemlos nachvollzogen werden kann. Damit verbietet sich die breite Anwendung dieser experimentellen Behandlung, wie aktuell von den Politikern propagiert wird, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.


Info: https://www.wissenschaftstehtauf.de

Seite 19 von 71

< 1 2 3 4 .. 10 .. 16 17 18 19 20 21 22 .. 30 .. 40 .. 50 .. 60 .. 68 69 70 71 >
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok