Initiative: Kein Militär mehr!

Über uns 

Die Initiative: Kein Militär mehr! beruht auf Überlegungen, die bereits Anfang der 1980er Jahre öffentlich diskutiert wurden. Dies ist jedoch erstaunlicherweise von den größeren Gruppen der deutschen Friedensbewegung weder aufgegriffen noch bekannt gemacht worden. Auch die Vorschläge "Neue Lösungen für die Bundeswehr - bis hin zur Ökotruppe“ (Spiegel 52/1990) des ehemaligen stellvertretenden NATO-Oberbefehlshabers General Schmückle im Jahre 1990, blieben weitgehend unbeachtet.                                                                   .

Eine Rückbesinnung auf das Konzept der "Westfälischen Friedensinitiative", die schon 1982, angesichts des drohenden Atomkrieges zwischen NATO und Sowjetunion, gemeinsam mit den "Naturwissenschaftlern für den Frieden", die Umwandlung der Bundeswehr in einen zivilen Hilfsdienst und entmilitarisierte Zonen in Europa forderten, ist darum aktueller denn je, und sollte Anlass zum Entstehen weiterer Initiativen: „Kein Militär mehr!“ zur Folge haben, um zentralistische Strukturen zu vermeiden. Denn die "Osterweiterung" von EU und NATO bis in die ehemals "Blockfreie" Ukraine gibt erneut Anlass, sogar einen Atomkrieg zu befürchten.

Nach  der Auflösung des "Warschauer (Militär) Paktes" ist darum ein adäquates Verhalten von Seiten der NATO-Mitglieder überfällig. Eigentlich hätte ein NATO-Austritt  aller Europäer schon aufgrund des Schießbefehls des NATO-Oberbefehlshabers Clark auf russische Truppen am 11. Juni 1999 im Kosovo erfolgen müssen. Weil nur die Befehlsverweigerung des britischen  Generals Jackson Europa damals vor einem Krieg mit Russland bewahrt hat. Was beim  aktuellen Verhalten deutscher und europäischer Militärs und Politiker im Ukraine-Krieg jedoch kaum erwartet werden darf.                               .

Dabei hat Deutschland aufgrund seiner Verpflichtung im 2 plus 4 -Vertrag  "von deutschem Boden wird nur Frieden ausgehen" allen Anlass, keine Speerspitze der NATO zu sein, sondern dieses Kriegsbündnis schnellstens zu verlassen.                                .

Initiative: Kein Militär mehr!                                                                    .
Leinaustraße 3                                                                                                      .
D-30451 Hannover
www.kein-militaer-mehr.de


P.S.
Eine Bildung vieler neuer regionaler Friedensgruppen, die für einen sofortigen NATO-Austritt und ein militärfreies Deutschland mobilisieren, wird darum zu einer Überlebensfrage auch für ganz Europa. Die US-Kriegsermächtigung gegen Russland und  "gewinnbare" Enthauptungsschläge müssen unbedingt bekannt gemacht werden. Wer dazu Möglichkeiten hat sollte versuchen auch mit abgewandelten Texten evtl. im Internet oder mit Infoständen, Postwurfsendungen etc. Kriegsunwillige zum gemeinsamen Handeln zu veranlassen. Denn die NATO ist nach den Erfahrungen der Vergangenheit längst keine "Schutzmacht" mehr, sondern eine Gefahr für den Weltfrieden geworden.



- Damit eine konsequente und übergreifende Friedensarbeit erfolgen kann, bitten wir auch um finanzielle Unterstützung - 
 
  Initiative: Kein Militär mehr!  IBAN: DE97 2555 1480 0313 4785 88  BIC: NOLADE21SHG  Verwendung: Kein Militär mehr!